Speicher adressieren - Festplatte?



  • Hallo,

    ich hätte da mal eine Frage und zwar ich weiß wie die Adressierung des Speichers bei RAM funktioniert zb. 32 Adressleitungen -> 4,3Gb adressierbar.

    Aber wie funktioniert die Adressierung bei einer Festplatte???

    Danke Gruß



  • Im Arbeitsspeicher wird jedes Byte adressiert. (Dabei ist es egal, wieviele physikalische RAM-Riegel verbaut sind.) Somit lassen sich 2^32 Byte also 4 GiB adressieren.

    Bei der Festplatte ist es etwas anders. Es werden (normalerweise) Blöcke von 512 Byte angesprochen und zwar von jeder Festplatte separat. Mit 48-Bit-LBA sind damit 128 PiB pro Festplatte ansprechbar. (ATA)



  • lagalopex schrieb:

    Bei der Festplatte ist es etwas anders. Es werden (normalerweise) Blöcke von 512 Byte angesprochen und zwar von jeder Festplatte separat.

    Bei neuen Festplatten mit meist mehr als 2 GB Speicherplatz sind die Blöcke in der Regel 4 Kbyte groß.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Festplattenlaufwerk#Advanced_Format

    Bezüglich der Abwärtskompatibilität kann dies allerdings auch zu Problemen führen, da nicht jedes OS damit umgehen kann.



  • @(in-diesem-fall-nicht) Auskenner:
    Es gibt soweit ich weiss noch überhaupt keine Disks die vollständig auf 4K setzen ("4K logical sector size").
    Die ganzen 4K Disks die man momentan (*) so kaufen kann verwenden ne 512 Byte Sektor Emulation.
    Heisst: die funktionieren mit OSen die 512 Byte Sektoren erwarten ganz normal, weil sie durch die Emulation ja "verstecken" dass es in Wirklichkeit 4K Sektoren sind.
    Gleich wie SSDs die Grösse ihrere Flash-Blöcke vor dem OS verstecken, und so tun als ob sie mit 512 Byte Sektoren arbeiten würden.

    Grund: noch stark verbreitete Betriebssysteme wie z.B. Windows 7 können mit "4K logical sector size" Disks nicht umgehen.

    Hab mich aber auch gewundert als ich das rausgefunden habe, weil ich davor quasi sicher war dass viele Disks bereits "4K logical sector size" verwenden. Manche werden auch so beworben dass man meinen könnte es wäre "4K logical sector size", aber wenn man dann genauer guckt, steht immer dass es "4K physical sector size" mit 512 Byte Emulation ist.

    (*): genauer: als ich das letzte mal gecheckt habe. Das ist vielleicht so 2-3 Monate her.

    ps: Performance-Probleme durch Read-Modify-Write sollte es aber bereits ab Windows 7 keine mehr geben, da Windows 7 bereits eine ausreichend grosse Zweierpotenz als Partition-Offset für die 1. Partition verwendet (und zwar 1 MB) -- statt der davor üblichen und extrem ungünstigen 63 Sektoren. Und da die Default-Clustergrösse von NTFS "zufällig" gerade 4K ist, sollte es kaum zu vermeidbaren Read-Modify-Write Operationen kommen.


Log in to reply