Gehaltsvorstellungen - Bildverarbeitung



  • Hallo,
    ich möchte mich auf eine Stelle als Softwareentwickler in Richtung der Bildverarbeitung bewerben.

    Anforderungen sind gute Kenntnisse in folgenden Bereichen:
    C++ MFC
    Bildverarbeitung
    Multithreading
    Hardwarenahe Programmierung
    .NET / C#

    Ich arbeite seit 3 Jahren als Softwareentwickler und habe davor Medieninformatik (B.Sc.) studiert. Den Großteil der Zeit habe ich mit C++ entwickelt. Auch Bildverarbeitung war über längere Zeit ein Thema (z.B. Thesis). Seit ein paar Monaten entwickel ich 0815 Anwendungen mit C# (und es langweilt mich zu tode).
    Den Großteil der Anforderungen decke ich ab. Lediglich mit hardwarenaher Programmierung habe ich keine bzw. sehr wenige Erfahrung.

    Denkt ihr, dass meine Gehaltsvorstellungen von 48.000€ gerechtfertigt sind? Ich verdiene jetzt ~40.000€ und möchte mich natürlich steigern.



  • Das ist auch vom Bundesland und der Stadt abhängig.
    In Frankfurt am Main kannst du sicher mehr verlangen als auf dem Land.



  • Du hast natürlich Recht! Das habe ich vergessen. In Hamburg.

    __

    Mir ist natürlich auch klar, dass es von mir und dem Bewerbungsgespräch abhängt aber trotzdem würden mich eure Meinungen interessieren.



  • also je nach Firma sind 48k auf jeden Fall drin. Gefühlt finde ich dich auch unterbezahlt. Ok, du hast "nur" Medieninformatik und "nur" einen Bachelor. Aber nach 3 Jahren nur 40k? Ich persönlich finde das wenig. Kenne Beispiel nach oben als auch nach unten.

    Beispiel: Bachelor, Einstiegsgehalt 56k
    Beispiel: Master, Einstiegsgehalt 38 (!! ja 38 😮 )

    Hängt halt von einem selbst ab und wie gut man reden kann (und das können einige nicht).

    Denke daran: Für Firmen wirst du ewig eine kleine Nummer sein, die das Maximum aus dir rauspressen wollen. Deswegen darfst du dich nicht scheuen, umgedreht auf deinen Profit zu achten! Schüchternheit ist bei Gehaltsverhandlungen fehl am Platze



  • Danke für deine Einschätzung. 40k finde ich auch nicht viel aber ok, weil alle meine Überstunden erfasst werden.

    In Gehaltsverhandlungen war ich noch nie wirklich gut aber ich muss mich jetzt mal in den Arsch treten und 48k find ich einen guten Schritt in die richtige Richtung.



  • es bietet sich auch an kleiner einzusteigen, z.b. mit 40k in der probezeit und dann danach 50k verdienst (also gleich am anfang so vertraglich festlegen). das wirkt auf arbeitgeber atraktiv, da du ein kleineres risiko bist falls du z.B. nicht 100% auf die stellenausschreibung passt und auf der anderen seite hast du schonmal das problem geloest ab wann und wie du nach mehr gehalt fragst 😉



  • storm009 schrieb:

    Danke für deine Einschätzung. 40k finde ich auch nicht viel aber ok, weil alle meine Überstunden erfasst werden.

    In Gehaltsverhandlungen war ich noch nie wirklich gut aber ich muss mich jetzt mal in den Arsch treten und 48k find ich einen guten Schritt in die richtige Richtung.

    Wir haben hier vor ein paar Monaten im Raum Frankfurt jemanden im Bereich Computer Vision R&D fuer ~50k eingestellt - Master, ohne Berufserfahrung.



  • es bietet sich auch an kleiner einzusteigen, z.b. mit 40k in der probezeit und dann danach 50k verdienst (also gleich am anfang so vertraglich festlegen). das wirkt auf arbeitgeber atraktiv, da du ein kleineres risiko bist falls du z.B. nicht 100% auf die stellenausschreibung passt und auf der anderen seite hast du schonmal das problem geloest ab wann und wie du nach mehr gehalt fragst

    So etwas in der Art habe ich mir auch gedacht bzw. wäre ok für mich. Aber das kläre ich dann lieber im Gespräch, wenn es denn dazu kommt. Ich werde jetzt 48k in meine Bewerbung schreiben und wenn sie das schon abschreckt, denke ich, dass sie sich auch nicht auf eine 40k/50k-Regelung einlassen würden.

    Auf jeden Fall vielen Dank für eure Einschätzungen!



  • Eine Gehaltserhöhung gleich am Anfang mit einzuplanen ist sicher eine gute Idee. Ich empfehle nur dabei drauf zu achten, dass das auch wirklich im Vertrag drinsteht. Viele Firmen versuchen es dann mit "ja, und wenn sie dann ein halbes Jahr dabei sind, dann schauen wir mal wie es läuft, und dann ist sicher auch mehr Geld drin". Und in nem Jahr, wenn Du dann das erste mal nachfragst heißt es "ah, jetzt ist es gerade schlecht, weil die Firma gerade in xyz investiert hat aber machen Sie doch erstmal weiter, in einem halben Jahr sieht das dann bestimmt besser aus". Das hab ich jetzt schon bei mehreren Bekannten gesehen, die sich damit haben abspeisen lassen und letztlich die eigentlich abgesprochene Erhöhung nie oder erst wesentlich später bekommen haben. Natürlich kann man dann als Konsequenz gehen und sich ne andere Stelle suchen, aber dazu hat man vielleicht auch nicht immer Lust.


Log in to reply