Studium - Zuerst Technische Mathematik oder Informatik studieren?



  • Hi,

    ich möchte wissen, was besser wäre, zuerst zu studieren.
    Ich möchte Technische Mathematik ebenfalls studieren, da ich an der Mathematik ebenfalls interessiert bin (exakte Beweisführung etc.).

    Aber mein Schwerpunkt bezieht sich auf die Softwareentwicklung.

    Menschen, welche die Technische Mathematik studieren, sollen genau so geschätzt werden wie Informatiker, nehme ich mal an.

    Aber ich möchte mein Wissen aus der Mathematik in die Softwareentwicklung einbringen, dazu noch ein Studium der Informatik (Schwerpunkt: Software Engineering).

    Mein Interesse besteht nicht nur am reinen Programmieren, denn Informatik besteht ja natürlich nur mehr aus das, sonst würde ich mir das wohl nicht wirklich antun wollen.

    Nun ja, um wirklich jetzt zur Frage zu stellen, es geht mir nur hauptsächlich darum, dass ich ein zweites Studium absolvieren will (lässt man aber nicht zu).

    Daher dachte ich, ich studiere zuerst Informatik und anschließend Mathematik. (Da Mathematik jetzt nicht wirklich beliebt ist und es auch keinen NC erfordert.)

    Wie steht ihr dazu?



  • würde eher technische Mathematik machen.
    In der Informatik gibt es einige interessante Gebiete, in denen es nicht nur ums Programmieren geht, sondern vor allem ums Aufbauen einer soliden theoretischen Basis (z.B. Bilderkennung o.ä.).
    Dort ist es sehr wichtig, die Mathematik dahinter zu verstehen. Erst wenn man das tut, kann man Erfolge erzielen.
    Viele Informatiker tun sich da schwer, und mit irgendwie runterprogrammieren kommt man nicht weit. Daher gibts einige Mathematiker in diesen Bereichen, umgekehrt findet man in der Mathematik wohl (fast?) keine Informatiker.

    Du bist mit technischer Mathematik also breiter aufgestellt. Programmieren und Software Design kannst du dir locker selbst beibringen (*) (das sage ich als Informatik Absolvent!), während es bei Mathematik meiner Meinung nach nicht so einfach ist.

    Bedenke auch, dass du dir im Zweifelsfall in Informatik einige Mathematik Vorlesungen anrechnen lassen kannst - umgekehrt ist dies wohl kaum der Fall.

    Ich kenne ein paar Mathematiker, die in der Software Entwicklung arbeiten. Teils "normale" Aufgaben (Daten zwischen Datenbank und GUI hin und her schieben), teils komplexe Aufgaben für welche ein solides mathematisches Wissen vorhanden sein muss, z.B. geometrische Datenverarbeitung.

    (*) wenn dich Programmieren interessiert, beschäftige dich damit in der Freizeit und setze ggf. die Schwerpunkte entsprechend. Lerne 1-2 Sprachen gut (z.B. C++). Außerdem kannst du neben dem Studium einen Programmierjob machen, da verdient man bei mäßigem Stress oft recht gut, und lernt auch noch einiges dabei.



  • Man könnte es ein wenig auf die Uni ankommen lassen (Profs bzw. Zusatzhilfen (Zugang zu Großrechnern/Mainframes oder coolen Forschungsprojekten) oder angrenzende Fachbereiche (Maschinenbau, E-Technik usw.).

    Es ist auch ein halbjähriges Probestudium beider Fächer gleichzeitig denkbar (du könntest dir Vorlesungen an einer Uni in deiner Nähe anschauen bzw. anhören
    und so einen Plan machen, welche Reihenfolge/Kombi für dich am sinnvollsten erscheint, oder welche Kombination/Überlappung deinen Interessen/Neigungen/Stärken entgegenkommt).



  • Bladestorm schrieb:

    ich möchte wissen, was besser wäre, zuerst zu studieren.
    Ich möchte Technische Mathematik ebenfalls studieren, da ich an der Mathematik ebenfalls interessiert bin (exakte Beweisführung etc.).

    Aber mein Schwerpunkt bezieht sich auf die Softwareentwicklung.

    Ich nehme also an, dass Du Dich bezogen auf die Software-Entwicklung schon genauer umgeguckt hast. Erstens bekundest Du hier das größere Interesse und zweitens fragst Du in einem Forum zur Programmierung.

    Ich würde das studieren, wovon ich weniger verstehe. Insbesondere, wenn Du Dich für Inforamtik mehr interessierst, wird es Dir leicht fallen, Dich da während des Studiums selbst weiter zu bilden.


Log in to reply