Erfahrungen mit DVB T2 (private Sender via freenet Steckkarte)



  • Guten Tag zusammen,

    ich wollte mal in diesem Thema Erfahrungen zum neuen DVB T2 sammeln, insbesondere im Hinblick auf den Empfang der privaten Sender via "freenet.tv" Steckkarte. Vor der Anschaffung habe ich nur Gutes gelesen und keine wirklichen Erfahrungsberichte zu Problemen gefunden. Deshalb möchte ich die Probleme in der Realität hier mal beleuchten.

    Ausgangssituation
    Ich wohne in einer Mittelgroßen Stadt in NRW, in der DVB T2 seit Beginn getestet wird. Es ist davon auszugehen, dass in meinem Fall die Empfangsverhältnisse deutlich besser sind als in Kleinstädten oder gar ländlicher Gegend. Dieser Aspekt ist unter den nachfolgenden Ausführungen zu berücksichtigen.

    Öffentlich rechtliche Sender
    An meinem Standort kann man alle öffentlich rechtlichen Sender ohne Probleme per Zimmerantenne (in meinem Fall eine aktive Antenne) empfangen. Selbst die Positionierung der Antenne im Raum scheint für die öffentlich rechtlichen Programme irrelevant zu sein. Der Empfang schien auf den ersten Blick ausgezeichnet zu sein und im nächsten Schritt wollte ich die privaten Sender ausprobieren.

    Private Sender
    Da in der Programmliste meines TV-Geräts die beworbenen privaten Sender aufgelistet wurden, habe ich mich entschlossen die dazu erforderliche freenet cI Karte zu kaufen. Vor dem Kauf habe ich mich bei freenet um den Empfang an meinem Standort informiert. Auf deren Webseite kann man seine PLZ angeben und erhält recht fein aufgelöst die Empfangsverhältnisse sowie die dazu benötigte Antennenart (Zimmer-/Außen-/Dachantenne etc). Da ich am Rande der Innenstadt lebe, war im Umkreis von 500 Metern alles mit der besten Empfangsstufe auf der oben genannten Webseite ausgewiesen: D.h. in meinem Fall "hätte" eine einfache Zimmerantenne ausreichen sollen. Realität: Nichts geht. Zwar habe ich mich explizit zu einer aktiven Zimmerantenne entschieden, die einen besseren Empfang verspricht, allerdings sind die privaten Sender bei mir eine reine Diashow bei der sich das Bild alle 5-10 Minuten mal aktualisiert. Dazwischen ist das Bild schwarz und kein Ton vorhanden.

    Fazit
    In Ballungsräumen kann man die öffentlich rechtlichen Programme bedenkenlos empfangen. Bei den privaten Sendern würde ich aufpassen oder vielmehr die Finger von lassen. Insbesondere entsprechen die auf freenet angegebenen Empfangsverhältnisse nicht mal ansatzweise der Realität. Und das in einer Umgebung, die eigentlich optimale Rahmenbedingungen für den DVB T2 Empfang aufweist. Über ländliche Gegenden braucht man gar nicht erst zu diskutieren.
    (+) Für öffentlich rechtliche Sender geeignet.
    (-) Funktioniert garnicht für private Sender.

    Viele Grüße,
    Schneewittchen



  • Für öffentlich rechtliche Sender reichen doch die SAT-Antennen und moderne TV-Technik vollends aus. Als Alternativen gibt es noch Kabel oder Provider, die das über schnelles Internet anbieten. Ich habe DVB-T noch aus Zeiten der alten Antennen auf dem Dach, hinter die ich einen Verstärker gesetzt hatte, weil ich damit früher (mit Vorverstärkern) AFN und Bayern 3 angepeilt hatte. Inzwischen dürfte sich das Thema terrestrisch aber erledigt haben. Mit dem Hauptverstärker hinter den Antennen klappt das aber bestens. In Großstädten reicht ein an die Wand geklebter Draht.


Log in to reply