Laptop defekt und dann Spontanheilung?



  • Hey,

    mir ist etwas komisches mit meinem Notebook (MSI GE60) passiert. Ich habe den ganzen Tag über damit gearbeitet und gelernt, also nichts wirklich anspruchsvolles damit gemacht. Zur Belohnung des Tages wollte ich dann den Abend mit einer kleinen Runde Counter Strike: Source ausklingen lassen. Spiel gestartet und vielleicht 2 Minuten gespielt.

    Ganz plötzlich war alles schwarz. Keine LED blinkte mehr, rein gar nichts. Habe dann noch den Akku rausgenommen und die Start-Taste gedrückt gehalten. Mit Netzstecker und ohne Netzstecker probiert... Alles mögliche. Absolut rein gar keine Reaktion. Notebook kaputt. Vermutung: Mainboard hinüber. War richtig ärgerlich und ziemlich traurig, denn das Notebook ist vielleicht 1,5 Jahre alt und wurde immer pfleglich behandelt - keine Übertaktung und nichts.

    Heute morgen dann wieder probiert und immer noch alles tot... War ja zu erwarten. Wollte dann schon alles in meine Laptop-Tasche einpacken, da ich hier kein Werkzeug dafür habe. Zum Abscluss noch ein letzes Mal ohne Hoffnung den Startknopf gedrückt und plötzlich blinkt die LED und der Laptop fährt doch.

    Wie kann das sein? Was war geschehen? Es waren ca. 12 Stunden vergangen als es plötzlich wieder ging.

    Ich bin jedenfalls verwirrt. Muss ich damit rechnen, dass das wieder passiert? Kann ich z.B. noch 3D-Spiele spielen oder killt es das Notebook dann endgültig?

    Fragen über Fragen.

    Hier fehlt mir leider der Sachverstand. Hat jemand hier eine Idee?



  • Muss ich damit rechnen, dass das wieder passiert?

    Ja.

    Kann ich z.B. noch 3D-Spiele spielen oder killt es das Notebook dann endgültig?

    Ich sehe keinen Grund zu der Annahme, dass dieses Problem nur bei 3d-Spielen auftreten kann.

    Wie kann das sein? Was war geschehen? Es waren ca. 12 Stunden vergangen als es plötzlich wieder ging.

    Denkbar wären z.B. Unterschiede von Temperatur und Luftfeuchtigkeit (vlt. ist ja sogar Feuchtigkeit in das Gerät eingedrungen, derentwegen es zu dem Absturz kam). Defekte Geräte lassen sich z.B. hin- und wieder durch einen kurzzeitigen Aufenthalt im Tiefkühlfach zeitweise wiederbeleben.



  • Okay, deine Vermutung für die Ursache klingt soweit einleuchtend. Allerdings kann sowas ja dann grundsätzlich jedes Gerät treffen. Demnach kann das natürlich wieder passieren (auch bei anderen Geräten). Vermutlich hatte ich also einfach nur viel Pech in dem Moment?

    Die Frage ist nämlich, ob ich das Gerät vielleicht auch als Garantiefall einschicken müsste oder ob ich irgendwas anderes tun sollte, denn eigentlich würde ich das Notebook gerne weiternutzen.

    Hier bin ich mir nun etwas unsicher, wie ich mich weiter verhalten soll... Momentan sehe ich kein Grund es einzuschicken oder zu verkaufen - alles funktioniert wieder.

    Oder kann man sagen, dass das Notebook definitiv einen Schaden genommen haben wird und ich mich darauf einstellen muss, dass es nicht mehr zu gebrauchen ist?



  • http://www.heise.de/ct/meldung/Windows-Rechner-grosser-Marken-arbeiten-zuverlaessiger-1628210.html

    Die Wahrscheinlichkeit für Fehler steigt mit der Nutzungsdauer des Rechners, die Autoren der Studie werteten dazu die kumulierten CPU-Stunden (Total Accumulated CPU Time, TACT) aus. Zunehmendes Alter der Hardware hat hingegen den erwarteten Einfluss – die altbekannte Badewannenkurve.

    Wie schon die Studie von Speicherfehlern von Google-Servern bemerkten auch die Microsoft-Forscher, dass recht häufig Hardware-Defekte oder Kontaktprobleme die Ursache sind: Ist ein Fehler schon einmal passiert, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er ein zweites oder gar drittes Mal auftritt. Wirklich zufällige Pannen sind also seltener als man annimmt.



  • Ich würde wahrscheinlich erstmal eine Datensicherung machen und schauen, ob in den nächsten Tagen noch irgendwelche Auffälligkeiten bemerkbar sind.

    Übrigens, da es sich um ein Notebook handelt: Ein leerer Akku war aber nicht das "Problem", oder?



  • Mr X schrieb:

    Ich würde wahrscheinlich erstmal eine Datensicherung machen und schauen, ob in den nächsten Tagen noch irgendwelche Auffälligkeiten bemerkbar sind.

    Übrigens, da es sich um ein Notebook handelt: Ein leerer Akku war aber nicht das "Problem", oder?

    Akku war voll. Daran lag es leider definitiv nicht. Stromausfall, Blitzeinschlag etc. kann ich auch ausschließen, da an der Steckerleiste noch andere Geräte hängen und es hier keine Auffälligkeiten gab.

    Ich sichere momentan auch Daten. Habe zwar auch noch Backups, aber eben kein ganz aktuelles - das hole ich jetzt natürlich nach.

    Die Windows-Ereignisanzeige zeigt übrigens nach dem ersten wieder erfolgreichen Start den Fehler "Kernel-Power" ("Das System wurde neu gestartet, ohne dass es zuvor ordnungsgemäß heruntergefahren wurde. Dieser Fehler kann auftreten, wenn das System nicht mehr reagiert hat oder abgestürzt ist oder die Stromzufuhr unerwartet unterbrochen wurde.") an. Weitere Parameter wurden nicht gesetzt - also insgesamt eine ziemlich nutzlose Fehlerbeschreibung.

    Betriebssystem ist übrigens Windows 7. Mehr als einfach weitermachen kann ich wohl eh nicht. Vielleicht war es ja doch eine Ausnahme und wiederholt sich nicht mehr.



  • Genau das tu' nicht, das hat Dir geeky ja zu erklären versucht - das kommt höchstwahrscheinlich bald wieder. Je nachdem, wie reibungslos der Übergang zu einer eventuellen neuen Hardware sein muß, kannst Du unterschiedliche Backup- Strategien fahren. Wo möglich, also mit ganz normalem Bürokram und so, was keine besonderen Ansprüche an Performance stellt, hat es sich für mich bewährt, nen virtuellen Rechner dafür aufzusetzen und die ganze Maschine mit allen Daten regelmäßig wegzusichern.
    Wenn der Host stirbt, langt es dann, von der letzten Sicherung der virtuellen Maschine aus weiterzuarbeiten. Man spart sich dann auch das Gedöns mit den Lizenznummern und das tagelange Aufnudeln des OS, der Updates, der Applikationen und Rückholen der Daten.

    Aber egal, ob Du ein konventionelles Backup bevorzugst oder mit ganzen VMs jonglierst, mach' ein Backup, am besten gleich jetzt.

    Und wenn's Dein Etat zuläßt, kauf' Dir ne Notnagelkiste, falls Du Leiden befürchtest, wenn Dein JesusLäppi nimmer wieder auferstehen mag.



  • Die Daten habe ich soweit gesichert. Ein anderes System könnte ich ebenfalls nutzen. Aber meint ihr, dass irgendetwas getauscht wird, wenn ich das Ding einschicke? Ich wette, dass die den wieder zurückschicken, weil ja alles (wieder) funktioniert...

    Alternative wäre dann nur ihn zu verkaufen oder so zu stressen bis wirklich nichts mehr geht und ich ihn einschicken kann. 😃 Ich weiß leider auch nicht... Ich kann nicht wirklich einsehen, dass das Ding nach nicht mal 1,5 Jahren schon den Geist aufgeben soll und eine tickende Zeitbombe ist.



  • Momentan tut er ja und die Reparaturbetriebe schalten das Ding ja auch nur ein, also fassen die tendenziell eher nix an. Also, wenn er jetzt OK ist, laß' ihn bei Dir.
    Für Dich kannst Du mal die üblichen Testsuiten (memtest, h2test / h2bench usw.) bemühen, vllt. werfen die eine Erkenntnis aus.
    Ansonsten geh' halt davon aus, daß er irgendwann mal wieder ungehörig wird, da darfs Dich einfach nicht kalt erwischen, da samma wieder beim Backup.
    Als Teil eines Backup- Konzepts können VMs eine wichtige Rolle spielen. Aber das muß jeder so für sich ausmachen.



  • Du hast noch Garantie drauf?

    Dann ab zum Händler/Hersteller!

    Mach ne Sicherung von allem was du brauchst, und dann versuch' das Problem zu reproduzieren.
    Ich würde Programme wie IntelBurnTest, Prime95 oder IntelBurnTest versuchen.
    Und sobald du was gefunden hast mit dem sich der Fehler halbwegs zuverlässig reproduzieren lässt ab zum Händler/Hersteller - wer auch immer dir Garantie gibt.

    Denn auch ich bin der Meinung dass das wieder passieren wird. Klingt für mich irgendwie nach Flexing. Und wenn das der Grund ist, dann ist dein Notebook ganz klar defekt, und läuft nur ausnahmsweise hin und wieder mal trotzdem.

    Wenn du statt dessen weiterwurstelst so lange es geht ist irgendwann die Garantie rum, und dann musst du die Reperatur (falls möglich) bezahlen oder ein neues kaufen.

    nach dem ersten wieder erfolgreichen Start den Fehler "Kernel-Power" ("Das System wurde neu gestartet, ohne dass es zuvor ordnungsgemäß heruntergefahren wurde. Dieser Fehler kann auftreten, wenn das System nicht mehr reagiert hat oder abgestürzt ist oder die Stromzufuhr unerwartet unterbrochen wurde.") an. Weitere Parameter wurden nicht gesetzt - also insgesamt eine ziemlich nutzlose Fehlerbeschreibung.

    Es ist keine "Fehlermeldung" in dem Sinn, und sie ist auch nicht nutzlos.
    Windows sagt dir was aus seiner Sicht passiert ist. Und mehr als das was es dir sagt kann es dir auch nicht sagen, weil es nicht mehr mitbekommen hat. Wie soll es auch, wenn das ganze Notebook einfach von einem Moment auf den andere *schnipp* aus ist?


Log in to reply