RJ-45 Ethernet Schnittstelle wird bei Ultrabooks inzwischen wegrationalisiert



  • Geht es nur mir so, oder ärgert ihr euch auch, dass es bei den neueren Ultrabook Modellen kaum noch eine Ethernetschnittstelle gibt?

    Also für mich wäre das ein großer Kritikpunkt.
    Denn WLAN ist nicht immer zuverlässig und wenn man mal viele Daten übertragen will, dann ist es besser und schneller, wenn man das Ultrabook mal schnell per Kabel mit dem LAN verbinden kann.
    Außerdem ist die Verbindung via LAN auch schneller hergestellt, wenn man irgendwo z.B. bei Freunden ist und man kurz anstöpseln möchte.

    Insofern verstehe ich die Hersteller nicht, dass sie ausgerechnet daran sparen.
    Ich würde dafür sogar einen Micro USB Anschluss in Kauf nehmen, wenn ich dafür im Gegenzug eine Ethernetbuchse bekomme.

    Zwar gibt es Dockinstationen, die das NB um diese Funkion erweitern, aber die kostet extra Geld und hat man dann eigentlich nur daheim zur Verfügung, denn niemand wird die mit sich herumschleppen wollen.

    Bei meinem alten NB habe ich jedenfalls häufig einen großen Nutzen von Ethernet gehabt, obwohl dieses alte NB WLAN fähig ist.





  • Interessant.

    Taugt das was?
    Also ist es OS unabhängig oder braucht es Treiber?



  • Trau ich mich nicht definitiv sagen. Aber soweit ich weiß sind die Dinger so generisch, daß zumindest Windows und MacOS X Treiber dafür haben.



  • Bei Bedarf einfach ganz normale USB-NICs verwenden.

    Ich hatte bisher drei verschiedene Modelle in Verwendung, aber zumindest unter GNU/Linux und OS X musste ich dafür keine zusätzlichen Treiber installieren. Hatte irgendwas von D-Link, das Ding von Apple und etwas von irgendeinem anderen Hersteller. Linksys? Keine Ahnung mehr, sorry.



  • Ich hatte auch mal so ein Ding im Einsatz da meine RJ45 Buchse defekt war. Da gabs aber ziemliche Probleme unter Win7. Mal gings und mal nicht. Ich hab da kein wirkliches System drin erkannt. Es hing auf jedem Fall davon ab in welche USB Buchse ich den stecke. Die automatische Erkennung funktionierte einmal bei 5 Versuchen. Also nicht wirklich befriedigend. War auch von DLink.
    Ich schätz meine Erfahrung kann man nicht verallgemeinern. Der Notbook war von Acer, 600€ Klasse.



  • Braunstein schrieb:

    Ich hatte auch mal so ein Ding im Einsatz da meine RJ45 Buchse defekt war. Da gabs aber ziemliche Probleme unter Win7. Mal gings und mal nicht. Ich hab da kein wirkliches System drin erkannt. Es hing auf jedem Fall davon ab in welche USB Buchse ich den stecke. Die automatische Erkennung funktionierte einmal bei 5 Versuchen. Also nicht wirklich befriedigend. War auch von DLink.
    Ich schätz meine Erfahrung kann man nicht verallgemeinern. Der Notbook war von Acer, 600€ Klasse.

    Hm, das klingt jetzt nicht so toll.

    Hast du diesen Adapter schonmal in anderen Rechnern getestet? Z.b. im Desktoprechner.
    Damit man herausbekommt, ob das Problem jetzt der Adapter oder das NB war?



  • Habe ein Asus Zenbook und muss sagen, dass ich ganz zufrieden mit dem Weglassen der Buchse bin. USB->Ethernet Adapter war dabei, habe ihn bisher nur zwei mal benötigt, also kaum. Der Adapter funktionierte auch tadellos unter Linux. Der Laptop hat ein sehr dünnes Alugehäuse, eine Ethernet Buchse hat da keinen Platz.



  • Naja, man könnte nen Ethernet-Chip direkt anbinten (PCH oder was weiss ich), und dann ein passives Adapterkabel beilegen.
    Wobei ich die USB Variante eigentlich sinnvoller finde - ein unnötiger Spezialstecker weniger.

    Nen mission-critical Server würde ich nicht über USB betreiben wollen, aber für nen Netbook sehe ich da jetzt kein echtes Problem.


Log in to reply