GNU LGPL für ein Spiel?



  • Hallöle liebe Leser,

    ich arbeite gerade an einer Engine, auf der ich später einmal ein (oder mehrere) Spiele auf Steam veröffentlichen will.

    Ich würde gerne die OpenAL (bzw. OpenAL Soft) Bibliothek verwenden, diese ist aber unter der GNU Lesser General Public License veröffentlicht und diese besagt, dass der Sourcecode offengelegt werden muss. (Ich beziehe mich hier auf "Disclose Source" unter "Conditions" auf https://github.com/kcat/openal-soft/blob/master/COPYING ).

    Darüber hinaus muss ich mein Werk wohl ebenfalls unter der LGPL veröffentlichen (richtig?).

    Wie funktioniert denn so eine Offenlegung?

    Vielen Dank für's Augen öffnen.



  • Okay also im entsprechenden Wikipedia Eintrag ist heraus zu lesen, dass ich nur die Möglichkeit bieten muss, dass der Endnutzer die OpenAL32.dll Datei auszutauschen kann.

    Wikipedia schrieb:

    Im Gegensatz zur GPL darf bei der LGPL auch geschlossener (d. h. proprietärer) Code mit dem LGPL-Code kombiniert werden, allerdings nur, wenn folgende Bedingung eingehalten wird: Ein Programm, das LGPL-Code zusammen mit eigenem proprietärem Code verwendet, muss so aufgebaut sein, dass jeder Endnutzer den quelloffenen LGPL-Code (oder modifizierte Versionen davon) in das endgültige Programm (selbstständig) linken kann.[1] Dies kann entweder durch dynamisches Linken geschehen (wo der LGPL-Code in einer dynamischen Bibliothek verwendet wird); dann kann der Endnutzer eine eigene dynamische Bibliothek (Linux-Jargon: Shared Object) des LGPL-Teils erstellen (beispielsweise aus einer modifizierten Version des LGPL-Codes) und nutzen. Oder es kann durch statisches Linken geschehen – dann bekommt ein Endnutzer typischerweise die Objektdateien (oder Quelltext) des proprietären Codes und die Sourcen des LGPL-Codes und kann diese zusammenlinken.
    [...]
    Normalerweise ist es so, dass der Hersteller proprietärer Software sein Programm einfach dynamisch gegen die fragliche LGPL-Bibliothek linkt. Dadurch enthält die Software eine klare Trennung zwischen LGPL-Code und dem proprietären Teil.

    Ansonsten muss es nur den Hinweis auf die Nutzung der Bibliothek und deren LGPL Lizenz geben, so wie ich das verstanden habe.

    Stimmt das so?



  • Zuzu_Typ schrieb:

    Stimmt das so?

    rechtsverbindlich kann dir das nur ein fachanwalt für urheberrecht sagen und genau den solltest du auch fragen.
    wenn du wenig geld hast, kannst du dir evtl. einen rechtsberatungsschein beim amtsgericht holen.

    oder du fragst einfach beim inhaber des urheberrechts nach einer lizenz für proprietäre software. 👍



  • Ja, das stimmt so. 🙂



  • Ich habe einfach mal beim Entwickler nachgefragt, er schrieb folgendes:
    Zitat von Chris Robinson:

    Hi!

    Zuzu_Typ schrieb:

    I'm actually German, therefore it is especially hard reading the License
    Information.

    So here is what I think I have to do:
    1. The usual, don't claim it's my work, etc.
    2. Put the license info somewhere in my distribution (in my case it is
    currently in a text file "LICENSE.TXT" ) - with license info I mean the
    contents of "COPYING" in GitHub

    3. Supply a link to the license (GNU LGPL 2.0).
    4. Use OpenAL Soft as a dynamic library, (.DLL), that can be modified by
    the end user.
    5. Supply a "written offer" to cantact me, in order to receive a full
    machine-readable source code (event though I don't know what they mean by
    machine-readable).

    As far as I know, this is fine. Note though that you don't actually need to do Step 3. If you actually supply the license, you don't need to provide a link to it. In regards to Step 5, I don't believe you need to supply the source code yourself; as long as it's unmodified, it should be enough to link to openal-soft.org or the git repo, and they can get the source at either of those places.

    Standard caveat, I'm not a lawyer. But as the main developer of OpenAL Soft, that's my understanding of the LGPL.

    Ich habe mich einige Zeit in die Lizenz eingelesen bevor ich in der OpenAL Mailing List nachgefragt habe und habe jetzt bin ich mir sicher, wie ich vorgehen muss.

    Also wie oben erwähnt, muss ich die generellgültigen Urheberrechte usw. befolgen, meinem "Werk" die Lizenz beifügen und die Bibliothek in der von Maschinen lesbaren Form (in diesem Fall OpenAL.dll) mitliefern.

    Danke für die Unterstützung und frohes Coding!

    Und ab dafür.
    --Zuzu_Typ--


Log in to reply