Umstieg leichter machen



  • Hallo,

    als Anfänger komme ich gut mit dem C++ Builder zurecht. In letzter Zeit wurde mir aber häufig davon abgeraten.

    Daher möchte ich mich nicht zu sehr auf eine IDE/Framework einschränken bzw. sollte ein Umstieg nicht zu aufwändig werden. Gibt es dazu allgemenine Tips und/oder bestimmte Einstellungen?

    Vielen Dank!

    Siebenschläfer



  • Dir wurde abgeraten ?

    Du selbst musst doch wissen ob ein Compiler für den Zweck den Du programmierst ausreichend ist. Ich zum Beispiel programmiere gern mit den alten C++ Builder, es kommt drauf an was man programmiert, man kann sich mit den neueren Umgebungen aber sehr viel arbeit sparen, es ist wie gesagt eine Frage was man programmiert.

    In wie weit kannst Du durch Erfahrung auf einen neuen Compiler verzichten ?
    Wenn Du was brauchst was unkompliziert ist nutze was neues , hat aber dann den Nachteil das es nur noch auf neueren System läuft und das Endprodukt auch mehr Speicherplatz benötigt.



  • Es ist immer sinnvoll, seinen Code so aufzuteilen, daß die Programmlogik nicht mit dem GUI-Code verwachsen ist. In diesem Zusammenhang bietet es sich auch an, im eigentlichen Programmcode auf die C++Builder-Spracherweiterungen und dergleichen zu verzichten und nur Standard-C++ zu verwenden. Nützlicher Nebeneffekt ist dann, daß du nur das GUI neu machen mußt, wenn du von Framework A auf Framework B umsteigst.



  • Hi Siebenschläfer,

    wenn Du mit der VCL arbeiten willst, wäre es zu überlegen, das nicht mit C++ sondern gleich mit Delphi zu machen. VCL und C++ sind blos aneinander angepasst, wärend VCL und Delphi die gleiche Sprachbasis haben. Das macht sich vor allem dann gut, wenn man die vorhandenen mitgelieferten Komponenten noch ein wneig erweitern und komplettieren will.
    Delphi ist ein wenig mehr Schreibarbeit, aber in vielerlei Hinsicht für Anfänger sicherer mit nicht so viel eingebauten Fallstricken wie C++.

    Gruß Mümmel


Log in to reply