Die Zukunft gehört den App-Entwicklern ...



  • http://www.youtube.com/watch?v=SbcT8u1nkDs

    Bedeutet das, dass ich kein C++ mehr lernen soll, sondern Java oder Obj-C ?



  • In der IT will dir ständig irgendjemand erzählen, was Du lernen sollst um den Anschluss nicht zu verpassen und für die Zukunft gerüstet zu sein. Tue Dir selbst einen Gefallen und ignoriere diesen ganzen Mist.

    Zum einen ist das Gehirn nicht voll nachdem man eine Sprache gelernt hat. Du darfst durchaus mehrere Lernen.
    Zum anderen wird App-Entwicklung mit Sicherheit nicht alles sein. Sie sind verbreitet aber stinknormale Desktop Software wird nicht einfach sterben.



  • Ich habe mir das Video nicht angeschaut. Aber auf Windows Phone 8 kann man offiziell C++ entwickeln.

    Und nun?

    Übrigens, wer C++ wirklich kann, der kann auch C# und Java mit Links lernen. 👍 Umgekehrt wird es schon holpriger.

    Übrigens, mit C# kommt man auf den meisten Plattformen am weitesten.



  • Wer installiert denn in der Zukunft noch Apps? Das ist alles in der Cloud, also lerne Javascript und PHP.



  • manni66 schrieb:

    Das ist alles in der Cloud, also lerne Javascript und PHP.

    Nein danke. Ich bleibe lieber bei Sprachen, bei denen ich keinen Brechreiz bekomme.



  • Temp_User schrieb:

    Bedeutet das, dass ich kein C++ mehr lernen soll, sondern Java oder Obj-C ?

    Mit Objektive-C erreichst du ausschließlich MacOS und iOS (Die Umsetzung für andere Betriebssysteme ist weit rudimentärer). Mit Java erreichst du iOS nicht direkt. Was war also nochmals deine Frage? Wie du Apps für eine spezifische Plattform entwickelst?

    Ich glaube am weitesten (aber nicht zwangsweise auf alle Plattformen) kommt man aktuell, von Webseiten einmal abgesehen, mit den folgenden drei Optionen: C++ mit QT, Java oder C# (in Kombination mit z.B. Xamarin bzw. Mono für bestimmte Plattformen).



  • manni66 schrieb:

    Wer installiert denn in der Zukunft noch Apps? Das ist alles in der Cloud, also lerne Javascript und PHP.

    Ich kenne nur wenige Anwender die mit reinen Weboberflächen zufrieden sind (nutzen ist das eine, Zufriedenheit das andere). Viele erwarten eine Oberfläche die sich "nativ" in die Umgebung einfügt - wobei nativ hier vor allem Optik und Bedienung (nicht unbedingt die Sprache etc. meint).



  • Angeblich soll auch HTML 5 die neue App-Entwicklungssprache werden.

    Es kommt aber auch drauf an, was man machen will. Auch wenn es irgendwann die Supersprache für Apps gibt, werden Betriebssysteme, Treiber, Spiele, Browser, komplexe Libraries (z.B. Spracherkennung) immernoch in C/C++ entwickelt werden, weil man die guten Laufzeiten und direkte Kontrolle braucht. Der Mobilmarkt ist auch nur zusätzlich, denn richtig arbeiten wird man immernoch am PC.



  • Werbefuzzi eröffnet Multimediatreff zum Thema Mobilfoo mit "Die Zukunft gehört den App-Entwicklern!"

    Auch in den Nachrichten: Priester eröffnet Gottesdienst mit "Die Zukunft gehört den Gottgläubigen," Wahrsagerin bestätigt: "Sie haben eine lange Lebenslinie," Analyst meint: "Dies ist das Jahr von Linux auf dem Desktop, Windows auf dem Telefon und MacOS auf dem Server," GNU/Hurd wird 2015 fertig.



  • Artchi schrieb:

    Ich habe mir das Video nicht angeschaut. Aber auf Windows Phone 8 kann man offiziell C++ entwickeln.

    Und nun?

    Übrigens, wer C++ wirklich kann, der kann auch C# und Java mit Links lernen. 👍 Umgekehrt wird es schon holpriger.

    Übrigens, mit C# kommt man auf den meisten Plattformen am weitesten.

    Welche "meisten"? C# ist für Windows geeignet. Für Linux, OSX, Solarix, AIX, FreeBSD, Android eher nicht. Welche meisten meinst Du denn?

    Man könnte natürlich auch so zählen: Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 sind schon mal 5 Plattformen, bei denen man mit C# am weitesten kommt. Dagegen Gibt es Linux (auch Android zählt dazu), Unix (OSX, BSD, Solarix AIX sind nur 2 Plattformen, bei denen man mit C# nicht so gut beraten ist.



  • Dieser Thread wurde von Moderator/in SeppJ aus dem Forum C++ (auch C++0x und C++11) in das Forum Rund um die Programmierung verschoben.

    Im Zweifelsfall bitte auch folgende Hinweise beachten:
    C/C++ Forum :: FAQ - Sonstiges :: Wohin mit meiner Frage?

    Dieses Posting wurde automatisch erzeugt.



  • OSZähler schrieb:

    Artchi schrieb:

    Übrigens, mit C# kommt man auf den meisten Plattformen am weitesten.

    Welche "meisten"? C# ist für Windows geeignet. Für Linux, OSX, Solarix, AIX, FreeBSD, Android eher nicht. Welche meisten meinst Du denn?

    Windows, Windows Phone, MacOSX (Xamarin), Android (Xamarin), iOS (Xamarin) und Linux (Mono, z.B. mit WinForms)...



  • asc schrieb:

    (Mono, z.B. mit WinForms)...

    ...ist ein Lückenbüßer. Mit WinForms unter Linux kommst du gerade so weit, daß deine Windowsanwendung mit vertretbarem Aufwand funktioniert. Du hast dann das Vergnügen mit falsch proportionierten Schriftarten und Text-Clipping, mit nicht-nativ aussehenden Steuerelementen und Redrawing-Problemen. Und mit async / await kann man auch viel Spaß haben, wenn man das UI nicht genau im richtigen Thread betreibt. Und wenn man auf einer 64-Bit-Distribution ist, die ihre Bibliotheken nach lib64 schreibt und nicht nach lib (wie z.B. OpenSUSE), muß man selbst beim offizellen Mono-Package in irgendwelchen Konfigurationsdateien hartcodierte Pfade ändern, um WinForms (bzw. libgdiplus) überhaupt zum Laufen zu bekommen.

    Natürlich gibt es dann Gtk#, und bestimmt gibt es auch Bindings für Qt oder Cocoa. Aber C# ist auf diesen Plattformen nicht besonders akzeptiert (sieht man auch daran, wie viele Linux-Distributionen Mono mitausliefern), man bewegt sich letztlich in einer Nischenlösung. Außerdem ist Mono, so sehr ich es schätze, doch noch ein gutes Stück von der Qualität eines .NET Framework entfernt, gerade bei neueren Features rennt man gelegentlich mal in einen tagesaktuellen Bug.

    Mit C# kommt man dank Xamarin auf den meisten gängigen Mobilplattformen sehr weit. Und auf Windows natürlich. Sonst nicht so.



  • Temp_User schrieb:

    Bedeutet das, dass ich kein C++ mehr lernen soll, sondern Java oder Obj-C ?

    habs zwar nicht angesehen, aber eigentlich laeuft c++ auf jeder platform die ernstzunehmen ist. wenn du cross platform apps machen willst: http://www.cocos2d-x.org/ , wenn du web services machen moechtest: http://www.webtoolkit.eu/wt wenn du browser spiele mit c++ coden moechtest: https://github.com/kripken/emscripten



  • OSZähler schrieb:

    Welche "meisten"? C# ist für Windows geeignet. Für Linux, OSX, Solarix, AIX, FreeBSD, Android eher nicht. Welche meisten meinst Du denn?

    Es ist nicht mein Problem, wenn du keine Erfahrungswerte beisteuern kannst. Probier einfach Mono-Anwendungen auf Linux, Android und iOS aus. Es gibt da einige produktive Anwendungen, die nicht unter "Beispiel-Demo" laufen.

    Und wenn du jetzt mit Exoten ankommst, wo selbst z.B. AIX-Fans von "aussterben" reden, dann brauche ich dich nicht ernst nehmen. Warum? Weil ich nicht geschrieben habe: "Für alle gottverdammten jemals verfügbaren Systeme dieser Erdengeschichte!".

    Wenn du das anders siehst, lebst du in einem anderem Universum als die meisten vernünftig denkenden Menschen.



  • audacia schrieb:

    Mit C# kommt man dank Xamarin auf den meisten gängigen Mobilplattformen sehr weit. Und auf Windows natürlich. Sonst nicht so.

    Ich weiß nicht wie Xamarin für MacOS ist, aber existieren tut es inzwischen. Und dann würde ich neben Mobilplattformen sagen: plus die 2 meistverbreiteten Endbenutzer-OS (zumal wie Artchi sagt durchaus gute Mono-Anwendungen existieren - an Mono stört mich nur das bestimmte Bereiche, die gerade von mir verwendet werden wohl niemals portiert werden).



  • WinForms ist doch nicht nur unter Mono nicht zu empfehlen, auch unter Windows ist der Zug abgefahren. Da kann man nur jedem empfehlen sich WPF anzuschauen.

    audacia schrieb:

    Natürlich gibt es dann Gtk#, und bestimmt gibt es auch Bindings für Qt oder Cocoa.

    Es gibt tatsächlich Qt und Cocoa für Mono. Man kann also auch bedenkenlos für KDE oder OSX native GUIs bauen.

    Ist auch die Frage, ob man nicht für jede Plattform die native GUI nimmt? Oder schafft man es als Hobby-Entwickler überhaupt mehrere Plattformen zu supporten? Und Firmen beschränken sich auch aus kostengründen meistens auf eine Plattform.

    Wenn ich in C++ mit Qt entwickle, fluppt doch ne komplexere Anwendung doch auch nicht unter drei Systemen von Geisterhand. Vom Support ganz zu schweigen.

    Der Topic-Ersteller wird doch nicht morgen eine Anwendung für Windows, Linux und Mac präsentieren, es millionen fach verteilen und Usern der drei Systeme Support anbieten. Ich bitte euch. 🙄



  • Temp_User schrieb:

    http://www.youtube.com/watch?v=SbcT8u1nkDs

    Bedeutet das, dass ich kein C++ mehr lernen soll, sondern Java oder Obj-C ?

    Zum Topic: Die Aussage ist ungefähr so wichtig wie "Wasser ist naß."

    Wenn Du ein Buch verkaufen willst, erklärst Du es für wichtig. Alles ist die Zukunft, wenn man man jemanden finden muss, der einem das abkauft.
    Galileo verkauft übrigens auch Bücher für C++. Die verkaufen sich aber offenbar mit einer gewissen Selbstverständlichkeit.

    Wenn Du etwas sollst, dann sollte das nicht Dein Beruf sein. Den musst Du nämlich etliche Jahre machen. Mach da lieber etwas, was Du möchtest. Wenn Du Apps entwickeln möchtest, entwickle Apps. Wenn Du C++ entwickeln möchtest, werde C++-Entwickler.

    Ich bin jetzt fast 20 Jahre mit C und C++ unterwegs und setze beruflich weiterhin und inzwischen ausschließlich auf C++. Und seit 20 Jahren höre ich mir an, dass C bzw. C++ Vergangenheit ist und Pascal die Zukunft ist. Dann war Delphi die Zukunft. Visual Basic. Dann Java. D. Dann C#. Dann JavaScript. Und so weiter. Scala, Haskell... nur das sagen so wenige, dass das eigentlich auch nicht erwähnenswert ist. Aber absolut alle sind sich einig: C++ ist Vergangenheit.
    Es gibt ein Muster darin: Die haben sich alle geirrt.

    Und ich werde immernoch für C++ bezahlt. Im Gegensatz zu den Pascal-Programmierern. Und den Delphi-Programmieren. Und den Java-Entwicklern. Und den C#-Entwicklern. Ja, gut, die Java und C# Entwickler müssen noch nicht umschulen und werden auch noch bezahlt. Aber eben anders, die gibt's ja wie Sand am Meer.

    Nun meine Voraussage: C++ gehört nicht die Zukunft. Aber die Vergangenheit und die Gegenward. Ein Mitspieler, der C++ das Wasser reichen kann, wird kommen und dann wird C++ Vergangenheit sein. Aktuell ist da aber keiner. Und so werde ich unter Garantie auch nächstes Jahr noch C++ programmieren. Dann aber vielleicht C++14... es ist ja nicht so, als wäre C++ seit Anfang der 80er überhaupt nicht weiterentwickelt worden...



  • Xin schrieb:

    Und ich werde immernoch für C++ bezahlt. Im Gegensatz zu den Pascal-Programmierern. Und den Delphi-Programmieren. Und den Java-Entwicklern. Und den C#-Entwicklern. Ja, gut, die Java und C# Entwickler müssen noch nicht umschulen und werden auch noch bezahlt.

    Es gibt noch immer <Hier Sprache Einsetzen>-Programmierer. Nur gab und gibt es nicht den Hype der immer hoch geschworen wurde. Ich kenne durchaus einige Unternehmen die einst C++ entwickelt haben, und dann gewechselt sind - ohne Planungen diesen Schritt rückgängig zu machen. Man kann mit Nischensprachen sogar teils mehr verdienen, aber hat auch die Gefahr das irgendwann Schluss ist.

    Xin schrieb:

    Nun meine Voraussage: C++ gehört nicht die Zukunft. Aber die Vergangenheit und die Gegenward. Ein Mitspieler, der C++ das Wasser reichen kann, wird kommen und dann wird C++ Vergangenheit sein.

    Meine Prognose ist, das C++ noch lange bleibt (und daher würde ich die Zukunft durchaus mitrechnen), die Ablösung erfolgt wie bisher immer nur in kleinen Schritten, vielleicht wird es sogar auf sehr lange Sicht in einigen Bereichen keine wirkliche Alternative geben. Ein Hype folgt dem Nächsten, keiner ist aber der heilige Gral.

    Auch heute noch gibt es Buden die erfolgreich mit VB6 entwickeln. Delphi wird immer noch weiter entwickelt, auch wenn der Komponentenmarkt immer weiter schrumpft, Java ist zwar nicht mehr in der Hype-Phase aber auch alles andere als Tod, C# ist in der Anwendungsentwicklung auch schon zu etabliert um damit zu rechnen das es stirbt...

    Zu allen relativ verbreiteten Sprachen (wie C++, Java, C#...) gibt es Möglichkeiten in gewissen Rahmen auch portabel entwickeln zu können.



  • Kann asc voll zustimmen. Unsere Firma z.B. lebt davon, das sie nicht nur Java- sondern auch Cobol-Programmierer hat. Und es werden händeringend Cobol-Programmierer gesucht, weil die alten so langsam in Rente gehen (ja, ernsthaft).

    Warum? Weil einfach die 30 Jahre alten Systeme auf den Großrechnern nunmal Geschäftsrelevant sind, und nicht ersetzbar sind (jedenfalls nicht wirtschaftlich). Also wird das wohl so lange gepflegt und weiter entwickelt, bis die Firma irgendwann pleite geht oder was andere Branche wechselt. Nur dann werden die Cobol-Progger hier arbeitslos. 😉

    Aber ist deshalb Cobol hip, super und ewig jung? Ganz bestimmt nicht. Das Zeug will niemand freiwillig machen, anscheinend nicht mal für Geld. 😃


Log in to reply