Neuer PC



  • Hallo,

    derzeit besitze ich folgenden Laptop:
    - i5-6200U
    - 8GB DDR4 RAM (Single-Channel)
    - Nvidia 940MX
    - 128GB SSD
    - 1TB HDD

    Das sind die groben Eckdaten.
    Nun ist mir dieser teilweise ein wenig zu langsam und ich nutze den sowieso eigentlich nur zu Hause. Somit würde ich mir gerne einen leistungsfähigeren Desktop-PC anlegen. Dabei würde ich mir einen selbst zusammenschrauben, bin allerdings, fürchte ich, derzeit nicht auf dem neusten Stand, was die Hardware angeht.
    Hier meine Ansprüche daran:
    - 3 Monitore anschließbar (dafür müsste eigentlich auch eine on-board GraKa von Intel reichen, oder?)
    - sehr leise
    - je mehr Power desto besser (für kompilieren und zum Testen von leistungshungriger Software; außerdem für VMs); hier dachte ich in etwa an etwas wie den Ryzen 1500X oder den i5-7500
    - ich tendiere zu 16GB DDR4 RAM, muss aber schauen, ob das nicht zu teuer wird und ich sonst irgendwann einfach nachrüste; hier muss ich noch sehen, ob ich 2133 oder 2400 RAM nehme, da ich einmal in einem Artikel gelesen habe, dass der 2400-er RAM teilweise schlechter dasteht als guter 2133-er; was meint ihr?
    - DVD-Laufwerk
    - min. 2 USB 3.0-Slots; 3.1 wäre auch nicht schlecht
    - sehr guter Treiber-Support für Linux (bei meinem derzeitigen Laptop macht meine Netzwerkkarte rtl8723be immer noch manchmal Zicken)
    - gute Netzwerkkarte für WLAN, nach Möglichkeit Bluetooth-Unterstützung

    Was mein PC nicht können muss:
    - vorinstalliertes Windows (installiere ich eventuell als Parallelinstallation, aber das kann ich auch selbst im Zweifelsfall)
    - Gaming; bei dem Ryzen 1500X, der eigentlich ganz nett aussieht, brauche ich natürlich eine externe GPU; außerdem überlege ich, ob ich nicht auf 4K umsteigen will, da ich recht viel Zeit vor dem Bildschirm verbringe und das angeblich angenehmer für die Augen ist (ich hatte leider noch nie einen 4K Monitor)

    Was ich dann noch immer wieder lese, ist, dass derzeit fast alle Grafikkarten ausverkauft sind oder sehr teuer. Eine mittlere Grafikkarte wäre für 4K auf min. 2 Monitoren wäre aber vermute ich einmal Mindestvorraussetzung.
    Ich habe auch kein Problem, wenn ich erst noch 2-3 Monate warten sollte, weil z.B. ein Preissturz bei CPUs zu erwarten ist. Bis 2018 hätte ich aber gerne etwas Neues.

    Dann noch das wohl Wichtigste zum Schluss: das Budget. Hier will ich erst einmal keine Grenze setzen. Unter 800 € werde ich wohl sehr wahrscheinlich nicht davonkommen, das weiß ich. Je weniger aber, desto besser, wie ihr euch vielleicht denken könnt.

    Ich danke euch schon jetzt für eure Ratschläge!



  • Wie wäre es vorerst mit einer gebrauchten Workstation?
    https://www.harlander.com/hp-z420-computer-xeon-e5-1650-v2-6-core-3-5ghz-16gb-1tb-gtx-1060-3gb-win-7.html

    (wirklich spannend ist ja Threadripper, aber für mich technisch zu früh und grakas wegen bitcoingenönsnachfrage zu teuer oder wech, ist irgendwie doof)



  • Ich habe noch vergessen zu sagen, dass er möglichst klein sein sollte.
    Aber das ist definitiv nicht das wichtigste Krtikerium.

    Der sieht ja eigentlich ganz nett aus.
    Der DDR3-RAM wirkt aber fast ein bisschen abschreckend.
    Ist es denn eigentlich unbedenklich, gebrauchte PCs zu kaufen? Weil von der empfindlichen Festplatte abgesehen, weiß man ja auch nie, ob zum Beispiel die CPU vernünftig gekühlt wurde und ob die nciht beschädigt ist.

    Ich werde aber einmal gebrauchte Geräte in meine Suche mit einschließen und mich ein wenig umschauen.



  • In einer der letzten Ct-Hefte war auch ein guter Bauvorschlag mit Ryzen
    -> https://www.heise.de/ct/ausgabe/2017-12-Bauvorschlag-fuer-einen-leistungsfaehigen-Desktop-PC-mit-AMD-Ryzen-7-1700-3718504.html

    Schlecht sind die Vorschläge alle nicht, die Kosten sind aber in der Regel bei diesen Bauvorschlägen (bei Leistung) etwas über 1000 Euro.
    Außerdem gibt es die genannten Teile oft gar nicht (sofort) aber als Orientierung ist das immer ganz in Ordnung.



  • Ich weiß nicht, ob mir 1000€ nicht ein bisschen sind. Da kommt ja vielleicht noch ein 4k Monitor dazu.

    Zu den Linux-Treibern habe ich noch eine Frage: gibt es irgendwo eine Liste mit unterstützen Geräten? Oder kennt ihr ein gutes Tutorial? Ich wäre bereit, da sonst auch Zeit und Mühe hineinzustecken.

    Für BMs und Kompilieren:empfiehlt ihr eher einen Ryzen 1500X oder einen i5 7500?



  • In dem oben genannten ct-Heft (12/5/17) war auch noch ein Artikel, wie Ubuntu auf dem System läuft (gut):
    https://www.heise.de/ct/ausgabe/2017-12-Ubuntu-Linux-auf-dem-Bauvorschlag-mit-AMDs-Ryzen-7-3718496.html

    So ganz generell spricht für die Intels Stabilität und niedrige Leerlaufleistung + ordentliche Fließkommaleistung + die ganzen Technikgimmicks (SSE, AVX ..) und die sind dadurch kompatibler, eventuell flexibler nutzbar.

    Für die Ryzens spricht höhere Threadleistung - aber so richtig bringt die erst der Threadripper auf den Tisch. Außerdem weiß man zu parallel: Assembleroptimierung bringt viel (obwohl mit zunehmender Prozessoranzahl absurder).
    (es gibt noch diverse unoptimierte Geschichten und Bugs, vor diesem Hintergrund Preis/Leistung?? ..)

    (außerdem: https://blog.elcomsoft.com/2016/07/nvidia-pascal-a-great-password-cracking-tool/ das hat immer noch was, wenn man eine zweite Graka dazustecken kann 😉 )


Log in to reply