Als Anfang der 90er eine Fabrik abbrante die Material für RAM Bausteine herstellte explodierten die Speicherpreise



  • Frage zum Titel: Was für ein Material stellte diese Fabrik her?
    Also was war diese knappe Ressource, die so wichtig war, dass andere Fabriken sie nicht sofort ersetzen konnte?



  • Ram-Preis-Explosion schrieb:

    Frage zum Titel: Was für ein Material stellte diese Fabrik her?
    Also was war diese knappe Ressource, die so wichtig war, dass andere Fabriken sie nicht sofort ersetzen konnte?

    Das Material war und ist normaler Sand. Den macht man heiß und zieht beim Erkalten große Kristalle. Dann schnippelt man des Zeug in dünne Scheibchen. Und dann macht man die Scheibchen mit Licht schlau. Da hört's schon auf und 150 von 250 Staaten haben nicht zufällig gleichzeitig genug FachkräfteZumBetrieb/SchnellkapitalZumAufbau). Weil das Zeug muss schon verdammt stimmig sein. Kannst keinen X-beliebigen Inder/Deutschen nehmen und in einen zweiwöchigen Aufbaukurs "Mach mal RAM" stecken. Kannst auch keine Kaffemaschine upgraden zur Chipfrabrik. Ups, Chipfrabriken sind verdammt teuer. Nämlich (scheiß Wirtschaftler in den Chipfrabrikenfabriken!!!) so teuer, daß es sich gerade mal lohnt, eine bauen zu lassen, aber man wird nicht ultima und sofort reich davon. Mist.

    Um aus Sand Computerchips zu machen braucht man eine Fabrik, und um die zu basteln braucht man zwei Jahre, wenn man sich beeilt.
    Zusätzlich heizen Spukelanten das Geschäft an, die dann Ideen haben, noch drei Fabriken zu kaufen und davon zwei (aus Versehen) brachzulegen. Uns sobald das erste mal in der Tagesschau verkündet wurde, daß die RAM-Preise wegen des Brandes steigen, haben alle Händler aufgeatmet und ihre Margen mal wieder normalisiert; vor der Brand war RAM völlig ausgelutscht, man verkaufte es zu Selbstkostenpreisen oder sogar drunter, um den Rechner an den Mann zu bringen nebst (damals!) Soundkarte für 230 Öcken.



  • Naja, die Marge bei CPU und Ram ist grundsätzlich minimal, sind ja keine Kabel...



  • volkard schrieb:

    Ram-Preis-Explosion schrieb:

    Frage zum Titel: Was für ein Material stellte diese Fabrik her?
    Also was war diese knappe Ressource, die so wichtig war, dass andere Fabriken sie nicht sofort ersetzen konnte?

    Das Material war und ist normaler Sand.

    Naja, es ist die hochreine Grundsubstanz von Sand.



  • volkard schrieb:

    Das Material war und ist normaler Sand. Den macht man heiß und zieht beim Erkalten große Kristalle. Dann schnippelt man des Zeug in dünne Scheibchen. Und dann macht man die Scheibchen mit Licht schlau. Da hört's schon auf und 150 von 250 Staaten haben nicht zufällig gleichzeitig genug FachkräfteZumBetrieb/SchnellkapitalZumAufbau). Weil das Zeug muss schon verdammt stimmig sein. Kannst keinen X-beliebigen Inder/Deutschen nehmen und in einen zweiwöchigen Aufbaukurs "Mach mal RAM" stecken. Kannst auch keine Kaffemaschine upgraden zur Chipfrabrik. Ups, Chipfrabriken sind verdammt teuer. Nämlich (scheiß Wirtschaftler in den Chipfrabrikenfabriken!!!) so teuer, daß es sich gerade mal lohnt, eine bauen zu lassen, aber man wird nicht ultima und sofort reich davon. Mist.

    Um aus Sand Computerchips zu machen braucht man eine Fabrik, und um die zu basteln braucht man zwei Jahre, wenn man sich beeilt.
    Zusätzlich heizen Spukelanten das Geschäft an, die dann Ideen haben, noch drei Fabriken zu kaufen und davon zwei (aus Versehen) brachzulegen. Uns sobald das erste mal in der Tagesschau verkündet wurde, daß die RAM-Preise wegen des Brandes steigen, haben alle Händler aufgeatmet und ihre Margen mal wieder normalisiert; vor der Brand war RAM völlig ausgelutscht, man verkaufte es zu Selbstkostenpreisen oder sogar drunter, um den Rechner an den Mann zu bringen nebst (damals!) Soundkarte für 230 Öcken.

    Du meinst Silizium?

    Sorry, aber deine Geschichte halte ich nicht für stimmig, die hast du dir jezt ausgedacht, gell?

    Denn Silizium wurde auch für Computerchips, Solarzellen, sonstige Halbleiterbausteinen bis hin zu diskreten Elektronikbauteilen (Transistoren, Widerstände usw.) verwendet und nicht nur für RAM. Komischerweise sind aber nur die RAM Preise explodiert.
    Es hätte dann auch die anderen Chipsparten treffen müssen.

    Außerdem halte ich es auch nicht für glaubwürdig, dass das die einzige Fabrik auf der ganzen Welt war, die reines Silizium herstellte.
    Es muss also ein anderer Rohstoff gewesen sein.

    Nichtsdestotrotz kannst du aber gerne eine Quelle für deine Geschichte angeben, wenn es wirklich so gewesen sein sollte.



  • knuddel schrieb:

    Btw. denke der Zünder ist schon aus dem Fenster geflogen...

    [closed]

    Ich kann mich noch wage daran erinnern, dass von irgendeinem Epoxydharz die Rede war, das für die Produktion für RAM Bausteine zwingend nötig war und nur in dieser einen Farbik hergestellt wurde.
    Ganz genau weiß ich das aber auch nicht mehr.
    Silizium kann ich mir jedenfalls aus den obigen Gründen nicht vorstellen.



  • hustbaer schrieb:

    volkard schrieb:

    Ram-Preis-Explosion schrieb:

    Frage zum Titel: Was für ein Material stellte diese Fabrik her?
    Also was war diese knappe Ressource, die so wichtig war, dass andere Fabriken sie nicht sofort ersetzen konnte?

    Das Material war und ist normaler Sand.

    Naja, es ist die hochreine Grundsubstanz von Sand.

    Hab wohl angenommen, die Hochreinheit zu machen sei das allergeringste Problem und mit ein paar Milliärdchen im Spesenkonto könne (neben einem 600-Stöckicken Hochhaus) man innerhalb von Wochen was hinstellen, was das Sand-Problem final löst. Ok, so triv nicht. Denke dennoch, daß das Sandsaubermachproblem eines der Geringstejn ist.



  • volkard schrieb:

    hustbaer schrieb:

    volkard schrieb:

    Ram-Preis-Explosion schrieb:

    Frage zum Titel: Was für ein Material stellte diese Fabrik her?
    Also was war diese knappe Ressource, die so wichtig war, dass andere Fabriken sie nicht sofort ersetzen konnte?

    Das Material war und ist normaler Sand.

    Naja, es ist die hochreine Grundsubstanz von Sand.

    Hab wohl angenommen, die Hochreinheit zu machen sei das allergeringste Problem und mit ein paar Milliärdchen im Spesenkonto könne (neben einem 600-Stöckicken Hochhaus) man innerhalb von Wochen was hinstellen, was das Sand-Problem final löst. Ok, so triv nicht. Denke dennoch, daß das Sandsaubermachproblem eines der Geringstejn ist.

    Vermutlich, ja.
    Trotzdem bleibt die Aussage " Material war und ist normaler Sand" falsch.
    Würdest ja auch nicht auf die Idee kommen zu einem Rubin Leukosaphir zu sagen, oder?


  • Mod

    Um mal zu zeigen, dass ich auch zu mehr gut bin, als nur rum zu trollen, habe ich mal mein Google Fu eingesetzt. Fünf Minuten später: Das Zeug war ein Kresolharz. Es wird zur Herstellung der schwarzen Hüllen von Mikrochips benötigt. Das Jahr war 1993. Explodiert ist eine Fabrik von Sumitomo Chemical Co. in Japan, die angeblich 60% des Weltbedarfs hergestellt hat. Spekulation damals war, dass das nicht mit rechten Dingen zuging und entweder der angebliche Mangel bloß ein Vorwand war, um die (aus Sicht der Investoren) viel zu niedrigen Preise wieder zu erhöhen (siehe volkards erster Beitrag), oder dass die Explosion sogar kein Unfall gewesen sein könnte, sondern gezielt herbei geführt wurde, um die Preise zu manipulieren.

    Quellen:
    http://www.nytimes.com/1993/08/15/business/the-executive-computer-memory-chip-prices-take-the-up-stairs-again.html
    http://articles.chicagotribune.com/1993-08-06/business/9308060189_1_competition-from-japanese-suppliers-world-memory-chip-market-dram-market

    Von da ausgehend lassen sich sicherlich noch mehr Quellen finden, falls Bedarf besteht.


Log in to reply