Welcher Virenscanner ist besser?



  • Hi,

    bei verschiedenen Test fallen derzeit

    Bitdefender Internet Security
    und
    Kaspersky Lab Internet Security

    positiv auf. Was sind Eure Erfahrungen, welcher ist sicherer und welcher funktioniert auch mit Basiseinstellungen top?

    Gruß Mümmel


  • Mod

    😕 Lad keine Scheiße herunter und fertig is'? Wer braucht noch so einen Quatsch?



  • MSE und McAfee
    Und: ja, man braucht es nicht unbedingt, sollte sich dann aber um regelmäßige Updates (Java und Co) kümmern.
    Bei meinem Notebook habe ich die Javaruntimes gar nicht auf dem Hauptsystem installiert.
    Dafür aber VMware Workstation Player



  • Am sichersten ist kein Virenscanner, wenn Brain.exe immer im Hintergrund läuft.



  • Mr X schrieb:

    Am sichersten ist kein Virenscanner, wenn Brain.exe immer im Hintergrund läuft.

    Gilt auch umgekehrt: kein Virenscanner hilft, wenn Brain.exe nicht im Hintergrund läuft 🙂
    Ich habe einen Bekannten, dessen Windows ich alle 2 Monate bereinigen muss, trotz Virenscanner und ausführlicher Erklärung.



  • Hi,

    Keine Bange, Brain.exe läuft schon im Hintergrund mit. Aber man kommt nicht ohne Freischalten von Programmen, Programmupdates... aus. Auch kann ich nicht wirklich ausschließen, das unser Firmennetz wirklich komplett virenfrei ist, und wenn ich da was auf meinen privaten Rechner rüberziehe möchte ich nur die Nutzdaten und nicht die Beifahrer.
    Und sobald man überhaupt ans Netz geht, ist man ohne Firewall absolut auf dem Glatteis. Der früher bei Win mitgelieferte hatte ja nicht den besten Ruf.

    In dem Zusammenhang gleich noch ne Frage, wenn man zum Surfen mit vom Stick gebootetem Surfix ins Netz geht, sind dann der Rechner, vor allem die lokalen Laufwerke wirklich absolut sicher, oder gibts da auch Tricks durch die Hintertür um trotzdem Schaden anrichten zu können.
    Schon immer erst mal Danke.

    Gruß Mümmel



  • muemmel schrieb:

    In dem Zusammenhang gleich noch ne Frage, wenn man zum Surfen mit vom Stick gebootetem Surfix ins Netz geht, sind dann der Rechner, vor allem die lokalen Laufwerke wirklich absolut sicher...

    Nein

    muemmel schrieb:

    ...oder gibts da auch Tricks durch die Hintertür um trotzdem Schaden anrichten zu können.

    Ja



  • Mach dir doch besser eine virtuelle Maschine statt vom USB-Stick zu booten, die kannst du ganz einfach zurücksetzten und ist weniger aufwendig.



  • Der Brain.exe Spruch ist Unsinn, es kann immer dazu kommen das man schlechte Files lädt. Ist mir selbst auf Chip und Winfuture schon passiert, mein Virenscanner hat es erkannt. Dann kannst du auch von Bekannten die Linux haben, infizierte Dateien bekommen die nicht geprüft wurden. Da hilft nur noch eines, keine EMail mehr, keine Dateien laden, keine Webseiten besuchen, keine Suche mehr und auf unbekannte Links klicken. Wenn man etwas sucht kann man auch schon man auf schlechte Seiten kommen, dann suchen wird halt nichts mehr. Und zu guter letzt kein Internet mehr. Alufolie auf den Kopf und Brain.exe ausschalten.
    Fazit: Wer Windows hat und Software läd braucht leider einen Virenscanner. Wer keinen installieren will kann den Windowseigenen benutzen, der soll nicht so schlecht sein.
    Lies die Tests regelmäßig, da wirst du sehen was heute schlecht ist kann morgen wieder gut sein.



  • Da Virenscanner ihrerseits Sicherheitslücken haben und gleichzeitig so ziemlich die Software sind, die mit den höchsten Privilegien auf dem PC läuft, würde ich nichtmal darauf wetten, dass bei eingeschaltetem Hirn ein PC mit Virenscanner sicherer ist als ohne. Bei hirnlosen Nutzern, die jeden Mail-Anhang öffnen, mag es mit Virenscanner wiederum im Schnitt besser sein. Aber mehr als den Schaden begrenzen kann der da auch nicht, denn wirklich gefährliche Schadsoftware, zumal solche, die neu auf dem Markt ist, wird im Zweifel eh nicht erkannt.

    Keine Bange, Brain.exe läuft schon im Hintergrund mit. Aber man kommt nicht ohne Freischalten von Programmen, Programmupdates... aus. Auch kann ich nicht wirklich ausschließen, das unser Firmennetz wirklich komplett virenfrei ist, und wenn ich da was auf meinen privaten Rechner rüberziehe möchte ich nur die Nutzdaten und nicht die Beifahrer.
    Und sobald man überhaupt ans Netz geht, ist man ohne Firewall absolut auf dem Glatteis. Der früher bei Win mitgelieferte hatte ja nicht den besten Ruf.

    Ich sag nichts gegen Firewalls und Programmupdates, ganz im Gegenteil. Im Gegensatz zu Virenscannern sind die nämlich wichtig.

    In dem Zusammenhang gleich noch ne Frage, wenn man zum Surfen mit vom Stick gebootetem Surfix ins Netz geht, sind dann der Rechner, vor allem die lokalen Laufwerke wirklich absolut sicher...

    Mit einem Stick würde ich erstmal nichts als sicher betrachten. USB-Sticks ansich sind nämlich schon ein Sicherheitsrisiko, weil sie sich unheimlich gut manipulieren lassen.



  • javascript nur bedarfsweise anzuschalten kann die Sicherheitslage auch verbessern


  • Mod

    Mr X schrieb:

    Da Virenscanner ihrerseits Sicherheitslücken haben und gleichzeitig so ziemlich die Software sind, die mit den höchsten Privilegien auf dem PC läuft, würde ich nichtmal darauf wetten, dass bei eingeschaltetem Hirn ein PC mit Virenscanner sicherer ist als ohne. Bei hirnlosen Nutzern, die jeden Mail-Anhang öffnen, mag es mit Virenscanner wiederum im Schnitt besser sein. Aber mehr als den Schaden begrenzen kann der da auch nicht, denn wirklich gefährliche Schadsoftware, zumal solche, die neu auf dem Markt ist, wird im Zweifel eh nicht erkannt.

    Das hier. Fast täglich liest man Meldungen, dass diese Produkte mehr Schaden anrichten, als dass sie nutzen. Löbliche Ausnahme scheint der Windows-eigene Virenscanner zu sein, der sich ziemlich im Hintergrund hält und eher passiv arbeitet. Das ist auch der einzige, den ich unter Windows einsetze, denn das ist dann gekoppelt mit der erwähnten Brain.exe recht erfolgreich. Das eine Mal, wo die Brain.exe bei mir einen false negative gemeldet hatte, hat dieses Sicherheitsnetz dann auch tadellos funktioniert. Und als ich mal ein paar alte Datenträger aus meiner naiven Jugendzeit eingelegt habe, hat es auch wie erwartet angeschlagen. Nicht, dass ich auf die Idee gekommen wäre, irgendetwas von diesen Datenträgern tatsächlich auszuführen, aber trotzdem gut zu wissen. Und ansonsten keinerlei false positives, das Ding nimmt man gar nicht wahr, solange es nichts zu melden gibt. So sollte es sein 👍 . Kann man von anderen Programmen dieser Art leider nicht behaupten. Die haben eine Tendenz, sich nervend in den Vordergrund zu drängeln.



  • Arcoth schrieb:

    😕 Lad keine Scheiße herunter und fertig is'? Wer braucht noch so einen Quatsch?

    - Mutti. Weil sie wirklich alles anklickt.

    - Admins. Weil sie durch den möglichst teuren Einkauf Verantwortung abwälzen können.



  • Manchmal liest man der Windowseigene Scanner ist gut, dann wieder nicht. Ich glaube der sollte reichen weil ressourcenarm, es poppen keine Werbefenster auf und kommt kostenlos mit Windows. Es gab mal vor längerer Zeit auf ccc.de einen schönen Bericht wie man durch ein Leck im Virenscanner erst auf das System gekommen ist. Warum also nicht den Windowseigenen benutzen, die Firewall ist auch tadellos und ebenfalls nicht zu bemerken. Crapware, Adware oder viel Geld bezahlen damit mein Prozessor was zu tun hat, muss ich nicht haben.



  • Damals, an der Uni, Email vom Rechenzentrum
    (Das war kein Fake, nur eine Meldung, dass man Bescheid wusste die konnte man sowieso nicht ändern.)
    (man musst nichts anklicken, aber die Zielsetzung war nachvollziehbar):

    "...ab 15. Januar ..werden die Emails mit einem Virenscannerprogramm auf [..] überprüft..."

    Seit dem 15. Januar tagtäglich im (sonst gut überschaubaren) Email-Postfach:
    300 - 400 Spammails.

    Komischer Zufall.


  • Mod

    volkard schrieb:

    Arcoth schrieb:

    😕 Lad keine Scheiße herunter und fertig is'? Wer braucht noch so einen Quatsch?

    - Mutti. Weil sie wirklich alles anklickt.

    Letzte Generation, bald irrelevant.

    Viren sind sowieso out.



  • Arcoth schrieb:

    volkard schrieb:

    Arcoth schrieb:

    😕 Lad keine Scheiße herunter und fertig is'? Wer braucht noch so einen Quatsch?

    - Mutti. Weil sie wirklich alles anklickt.

    Letzte Generation, bald irrelevant.

    Da muss ich Dich korrigieren. Kein Anzeichen davon zu sehen, daß Frauen aussterben würden.
    https://www.youtube.com/watch?v=1ILYTzWYzoI
    https://www.youtube.com/watch?v=JYgB0WSkVdc

    Sie sind aber in Foren wie diesen hier nicht vertreten, wo man tatsächlich brain.exe als lauffähige Alternative ernst nimmt. Und hier, wo sie die Haupalternative darstellt, schonmal gar nicht.


  • Mod

    volkard schrieb:

    Sie sind aber in Foren wie diesen hier nicht vertreten, wo man tatsächlich brain.exe als lauffähige Alternative ernst nimmt.

    Mal ernsthaft: Hilft das Schlangenöl überhaupt noch, wenn die brain.exe beschädigt ist?



  • SeppJ schrieb:

    Mal ernsthaft: Hilft das Schlangenöl überhaupt noch, wenn die brain.exe beschädigt ist?

    Teilweise, aber man muß es schon mit ein paar weiteren Sicherheitsmaßnahmen kombinieren. Z.B. unter Windows: eingeschränktes Benutzerkonto, Software-Whitelisting mit SRP. Vielleicht noch den Browser in einem anderen Benutzerkontext ausführen, so daß ein Browserexploit noch keinen Schreibzugriff auf die lokalen Daten hat. Außerdem Shumway statt Flash (sofern überhaupt), einen Adblocker, einen Desktop-Mailclient statt dem Webmailzeug. Vielleicht noch EMET für den Browser und den PDF-Reader.

    Wenn der Virenscanner dann noch die malignen Office-Attachments erkennen kann, die der Spamfilter nicht rausgefischt hat, sollte das System ungeachtet seines Benutzers einigermaßen sicher sein. Freilich, wenn der Benutzer unbedingt auf einer obskuren Website seine Bankdaten eintippen muß, hilt das auch nicht; aber das tangiert ja nicht die Systemsicherheit 🙂



  • Zum Thema Windows eigener Virenscanner:

    Seit ich Windows Defender nutze, habe ich eher selten Probleme. - Einziges was auffällig ist: Hat man über einen längeren Zeitraum keinen Virenscan mehr durchgeführt, verbrät der AntiMalware-Dienst > 90% CPU-Leistung. Erst nach Anstoß eines "vollen" Virenscans lässt sich das Problem beheben.

    Alles ist somit am Windows eigenen Scanner auch nicht optimal. Aber er tuts.


Log in to reply