Welcher Mainboardhersteller ist besser? ASUS oder MSI?



  • Ich hatte schon ASUS Mainboards, aber noch nie welche von MSI.
    Mit Ausnahme einer MSI Grafikkarte und bei der war der RAM völlig defekt, weswegen ich die dann damals gegen eine von EVGA umgetauscht habe.

    Auf einem normalen MB gibt's allerdings kein fest verlötetes RAM.

    Wie schneidet hier MSI ab?



  • MSI für MB? schrieb:

    Wie schneidet hier MSI ab?

    Meine Erfahrungen mit so ca 10 in den letzten 20 Jahren, jeweils recht dicht am am unteren Preislimit.

    Preis ist top. Also halb so teuer wie andere.

    Treiber... Anscheinend haben MSI Streit mit MS oder sie können nur deshalb den halben Preis halten, weil sie ihre Treiber nicht gegen teures Geld von MS ausliefern lassen oder sowas. MSI-Boards musste ich immer umständlichst installieren, Treiber für Graka, Sound, Board, Controller. Booten geht zwar auch so, aber Standby-Modus erst mit Board-Treiber, Controller-Treiber macht spürbar schneller und so ätzdende Sachen. Und das Automatik-Treiberrunterlade-Und-Installier-Tool von MSI geht nur, wenns Betriebssystem nicht älter als zwei Jahre ist und der Bildschirm nach Osten ausgerichtet ist.

    In Sachen Stromsparen sind sie weit vorne.

    Analoge Ausgänge für Sound und VGA wirken als Alterssimulator, Bässe und Höhen weg und unscharf.



  • volkard schrieb:

    Analoge Ausgänge für Sound und VGA wirken als Alterssimulator, Bässe und Höhen weg und unscharf.

    Es soll ja auch schon Mainboards mit Röhrenverstärkern gegeben haben...
    Ich finde es aber schlimmer, wenn Soundkarten a) nur Windowstreiber haben aber dann b) kein DirectX können.

    (Muß dazu gesagt werden: Für sinnvolle Audiovergleiche brauchts sinnvolle Abhörmöglichkeiten (oder: vielleicht ist nur der Kopfhörerverstärker lame..von den vielen von Kassette aufgenommenen Mp3s oder den (soundtechnisch mageren) Internetvideos (oder gar Handysoundwelten) reden wir lieber erst gar nicht).
    (Und über einigermaßen objektiv gemessenen Hörleistungen (Ohrenärzte, Akustiker) lieber auch nicht)
    (jetzt kommt aber noch was anderes hinzu: Klang und Bewegung (Als integrierende Interaktion). Z.B. wenn Kinder sich kaum noch bewegen (oder selbst auch nicht musizieren,) dürfte der wahrgenommene Sound ein irgendwie anderer sein)
    (Umgekehrt für das Alter gilt: wer sich weniger bewegt, weniger interagiert und weniger nachplappert, hört weniger).
    (Ach und: https://www.kali.org ->...*dahinschmelz*)



  • nachtfeuer schrieb:

    volkard schrieb:

    Analoge Ausgänge für Sound und VGA wirken als Alterssimulator, Bässe und Höhen weg und unscharf.

    Es soll ja auch schon Mainboards mit Röhrenverstärkern gegeben haben...

    Naja, da ist schon etwas dran.
    Generell gilt die Regel, umso mehr Kondensator eine Soundkarte hat, desto besser (tendenziell betrachtet) ist der analoge Teil.

    Ich finde es aber schlimmer, wenn Soundkarten a) nur Windowstreiber haben aber dann b) kein DirectX können.

    Ich finde es schlimm, wenn Soundkarten kein Hardwaremixing können.
    Gut, bei richtigen Soundkarten ist das schon lange nicht mehr so, aber bei Notebooks gab es das vor 10 Jahren noch.
    Bei aktuellen Audiochips würde ich davon ausgehen, dass die was taugen und nur noch der analoge Teil auf dem MB die Unterschiede ausmacht.



  • @volkard

    Übrigens danke für deine Einschätzung.
    Wenn noch andere etwas zum Thema sagen können, wäre das super.

    Die Mainboards die für mich in Frage kämen gehören zur Overclockingklasse.
    Preisbereich leider inzwischen 150-200 €.

    Wenn ich in dem Preisbereich ein aktuelles MSI mit einem gleichteuren ASUS vergleiche, dann hat das MSI 14 Phasen, das ASUS nur 10.



  • Eines von den 3 käme in Frage:

    2 * ASUS
    1 * MSI
    http://geizhals.de/?cmp=1306336&cmp=1306689&cmp=1306339#xf_top



  • Also, was die Zuverlässigkeit anbelangt, geben sich die beiden recht wenig, ich habe irgendwo im Keller noch ein P55T2P4 in meinem alten Server, den ich ab und zu als Router in einem Subnet laufen lasse, der geht immer noch bestens und einen MSI hab ich auch noch, der seit 13 Jahren als Plotterrechner tut.

    Frühausfälle hatte ich bei beiden Firmen aber auch schon.

    Was volkard sagt, kann eine Kaufentscheidung darstellen, weil das Wartungspaket von MSI nicht immer problemlos funktioniert hat und das händische Rumgemurkse zeit- und nervraubend ist.

    Nachtrag: Das mit den Phasen muß man nicht als Killerkriterium sehen, sh. http://extreme.pcgameshardware.de/mainboards-und-arbeitsspeicher/351049-guide-einfuehrung-die-spannungsversorgung.html
    Kommt drauf an, ob die Phasen ordentlich designt sind, naja und Netzteil spielt eine Rolle.

    Der Onboard- Sound spielt eine immer kleinere Rolle, seit der Sound auch per S/PDIF und HDMI geliefert wird, früher kamen für Puristen sowieso nur externe Soundkarten in Frage.



  • pointercrash() schrieb:

    Der Onboard- Sound spielt eine immer kleinere Rolle, seit der Sound auch per S/PDIF und HDMI geliefert wird, früher kamen für Puristen sowieso nur externe Soundkarten in Frage.

    Ich habe momentan immer noch Aktivlautsprecher und solange das der Fall ist, werde ich brauchbare analoge Ausgänge benötigen.



  • Ich habe ein MSI motherboard in meinem PC + eines in einem Home Server den ich mal fuer jemanden zusammengestellt hatte. Bei einem der Boards fehlten damals 2 Pins im Socket, was den interessanten Fehler zur Folge hatte dass der Rechner mit 2 RAM Riegeln nicht gebootet hat, mit einem aber schon. Dafuer waren die Jungs im MSI Forum aber ziemlich hilfreich, und als der Fehler nach einigem Gesuche gefunden war, habe ich das MB eingeschickt, als Grund nen Link zu dem Forenthread angegeben, und sofort ein neues geschickt bekommen. Seit dem laufen beide Boards problemlos, eins mit Windows und eins mit Linux. (Treiber fuer das Board habe ich nie installiert, macht man sowas noch?) Beide Rechner sind mehr oder weniger 24/7 im Betrieb seit ~2 Jahren, und meine CPU ist auf 4.2GH uebertaktet. Abgesehen von dem ersten Board das defekt war, habe ich nie Probleme gehabt. Ich kann mich an vielleicht 2 oder 3 Abstuerze in ~2 Jahren erinnern, und ich denke nicht dass das MB da gross was mit zu tun hatte. Insofern, so schlecht sind die Dinger nicht denke ich. Wenn dir das MSI Board deutlich mehr bietet sehe ich nicht viel was dagegen spricht.



  • MSI für MB? schrieb:

    Ich habe momentan immer noch Aktivlautsprecher und solange das der Fall ist, werde ich brauchbare analoge Ausgänge benötigen.

    Brauchbar ist relativ. Die Realtek- Bausteine, die üblicherweise draufsitzen, sind halt keine Klangwunder, was angesichts der Qualität der meisten Lautsprechersysteme ziemlich egal ist. Die (Mikrofon-)Eingänge sind allesamt schaurig, spielt aber in Headset- Zeiten eine noch geringere Rolle.

    Wie gesagt, wenn Du mit dem Fragezeichen bei der Treiberwartung leben kannst, spricht nichts gegen MSI. 🙂



  • ASUS AMD
    MSI INTEL (eventuell)


Log in to reply