Worauf achten beim Kauf einer USV/UPS?



  • Gibt's da Empfehlungen? Hersteller? Wie viel Leistung sollte sie haben?

    Habt ihr eine und habt ihr die schon einmal benötigt?
    Oder anders gefragt, gibt es Kriterien bezüglich der Häufigkeit von Netzausfällen, dass man sich unbedingt eine zulegen sollte oder hängt das nur von den Daten ab, die darauf laufen.
    Also in dem Sinne, nehmen wir mal an, die Daten wären superwichtig, aber Stromausfälle gibt's nur einmal in 20 Jahren, dann wäre dieses eine mal ja schon zu viel.
    Wenn die Daten aber nicht so wichtig sind, z.b. weil man sie sich am Laufe des Tages wieder erarbeiten kann, dann dürfte es ja viel wichtiger sein, wie oft es überhaupt Stromausfälle gibt, damit sich eine USV lohnt, oder?


  • Mod

    Was ist denn das für eine Frage? Kriterium, ob es sich lohnt ist:
    Kosten USV (Laufende Kosten beachten!) / Zeit
    muss kleiner sein als:
    Kosten eines Stromausfalls * erwartete Anzahl Stromausfälle / Zeit

    Wobei die Kosten hier die Kosten für den Verlust der Daten seit der letzten Sicherung, die Kosten für die Serviceunterbrechung, und die Kosten für Wiederherstellung und Neustart sind.

    Wenn du also nicht gerade ein Rechenzentrum baust (und aus der Frage ist klar, dass du nicht der Verantwortliche für so etwas bist), dann lohnt es sich nicht. Und selbst dann nur, wenn mit den Daten großes Geld gemacht wird.

    Ironischerweise haben Geräte mit USV oft eine höhere tatsächliche Downtime, da regelmäßige Tests nötig sind 🙂



  • SeppJ schrieb:

    Ironischerweise haben Geräte mit USV oft eine höhere tatsächliche Downtime, da regelmäßige Tests nötig sind 🙂

    Von welcher Art USV sprechen wir denn hier?

    Ich kann das für unsere (kleine) USV jedenfalls nicht bestätigen. Die macht regelmäßig Selbsttests und wird per Nagios überwacht. Zusätzliche Downtime entsteht nicht. Downtime entsteht hier eigentlich nur, wenn die Batterien getauscht werden müssen.


  • Mod

    Million Voices schrieb:

    SeppJ schrieb:

    Ironischerweise haben Geräte mit USV oft eine höhere tatsächliche Downtime, da regelmäßige Tests nötig sind 🙂

    Von welcher Art USV sprechen wir denn hier?

    Solche Details kenn ich nicht, ich habe bloß alle paar Monate die Rundschreiben gelesen, dass die Geräte an den USV zu einem bestimmten Termin zwecks Test derselben abgeschaltet werden müssten. Da ich und meine Geräte davon nicht betroffen waren, haben mich die Details nicht gekümmert.



  • USVs die Downtime verursachen sind mir nur aus dem Hochleistungsbereich bekannt. Hier in der Nähe ist eine Spedition mit einer 'Hochleistungs-USV'. Die steht in einem eigenen kleinen Häuschen auf dem Gelände. Da bescheren die Tests auch einen halben Tag Downtime. Vielleicht habt ihr ja auch etwas in dieser Richtung...

    Bei uns reicht jedenfalls so eine kleine USV (von APC, glaub ich), da hängen aber auch nur 2 (Hardware-)Server und ein paar Switches dran. Soll auch nur reichen, um die Server geregelt herunterzufahren... Ich denke der TE sucht etwas in dieser Richtung, da braucht er sich um zusätzliche Downtime keine Sorgen zu machen.



  • Wenn das Ding in der Nähe von Menschen betrieben wird, sollte man sicherstellen, dass das Ding nicht bei Unterspannung nervt.
    Hatte so ein Gerät, das bei gefühlt 229.99999999V so getan hat, als wäre kein Strom da (lauter Piepton). Nach einem Tag bist du da reif für die Insel. Aber vielleicht ist die Netzspannung in westlichen Ländern sowieso stabil genug, dass das kein Problem darstellt.


Log in to reply