Baden-Württemberger! Rheinland-Pfälzer! Sachsen-Anhalter! GEHT WÄHLEN!


  • Mod

    Baden-Württemberger! Rheinland-Pfälzer! Sachsen-Anhalter! GEHT WÄHLEN!

    Jede ungültige Stimme ist eine anteilige Stimme für die Block-Parteien im Landtag.
    Jede Enthaltung ist eine anteilige Stimme für die Block-Parteien im Landtag.

    GEHT WÄHLEN!



  • Marc++us schrieb:

    Baden-Württemberger! Rheinland-Pfälzer! Sachsen-Anhalter! GEHT WÄHLEN!

    Jede ungültige Stimme ist eine anteilige Stimme für die Block-Parteien im Landtag.
    Jede Enthaltung ist eine anteilige Stimme für die Block-Parteien im Landtag.

    GEHT WÄHLEN!

    Dem schließe ich mich an. Leider kann ich morgen nicht wählen, hatte aber vor sechs Tagen das Vergnügen.



  • Ich finde auch, dass Ihr alle wählen gehen solltet. Allerdings insbesondere um den Anteil der Protestwähler zu reduzieren. 😉



  • Begriffe wie "Protestwähler" widersprechen dem allgemeinen Demokratieverständnis. Die Herrschenden haben in einer Demokratie kein Bleiberecht auf Dauer. Wechsel hat es schon viele gegeben. Wenn nun die AfD mit in den Reigen einsteigt ist das natürlich. Ich kann mich gut an den Anfang der Grünen erinnern. das waren aber echte und wilde Protestierer im Vergleich zu den angepassten AfD-Vertretern, die mit Anzug und Krawatte brav diskutieren. Wenn ein so großer Anteil der Bevölkerung diese Partei wählt, dann ist das mehr als ein Protest. Durch Talkshows rücken nun auch andere Themen in den Vordergrund. Die Meinungen der AfD sind hierbei nicht abwegig, sondern auf die Stärkung unseres Volkes fokussiert, was nicht verkehrt sein kann in diesen Zeiten, wo junge Leute große Probleme haben, gute Jobs und eine familiengerechte Wohnung zu finden. Mit mehr als zwei Kindern ist man schon ein echter Problemfall. Das muss sich ändern. Da SPD und CDU/CSU jämmerlich versagen, müssen auf Dauer eben andere ran.


  • Mod

    Gregor schrieb:

    Ich finde auch, dass Ihr alle wählen gehen solltet. Allerdings insbesondere um den Anteil der Protestwähler zu reduzieren. 😉

    Wenn man mich gegen meinen Willen zur Wahl drängt, dann würde ich sicherlich eher meinen Protest dabei ausdrücken.



  • Erhard Henkes schrieb:

    Begriffe wie "Protestwähler" widersprechen dem allgemeinen Demokratieverständnis.

    Das Eingangsposting hatte zum Thema, etwas zu wählen, um die bisher in den Landtagen vertretenen Parteien zu schwächen. Es ging nicht darum, für etwas abzustimmen, sondern gegen etwas. Ich denke, das kann man relativ klar als Aufruf zur Protestwahl ansehen. Ich denke, es ist besser, bei so einer Abstimmung ein Kreuz für etwas zu machen, dass man als politische Realität haben möchte anstatt eines zu machen, um anderen eins auszuwischen.

    Zu Deinen Vorstellungen zum Arbeitsmarkt kann man nur sagen, dass Du wohl in einer Parallelwelt lebst. Die Anzahl an Erwerbstätigen war im Wesentlichen noch nie so hoch wie jetzt:

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/Konjunkturindikatoren/Arbeitsmarkt/karb811.html?cms_gtp=145458_list%3D3&https=1



  • In einer Demokratie hat man nur ein paar Kreuzerl so die Jahre über.
    Das ist "die Herrschaft des Volkes". Wenig genug.
    Äußerst "undemokratisch", es meinungslos verfallen zu lassen ... mehr ist dazu nicht zu sagen.



  • Ich bin wohl auch ein Protestwähler. Ich hab gegen die AfD gewählt, die finden mir einfach zu viele Leute mit komischen Ansichten gut.



  • Gregor schrieb:

    Erhard Henkes schrieb:

    Begriffe wie "Protestwähler" widersprechen dem allgemeinen Demokratieverständnis.

    Zu Deinen Vorstellungen zum Arbeitsmarkt kann man nur sagen, dass Du wohl in einer Parallelwelt lebst. Die Anzahl an Erwerbstätigen war im Wesentlichen noch nie so hoch wie jetzt:

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/Konjunkturindikatoren/Arbeitsmarkt/karb811.html?cms_gtp=145458_list%3D3&https=1

    Solange du nicht angibst, wer als Erwerbstätiger gezählt wird, kannst du dir sowas auch sparen. Erwerbstätiger ist jeder, der in einem Arbeitsverhältnis ist. Wenn du dazu ernsthaft auch Leute zählst, die ein paar Stunden pro Woche arbeiten, dann vielen Dank, aber... neeeee.



  • scrub schrieb:

    Gregor schrieb:

    Erhard Henkes schrieb:

    Begriffe wie "Protestwähler" widersprechen dem allgemeinen Demokratieverständnis.

    Zu Deinen Vorstellungen zum Arbeitsmarkt kann man nur sagen, dass Du wohl in einer Parallelwelt lebst. Die Anzahl an Erwerbstätigen war im Wesentlichen noch nie so hoch wie jetzt:

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/Konjunkturindikatoren/Arbeitsmarkt/karb811.html?cms_gtp=145458_list%3D3&https=1

    Solange du nicht angibst, wer als Erwerbstätiger gezählt wird, kannst du dir sowas auch sparen. Erwerbstätiger ist jeder, der in einem Arbeitsverhältnis ist. Wenn du dazu ernsthaft auch Leute zählst, die ein paar Stunden pro Woche arbeiten, dann vielen Dank, aber... neeeee.

    Bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sieht der Trend natürlich genauso aus:

    https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Themen/Beschaeftigung/Beschaeftigung-Nav.html

    Die geringfügige Beschäftigung ist demgegenüber relativ stabil.

    Hättest ja auch kurz 2 Minuten selbst rechercbieren können, anstatt erstmal mit abwegigen Erklärungen für die Statistik zu kommen.



  • Du hättest ja auch noch zwei Minuten darüber nachdenken können, was mir meine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung eigentlich bringen soll, wenn mir in 30 Jahren geplante Altersarmut bevorsteht.



  • @scrub: Man kann natürlich alles schlecht reden. Ist vielleicht ein bisschen eine Frage der Weltsicht. Entweder man geht als Griesgram durch die Welt und sieht überall das, was vielleicht schlecht sein könnte oder man geht glücklich durch die Welt, weil man die positiven Dinge sieht.

    Wenn man Beschäftigung in gute und schlechte Beschäftigung unterteilen möchte, dann ist das Kriterium, ob die Beschäftigung sozialversicherungspflichtig ist, sicherlich sinnvoll. Wenn man nicht unter Altersarmut leiden möchte, dann ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf jeden Fall eine Notwendigkeit.



  • Zurück zur Politik:
    Der Spiegel kennt bereits jetzt schon drei Ergebnisse http://www.spiegel.de/politik/deutschland/landtagswahlen-drei-thesen-zum-supersonntag-a-1081770.html

    1. Merkel bleibt (Kanzler, Unionschef) <-- Da kann ich nur lachen. Die Union wird sich innerlich selbst grillen.
    2. AfD ist jetzt und in Zukunft dabei "rechtspopulistische Anti-Eliten-Partei" <-- das ist wohl so
    3. Die "Volkspartei" schwindet <-- Ja, das war in Weimar genau so

    AfD wird also weiter an Merkels Stuhl sägen. Die heutige Wahl entscheidet dies leider nicht, sondern erhöht das Leiden und fördert die Polarisierung.



  • Gregor schrieb:

    Es ging nicht darum, für etwas abzustimmen, sondern gegen etwas. Ich denke, das kann man relativ klar als Aufruf zur Protestwahl ansehen. Ich denke, es ist besser, bei so einer Abstimmung ein Kreuz für etwas zu machen, dass man als politische Realität haben möchte anstatt eines zu machen, um anderen eins auszuwischen.

    Zu Deinen Vorstellungen zum Arbeitsmarkt kann man nur sagen, dass Du wohl in einer Parallelwelt lebst. Die Anzahl an Erwerbstätigen war im Wesentlichen noch nie so hoch wie jetzt: ...

    Es bleibt Dir unbenommen, eine der Blockparteien zu wählen, wenn Du der Meinung bist, daß alles prima läuft. Weiter so, Deutschland!

    Allerdings die Zahl der Erwerbstätigen dafür heranzuziehen, ist schon gruselig, weil Du Quantität mit Qualität verwechselst. Der Umbau von Vollarbeitsplätzen in prekäre Teilzeit-, Leiharbeits-, Werks- und befristete Beschäftigungsverhältnisse ist unvermindert in Gang, die Zahl der Aufstocker nimmt zu.
    Nimm den Armutsbericht der Bundsesregierung her und lies den mit Verstand. Wundert mich eh', dass da keiner Zeter und Mordio schreit angesichts einer riesigen Welle unmittelbar von Altersarmut Bedrohter, die auf uns zurollt.
    Wie naiv muss man denn sein, in der Situation ernsthaft zu glauben, dass uns da eine weitere Million von Sozialleistungen Abhängiger aus der Zwickmühle hilft?

    Wenn Du alles supi findest, hast Du echt Auswahl oder bleibst Zuhause. Immerhin hast Du drüber nachgedacht.



  • Es ist vollbracht, das Kreuz gemacht!

    Naja, eigentlich waren es ja zwei :p
    Ich war diesmal sogar recht lange in der Kabine, was an der Vergabe der Erststimme lag.

    Lesson learned:
    Für die nächste Wahl werde ich mich eingehender mit den Kandidaten meines Wahlkreises befassen müssen.



  • man könnte die NPD wählen.
    (Für Rheinland Pfalz empfiehlt sich Klöckner (schwarz/grün))(Klöckner die bessere Grüne, deswegen kann man Grün weglassen 😉 )
    Für starke Opposition macht sich wohl gerade die AfD stark.
    (wow, die Linke laut letzter Umfrageergebnisse auf 21%)(boah, ein drittel mehr als SPD)
    (das wird aber spannend diesmal..)



  • nachtfeuer schrieb:

    man könnte die NPD wählen.
    (Für Rheinland Pfalz empfiehlt sich Klöckner (schwarz/grün))(Klöckner die bessere Grüne, deswegen kann man Grün weglassen 😉 )
    Für starke Opposition macht sich wohl gerade die AfD stark.
    (wow, die Linke laut letzter Umfrageergebnisse auf 21%)(boah, ein drittel mehr als SPD)
    (das wird aber spannend diesmal..)

    Wo?



  • Provieh-Programmierer schrieb:

    nachtfeuer schrieb:

    man könnte die NPD wählen.
    (Für Rheinland Pfalz empfiehlt sich Klöckner (schwarz/grün))(Klöckner die bessere Grüne, deswegen kann man Grün weglassen 😉 )
    Für starke Opposition macht sich wohl gerade die AfD stark.
    (wow, die Linke laut letzter Umfrageergebnisse auf 21%)(boah, ein drittel mehr als SPD)
    (das wird aber spannend diesmal..)

    Wo?

    Sachsen-Anhalt.



  • @pointercrash(): Das interessante ist, dass Du die Statistik schlecht redest ohne selbst brauchbare Quellen zu liefern. Ich hätte eine zu Deiner Aussage, dass die Zahl der Aufstocker zunimmt:

    https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Soziale-Sicherung/Faltblatt-Aufstocker/Aufstocker-2014-01.pdf

    Die Anzahl der Aufstocker ist relativ stabil. Deine Behauptung ist falsch. Und ich gehe davon aus, dass das auch für alle anderen Behauotungen gilt, die Du da gebracht hast.



  • Provieh-Programmierer schrieb:

    nachtfeuer schrieb:

    man könnte die NPD wählen.
    (Für Rheinland Pfalz empfiehlt sich Klöckner (schwarz/grün))(Klöckner die bessere Grüne, deswegen kann man Grün weglassen 😉 )
    Für starke Opposition macht sich wohl gerade die AfD stark.
    (wow, die Linke laut letzter Umfrageergebnisse auf 21%)(boah, ein drittel mehr als SPD)
    (das wird aber spannend diesmal..)

    Wo?

    Ich hatte hier geguckt:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/landtagswahl-in-rheinland-pfalz-2016/landtagswahl-in-rheinland-pfalz-im-news-ticker-umfrage-dreyer-und-kloeckner-liefern-sich-kopf-an-kopf-rennen_id_5346496.html

    Generell meinte ich, dass alle drei Landtagswahlen spannend werden/sind.


Log in to reply