Das ZDF und die Killerspiele





  • PS:

    Dran denken, Doku ist nur zwischen 20:00 Uhr und 6:00 Uhr abrufbar.
    Ansonsten eben auf Youtube suchen, wenn's jemand upgeloaden haben sollte, wird's dort 24 h rund um die Uhr abrufbar sein.



  • Der Titel der Doku ist:

    "Killerspiele! - Der Streit beginnt"



  • Hachja die alte Diskussion über "Killerspiele". 🙄
    Ist das Thema nach so langer Zeit immer noch nicht geklärt?
    Schon interessant dass sich niemand über die ganzen "Killerfilme" oder "Killerbücher" aufregt...



  • DarkShadow44 schrieb:

    Hachja die alte Diskussion über "Killerspiele". 🙄
    Ist das Thema nach so langer Zeit immer noch nicht geklärt?
    Schon interessant dass sich niemand über die ganzen "Killerfilme" oder "Killerbücher" aufregt...

    Leider ist ja der Anteil der Amokläufer die zwischenzeitlich mal CS oder ähnliches gezockt haben größer. - Bei Filmen sind bisher die wenigsten auf die Straße gegangen und haben diese nachgespielt.

    Im allgemeinen würde ich aber sagen dass egal welcher Fall es wäre, das eigentliche Medium nur der Auslöser war, bei Personen die sowieso schon Probleme hatten.

    Ist ja schließlich ein Fakt, dass neben dem Spielen von z.B. EGO-Shootern noch ganz andere Dinge vorgefallen sind die den Jungen / das Mädchen dazu getrieben haben.


  • Mod

    inflames2k schrieb:

    Leider ist ja der Anteil der Amokläufer die zwischenzeitlich mal CS oder ähnliches gezockt haben größer. - Bei Filmen sind bisher die wenigsten auf die Straße gegangen und haben diese nachgespielt.

    Bei Filmen kann man im Nachhinein nicht feststellen, dass du sie gesehen hast, das ist der Unterschied. Wenn die Polizei hinterher die Wohnung durchsucht findet sie den Rechner mit CS oder ähnlichem (wer hat so etwas schon nicht irgendwo auf dem Rechner?), aber sicherlich kein Tagebuch, wann was im Fernsehen oder Kino geguckt wurde.



  • inflames2k schrieb:

    Im allgemeinen würde ich aber sagen dass egal welcher Fall es wäre, das eigentliche Medium nur der Auslöser war, bei Personen die sowieso schon Probleme hatten.

    Ich bestreite vehement, dass das Medium "gewalthaltiges Computespiel" irgend etwas auslösen kann.
    Der Auslöser ist in der Regel Mobbing und im Falle von Steinhäuser war es wohl der recht harte und daher als ungerechtfertigt empfundene Rausschmiss aus dem Gymnasium, um dann nicht einmal mit einem Realschul- oder Hauptschulabschluss dazustehen. Dass die Lehrer ihn nicht mochten und mobbten, wäre auch hier denkbar, all das kann dann natürlich sich auch auf die Schulnoten auswirken, insbesondere in dem Alter.

    Bei Computerspielen bin ich aber der festen Überzeugung, dass du schon 10 jährigen jedes in Deutschland jemals indizierte Spiel zum Spielen in die Hand drücken kannst und diese indizierten Spiele keine Auswirkung auf die Entwicklung des Kindes haben werden.
    Ausgenommen davon wäre vielleicht nur, dass das Kind zu viel spielt und andere Aufgaben vernachlässigt, das würde ich einräumen.



  • Wissender schrieb:

    Bei Computerspielen bin ich aber der festen Überzeugung, dass du schon 10 jährigen jedes in Deutschland jemals indizierte Spiel zum Spielen in die Hand drücken kannst und diese indizierten Spiele keine Auswirkung auf die Entwicklung des Kindes haben werden.

    So einfach kannst du es dir nicht machen. Erstens ist nicht jedes Kind im Alter von 10 Jahren gleich weit entwickelt und zweitens ist vieles in indizierten/18er Spielen mMn nicht dazu geeignet, um von zehnjährigen konsumiert zu werden. Dadurch wird es zwar nicht direkt zum Amokläufer, aber für die Entwicklung ist es sicher nicht förderlich. Im gleichen Zuge würde ich einem Kind in dem Alter auch nicht die ungeschnittene Fassung von "John Rambo" zeigen. Das ist einfach zu viel für ein Kind.

    Meine Tochter wird jedenfalls von mir im Alter von 10 Jahren keine 18er Titel in die Hand bekommen.



  • Also mit 10 hab ich auch mal Doom und Mortal Kombat gespielt und ich hab mal Rambo gesehen (war aber wahrscheinlich geschnitten). Hat mir nicht geschadet.
    Ich habe meine Zweifel daran, dass Kinder vor Gewaltdarstellungen geschützt werden müssen.



  • Gruum schrieb:

    Hat mir nicht geschadet.

    Das sagt sich so leicht über sich selbst 🤡



  • Wissender schrieb:

    Ich bestreite vehement, dass das Medium "gewalthaltiges Computespiel" irgend etwas auslösen kann.

    Gut vielleicht habe ich mich unglückluch ausgedrückt (passiert mir häufiger). Auslöser war wohl das falsche Wort. Aber es hat die Personen "Gewaltbereit" gemacht und ihnen eine Idee an die Hand gegeben, wie sie die Gewalt ausführen können.

    Aber zum Thema auslösen können: Und wie gewalthaltige Computerspiele Dinge auslösen können! - Und bei kleinen Kindern bin ich mir sicher, dass da auch Traumata drunter fallen.



  • inflames2k schrieb:

    Aber es hat die Personen "Gewaltbereit" gemacht

    Nein, Mobbing und Ungerechtigkeit hat sie gewaltbereit gemacht.

    und ihnen eine Idee an die Hand gegeben, wie sie die Gewalt ausführen können.

    Das halte ich für Quatsch.
    Jeder weiß, dass Schusswaffen das Maß der Dinge sind, wenn man töten wollte.
    Dafür braucht man nicht erst ein Computerspiel, man erfährt darüber überall und wenn es Bugs Bunny ist.

    Aber zum Thema auslösen können: Und wie gewalthaltige Computerspiele Dinge auslösen können! - Und bei kleinen Kindern bin ich mir sicher, dass da auch Traumata drunter fallen.

    Wie schon gesagt, Mobbing ist die Traumata.
    Ausgrenzung, Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit.

    Aus der Sicht des Mobbingopfers ist es so, als würde er die Welt besser machen, wenn er die Täter aus der Welt schafft.
    Das Motiv ist also noch nicht einmal Rache, sondern es ist Weltverbesserung.

    Das Problem ist nur, dass bei den meisten Amokläufen eben nicht die spezifischen Täter gezielt getötet wurden, sondern sich die Aggression in Form von Kollektivschuld an die ganze Gesellschaft richtete. Da kann es praktisch jeden treffen, wenn man nur zur falschen Zeit am falschen Ort ist.
    Aber im Prinzip ist es kein Wunder, denn wenn das Opfer das Gefühl erleben muss, dass jeder schlecht ist, dann ist es aus dessen Sicht im Prinzip egal wo es hinzielt und wen es trifft. Die einzige Wahl die getroffen wird, ist der Schauplatz an dem gemobbt wurde. Im Fall der Schulamokläufe also die Schule.

    Aus diesem Wissen kann man aber lernen, denn all dies bedeutet, wenn man Mobbing an Schulen im Keim erstickt, dann wird es keine Amokläufe an Schulen mehr geben.
    Die Fehler fangen an, wenn man daraus Fehlschlüsse zieht und es z.B. auf Computerspiele schiebt.



  • Aus dem Thread Fallout 4, anyone? :

    7d2d schrieb:

    GPC schrieb:

    Wenn du allerdings die gechnittene deutsche Version von Fallout 3 gespielt hast, dann bist du einfach selber schuld.

    Hab ich und I couldn't care less.

    Mein Beileid. Du hast so viel verpasst. Denn die Splatterffekte setzen es nur so richtig in Szene, wenn das Projektil in den Gegner eindrang und alles zerfetzte.
    Bei der deutschen Cut Version fehlt also ganz klar etwas.

    Wer sowas schreibt, hat in meinen Augen einen schweren Dachschaden.



  • Gruum schrieb:

    Also mit 10 hab ich auch mal Doom und Mortal Kombat gespielt und ich hab mal Rambo gesehen (war aber wahrscheinlich geschnitten). Hat mir nicht geschadet.
    Ich habe meine Zweifel daran, dass Kinder vor Gewaltdarstellungen geschützt werden müssen.

    So unterschiedlich kann man es sehen. Mich haben als Kind einige Szenen aufgewühlt. Ebenso hatte ich bei den Spielen von Shootern einen ziemlichen Adrinalinschub.

    Ich glaube durchaus das Gewaltszenen Menschen beeinflussen können, je nach Typus vielleicht mehr oder weniger. Ich glaube zwar nicht das ein Medium alleine aus einem Menschen einen Killer machen kann, aber das es bei manchen Menschen die Hemmschwelle sinken lässt bei der sie austicken. Und wenn einer psychisch anfällig ist, mag es vielleicht einer der Tropfen auf dem Stein sein die zum Problem führen.

    Ebenso habe ich schon bei einigen Menschen die Spielesucht entwickelt haben ein wesentlich höheres Aggressionslevel festgestellt (speziell auch wenn man sie davon "abhält" ihrer Sucht nachzugehen).



  • roofer schrieb:

    Aus dem Thread Fallout 4, anyone? :

    7d2d schrieb:

    GPC schrieb:

    Wenn du allerdings die gechnittene deutsche Version von Fallout 3 gespielt hast, dann bist du einfach selber schuld.

    Hab ich und I couldn't care less.

    Mein Beileid. Du hast so viel verpasst. Denn die Splatterffekte setzen es nur so richtig in Szene, wenn das Projektil in den Gegner eindrang und alles zerfetzte.
    Bei der deutschen Cut Version fehlt also ganz klar etwas.

    Wer sowas schreibt, hat in meinen Augen einen schweren Dachschaden.

    Nun, der Köder hat offenbar gesessen und ein dummer hat angebissen.
    Hast du nicht gemerkt, macht aber nichts, ist besser so wenn du nichts davon weißt.



  • asc schrieb:

    Ebenso habe ich schon bei einigen Menschen die Spielesucht entwickelt haben ein wesentlich höheres Aggressionslevel festgestellt (speziell auch wenn man sie davon "abhält" ihrer Sucht nachzugehen).

    Wenn ich Rauchern das Rauchen verbiete, werden die auch immer ganz schnell aggressiv.



  • Wissender schrieb:

    Wenn ich Rauchern das Rauchen verbiete, werden die auch immer ganz schnell aggressiv.

    Sind Raucher auch abseits davon aggressiv? Bei den Fällen die ich erlebt habe galt das zwar am stärksten bei Ablenkung oder ähnlichen Unterbrechungen (und sei es Essen), aber auch im TS stellte man die Aggression fest.



  • asc schrieb:

    Wissender schrieb:

    Wenn ich Rauchern das Rauchen verbiete, werden die auch immer ganz schnell aggressiv.

    Sind Raucher auch abseits davon aggressiv? Bei den Fällen die ich erlebt habe galt das zwar am stärksten bei Ablenkung oder ähnlichen Unterbrechungen (und sei es Essen), aber auch im TS stellte man die Aggression fest.

    Wenn du beim Zocken störst musst du dich nicht wundern, wenn du aus dem Raum geschmissen wirst. Ich kann das auch nicht ausstehen, es spielt aber keine Rolle was für ein Spiel das dann ist, es genügt, wenn das Spiel zeitkritisch ist.

    Mach das gleiche mal, wenn die Leute ihr wichtiges Lieblings Fußballspiel oder TV Serie angucken und man nicht auf Pause drücken kann, da bist du dann auch einfach nur lästig.

    TS kannst du dann mit dem Spiel in der Mannschaft vergleichen, da sind die Fußbäller auch sauer, wenn du doof kickst.



  • Wissender schrieb:

    Wenn du beim Zocken störst musst du dich nicht wundern, wenn du aus dem Raum geschmissen wirst. Ich kann das auch nicht ausstehen, es spielt aber keine Rolle was für ein Spiel das dann ist, es genügt, wenn das Spiel zeitkritisch ist.

    D.h. das Spiel kann da auch komplett gewaltfrei sein.



  • Wissender schrieb:

    Ich kann das auch nicht ausstehen, es spielt aber keine Rolle was für ein Spiel das dann ist, es genügt, wenn das Spiel zeitkritisch ist.

    Es muss nicht zeitkritisch sein um aggressive Reaktionen zu bekommen. Davon abgesehen das es auch passiert ist wenn Termine lange vorher bekannt waren.

    Wissender schrieb:

    TS kannst du dann mit dem Spiel in der Mannschaft vergleichen, da sind die Fußbäller auch sauer, wenn du doof kickst.

    Ich habe eine zeit lang selbst Onlinespiele gespielt. Und auch da gab es Menschen die aggressiv waren und Menschen die es nicht waren - unabhängig von der Situation. Wenn Personen die vorher niemals Aggressivität an den Tag gelegt haben es dann zeigen, ist das eine psychische Änderung des Verhaltens.

    Solche Änderungen können auch ohne Spiele entstehen, doch sind sie auch durch spielen durchaus möglich.


Log in to reply