Welche professionele Ide?



  • ➡ Hallo,
    mein Chef hat mir heute mitgeteilt das wir eine professionele IDE kaufen werden.
    So seiner Meinung nach ist der Borland -> heute Embacadero das Maß aller Dinge. Ich bin ein Verfechter der MS Visual Professionele 2010 Mir wäre am liebsten die 2010 Versionen weil es dort Mäßig sec. Literartur und Tutorials gibt (Benutze derzeit auch MS VS Express für das Projekt).
    Mein Kollege (dual Student) schwört auf MS VS Pro 2013, seine Begründung beruht eher auf die Erfahrungen von Professoren und Komilitonen.

    Da ich zuwenig bewandert bin und vermutlich nur das Embacadero kategorisch ablehen würde (auch weil es nicht von der zusatz Biblothek unterstützt wird) und es keinen Support darauf gibt, würde ich gerne eure Meinung hören, welche IDE verwendet Ihr, welche Erfahrung habt ihr gemacht (vergleichswerte Etc.), wie groß sind die Projekt, Pros/ Contras?

    Entwickelt wird C /C++ (mit Echtzeitsystem) und C#

    gruß Assaziel



  • assaziel schrieb:

    Entwickelt wird C /C++ (mit Echtzeitsystem) und C#

    Da hast du doch schon die Begründung, warum Visual Studio die bessere Option ist. - Es arbeitet nun mal mit 100%-iger Sicherheit besser mit C# zusammen.

    Das Schwören auf die 2010er Version würde ich sein lassen. Wenn du schon die Möglichkeit hast, ein Visual Studio zu bekommen, dann nimm die aktuelle Version!



  • inflames2k schrieb:

    assaziel schrieb:

    Entwickelt wird C /C++ (mit Echtzeitsystem) und C#

    Da hast du doch schon die Begründung, warum Visual Studio die bessere Option ist. - Es arbeitet nun mal mit 100%-iger Sicherheit besser mit C# zusammen.

    Das Schwören auf die 2010er Version würde ich sein lassen. Wenn du schon die Möglichkeit hast, ein Visual Studio zu bekommen, dann nimm die aktuelle Version!

    Danke für die rasche Antwort
    Naja mein Chef bezahlt und wenn mein Chef sagt er will Embacadero dann muss ich das Akzeptieren oder meinen Hut nehmen. Aber als Hintergedanke kann man ihn damit überzeugen.

    Das ich, dass 2010er verterte liegt wohl eher an dem Grundsatz: Never stop a Runningsystem. Hat zu beginn des Projektes einige Schwirigkeiten bei dem einrichten der IDE mit dem Echtzeitsystem und das würde mir das Umstellen einfacher machen.

    Noch ein paar Hintergründe zu den Projekten.
    -Unsere Nutzersoftware wird extern über C# entwickelt.
    -Unser Maschinen Software existiert der Zeit in Pascal und soll auf C umgestellt werden. (Deshalb die Afinität zu Embacadero -> Pascal)



  • Seit wann bietet Embarcadero C# an?



  • [quote="assaziel"][quote="inflames2k"]

    assaziel schrieb:

    Grundsatz: Never stop a Runningsystem.

    Das ist der dümmste Grundsatz aller Zeiten!
    Ein System fast 1998 mal mordern war und funktionert hat, funktionert vielleicht noch 2015, aber [Hier kann sich jeder was schönes ausdenken]



  • Visual Studio 2015 ist um Welten besser als 2010! Und es "funktioniert" genauso. Was soll das für ein System sein und wo hast du Bedenken, irgendwas kaputtzumachen?

    Ich kenne die Borland IDEs nicht. Ich habe früher sehr viel Delphi programmiert und hatte keine Probleme mit der IDE. War aber noch nicht professionell. Der VS Debugger ist sehr gut, ich weiß nicht, ob Borland mithalten kann, vermutlich nicht. Ansonsten interessiert mich an der IDE recht wenig. Der Editor von 2015 kann nochmal viel mehr Refactoring, was C++ angeht, das ist gut, aber es geht sicherlich noch besser.



  • Also wer heutzutage – und noch dafür für diesen Zweck – auch nur drüber nachdenkt, was anderes als VS2015 anzuschaffen, dem is echt nimmer zu helfen...wenn die Firma klein genug is, könnt ihr evtl. sogar die VS 2015 Community Edition verwenden, dann kostet's nichtmal was...



  • assaziel schrieb:

    mein Chef hat mir heute mitgeteilt das wir eine professionele IDE kaufen werden.
    So seiner Meinung nach ist der Borland -> heute Embacadero das Maß aller Dinge.

    *lach*
    Vor 20 Jahren.
    Spätestens seit der Namensänderung isses um.

    assaziel schrieb:

    Hut

    Wenn der Chef in Sachen IDE so verplant ist, dann auch in Sachen Softwarearchitektur und Führung. Und als solcher wird er nur zweitklassige Kräfte halten können. Schade, daß er das nicht weiß.

    assaziel schrieb:

    -Unser Maschinen Software existiert der Zeit in Pascal und soll auf C umgestellt werden. (Deshalb die Afinität zu Embacadero -> Pascal)

    C++ ist nämlich zu langsam, gell? Kannst dann in den Lebenslauf schreiben "Experte für tote Sprachen".



  • meine Fragen:

    Entwickelt wird C /C++ (mit Echtzeitsystem) und C#

    Frage 1: welches Echtzeitsystem? Also genau das Betriebssystem
    Frage 2: und welcher Kompiler/Entwicklungssystem fuer C/C++ wird da genutzt?
    Frage 3: das C# ist von den externen - oder?

    Unser Maschinen Software existiert der Zeit in Pascal und soll auf C umgestellt werden.

    Frage 4: welcher Pascal-Kompiler ist da im Einsatz
    Frage 5: und die Umstellung auf C ist dann der Kompiler der für das Echtzeitsystem genutzt wird - oder?

    Unsere Nutzersoftware wird extern über C# entwickelt.

    Frage 6: mit welcher IDE arbeiten die externen Entwickler bisher
    soll das auch zu euch ins Haus?

    meine Meinung zu den IDEs

    ich habe von VC6 bis aktuell mit VS2015 ziemlich intensiv mit allen IDEs von Microsoft gearbeitet (gerade wechsel ich Projektbedingt zwischen VS2010<->VS2013, mit kleinen Test unter VS2015) - bisher hat sich VS2010 für C/C++ am stabilsten erwiesen (bisher nicht so viele Compiler oder IDE-Bugs) - unter C# ist VStudio meistens weniger problematisch was Upgrades angeht - einfache Regel: wer noch nie einen Kompiler/IDE-Bug bei Microsoft gefunden hat macht wohl zu einfachen/wenig Code oder hat immer Glück mit den Updatezeitpunkten - daher Fallen die meisten Komilitonen und Professoren als Qualitätsbeurteiler sowiso mal komplett unter den Tisch

    laut Google selbst ist und bleibt VStudio der Goldstandard für Softwareentwicklung - einer der Primärgründe warum die so aktiv an der Clang-CL-Kompatibilität und Studio-Integration arbeiten - nicht unbedingt weil es die höchste Qualität hat aber es eben so viel genutzt wird und der Debugger schon sehr gut integriert und schnell ist - er könnte aber gerne auch noch ein wenig schneller sein

    die Borland IDEs hatten bisher immer sehr gute Debugger - und die neuesten auch (dank Clang) gute Kompiler unter der Haube - die C# IDEs gibt es aber schon lange nicht mehr also muessten man sowiso zusätzlich eine C# Umgebung haben - und da bleibt nur VStudio, eventuell können das RAD Studio 10 aber fuer die Pascal -> C Migrations interessant sein - falls euer Echzeitsystem Win32/64??? wäre - falls euer Echtzeitsystem Linux ist sieht die Welt auch wieder anders aus - aber wenn du meine Frage beantwortest kann man das genauer klären

    und falls das unklar ist: GUI-Entwicklung

    C++Builder und Delphi sind RAD-Entwicklungstools z.B. für die schnelle GUI-Entwicklung - basierend auf Borlands VCL-Komponenten - VStudio unter C/C++ hat kaum RAD Anteile - da muss man zusätzlich Qt oder anderen Toolkits mit GUI-Support einsetzen, unter VStudio C# gibts es WinForms/WPF für GUI-Entwicklung



  • Mechanics schrieb:

    VDer Editor von 2015 kann nochmal viel mehr Refactoring, was C++ angeht, das ist gut, aber es geht sicherlich noch besser.

    Was kann der mittlerweile?



  • http://blogs.msdn.com/b/vcblog/archive/2014/11/14/all-about-c-refactoring-in-visual-studio-2015-preview.aspx

    Da gehts um die Preview, bin mir jetzt nicht sicher, inwiefern sich das von der endgültigen Version unterscheidet. Das hab ich jetzt auf die Schnelle gefunden, gibt auch ausführlichere Zusammenfassungen. Jedenfalls kann VS mittlerweile fast alles was Visual Assist kann, die müssen sich wieder was neues einfallen lassen.



  • Kannst dann in den Lebenslauf schreiben "Experte für tote Sprachen".

    Irgendein Hobby muss man ja haben, und das C eine Totesprache ist halte ich für ein Gerücht, ist immer noch unter den Top 5 der meist gesuchtesten Fähigkeiten in der SW Entwicklung. Pascal ist vermutlich nicht mal mehr unter den Top 50. 🙄

    Ansonsten Danke für das Feedback. Ich freue mich auf weitere Anregungen und Feedback.

    Update: Da Radstudio offizell nicht vom echtzeit Betriebssystem Supportet wird fällt von meiner Warte zu 99,9% weg.



  • assaziel schrieb:

    Irgendein Hobby muss man ja haben, und das C eine Totesprache ist halte ich für ein Gerücht, ist immer noch unter den Top 5 der meist gesuchtesten Fähigkeiten in der SW Entwicklung. Pascal ist vermutlich nicht mal mehr unter den Top 50. 🙄

    Das ändert aber nichts daran, dass es absolut keinen rationalen Grund dafür gibt, C zu verwenden, wenn man stattdessen auch C++ verwenden könnte... 😉



  • Update: Da Radstudio offizell nicht vom echtzeit Betriebssystem Supportet wird fällt von meiner Warte zu 99,9% weg.

    du könntest ja einfach mal meine Fragen beantworten - dann tröpfelt das hier nicht so unkoordiniert rein

    Zusammenfassung:

    1. Es gibt ein Echtzeitsystem auf dem jetzt gerade eure Maschinen-Software läuft , diese Software basiert auf Pascal und soll durch C ersetzt werden

    2. Es gibt externe Entwickler die eine Nutzersoftware auf Basis von C# entwickeln und diese kommuniziert irgendwie mit der Maschinen-Software

    3. Du entwickelst gerade irgendwas mit VStudio Epxress

    richtig?

    die noch unbeantworteten Fragen - erneut gestellt:

    1. Was ist das für ein Echtzeitsystem/Betriebssystem (WinCE?)
    2. welcher Pascal-Kompiler kommt zum Einsatz
    3. welcher C Kompiler wird/soll verwendet werden
    4. mit welcher IDE arbeiten die externen C#ler
    5. was programmierst du in VStudio Express - und für welches System?

    Warum die Fragen: die wenigsten Echzeitsystem werden direkt mit VStudio programmiert, z.B. wenn mit WinCE, fuer das gibt es aber kein/kaum Pascal-Kompiler - also ist total unklar was deine Umgebung ist - die Fragen klären das



  • Hallo Gast3,

    immer ruhig bleiben schont die pumpe ;-). Deine Zusammenfassung ist erst mal richtig.

    Das RTOS wird über MS Visual 2010 eingerichte, es handelt sich um Ontime RTOS 5.39

    Pascalkompilier ist Turbo Pascal 7.0 uch mit einem RTOS 4.7

    C Komopilier wird vermutlich der GCC also derzeit Visual C++ 2010.

    Was der Externe für eine IDE hat, weiß ich nicht vermute allerdings das es eine Visual Studio Version ist. Ich habe mir das Programm mit Visual C# 2010 erfolgreich erstellt.

    Ich Programmiere in VisualStudio 2010 die Programme für die Maschine, In VC++ mit dem RTOS über Crosskompilier auf einem Testrechner ohne BS mit unserer hausinternen Hardware.



  • so wie sehe geht der OnTime Support bei 5.x bis VS2013 - würde aber trotzdem beim bewährten VS2010 bleiben - hochziehen kannst du später immer noch

    VS2015 geht geht scheinbar zum debuggen aber nicht kompilieren? - oder die Doku ist nicht sauber gepflegt

    die anderen Kompiler Borland C++/Delphi/Intel sind keine sinvolle alternative



  • Danke für die Antwort,
    laut Support wird die VS15 unterstützt und Supportet.
    Embacadero wird nicht unterstützt die alten Borlands schon, was aber nonsens ist.
    Es wird darauf hinuslaufen das es VS C++ Pro 10 wird oder VS 15.



  • Lasst um Himmels Willen die Finger von Embarcadero. Wir quälen uns seit Jahren (ab Borldand Builder 6.0) mit deren C++ Compiler und dem mitgelieferten VCL Framework.

    Die Abneigung gegen das RAD Studio ist sicherlich subjektiv, aber die langjährigen Erfahrungen beim Erstellen von 32 Bit Anwendungen hinterlassen halt Spuren. Bei großen Projekten (~600 Quelldateien) steigt hin- und wieder der Compiler oder Linker mit einem Internal Error und ohne weitere Fehlermeldungen aus. Da muss man dann so lange seinen Quelltext umstrukturieren (Reihenfolge der #includes ändern, Reihenfolge des Übersetzens der Quelldateien ändern), bis es dann endlich durchläuft. Außerdem benutzt das RAD Studio in der 32Bit toolchain das OMF Format und in der 64bit Version das ELF Format, was inkompatibel zu Microsofts COFF Format ist. Das heißt, man muss beim Zukauf von 3rd Party Komponenten drauf achten, dass sie im entsprechenden Format vorliegen oder konvertiert werden müssen (was auch nicht immer funktioniert). Viele Komponentenhersteller unterstützen MS Visual Studio von Hause aus, oder liefern eine Projektdatei für das VS mit, mit der man dann das 3rd Party Produkt übersetzen kann. Das gibt es für das RAD Studio selten, in jüngster Vergangenheit haben wir sogar erlebt, dass zugekaufte Komponenten out of the box nicht funktionieren und man mit einem Texteditor die Projektdateien bearbeiten muss, um die Komponenten zu Laufen zu bringen.
    Bugfixes oder Support sind nicht existent, stattdessen kann man jedes Jahr ein Update kaufen, das möglichweise Bugs fixt, häufig aber nur noch mehr unnötigen Krimskrams mitbringt, als man eigentlich braucht. Embarcaderos Geschäftsmodell sieht wohl vor, sich durch zahlreiche Add-Ons (manche auch nur als Lite-Version) sich breit aufzustellen, anstatt sich auf die Kernaufgabe zu konzentrieren (nämlich C++ Quelltext korrekt zu übersetzen).
    Mit dem XE8 lassen sich aus einer IDE Delphi und C++ Programme für Win32/Win64, Android und MacOS erstellen. Natürlich alle mit eigenem Framework und eigenen Konfigurationseinstellungen. Dass dieses Projekt "eierlegende Wollmilchsau" völlig überfrachtet und buggy ist wundert dann natürlich nicht mehr.

    Für kleine Projekte, wo man schnell eine Anwendung mit GUI zusammenklicken muss ist das RAD Studio ok, für alles andere kann ich es nicht empfehlen.

    Es gibt das Studio als 30 Tage Trial Version, ladet´s euch doch mal runter und probiert´s aus.



  • Ich persönlich kenne die Radstudio IDE vom Installieren und vom minimalen Testen aus meiner Anfangszeit im Betrieb. Der Chef hatte noch eine Version von 2006 rumfliegen und hat mich auch gebeten die aktuelle (2014) zu testen. Mein persönlicher Eindruck das diese IDE recht zusammengeschustert ist. Die Installation dieser IDE errinnerte mich an die Installation uralter CAD Programme, die damals für die korrekte Installation einen Doktor Titel in Unnützen wissen vorraussetzen.
    Da ich nie weiter als ein Hallo world programmiert habe und dann auf die VS2010 Express version umgestiegen bin.
    Ich denke auch das der Vorteil des Bilingualen (Pascal -> C), welches der Borland IDE ja nachgesagt wird recht schnell verflogen ist, und man dann eine IDE hat die eher nachteilig ist.



  • wie wird die Borland Pascal 7 nach C Konvertierung ablaufen?

    habt ihr da vor irgendwelche Konverter zu nutzen sowas wie

    http://www.mpsinc.com/pascal.html
    https://schneider.ncifcrf.gov/p2c/

    und dann noch viel Handarbeit - und alles auf einen Schlag - oder
    gibt es eine Strategie für Portierung wo Teile noch in Pascal andere schon
    in C realisiert sind - wobei ich mir kaum vorstellen kann das man den Code so leicht linken kann


Log in to reply