Welche Rolle haben für euch achievements?



  • Sammelt ihr möglichst alle achievements eines Spieles oder sind die euch egal, Hauptsache ihr besteht das Spiel?



  • Ich finde Achievements/Trophies etc. eigentlich ganz nett und spaßig. Wenn ich beim Spielen zufällig ein verstecktes Achievement freischalte, freu ich mich zwar.. aber ich würde nie auf die Idee kommen, ein Spiel so zu spielen, damit ich alle Achievements kriege.
    Ich spiele also das Spiel des Spiels wegen, nicht wegen Achievements.



  • Manchmal gibt es anstrengende, aber witzige Achievements, wie z.B. den Gartenzwerg bei Halflife Episode 2 durch das ganze Spiel zu schleppen, um ihn dann ins All zu schießen. Das hätte ich wahrscheinlich nicht gemacht, wenn das Spiel das nicht in irgendeiner Weise zumindest anerkennen würde. Ich lege aber keinen Wert darauf, alle Achievements zu bekommen.



  • GPC schrieb:

    Ich finde Achievements/Trophies etc. eigentlich ganz nett und spaßig. Wenn ich beim Spielen zufällig ein verstecktes Achievement freischalte, freu ich mich zwar.. aber ich würde nie auf die Idee kommen, ein Spiel so zu spielen, damit ich alle Achievements kriege.
    Ich spiele also das Spiel des Spiels wegen, nicht wegen Achievements.

    Ganz genau meine Meinung.


  • Mod

    Tatsächlich mache ich gerne Achievements, nicht nur nebenher, sondern aktiv. Sie geben einem im Spiel sowohl zusätzliche Herausforderungen (meistens schwieriger als das Spiel selbst), als auch ein paar Sachen zu tun, nachdem man das Spiel das erste Mal durchgespielt hat. Höherer Schwierigkeitsgrad und erhöhter Wiederspielwert? Genau das will ich doch von einem Spiel!
    Es ist zwar im Hinterkopf ein bisschen beschämend, auf solch billige Designtricks herein zu fallen (Als ich das erste Mal von Achievements gehört habe, hielt ich sie für eine ganz billige Masche, um mit wenig Aufwand ein Spiel umfangreicher zu machen. Was sie auch sind!), aber in der Praxis funktioniert das Konzept einfach gut. Und oft gibt es auch ein oder zwei wirklich gut gemachte Achievements (wie der genannte Gartenzwerg in HL:Ep2), bei denen man sich nicht zu schämen braucht.

    P.S.: Ich sammele nicht alle Achievements. Reine Fleissachievements (a la "sammele 1 Million Goldstücke") lasse ich in der Regel aus. Das wäre nach meinem Geschmack Arbeit statt Spiel. Deswegen haben viele Spiele Achievements in vielen verschiedenen Kategorien (Fleiss, "echte" Herausforderung, verückte Sachen, und mehr), so dass man sich das heraussuchen kann, was man möchte.



  • Eher selten... z.B. bei den Assassins Creed haben mich die Achievements mit den Federn eher genervt, weils zu eintönig war und nur Zeit gekostet hat.



  • Ich mag die Achievements in ANNO (1404+) sehr.
    Besonders in 2070. Zum einen gibt es da die Herausforderungen, die man für schwierige Sachen bekommt. Dann die normalen Erfolge, die man idR allein durchs Spielen selber bekommt. Und zum dritten die Geheimnisse, die kann man nicht ein sehen und erhält man wenn man verrückte Dinge tut, auf die man normalerweise nicht kommt.
    Was ich allerdings nicht mag, ist die Tatsache, dass mit den Achievements Bonuselemente verbunden sind (besonders in 1404 waren die wichtig). Das zwingt einen dann, die zu erreichen und ist nur noch eine Designmasche. Aber das Konzept an sich find ich dort super.



  • Das beste Negativbeispiel für Achievements ist meiner Meinung nach Telltale's The Walking Dead. In dem Spiel sind die Achievements leider vollkommen wertlos. Spielt man das Spiel ein mal durch (unabhängig davon, welche Entscheidungen man trifft), hat man automatisch alle Achievements. Man kriegt sie für das Beenden eines Levels, das Treffen einer Auswahl usw. Leider völlig unnötig und nicht auf irgendeiner Extraleistung des Spielers basierend.

    Sehr gut gefallen mir hingegen die Achievements in Starcraft 2. Da gibt es beispielsweise Achievements, die von einem verlangen, dass man in einem Multiplayer-Spiel mal etwas anderes macht (z.B. mass Ghosts spielen, um das Achievement für 20 Snipe-Kills zu bekommen). Und halt auch auf Langzeit ausgelegte Achievements (1000 Zerg-Siege), die auch nach Monaten und sogar Jahren noch ein wenig zusätzliche Motivation erzeugen. Insgesamt das beste Achievement-System, dass mir bislang untergekommen ist.



  • In den Spielen die ich im Moment spiele gibt es keine achievments. Ansonsten hatten mich auch nie irgendwelche achievments interessiert, solang sie keinen Wert fürs eigentliche Spiel hatten.



  • Fuer mich sind Achievements keine eigenstaendigen Features. So ist zum Beispiel "nimm den Gartenzwerg mit" doch eigentlich "schau mal wie toll unsere Engine ein riesiges zusammenhaengendes Level vorgaukelt" - und da denken eben viele Spieler: cool das sowas geht. Baut man andersrum das Achievement auf irgendeiner langweiligen Aktion auf kommts zu der auch von Sepp erwaehnten Reaktion das auch das Achievement als langweilig oder Arbeit angesehen wird.

    Also Achievements koennen gute Spiele noch besser machen (indem man interessante Features weiter betont) und in schlechten Spielen sind sie nutzlos.



  • TGGC schrieb:

    Fuer mich sind Achievements keine eigenstaendigen Features. So ist zum Beispiel "nimm den Gartenzwerg mit" doch eigentlich "schau mal wie toll unsere Engine ein riesiges zusammenhaengendes Level vorgaukelt" - und da denken eben viele Spieler: cool das sowas geht.

    Das Gartenzwerg-Achievement ist aber eher "schaut mal wie schlecht unsere Physik-Engine ist". Das mit den zusammenhängenden Leveln sollten die meisten eigentlich schon in HL 1 gemerkt haben.



  • TGGC schrieb:

    Fuer mich sind Achievements keine eigenstaendigen Features. So ist zum Beispiel "nimm den Gartenzwerg mit" doch eigentlich "schau mal wie toll unsere Engine ein riesiges zusammenhaengendes Level vorgaukelt"

    Ist damit gemeint, dass man, nachdem man sich bis zum Ende ohne Gartenzwerk durchgeschossen hat, alle Levels zurücklaufen soll, nur um dann ganz am Anfang den Gartenzwerg abzuholen um mit diesem dann wieder alle Levels bis zum Ende durchzulaufen?

    Frage, weil ich HL-2 nie gespielt habe.

    Das man schon in HL-1 oftmals die Levels zurücklaufen konnte, das ist mir schon bekannt und das ist besser als bei solchen Schlauchlevelspielen, bei denen dann
    der Anfang des Levels aus nicht nachvollziehbaren Gründen (z.B. Türe plötzlich verschlossen) verbarrikadiert ist, aber anderseits habe ich dieses Feature auch nie genutzt. Warum sollte ich die Levels zurücklaufen? Das kostet ja nur Zeit.
    Wenn man sich da zurückbeamen könnte, ohne Zeit zu verschwenden, wäre mir das lieber.

    Nichtsdestotrotz denke ich aber, dass die Schlauchlevels inzwischen alle überholt sind. Ich möchte ein Open World Spiel ohne respawnende Gegner haben in dem man sich frei bewegen kann und wenn die viele Scripts einbauen wollen, dann müssen die sich halt was überlegen wie sie das auf die Reihe kriegen.



  • Sinn dahinter? schrieb:

    Ist damit gemeint, dass man, nachdem man sich bis zum Ende ohne Gartenzwerk durchgeschossen hat, alle Levels zurücklaufen soll, nur um dann ganz am Anfang den Gartenzwerg abzuholen um mit diesem dann wieder alle Levels bis zum Ende durchzulaufen?

    Nein, das geht auch nicht. Ich weiß natürlich nicht genau, wie TGGC das meint, aber ich interpretiere es so: Es gibt ja kein Inventory oder ähnliches, man muss den Zwerg wirklich die ganze Zeit mit der Hand oder der Gravity Gun tragen oder irgendwohin werfen/legen, wo man später vorbeikommt, oder im Auto ablegen und hoffen, dass er nicht rausfällt (sprich: alle paar Meter anhalten und ihn einsammeln, denn diese Hoffnung ist vergeblich). Das heißt, außer der Spielerfigur bewegt sich noch ein anderes Objekt kontinuierlich durch die Spielwelt.

    Das man schon in HL-1 oftmals die Levels zurücklaufen konnte, das ist mir schon bekannt und das ist besser als bei solchen Schlauchlevelspielen, bei denen dann
    der Anfang des Levels aus nicht nachvollziehbaren Gründen (z.B. Türe plötzlich verschlossen) verbarrikadiert ist

    HL war aber genau so, man konnte nicht zurücklaufen und sich immer nur innerhalb des aktuellen Kapitels bewegen.



  • Hab jetzt bei 'Banished' zum ersten Mal achievements intensiv genutzt.
    Finde das Spiel entgegen der allgemeinen Meiniung eher langweilig, aber mit achievements hat man wenigstens ein Ziel (ausser überleben).

    Bei Skyrim fand ich das auch noch ganz gut, da man so einen kleinen Überblick hatte, wieviel man schon durch hat.



  • Achievements während des ersten Durchspielens sind mir eigentlich relativ egal, aber sie können den Wiederspielwert erhöhen. Heißt man kann damit aus einem guten Spiel etwas mehr Zeit pressen, aber ein schlechtes Spiel machen sie auch nicht besser.

    Wegen Banished: Ich fands eigentlich ziemlich cool für ein paar Stunden, das Problem ist einfach dass das Spiel nicht genug content hat. Gibt halt nur die paar Ressourcen und wenn man die einmal hat war's das mehr oder weniger.



  • Mir sind Achievements ja weitgehend egal, ich kenne aber ein paar Leute, die total verrückt danach sind möglichst alle Achievements zu erhalten. Dabei handelt es sich ausschließlich um Xbox-Spieler. Das liegt wohl daran, dass auf der Xbox alle Achievements einheitlich verwaltet werden und man sich leicht mit seinen Freunden messen kann (und es gibt einen Gesamtscore über alle Spiele, Gamerscore genannt). Am PC ist das zu segmentiert.



  • Fincki schrieb:

    Mir sind Achievements ja weitgehend egal, ich kenne aber ein paar Leute, die total verrückt danach sind möglichst alle Achievements zu erhalten. Dabei handelt es sich ausschließlich um Xbox-Spieler. Das liegt wohl daran, dass auf der Xbox alle Achievements einheitlich verwaltet werden und man sich leicht mit seinen Freunden messen kann (und es gibt einen Gesamtscore über alle Spiele, Gamerscore genannt). Am PC ist das zu segmentiert.

    Na ja, Steam geht auch schon in diese Richtung. Auf seiner Profilseite kann man allen zeigen, was man für ein toller Hecht ist:

    http://puu.sh/9bx1Z/2921c8ffb0.jpg

    Zu einem bestimmten Spiel kann man sich mit allen anderen Spielern vergleichen:

    http://puu.sh/9bx8B/216364a958.png

    Und einen Vergleich mit einem Freund gibt es auch:

    http://puu.sh/9bxDF/0df8db3e76.jpg

    Was fehlt, ist eine Übersicht über alle Freunde. Also z.B. wie viele Freunde haben ein bestimmtes Achievement. Und natürlich sind Steam-fremde Spiele davon ausgenommen (in der Regel auch Spiele, die man in Steam gekauft hat, die aber über uPlay laufen).


Log in to reply