Festplatte partitionieren zwecks Performance?



  • Macht es (noch) Sinn eine HDD zwecks Optimierung der Zugriffsgeschwindigkeit zu partitionieren?

    Hintergrund ist folgender:
    Wir führen täglich automatische Tests aus, die viele Stunden dauern und Disk-Zugriff ist ein Flaschenhals.
    Es werden viele kleine Datein geschrieben und auch wieder gelöscht.
    Es werden auch auf grosse Dateien (Datenbanken) zugegriffen, auch schreibend.
    Würde es einen nennenswerten Performanceschub geben wenn wir die Testsoftware+Dateien auf eine eigene Partition verschieben?
    Hintergedanke wäre der, dass eine mögliche Fragmentierung besser kontrolliert bzw vermieden wird.

    OS: Windows8 oder Windows10.
    An sich ist das OS so eingestellt das automatisch regelmässig die ganze Platte defragmentiert wird. Windows zeigt mir 0% Fragmentierung an.

    Trotzdem meinte ein Kollege dass grosse Dateien unweigerlich im Laufe der Zeit auf die ganze Platte verteilt werden, wogegen das bei einer kleineren Partition innerhalb der Partition bleiben würde und damit bessere Zugriffszeiten.

    Mas meint ihr dazu, bzw gibt es eigene konkrete Erfahrungen, evtl sogar Messungen zum Thema?



  • Probiere es doch aus. Cygwin , wenn voll/maximal Installation (> 4 GB), hatte mit den vielen kleinen Dateien die Defragmentierung in Windows Vista sehr in die Länge gezogen, so dass ich zu diesem Thema denke: Cygwin besser sparsam installieren oder eben auf eine eigene kleine Partition.

    Allerdings gab es z.B doofe Bugs beim Defragmentieren bei einem Windows ME Rechner - Partionieren (Dual, mit Dosboot) hatte zwar den Fehler abgestellt, aber die Bootzeiten waren wieder wesentlich länger und das System ist selbst instabiler geworden.



  • SSD kaufen?



  • hustbaer schrieb:

    SSD kaufen?

    Chef zu geizig 😞



  • Zu Zeiten von Festplatten habe ich immer Partitioniert um so eine SWAP Partition für den virtuellen Arbeitsspeicher an der Stelle zu haben, bei der Festplatten die beste Zugriffszeit haben. AFAIK ist das der Plattenrand, weil hier bei gleicher Umdrehungszahl mehr Sektoren unter den Lesekopf huschen.

    D.h. ich hatte ganz am Anfang der Platte eine kleine C: Partition für Windows + dem, was WIndows so braucht und gleich danach mit 😨 die SWAP Partition.
    Programme habe ich grundsätzlich auf die E: Partition installiert, die waren also auch noch relativ am Anfang, weil auch da der Zugriff wichtig ist.
    Am Schluss kam dann mit F: die Datenpartition.

    Bringen wird das schon etwas, aber erwarte keine Weltwunder. Festplatten sind und bleiben langsam.

    Besser wäre ein Festplatten RAID Mirror.

    Die besten Zugriffszeiten bei permantentem Speicher hast du aber dennoch immer noch mit einer SSD.
    Am besten du überzeugst den Chef.



  • Ergänzung:

    Und ja, Partitionen bleiben bei Festplatten räumlich getrennt, das ist allein schon daran erkennbar, weil andere Betriebssysteme ganz andere Dateisysteme anlegen, mit denen Windows nicht umgehen kann. Also ist es erforderlich, dass Partitionen für das OS sichtbar getrennt sind.

    Lediglich bei SSDs stimmt das mit dem räumlichen Trennen wegen dem Wear Leveling nicht mehr, aber da spielt das keine Rolle.



  • Noch was.

    Die Daten auf eine zweite Festplatte zu verlagern würde mehr bringen als eine Festplatte lediglich zu partitionieren.

    Wenn man aber schon zwei Festplatten verbaut, dann kann man auch gleich ein Mirror einsetzten. Das erhöht dann auch die Datensicherheit.

    Wenn man nun aber eine Festplatte kaufen muss, dann kann man auch gleich zur SSD greifen.



  • scrontch schrieb:

    hustbaer schrieb:

    SSD kaufen?

    Chef zu geizig 😞

    Um wie viele hundert Systeme die jeweils wie viele Terabyte an SSD Storage brauchen würden geht es denn?

    Vielleicht würde es helfen dem Chef vorzurechnen wie viel Zeit das Rumbasteln an diversen Versuchen die Sache zu beschleunigen an Zeit kostet, und daher der Firma an Geld...

    ps: Auf deine eigentliche Frage kann ich leider auch keine Antwort geben ausser "probier es aus". Könnte sein dass es ein bisschen was bringt, oder halt auch nicht. Aber wie schon "Erfahrung" geschrieben hat, so richtig viel wird nur der Einsatz einer SSD bringen. Oder einer noch schnelleren Technologie (z.B. RAM Disk falls das in Frage kommt - Flüchtigkeit, Platzverbrauch und so.)


  • Mod

    Eine 256GB-SSD bekommt man auf Geizhals für 130€. Das ist im Gegensatz zu deinen Lohnkosten gar nichts. Wenn die 10€ pro Monat für dich nicht drin sind um dich wesentlich produktiver zu machen solltest du dir ernsthafte Gedanken machen die Firma zu wechseln.

    MfG SideWinder


Log in to reply