Terroranschlag in Paris u. weitere Anschläge gegen die freie Welt



  • http://www.spiegel.de/politik/ausland/paris-liveticker-mehrere-tote-bei-schiessereien-geiselnahme-explosion-a-1062784.html

    Lage in Paris ist aktuell etwas unübersichtlich. Offenbar islamistischer Hintergrund und mehrere Tote (erste Meldungen > 100!).

    Brennpunkt: Club Bataclan

    Bin gespannt, ob sich das auf Frankreich beschränken oder auch auf Deutschland ausdehnen wird. Die NATO hat ihre Hilfe zugesagt.



  • Erhard Henkes schrieb:

    Die NATO hat ihre Hilfe zugesagt.

    Der fällt doch nur War on Terror ein. Die hat uns das zum großen Teil eingebrockt.



  • War on Terror

    Ja, am besten den IS auslöschen. Einer europäischen Armee könnte das gelingen. Deutschland braucht dazu aber eine ganz andere Führung.



  • Dieses Jahr auf Weihnachtsmärkte gehen ist riskant!

    Ungläubuge die Alkohol dort trinken muss in den Augen fanatischer Satansfesten gleichkommen die man auslöschen sollte.

    Fundamentalisten stehen unter Generalverdacht könnte die Botschaft lauten!


  • |  Mod

    Jahresendmärkte. Nicht Weihnachtsmärkte.



  • Als Grund für die Tat wurde nach Augenzeugenberichten Frankreichs Militäreinsatz in Syrien benannt. Hollande sei Schuld.

    Seine Ansprache: http://www.elysee.fr/videos/declaration-a-la-suite-des-attaques-a-paris/



  • Marc++us schrieb:

    Jahresendmärkte. Nicht Weihnachtsmärkte.

    @Marcus++ du meinst das ironisch soll ich das wegen der Einwanderer jetzt so nennen, das kann das Establishment aber vergessen. Ich nenne das Weihnachtsmarkt, und dabei bleibe ich!

    Die feindstaatenklausel sieht interessant aus wenn man die so liesst!


  • |  Mod

    Erhard Henkes schrieb:

    Einer europäischen Armee könnte das gelingen.

    Aber nicht mit dem Staatsanwalt im Nacken. Westliche Armeen sind weitgehend unbrauchbar geworden, da

    1. ein toter Soldat zum Abbruch der Operation führt
    2. ein getöteter Zivilist zum Abbruch der Operation führt

    Immerhin die Amis halten sich nur an 1), aber 1) und 2) gelten praktisch für alle anderen.

    Den IS vernichten und die Unschuld behalten? Unmöglich. Das wäre ein blutiges Gemetzel von Haus zu Haus, aber dazu ist keiner bereit. [Ah, mal sehen wie die Russen sich schlagen - wie sie den Terrorangriff auf die Flugzeuge nehmen.] Also wird der IS letztlich wachsen, bis er bei uns an die Türen klopft. Und dann irgendwann lässt man die Moral fallen, aber es wird natürlich viel blutiger und viel zerstörerischer werden als es heute hätte sein müssen.

    Aber das passt schon, es gibt interessanterweise heute ja Leute, die die westliche Kriegführung als unfair betrachten, weil man den Gegner mit Abstandswaffen bekämpft, statt Mann gegen Mann zu gehen. [Dabei war das die Militärentwicklung seit Anbeginn - man hat immer versucht dem aus dem Weg zu gehen wenn möglich.] Also statt heute den IS mit überlegenen Waffen zu bekämpfen warten wir bis er in Frankfurt-Griesheim sitzt, und irgendwann kann dann ein Familienvater mit dem Gartenspaten und der Spitzhacke gegen den IS-Gegner antreten - endlich Fairness hergestellt!

    Ich befürchte, dass wir den Bifurkationspunkt zwischenzeitlich überschritten haben. Das System wird sich nun auf neue Attraktoren hinbewegen. Kein Zurück mehr.



  • Warum die Leute immer erwarten, dass sie zu ihrem "Schutz" Bomben in anderen Ländern abwerfen können und keiner Bomben zurück wirft.



  • Ihr liegt mächtig daneben, wenn ihr glaubt, dass noch mehr Gewalt das Problem auch nur irgendwie löst. Der IS ist das Ergebnis des War-on-Terrors gewesen. Den IS zu vernichten bedeutet nur, der Hydra einen Kopf abzuschlagen. Es bringt nichts.



  • Jodocus schrieb:

    Ihr liegt mächtig daneben, wenn ihr glaubt, dass noch mehr Gewalt das Problem auch nur irgendwie löst. Der IS ist das Ergebnis des War-on-Terrors gewesen. Den IS zu vernichten bedeutet nur, der Hydra einen Kopf abzuschlagen. Es bringt nichts.

    Könnte es nicht auch sein, dass der IS Folge des saudischen Ölreichtums ist?



  • Provieh-Programmierer schrieb:

    Jodocus schrieb:

    Ihr liegt mächtig daneben, wenn ihr glaubt, dass noch mehr Gewalt das Problem auch nur irgendwie löst. Der IS ist das Ergebnis des War-on-Terrors gewesen. Den IS zu vernichten bedeutet nur, der Hydra einen Kopf abzuschlagen. Es bringt nichts.

    Könnte es nicht auch sein, dass der IS Folge des saudischen Ölreichtums ist?

    Nein. Er ist im Irak entstanden, seine Führer waren fast ausschließlich in US-Militärgefängnissen traumatisiert und fanatisiert worden. Die Saudis finanzieren ihn vielleicht, aber entstanden ist er durch Krieg und Terror.



  • Jodocus schrieb:

    Provieh-Programmierer schrieb:

    Jodocus schrieb:

    Ihr liegt mächtig daneben, wenn ihr glaubt, dass noch mehr Gewalt das Problem auch nur irgendwie löst. Der IS ist das Ergebnis des War-on-Terrors gewesen. Den IS zu vernichten bedeutet nur, der Hydra einen Kopf abzuschlagen. Es bringt nichts.

    Könnte es nicht auch sein, dass der IS Folge des saudischen Ölreichtums ist?

    Nein. Er ist im Irak entstanden, seine Führer waren fast ausschließlich in US-Militärgefängnissen traumatisiert und fanatisiert worden. Die Saudis finanzieren ihn vielleicht, aber entstanden ist er durch Krieg und Terror.

    Aber wäre die Schlagkraft des IS, ohne diese Unterstützung, nicht viel geringer?



  • Provieh-Programmierer schrieb:

    Jodocus schrieb:

    Provieh-Programmierer schrieb:

    Jodocus schrieb:

    Ihr liegt mächtig daneben, wenn ihr glaubt, dass noch mehr Gewalt das Problem auch nur irgendwie löst. Der IS ist das Ergebnis des War-on-Terrors gewesen. Den IS zu vernichten bedeutet nur, der Hydra einen Kopf abzuschlagen. Es bringt nichts.

    Könnte es nicht auch sein, dass der IS Folge des saudischen Ölreichtums ist?

    Nein. Er ist im Irak entstanden, seine Führer waren fast ausschließlich in US-Militärgefängnissen traumatisiert und fanatisiert worden. Die Saudis finanzieren ihn vielleicht, aber entstanden ist er durch Krieg und Terror.

    Aber wäre die Schlagkraft des IS, ohne diese Unterstützung, nicht viel geringer?

    Lokal vielleicht. Wie groß die Unterstützung der Saudis ist, weiß ich nicht. Aber selbst alte Herren in den Bergen Afghanistans und Pakistans konnten das WTC zerstören. Zum Terror gehört nicht viel dazu.
    Worauf willst du hinaus? In Saudi-Arabien einmarschieren?



  • Jodocus schrieb:

    Worauf willst du hinaus? In Saudi-Arabien einmarschieren?

    Ja, mir dünkt es, bisher waren die falschen Staaten Ziel einer Regimechange-Politik.



  • Ungünstig, die Saudis haben das Öl, unser Geld und unsere Waffen.
    Geht aus wie Bambi vs. Godzilla.



  • Geht aus wie Bambi vs. Godzilla.

    Europa sollte endlich ein militärisches Bündnis werden mit einer starken Armee und einer im Ernstfall überwachbaren Grenze. Der IS wird gemeinsam mit Verbündeten aktiv und intelligent vernichtet, wenn er Europa offen bedroht.

    Die Abhängigkeit von Rohstoffen ist immer ein Problem (war es schon in den Ölkrisen der 70er Jahre). Kompliziertes Thema, da es Innovationen aus eigener Kraft erfordert. Deutschland könnte das leisten, aber das geht nur mit eingeschränkter Globalisierung. Zur Zeit sind wir vor allem von USA und China/Taiwan abhängig. Öl aus Norwegen und Großbritannien sollten bevorzugt importiert werden. Die Energiewende sollte mit eigenen Mitteln "geschafft" werden. Die Abhängigkeit von China muss begrenzt werden.


  • |  Mod

    Jodocus schrieb:

    Ihr liegt mächtig daneben, wenn ihr glaubt, dass noch mehr Gewalt das Problem auch nur irgendwie löst. Der IS ist das Ergebnis des War-on-Terrors gewesen. Den IS zu vernichten bedeutet nur, der Hydra einen Kopf abzuschlagen. Es bringt nichts.

    Nur vorab, ich halte den 2. Golfkrieg für einen grossen Fehler (Bushs Schwanzvergleich mit seinem Papa), Libyen war ein völliger Dünnpfiff, und Syrien ist mir nicht klar was das eigentlich bezweckt wurde. Ich hätte mich da von Anfang an herausgehalten.

    ABER das ist nun mal passiert. Das ist ein weiterer Bifurkationspunkt, der sich nicht mehr rückstellen lässt.

    Blicken wir nun nach Vorne. Man kann mit dem IS nicht verhandeln, denn der hat gar keinen Verhandlungsspielraum - er wird dem Unterhändler sagen "tretet dem Islam bei und wir haben ein gemeinsames Haus des Friedens" - aber mehr kann er gar nicht anbieten. Appeasement wird immer damit enden, dass man sich selbst ein Stück zurückzieht und dem IS mehr Feld überlässt.

    Ergo sollte man eben damit anfangen und mal Gewalt anwenden. Aber dann halte ich es eher mit General Sherman:

    William T. Sherman: Brief an Henry W. Halleck, 24. Dezember 1864 schrieb:

    „Wir kämpfen nicht nur gegen Armeen, sondern auch gegen ein feindseliges Volk, und wir müssen die Alten und die Jungen, die Reichen wie die Armen, die harte Hand des Krieges genauso spüren lassen wie ihre Armeen. Ich weiß, dass mein jüngster Marsch durch Georgia in dieser Hinsicht wahre Wunder gewirkt hat. Tausende, die von ihren Lügenblättern zu dem Glauben verführt worden waren, dass wir die ganze Zeit geschlagen würden, erkannten die Wahrheit und haben keinen Appetit darauf, diese Erfahrung zu wiederholen.“

    Also nicht so Unfug mit bisschen Drohnen hier und chirurgischem Schlag da.

    Nicht humanistisch, aber es würde Sinn machen das heute zu tun, solange Europa noch die Kraft dazu hat. Ich bin jetzt 44 Jahre alt, und habe keine Lust in 20 Jahren selbst als Mitt-Sechziger aus Deutschland fliehen zu müssen, weil Bürgerkrieg zwischen IS und der Restbevölkerung herrscht.



  • wenn der islam friedlich waere wie im fersehen medien und zeitungen durch westliche debatten so vorgelogen wurde und noch wird!

    dann würden westliche islamverbände ihre schwestern und brüder zu frieden aufrufen! tun sie das?

    humanisten und pazifisten machen platz und lassen gewaltätern aus dem religionskreis freien lauf.

    degenerierte seid ihr hat nichts mit hilfsbereitschaft zu tun weil es menschen opfert



  • Den IS zu vernichten bedeutet nur, der Hydra einen Kopf abzuschlagen. Es bringt nichts.

    Quatsch! Pinser.

    Ich bin jetzt 44 Jahre alt, und habe keine Lust in 20 Jahren selbst als Mitt-Sechziger aus Deutschland fliehen zu müssen, weil Bürgerkrieg zwischen IS und der Restbevölkerung herrscht.

    Traurig, so etwas hier lesen zu müssen. Wie konnte es mit Deutschland nur soweit kommen? Unfassbar.

    Übrigens: Wenn wir solche Anschläge in Deutschland bekommen, dann wird es hier sehr ungemütlich. man sollte den "Staatsschutz" schon mal verhundertfachen, bevor wieder die Leute fehlen oder sich krank melden.