Wie telefonieren mit "Netgear DGND3800B N600"?



  • Habt ihr da vielleicht eine Idee?

    Gibt es so was wie LAN-Telefone oder eine konfigurierbare Vorschaltbox, wo ich die VoIP-Daten eingeben kann und die mit dem Router Per Lan verbunden wird, und an der man dann normale Telefone anschließen kann?

    Oder kann mein Smartphone sich ins VoIP über mein Router einwählen?



  • OK. Also da gibt es Lösungen.

    Was mich jetzt aber auch interessiert ist, warum hat der Router beim Telefonanschluss eine 4-adrige Zuführung? Oder warum hat man eine 4-adrige Zuführung ins Haus? Ich dachte, DSL/Telefon geht über 2 Adern.

    Wenn ich mir jetzt ein TAE-N mit RJ11 kaufe, liege ich richtig?



  • Vermutlich waren RJ11-Buchsen/Kabel mit 4-Pins grad billiger als welche mit nur 2-Pins. Normalerweise sind nur die beiden mittleren Pins auch tatsächlich angeklemmt/genutzt (laut Handbuch bei deinem Router genauso)
    Achtung: Die Adapter-Kabel TAE-F/N auf RJ11 gibt es teilweise auch mit Pin 2+5 statt 3+4 belegt. Die Adapter die a/b auf Pin 3/4 setzen, werden häufig als "mit internationaler Belegung" verkauft.

    Mit "VoIP-Daten" sind vermutlich SIP-Zugangsdaten gemeint?
    Bzgl. Telefone - Da könnte man als ersten Ansatz die Liste von z.B. sipgate (https://secure.sipgate.de/user/devicelist.php) oder nfon (https://www.nfon.net/telefonanlage/telefone-zubehoer/telefone/) nehmen.
    Achtung: Diverse SIP-Telefone können nicht eigenständig konfiguriert werden und möchten die Zugangsdaten von einem zentralen Server oder per DHCP oder ähnlich beziehen. Da kann man dann lange dran sitzen das zum Laufen zu kriegen, evtl. gehts auch gar nicht - Vorher gut informieren und im Zweifel lieber ein anderes Telefon kaufen. Am Besten einen Blick ins Handbuch werfen und schauen wie dort die Konfigurationsoberfläche aussieht (Die Telefone haben üblicherweise einen kleinen Webserver integriert und sind per Browser konfigurierbar, dort müsste man irgendwo SIP-Zugangsdaten eintragen können, Firmware-Updates einspielen können, etc...)

    Mindestens Android 4.x hat einen SIP-Client integriert.

    "konfigurierbare Vorschaltbox" heisst üblicherweise "ATA" (Analog Terminal Adapter), ich würde nach "SIP ATA" suchen (da gibt es z.B. die Grandstream HandyTone Geräte) oder einen Router nehmen der das schon integriert hat (z.B. viele Fritzboxen)

    Der oben genannte Router scheint SIP-Gateway-Funktionalität zu haben, d.h. damit wird man vermutlich keine Probleme bzgl. Firewall/NAT bekommen.



  • Sehe ich das richtig, dass ich das mitgelieferte Telefonkabel auch an die WAN-Buchse stecken kann, um dann an der anderen Seite (RJ11) einen Stecker drauf zu stecken und das dann in die TAE stecken?



  • Die WAN-Buchse ist laut Handbuch ein RJ45-Ethernet-Port für externe DSL/Kabelmodems und nicht zum Anschluss des Routers an eine TAE gedacht - dafür gibt es ganz oben die "ADSL Line"-Buchse.



  • Ja, ich dachte auch nur, weil irgendwie habe ich keinen Stecker mit RJ45-Buchse gefunden. Gibt es aber doch und der wird bei einer bestimmten Revision mit geliefert. Da es den Router zum sofort kaufen, nur als gebraucht gab, habe ich eine ältere Revision.

    Bei genauerem hinschauen habe ich gesehen, dass bei meinem Router in der Telefonbuchse, tatsächlich nur 2 goldene Kontakte sind.

    Irgendwie habe ich keinen Stecker mit goldenen Kontakten gefunden. Habe dann einfach das bestellt: http://www.ebay.de/itm/141091096995

    Hoffe das ich mit dem den Router direkt mit der Wanddose verbinden kann.

    Sind die Kontakte in der Wanddose eigentlich vergoldet? Oder gibt es vergoldete BUSs? Oder würde es gar Sinn machen, wenn ich den Stecker abschneide und die Adern direkt mit einander verlöte?

    Danke!



  • Das Kabel sieht zumindest auf dem Bild falsch aus, den dort sind im Stecker die äußersten Pins belegt. Das ist zwar die typische Belegung für DSL-Splitter, nicht aber für DSL-Modems und andere Geräte 😉

    Der normale Weg ist:

    +-------------------------+
    | Hausanschlussdose (TAE) |
    +-------------------------+
                |
                | <-- Adapterkabel TAE auf RJ-11 (äußere Pins belegt)
                |
    +-------------------------+
    |      DSL-Splitter       |
    +-------------------------+
                |
                | <-- RJ45 1:1 Verbindungskabel (innere beiden Pins werden genutzt)
                | <-- Hier kann man normale Netzwerkkabel nehmen
                | <-- Sofern der Router keinen RJ45-Anschluss für DSL hat, liegt normalerweise ein Adapterkabel bei.
                |
    +-------------------------+
    |     DSL-Modem/-Router   |
    +-------------------------+
    

    Falls du einen reinen IP-Anschluss (Annex-J) hast (d.h. keine Analog/keine ISDN Telefonie), müsste das bei dir so aussehen:

    +-------------------------+
    | Hausanschlussdose (TAE) |
    +-------------------------+
                |
                | <-- Adapterkabel TAE auf RJ-11, a/b muss auf Pin 3/4 gehen (d.h. innere Pins belegt)
                |
    +-------------------------+
    |     Netgear-Gerät       |
    +-------------------------+
    

    bei Betrieb mit Splitter so:

    +-------------------------+
    | Hausanschlussdose (TAE) |
    +-------------------------+
                |
                | <-- Adapterkabel auf RJ-11 (äußere Pins belegt)
                | <-- Liegt üblicherweise dem Splitter bei
                |
    +-------------------------+
    |      DSL-Splitter       |
    +-------------------------+
                |
                | <-- RJ45 auf RJ11 Adapterkabel (auf beiden Seiten die inneren Pins angeklemmt)
                | <-- Liegt normalerweise dem Router bei
                |
    +-------------------------+
    |      netgear-Router     |
    +-------------------------+
    

    ...was trifft da bei dir zu?

    Alle Angaben ohne Gewähr, wer weiß ob ich da ins richtige Handbuch schaue und obs auch tatsächlich mit deiner Router-Revision übereinstimmt. Ich beziehe mich auf: http://www.downloads.netgear.com/files/GDC/DGND3800B/DGND3800B_UM_03June2013.pdf



  • Wenn bei dem bestellten Kabel wirklich nur die 2 äußeren Pins belegt sind, dann fällt mir jetzt nur noch ein: RJ11 von dem Kabel abschneiden, RJ45 vom mit gelieferten Kabel abschneiden und beide abgeschnittene Enden verbinden, in dem ich einen RJ45 zum Crimpen nehme. Sieht dann zwar doof aus aber ich könnte dann Fake-mäßig antworten, damit das Kabel auch für eine Fritzbox zu gebrauchen ist 🤡



  • Komisch, ich finde ja nicht einmal normale Telefonkabel mit TAE-Stecker, die geschirmt sind. Denn wenn die Schirmung sehr gut ist, könnte ich ja auch ein 5M langes nehmen und müsste nicht so viele Netzwerkkabel durchs Zimmer legen.

    Wahrscheinlich ist es schon ziemlich gut, einfach ein sehr gut geschirmtes Netzwerkkabel zu nehmen und davon einfach zwei Adern in einen RJ11 zu crimpen. Nur mit TAE-Steckern kenne ich mich gar nicht aus.



  • Ob vergoldete Stecker und geschirmtes* twisted-pair Kabel bei halbwegs guten Leitungen bis zur TAE wirklich noch großen Effekt hat weiß ich nicht.
    Ich hätte es einfach auf gut Glück erstmal mit sowas versucht:
    http://www.ebay.de/itm/130949180668

    ...oder alternativ nen "TAE auf RJ45-Buchse"-Adapter (dann müsste man nochmal prüfen wie die Belegung am RJ45-Stecker des Kabels vom Router aussieht)

    (Bei der ADSL-Buchse am Router sind doch nur die 2 inneren Pins belegt oder? So würde ich das zumindest nach dem Handbuch erraten, wirklich sicher bin ich nicht!)

    *Edit: Der Schirm wäre vermutlich sowieso sowohl auf TAE als auch auf Modem-Seite nicht mit einer Masse verbunden und hätte womöglich dann ohnehin keinen Effekt? Twisted-Pair bringt da vermutlich eher was.



  • Es war zumindest bei analogen Modems immer die Rede davon, dass das Telefonkabel sehr kurz sein muss. Weil um so länger es ist, um so mehr gedämpft wird. Und die Dämpfung wird doch mit guter Schirmung begrenzt?

    Ich will eben bei zu langem Telefonkabel nicht das Problem haben, dass die VDSL-Verbindung drunter leidet, weil ich ein langes Telefonkabel habe.

    Das die Kontakte vergoldet sind, macht sicherlich Sinn. Denn jede Kontaktstelle ist auch eine Störstelle. Und Gold leidet ja sehr gut.



  • Also dann sowas?: http://shop.jacob-computer.de/tae-anschlusskabel-dsl-3506-rj45-artnr-1528159.html

    Finde ich nur leider nicht mit RJ11



  • Ich bein kein Experte, würde aber vermuten das die Dämpfung von 6m Kabel nicht sonderlich viel ausmachen wird. Bemerkt man vermutlich eher dann wenn die Leitung bis zur Anschlussdose sowieso schon extrem lang und/oder schlecht ist.
    Kritischer sind vermutlich eher Störeinstrahlungen innerhalb der Wohnung.

    Bei der Schirmung sehe ich das Problem, das die weder am Router noch an der TAE-Dose mit irgendwas verbunden wäre und quasi "floated", das wird zwar schon was bringen, aber ich meine mal gelesen zu haben dass eine geerdete Schirmung deutlich effektiver ist.

    Bei den Preisen von diesen Billig-Telefonkabeln (siehe ebay-Link aus vorherigem Post oder z.B.: http://www.reichelt.de/?ACTION=3&GROUPID=847&ARTICLE=32187) würde ich das persönlich einfach mal riskieren. Wenns nicht läuft hält sich der Verlust in Grenzen und man könnte immer noch selber was basteln, z.B. mit:
    http://www.reichelt.de/?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=62579
    http://www.reichelt.de/?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=20314 + gescheites Kabel

    Vllt. wird ja jemand anders noch seine Erfahrungen posten 😉





  • Vermutlich nicht, es steht auch kein Querschnitt dabei - Ich persönlich würde es aber trotzdem einfach mal wagen 😉



  • Weiß jemand ob das http://www.amazon.de/Vivanco-Telefonanschlusskabel-2polige-Telefone-Stecker/dp/B000L11LUG Twisted-Pair ist?

    Ansonsten muss ich mir doch eine RJ11 Crimpzange besorgen und einfach ein Twisted-Pair-VDSL-Kabel kaufen und da den RJ45 abschneiden.


Log in to reply