Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?



  • @muemmel sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Wenn ich mir das tolle Bilod anschaue, wie die Sonne Wärme auf die Erde schickt und die Erde das wieder abstrahlen möchte aber durch das böse CO2 daran gehindert wird, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Bei dem Temperaturbereich den die Erde hat liegen die durch CO2 blockierten Bereiche außerhalb des abgebenden Strahlungsfensters der Erde.

    Das Argument wird durch ständiges Wiederholen nicht richtiger.
    www.sfv.de/lokal/mails/wvf/co2warmc.htm



  • Schau doch lieber das ganze Video. Deine ganzen Quatschaussagen werden dort ebenfalls behandelt und wiederlegt. Du machst dich sonst lächerlich.



  • @It0101 sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    @abbes sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Auf yt findet man dutzende Videos über Müllstädte, -flüsse oder -inseln in Asien. Man muss auch nicht mal genau hinschauen um zu erkennen, dass es sich dabei um unseren Müll handelt.

    Die Müllberge habe ich auch schon vereinzelt gesehen, aber mir ist dabei noch nie aufgefallen, dass es unser Müll ist. Hast du zufällig Anschauungsmaterial für mich?

    Neee ... dann müsste ich mir die ganzen Videos auf yt nochmal ansehen und mir die Stellen aufschreiben, wo es Milchtüten, Joghurtbecher, Dosen, etc. mit deutschem Schriftzug gibt ... möchte ich jetzt eigentlich gerade nicht 😞 (bin gerade ziemlich im Projektstress).
    Es gibt hier tatsächlich mehere Stunden Anschauungsmaterial.



  • @Wade1234 sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    jetzt mal unabhängig davon, wer jetzt recht hat: was denkst du, wie man den durchschnittsbürger bspw. davon überzeugt, so einfache dinge wie abfalltrennung durchzuführen?

    Dabei wäre es enorm hilfreich, wenn es nicht Berichte im Fernsehen gäbe in denen man sehen kann, wie der in Deutschland fein säuberlich getrennte Plastikmüll, irgendwo in der Welt herumfliegt und die Umwelt versaut. Die Berichte nicht zu senden ist keine Lösung, sondern es muss der Müll auch wirklich korrekt entsorgt werden, weil sonst empfindet der Bürger die Mülltrennung nur als Schikane.



  • @john-0 sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    @Wade1234 sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    jetzt mal unabhängig davon, wer jetzt recht hat: was denkst du, wie man den durchschnittsbürger bspw. davon überzeugt, so einfache dinge wie abfalltrennung durchzuführen?

    Dabei wäre es enorm hilfreich, wenn es nicht Berichte im Fernsehen gäbe in denen man sehen kann, wie der in Deutschland fein säuberlich getrennte Plastikmüll, irgendwo in der Welt herumfliegt und die Umwelt versaut. Die Berichte nicht zu senden ist keine Lösung, sondern es muss der Müll auch wirklich korrekt entsorgt werden, weil sonst empfindet der Bürger die Mülltrennung nur als Schikane.

    Es geht nicht um Schikane, sondern um grün-kommunistische Meinungshoheit.
    Wie bei vielen Themen auch soll den bösen Deutschen ein schlechtes Gewissen gemacht werden, weil wir angeblich mit unserem Müll die Umwelt schädigen.
    Dabei sind wir es, die Mülltrennung durchführen und dafür hohe Kosten in kauf nehmen. Vielleicht auch bewusst einkaufen und so weniger Abfälle verursachen. Letzlich sind die Verursacher aber die Unternehmen aus China, Malaysia, Indien, usw. die nicht nur nicht wiederverwerten, sondern nicht einmal Verbrennungsanlagen oder Deponien errichten, sondern das verkaufte Zeugs ohne Anstand und Gewissen in die Umwelt entladen.



  • Hi Abbes,

    @abbes sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    @john-0 sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    @Wade1234 sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    jetzt mal unabhängig davon, wer jetzt recht hat: was denkst du, wie man den durchschnittsbürger bspw. davon überzeugt, so einfache dinge wie abfalltrennung durchzuführen?

    Dabei wäre es enorm hilfreich, wenn es nicht Berichte im Fernsehen gäbe in denen man sehen kann, wie der in Deutschland fein säuberlich getrennte Plastikmüll, irgendwo in der Welt herumfliegt und die Umwelt versaut. Die Berichte nicht zu senden ist keine Lösung, sondern es muss der Müll auch wirklich korrekt entsorgt werden, weil sonst empfindet der Bürger die Mülltrennung nur als Schikane.

    Es geht nicht um Schikane, sondern um grün-kommunistische Meinungshoheit.
    Wie bei vielen Themen auch soll den bösen Deutschen ein schlechtes Gewissen gemacht werden, weil wir angeblich mit unserem Müll die Umwelt schädigen.
    Dabei sind wir es, die Mülltrennung durchführen und dafür hohe Kosten in kauf nehmen. Vielleicht auch bewusst einkaufen und so weniger Abfälle verursachen. Letzlich sind die Verursacher aber die Unternehmen aus China, Malaysia, Indien, usw. die nicht nur nicht wiederverwerten, sondern nicht einmal Verbrennungsanlagen oder Deponien errichten, sondern das verkaufte Zeugs ohne Anstand und Gewissen in die Umwelt entladen.

    Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.

    Gruß Mümmel



  • Hi Schlangenmensch,

    @Schlangenmensch sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    @muemmel sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Wenn ich mir das tolle Bilod anschaue, wie die Sonne Wärme auf die Erde schickt und die Erde das wieder abstrahlen möchte aber durch das böse CO2 daran gehindert wird, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Bei dem Temperaturbereich den die Erde hat liegen die durch CO2 blockierten Bereiche außerhalb des abgebenden Strahlungsfensters der Erde.

    Das Argument wird durch ständiges Wiederholen nicht richtiger.
    www.sfv.de/lokal/mails/wvf/co2warmc.htm

    die von Dir genannte Adresse ist auch nur bitgewordenes Papier.
    Warum sollte das was da drin steht mehre Wahrheitsgehalt haben als anderes?

    Wissen und Wahrhaftigkeit werden nun mal weder nach Kilo noch nach Anzahl verkauft und einen Mengenrabatt gibts dabei auch nicht.

    Das beste Beispiel ist immer noch Galileo Galilei. Der hatte die "Wissenschaft" der damaligen ganzhen Welt gegen sich, und trotzdem hatte am Ende er recht und nicht die ganzen anderen.

    Es ist damals wie heute, die Menge der "Wissenschaftler", vor allem die zweit- und drittklassigen, sammelt sich hinter dem Mainstream um gemeinsam am großen Trog zu fressen.
    Der Trog ist immer noch derselbe, nur die Schweine sind immer andere.

    Wem soll ich nun mehr glauben? Denen die sich in der Masse geborgen und gut alimentiert dem Mainstream hingeben und alle das nachbeten wass der große Kaiser oder Papst oder IPCC sagt, oder jenen, die es besser wissen, und auf die Gefahr der moralischen Hinrichtung zu ihren Überzeugungen stehen und dafür auch wissenschaftliche, finanzielle und andere Nachteile auf sich nehmen.
    Für mich sind eindeutig die zweiteren diejenigen, an die ich mich halte.
    Die Schweine vom großen Trog mögen sich in ihrer Dominanz suhlen solange sie wollen, Über sie wird letztlich die Zeit, die Zukunft und das Wetter der nächsten 500 Jahre Urteilen. Mögen die Menschen dann schlauer sein.

    Gruß Mümmel



  • @muemmel sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Das beste Beispiel ist immer noch Galileo Galilei. Der hatte die "Wissenschaft" der damaligen ganzhen Welt gegen sich, und trotzdem hatte am Ende er recht und nicht die ganzen anderen.

    Das ist ja schonmal soweit Unsinn, als das die Kirche ihn nicht wegen seinen eigenen Ideen, sondern weil er sagte "Kopernikus hat recht" verurteilte... Und natürlich gabs ne Menge Leute, die er nicht gegen sich hatte, z.B. Kepler sagt dir vlt. was?





  • Ich finde ich den sehr klaren Vortrag von Prof. Dr. Quaschning (E-Technik) mutig. Er kritisiert die Politik an vielen Stellen (Drosselung Solar-/Windenergie).

    Man sollte erkennen, dass die Politik in den letzten Jahren mehrere Fehlentscheidungen getroffen hat. Daher kann man diesen Pappenheimern und Opportunisten die Zukunft nicht mehr anvertrauen.



  • @muemmel sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Es ist damals wie heute, die Menge der "Wissenschaftler", vor allem die zweit- und drittklassigen, sammelt sich hinter dem Mainstream um gemeinsam am großen Trog zu fressen.
    Der Trog ist immer noch derselbe, nur die Schweine sind immer andere.

    Kannst Du das auch anders in Worte fassen und mit Quellenangaben wissenschaftlich korrekt belegen? (Ich finde es übrigens unangenehm Schimpfwörter zu lesen)

    Ein Artikel der die Argumente von Klimaskeptikern aufgreift Klimawandel: Forscher antworten auf die Argumente von Skeptikern.



  • @muemmel sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Letzlich sind die Verursacher aber die Unternehmen aus China, Malaysia, Indien, usw. die nicht nur nicht wiederverwerten, sondern nicht einmal Verbrennungsanlagen oder Deponien errichten, sondern das verkaufte Zeugs ohne Anstand und Gewissen in die Umwelt entladen.

    Völlig richtig. Wir waren vor 50 Jahren genau so, und die DDR noch länger.
    Es hilft alles nix:
    Solar, Wind, E-Car, E-Züge, nix mehr Fliegen, nix mehr Fleisch. 🤓
    Hoffentlich kommt nicht noch Alkohol auf die Liste. 😜



  • This post is deleted!


  • @Erhard-Henkes sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    @muemmel sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Letzlich sind die Verursacher aber die Unternehmen aus China, Malaysia, Indien, usw. die nicht nur nicht wiederverwerten, sondern nicht einmal Verbrennungsanlagen oder Deponien errichten, sondern das verkaufte Zeugs ohne Anstand und Gewissen in die Umwelt entladen.

    Völlig richtig. Wir waren vor 50 Jahren genau so, und die DDR noch länger.
    Es hilft alles nix:
    Solar, Wind, E-Car, E-Züge, nix mehr Fliegen, nix mehr Fleisch. 🤓
    Hoffentlich kommt nicht noch Alkohol auf die Liste. 😜

    Du hast den falschen zitiert 🙂
    Ich kann deine Aussage aber trotzdem nicht so stehen lassen, denn niemals in der Vergangenheit - zumindest nicht so wie ich es aus Berichten kenne - herrschten bei uns die Zustände, wie sie es in Asien tun. Natürlich gab es Umweltverschmutzung und viele Probleme in dieser Richtung ... Aber Erhard, ich meine du bist alt, oder? Ist nicht böse gemeint, aber erinnerst du dich, dass es hier Flüsse aus Müll gab? Gerodete Wälder? Oder ein konstantes Fischsterben? Ja, es gab Zeiträume in denen so etwas zu beobachten war, aber wir reden hier von wenigen Jahren, wenn überhaupt. Eher Monate.
    Auch der Smog von Kohlekraftwerken, und anderer Industrie wurde doch binnen weniger Jahre erfolgreicht bekämpft. Katalysator und generell Filter für Kraftfahrzeuge haben doch auch breite Akzeptanz gefunden, weil die Menschen eben davon überzeugt waren, dass es gut ist für sie und ihre Umwelt. In Asien und Afrika scheint das so nicht grundsätzlich der Fall zu sein.

    Ich persönlich bin auch bei den meisten Vorschriften der letzten Jahrzehnte mitgegangen, weil ich es eben für sinnvoll erachtet habe - und immer noch tue.
    Allerdings sind wir jetzt an einem Punkt, wo man sagen muss, Mehr hilft eben nicht unbedingt Mehr. Bzw. Weniger bringt nicht Weniger.
    So ist es mit den E-Autos, mit NOx und Feinstaub (Diesel, Benzin), mit Photovoltaik, etc. Ein immer weiteres Verbessern ist irgendwann weder ökonomisch, noch ökologisch sinnvoll. Eigentlich die klassische Anwendung der 80-20-Regel, wie sie jeder in unserem Metier kennt. Den Grökonisten (Grüne-Öko-Kommunisten) ist, unrationalie Schwätzer wie sie allesamt sind, ist so etwas natürlich unverständlich. Und genau aus diesem Grund ist die Planwirtschaft, wie sie es sich wünschen, auch zum Scheitern verurteilt.



  • Wir sind uns einig. Vieles von dem, was aktuell diskutiert wird, bringt bei uns nichts Vernünftiges. Allerdings gibt es eben nur die Möglichkeiten, die ich oben aufgeführt habe, wenn man schon dem Hype folgen will.

    Ich habe diesen Thread vor drei Jahren eröffnet. Das Interesse war nahezu NULL. Nun, nachdem diese Greta unsere Jugend verzaubert hat, geben sich die heuchlerischen Politiker interessiert. Dabei haben sie Fehler um Fehler begangen und gehören weitgehend zum Teufel gejagt.



  • @abbes sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Den Grökonisten (Grüne-Öko-Kommunisten) ist, unrationalie Schwätzer wie sie allesamt sind, ist so etwas natürlich unverständlich. Und genau aus diesem Grund ist die Planwirtschaft, wie sie es sich wünschen, auch zum Scheitern verurteilt.

    @abbes sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    @Jockelx
    Und schon wieder Polemik.

    Brauche ich glaube ich nicht weiter zu kommentieren.
    Jedenfalls grössten Respekt an dich, dass du dir scheinbar erfolgreich selber einredest, sachlich zu argumentieren.
    So frei von Selbstreflexion wäre ich auch gerne. Würde einiges einfacher machen...



  • @Jockelx sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    @abbes sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Den Grökonisten (Grüne-Öko-Kommunisten) ist, unrationalie Schwätzer wie sie allesamt sind, ist so etwas natürlich unverständlich. Und genau aus diesem Grund ist die Planwirtschaft, wie sie es sich wünschen, auch zum Scheitern verurteilt.

    @abbes sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    @Jockelx
    Und schon wieder Polemik.

    Brauche ich glaube ich nicht weiter zu kommentieren.
    Jedenfalls grössten Respekt an dich, dass du dir scheinbar erfolgreich selber einredest, sachlich zu argumentieren.
    So frei von Selbstreflexion wäre ich auch gerne. Würde einiges einfacher machen...

    Nur dass es kein Argument war, sondern eine Meinung.
    Passende Argumente habe ich an dieser Stelle bereits genung geliefert; sowohl zum "energetisch" gescheiterten EEG, als auch zu den Folgen davon in der Landwirtschaft. Und das nicht nur in Deutschland - oder eher: vor allem nicht nicht in Deutschland.
    Dabei reicht es aus, sich die Aussagen der Grünen Köpfe anzusehen, um zu erkennen, dass hier jeder Sachverstand völlig fehlt und diese Partei in Wirklichkeit nicht ein einziges realistisches Konzept in der Tasche hat. Und das ja nicht nur in der Energiepolitik; Reichensteuer und bedingungsloses Grundeinkommen lassen grüßen.
    In der Energiepolitik ist es ja noch viel schlimmer. Das fängt an mit dem Speichern wollen von Strom im Netz, über das Verlegen von EM-Feldfreien unterirdischen Stromtrassen bis zum ideologischen Verteufeln von Atomkraftwerken - john 0 hat ja hier auch schon beschrieben wo wir heute stehen und auf wessen Versagen das zurückzuführen ist.



  • @abbes sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    bedingungsloses Grundeinkommen

    Was ist daran falsch?

    @abbes sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    ideologischen Verteufeln von Atomkraftwerken

    Spätestens nach Tschernobyl und Fukushima sollte für jeden ersichtlich sein, dass das Risiko von Atomkraftwerken zu gross ist. Das hat nichts mit Ideologie oder Verteufeln zu tun.



  • Hi titan99_,

    @titan99_ sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Spätestens nach Tschernobyl und Fukushima sollte für jeden ersichtlich sein, dass das Risiko von Atomkraftwerken zu gross ist. Das hat nichts mit Ideologie oder Verteufeln zu tun.

    Beide waren vermeidbar, und beide hätten mit dem Einhalten gewisser Grundregeln sicher verhindert werden können.

    Bei beiden musste man sich schon gewaltig Mühe geben, damit es überhaupt zu einer Katastrophe kommen konnte.
    Am leichtesten war es bei Tschernobyl. Das war ein von der Konstruktion her systembedingt durchgehfähiger Reaktortyp, der mit einer langen Reihe von Fehlern in die Katastrophe gefahren wurde.
    Heute ist dieser Typ nicht mehr zulassungsfähig, aber damals brauchte man genau diesen Typen zum Erbrüten von Material für die Atombomben.
    Aber man kann es für Deutschland vergessen, diese Art gibt es in Deutschland nciht und wird es hier auch nie geben.

    Anders sieht es schon in Fukushima aus. Der Reaktortyp ist nicht von Haus aus gefährlich. Aber er ist nicht für Erdbebengebiete entwickelt und im Inneren nicht ausreichend stabil konstruiert.
    So einen Reaktr direkt auf dem pazifischen Feuerring zu platzieren ist schon en Verbrechen an sich. Regierungen sollten auf Nachweisen bestehen, dass die verwendeten Reaktoren für den jeweiligen Einsatzzweck geeignet sind.
    Aber unabhängig von den Schäden durch den Erdstoß hätte der Reaktor problemlos runtergefahren und abgeschaltet werden können. Hier kommt nun der zweite Fehler dieses Kraftwerks zum tragen, nämlich alle für den Notbetrieb benötigten Anlagen im Einflussbereich von Tsunamiereignissen zu positionieren, wo dann bei dem folgenden Tsunami das gesamte Kühlsystem einschließlich Notkühlsystem zerstört wurden und der Reaktor durch Knallgasexplosionen zerrissen wurde. Es hätte gereicht die Notstrom aggregate höher zu postieren oder stabil aufzuständern und in Fukushima wäre gar nichts passiert.

    Beides sind in Deutrschland keine risiken. Weder habe wir hier Reaktoren zum Atombombenbau noch ist hier mit vergleichbaren Erdbeben Stärke 10 und 16 Meter hohen Tsunamis zu rechnen.

    Eine Gefahr besteht aber für Deutschland doch, nämlich durch den absoluten Schrottreaktor in Tihange und die maroden Kernkaraftwerke in Frankreich, Fessenheim und Cartenom. Deutsche Strombettelei führt hier dazu, dass die vielfach an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit betrieben werden müssen und geplante Instandhaltungen teilweise lange verschoben werden müssen bis Deutschland mal gerade wieder selbst genug Strom hat.

    Gruß Mümmel



  • @muemmel sagte in Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?:

    Beide waren vermeidbar, und beide hätten mit dem Einhalten gewisser Grundregeln verhindert werden können.

    Gut, es ist zum jetzigen Zeitpunkt eher unrealistisch zu sagen, es wäre vermeidbar gewesen, wenn sie nie gebaut worden wären. Dass Grundregeln nicht immer eingehalten werden, gehört zum Risiko. Durch fehlendes Risikobewusstsein entstehen auch entsprechende Verhaltensweisen.


Log in to reply