Program zum erstellen eines Backup von Installationsdateien



  • Ich möchte gerne ein Windowsprogramm (64-bit) schreiben, was es einem ermöglicht, bei Bedarf die Installation eines Programms exakt zu protokollieren sowie ein Backup von den Installationsdateien zu erstellen. Vorteil wäre u.a.,

    -daß man bei einer Zweitinstallation nicht mehr auf eine CD/DVD zurückgreifen müßte.
    -daß man eine von Windows- oder vom Programm unabhängige Deinstallationsmöglichkeit besäße.
    -daß man relativ einfach den Speicherplatzbedarf eines Programms ermitteln könnte.

    Das Programm soll Open Source sein, mit C++ geschrieben werden, die GUI soll mit gtkmm erstellt werden.

    Als absoluter Hobbyprogrammierer (Grundlagenkenntnisse C++) dürfte das vermutlich eine echte Herausforderung darstellen. Als Zeitrahmen würde ich wohl mehrere Jahre ansetzen. (Wie gesagt, Proggen ist ein Hobby, nicht mehr)

    Wissen würde ich gerne, wie schwierig wäre so etwas zu programmieren?
    Mit wieviel Programmzeilen müßte man da wohl ca. rechnen?



  • Das wird echt schwer. Dafür musst du einige Fragen beantworten. Was passiert, wenn die Installation mehr als nur Kopieren von Dateien ist? Beispielsweise installiert die Installation nur DirectX wenn es nicht schon vorhanden ist. DirectX ist zufällig schon da und dein Programm bekommt DirectX nie zu sehen und nimmt es auch nicht ins Protokoll auf. Später bei der Zweitinstallation ist DirectX nicht vorinstalliert und das Spiel läuft nicht.
    Andersherum: Das Spiel installiert DirectX, dein Protokoll nimmt es auf, du machst eine Deinstallation indem du alle Dateien löschst und zerschießt dir damit viele andere Programme.
    Programm 1 installiert DirectX 11, Programm 2 installiert DirectX 11.2 drüber, du deinstallierst Programm 1, was passiert?
    Was ist mit Updates? Registry-Einträge mit entfernen?

    Für all das gibt es Lösungen, im Prinzip musst du ein virtuelles Windows pro Programm anlegen und dann clever die Duplikate nur einmal speichern. So war meine Idee jedenfalls. Da musst du massiv an Windows rumhacken um das vernünftig zu machen. Halte ich für aussichtslos für einen Hobbyprogrammierer.



  • Das Problem mit DirectX o.ä. würde ich dem Anwender überlassen wollen, ausschließen wollen, sprich der muß vorher selber darauf achten, daß sowas wie DirectX separat installiert wird.

    nwp3 schrieb:

    Was ist mit Updates? Registry-Einträge mit entfernen?

    Ja, natürlich, Registry-Einträge müssen mit entfernt werden.
    Bei Updates bin ich mir nicht sicher, inwieweit ein Vorher/Nachher-Vergleich funktionieren würde. Es wäre aber kein Weltuntergang, wenn Updates nicht möglich wären.

    Es gab übrigens schon mal ein Programm dafür, das hieß "worc", leider funktioniert das nicht mehr auf 64-Bit Systemen.


Log in to reply