Brexit abgesagt



  • @Swordfish sagte in Brexit abgesagt:

    Wow. Einer der es kappiert hat: https://www.theguardian.com/world/2019/aug/01/leo-varadkar-we-should-all-be-afraid-of-a-no-deal-brexit

    Ja, er sagt, daß man Angst haben muß, weil sonst alles in (Nord)Irland nebst Frieden in die Binsen geht. Also das ganz normale Angstmacherschema. Das war ja das ganze Backstop- Drama mit den May-GB - EU- Verträgen, weil fast alles beim Alten geblieben wäre, GB jedoch sein Stimmrecht verloren hätte. Also olle Suppe aufgewärmt. Und kapiert schreibt man nur mit einem "p".

    @Dravere Klar, einen so großen Handelspartner braucht man, aber man muß deswegen nicht dessen Dreck fressen. Die Aufgabe des Bankgeheimnisses war so eine Sache, sonst wäre Steinbrück mit der Kavallerie in Zürich eingeritten 😉 Dafür muß ich mich fremdschämen, echt ...
    OK, man hätte unter Verstoß gegen des "One Man, one Vote"- Prinzips im Rat Platz nehmen können, den einen oder anderen Kommissar stellen, hätte aber gewisse Prinzipien zersetzt. Nicht direkt meine Meinung, ab und an mach' ich nach Feierabend Kleinigkeiten fürn Schweizer Laden, der nicht ganz winzig ist und mit dessen GF ich mich ganz gut verstehe.
    Die sind seit über einem Jahr dabei, ihre Läden im Euroraum zu minimieren und die Nicht- Euroländer in der EU aufzustocken ... kann sich jeder einen Reim drauf machen.



  • @Sarkast sagte in Brexit abgesagt:

    Und kapiert schreibt man nur mit einem "p".

    Schau mal: kappppppiert



  • @Swordfish Das ist kindisch, stampf mit den Füßen, vielleicht wirkt's?



  • @abbes sagte in Brexit abgesagt:

    Verfassungsgemäße Selbstbestimmung laut Völkerrecht wäre ein Vorteil

    Nein. Es könnte einer sein, muss aber nicht. Du gehst davon aus, dass die Briten selber bessere Politik machen, als die EU.
    Die Nationalstaaten können auch als EU-Mitglied noch vieles selbst entscheiden. Die Britannische Politik hat sich seit jeher dafür stark gemacht, am Tropf der Finanzindustrie zu hängen. Ob das gut oder schlecht ist, dürfen andere entscheiden. Ich halte es für nachteilig. Und wenn ich mir die aktuellen britischen Politiker so anschaue, habe ich den Eindruck, dass die noch bescheuerter sind als unsere. D.h. ich gehe nicht davon aus, dass Politiker ohne die EU bessere Entscheidungen im Sinne der Selbstbestimmung treffen als mit der EU.
    Da lautet wohl eher das Motto: Bekloppt, aber wenigstens frei 😃



  • Hier mal ein Artikel zur ganzen Misere:
    https://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Die-Luegenbarone-von-Westminster-article21185651.html

    Zitat zu Boris Johnson:
    Erst kürzlich hielt er als Bewerber um das Amt des Premierministers einen Räucherhering ("Kipper") in Luft und behauptete, die strengen europäischen Vorschriften zur Kühlung der Fische würden die Hersteller in den Bankrott treiben. Später stellte sich heraus, dass es sich ausschließlich um britische Vorschriften handelte.

    Dieser Satz fasst die ganze Misere auf der Insel eigentlich ganz gut zusammen.



  • @It0101 sagte in Brexit abgesagt:

    @abbes sagte in Brexit abgesagt:

    Verfassungsgemäße Selbstbestimmung laut Völkerrecht wäre ein Vorteil

    Nein. Es könnte einer sein, muss aber nicht. Du gehst davon aus, dass die Briten selber bessere Politik machen, als die EU.
    Die Nationalstaaten können auch als EU-Mitglied noch vieles selbst entscheiden. ... D.h. ich gehe nicht davon aus, dass Politiker ohne die EU bessere Entscheidungen im Sinne der Selbstbestimmung treffen als mit der EU.

    Seltsam, die EU ist doch dabei, nationale Selbstbestimmung sukzessive zu kastrieren, also zentralistischer zu werden. Ginge es nach Macron, würde dabei noch der Turbo zugeschaltet. Dabei ist die historische Summe doch eher so, daß subsidiare Strukturen eigentlich immer längeren und erfolgreicheren Bestand hatten, Paradebeispiel Imperium Romanum. Oder mal übersetzt, was gings den Kaiser an, wie der Fisch in Pannonien auszusehen hat. Also, was bringt dich auf das schmale Brett zu behaupten, daß Brüssel besser über den Abflußdurchmesser eines Klos in Apulien bestimmen sollte als der örtliche Klempner?

    Auf den Fisch bin ich gekommen, weil du BoJo das Relotius- Gen (ist ja ein Ex- Journo) übelnimmst. Kann ich verstehen, finde ich auch nicht gut. Aber erstaunlich finde ich, daß Unwahrheiten völlig unterschiedlich behandelt werden. Wenn Merkel für jeden Trottel erkennbar lügt, wird geschwiegen, der Kack- Fisch hingegen wird in Dur und Moll quer durchs Land gejodelt. Ein mittlerweile häufiges Schema übrigens, man verliert zunehmend den Focus auf das, was wirklich passiert ist.



  • @Sarkast sagte in Brexit abgesagt:

    Wenn Merkel für jeden Trottel erkennbar lügt

    Also dafür hätte ich jetzt wirklich gern mal ein Beispiel. Denn ich finde, man kann ihr viel vorwerfen, aber fürs Lügen ist sie nicht gerade bekannt. Dafür ist eher deine Fraktion bekannt ( Johnson, Trump und ihre braunen Kumpels in Kontinentaleuropa ).



  • @It0101 sagte in Brexit abgesagt:

    @Sarkast sagte in Brexit abgesagt:

    Wenn Merkel für jeden Trottel erkennbar lügt

    Also dafür hätte ich jetzt wirklich gern mal ein Beispiel. Denn ich finde, man kann ihr viel vorwerfen, aber fürs Lügen ist sie nicht gerade bekannt. Dafür ist eher deine Fraktion bekannt ( Johnson, Trump und ihre braunen Kumpels in Kontinentaleuropa ).

    Um nur einige Beispiele zu nennen, die mir gerade einfalle:

    • Mehrwertssteuererhöhung
    • PKW-Maut
    • Gescheitertes Multikulti
    • Flüchtligen als Facharbeiter
    • Schuldengemeinschaft + Eurobonds
    • ...


  • @It0101 sagte in Brexit abgesagt:

    @abbes sagte in Brexit abgesagt:

    Verfassungsgemäße Selbstbestimmung laut Völkerrecht wäre ein Vorteil

    Nein. Es könnte einer sein, muss aber nicht. Du gehst davon aus, dass die Briten selber bessere Politik machen, als die EU.
    Die Nationalstaaten können auch als EU-Mitglied noch vieles selbst entscheiden. Die Britannische Politik hat sich seit jeher dafür stark gemacht, am Tropf der Finanzindustrie zu hängen. Ob das gut oder schlecht ist, dürfen andere entscheiden. Ich halte es für nachteilig. Und wenn ich mir die aktuellen britischen Politiker so anschaue, habe ich den Eindruck, dass die noch bescheuerter sind als unsere. D.h. ich gehe nicht davon aus, dass Politiker ohne die EU bessere Entscheidungen im Sinne der Selbstbestimmung treffen als mit der EU.
    Da lautet wohl eher das Motto: Bekloppt, aber wenigstens frei 😃

    Ach stimmt, deshalb wartet das BVerfG auch ständig Entscheidungen des EuGH ab ...



  • @It0101 Mit Verlaub gesagt, solcherlei Unterstellung verbitte ich mir. Mein einziger brauner Kumpel ist mein damaliger Mit- Kommilitone, heißt Ngwem und lebt in Kamerun. Ab und an, wenn's Zeit und Geld hergeben, besuchen wir einander.
    Was BoJo und Donald anbelangt, das sind Gestalten, die "anders" sind, die ihre Alltagslügen nicht vernuscheln, sondern lauthals herausplärren. Was BoJo anbelangt, kann ich nicht viel sagen, bei Trump ist es eigentlich klar, worauf er hinaus will. Fraglich, ob es aufgeht. Es ist irgendwie so, wie wenn man den FC Bayern spielen sieht. Echte Sympathien, nuja, aber irgendwie verirren sich Schale und Pokal recht oft nach München.

    OK, bei Merkel gibt es immer wieder kollektiven Gedächtnisverlust. Nehmen wir den NSA- Skandal, um weiter zurückzugreifen. Snowden hat Stein und Bein geschworen, die BRD vor den allgemeinen Veröffentlichungen informiert zu haben. Merkel hat jedoch "davon nichts gewußt", aber wird sich um ein "no spy"- Abkommen kümmern. Komplett gelogen.
    Deutlich neuer ist die Mär von den "Hetzjagden" in Chemnitz, die es nie gab, aber insistiv von Merkel und Regierungssprechern wiederholt wurden, letztlich einen Untadeligen aus dem Amt katapultiert hat.

    Aber lieber "back on track", mit dem Brexit ergibt sich ja das (Nord)Irland- Problem. Die spannende Frage ist, ob da irgendjemand noch eine pragmatische Lösung findet.


Log in to reply