Frage wegen Notebook und Prozessor (HP)



  • Hallo zusammen,

    keine Ahnung, wo ich das Thema sonst hin hätte stecken sollen...
    Es geht darum, dass ich mir nun ein Notebook kaufen möchte. Es sollte dabei eines von HP sein, da ich damit, innerhalb der Familie, gute Erfahrungen gemacht habe.
    Zudem stehe ich auf hochwertige Alu Notebooks. 😉

    Zwei Produktfamilien sind dabei besonders interessant für mich.
    Einmal die Elitebook 850 und die ZBook Reihe, wobei letztere preislich schon sehr krass sind.
    http://h20386.www2.hp.com/GermanyStore/Merch/Product.aspx?id=H5G44ET&opt=ABD&sel=PBNB
    Allerdings gibt es die Elitebook 850 auf der Seite nur mit i7 Dualcore.
    Wie sieht es denn mittlerweile mit den Duos aus? Reichen die, oder sollte man schon eine Quad CPU nehmen?
    Die letzte Duo CPU die ich hatte, war ein Core2Duo.
    Wenn ja, müsste ich doch Ausschau nach einem ZBook halten.

    Es soll hauptsächlich Visual Studio und andere Programmierwerkzeuge darauf laufen.
    Außerdem nutze ich Hilfsmittelsoftware wie Screenreader, die natürlich auch immer laufen müssen, damit ich überhaupt arbeiten kann.

    Würde mich über ein paar Tipps freuen.

    Gruß,

    Maik



  • Ein Sandy/Ivy/Haswell i7 dual core sollte min. 2x schneller sein als jeder Core2Duo.
    Ob dir das reicht ... woher sollen wir das wissen?

    ps: SSD bringt üblicherweise mehr als schnellere CPU.



  • Moin,

    deswegen schrieb ich ja, dass ich auf dem Notebook Visual Studio u.ä. betreiben möchte. Vielleicht sollte ich die Frage anders herum stellen.
    Was für eine Leistung bieten eure Notebooks mit denen ihr problemlos und angenehm programmieren könnt und denen nicht die Puste ausgeht, wenn zwei oder drei Programme gleichzeitig geöffnet sind? Reichen da zwei Kerne + SSD und ist es überhaupt empfehlenswert ein Notebook mit 4 Kernen auszustatten?



  • Ja, du hast geschrieben Visual Studio und so.
    Nur ... also Visual Studio alleine braucht nicht viel Leistung, da reicht ein oller Pentium oder sogar ein Atom.

    Die Frage ist wie gross das Projekt ist (-> Intellisense, Visual Assist X, Resharper, ...), welche Sprache (C#, C++, ...) etc. Und halt allgemein wie lange es zum Kompilieren braucht, was auch noch von anderen Faktoren abhängt (über #include eingebundene Zeilen-Anzahl, Template-Verwendung, Link-Time-Code-Generation, ...).

    Für die Sachen die ich so auf meinem Sandy Bridge i5 Zweikerner Notebook mache reicht ebendieser locker. Das sind aber alles relativ kleine Solutions. Alles so im Bereich unter 100.000 Zeilen. Auf dem Sandy Bridge i5 Vierkerner Desktop in der Firma hab' ich z.T. etwas grössere Projekte offen, aber auch nur so bis ~300.000 Zeilen in einer Solution.
    Wenn ich mal davon ausgehe dass mit diesen grösseren Solutions auf dem Notebook alles was merklich langsamer als "sofort" ist doppelt so lange braucht wie auf dem Desktop, dann wäre das sicher auch noch OK.

    Also in Kurz: für meine Anforderungen reicht der Zweikerner locker.

    Ich kenne aber auch Projekte die auf nem Zweikerner über ne Stunde für nen kompletten Rebuild brauchen. Wenn das etwas ist was man öfters machen muss, dann wird das schnell langweilig.

    Und da ich nicht wissen kann was du mit Visual Studio so anstellst, bringt mich das wieder zurück zu: woher sollen wir das wissen?



  • BIOSzillator schrieb:

    Was für eine Leistung bieten eure Notebooks mit denen ihr problemlos und angenehm programmieren könnt und denen nicht die Puste ausgeht, wenn zwei oder drei Programme gleichzeitig geöffnet sind?

    Bei mir werkelt ein MacBook Air 13" mit i7 - 2 Kerne. Kompilieren dauert etwa so lange wie mit meinem i7 860 Quadcore auf meinem Entwicklungsrechner.
    Beide Rechner lesen von SSDs.

    Mir reicht's. In der Regel wird ja auch nicht alles kompiliert.

    Was Du brauchst... wer weiß das schon?! Wenn zum Testen von "Hello World" erstmal Sharepoint neu hochfahren muss, dann kann etwas mehr Power kaum schaden.

    Ausschlaggebend war für mich die Bildschirmauflösung, die Gehäusequalität, das Gewicht auf Reisen und der MagLite-Stecker.

    Ansonsten rate ich dazu, bei einem Laptop erstmal die Tastatur auszuprobieren. Ich habe auch ein HP 625 Laptop, was sich aber mit der Tastatur komplett disqualifiziert.

    BIOSzillator schrieb:

    Reichen da zwei Kerne + SSD und ist es überhaupt empfehlenswert ein Notebook mit 4 Kernen auszustatten?

    Der Wechsel von HDD auf SSD bedeutete etwa eine Halbierung der Kompilierzeiten.
    Ein QuadCore, der 8 Dateien gleichzeitig kompiliert, verursacht vorrangig Gerödel auf der HDD.
    Es ist also - wie schon hustbaer schon sagte - bei vielen kleinen Dateien wichtiger die Zugriffszeiten runter zu drücken, die jeder Prozessor abwarten muss, als den Prozessor zu beschleunigen und ihn damit einfach mehr warten zu lassen.



  • Moin,

    danke euch beiden.
    Also bei mir ist es Visual Studio 2013.
    Als Sprache hauptsächlich C++ und als Unterstützung Visual Assist X.
    Zu den Projektgrößen kann ich momentan noch nicht so viel sagen. Aber das das über 100.000 Zeilen gehen wird, bezweifel ich momentan noch. 😉
    Bei mir wird es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch eine SSD werden.
    Die Tastaturen haben mir von HP eigentlich ganz gut gefallen. Hatte mal ein HP Pro Book unter den Händen und das war von der Tastatur recht ordentlich.
    Denke mal, dass die Elitebooks, die ja nochmal eine Stufe besser als die Pro Books sind, nicht schlechter sein werden.



  • BIOSzillator schrieb:

    Hallo zusammen,

    keine Ahnung, wo ich das Thema sonst hin hätte stecken sollen...
    Es geht darum, dass ich mir nun ein Notebook kaufen möchte. Es sollte dabei eines von HP sein, da ich damit, innerhalb der Familie, gute Erfahrungen gemacht habe.

    Gute Entscheidung, ich hätte ebenso entschieden.

    Wenn du diese Alu Dinger = Ultrabooks kaufst, dann achte darauf, dass man den Akku auswechseln kann.

    Zwei Produktfamilien sind dabei besonders interessant für mich.
    Einmal die Elitebook 850 und die ZBook Reihe, wobei letztere preislich schon sehr krass sind.
    http://h20386.www2.hp.com/GermanyStore/Merch/Product.aspx?id=H5G44ET&opt=ABD&sel=PBNB

    Ist ja auch ein Ultrabook und du kriegst was ordentliches.

    Allerdings gibt es die Elitebook 850 auf der Seite nur mit i7 Dualcore.
    Wie sieht es denn mittlerweile mit den Duos aus? Reichen die, oder sollte man schon eine Quad CPU nehmen?

    Ich würde nen Quad nehmen.
    Wäremtechniscb sind die kein Problem, weil im IDLE die 3 anderen Kerne sowieso brach liegen.

    Außerdem nutze ich Hilfsmittelsoftware wie Screenreader, die natürlich auch immer laufen müssen, damit ich überhaupt arbeiten kann.

    Per USB sollten die doch ohne Probleme anschließbar sein.



  • hustbaer schrieb:

    Ich kenne aber auch Projekte die auf nem Zweikerner über ne Stunde für nen kompletten Rebuild brauchen. Wenn das etwas ist was man öfters machen muss, dann wird das schnell langweilig.

    Eine Stunde ist ja nicht viel.

    Früher zu 386er Zeiten hat man locker auch mal 48 h compilieren müssen.


Log in to reply