Brexit abgesagt



  • @EinNutzer0 sagte in Brexit abgesagt:

    Lol, guter Witz am Morgen.

    Wirklich Schlimm am Brexit ist ja die totale Unsicherheit. Für mich ist z.B. auch völlig klar, dass die Briten im November noch in der EU seien werden.
    Du scheinst das komplett anders zu sehen. Ich bin so froh, dass ich von dem ganzen Mist nur am Rande betroffen bin und nicht mit dieser Unsicherheit leben muss (und das wer weiß für wie lange noch)


  • Administrator

    @EinNutzer0 sagte in Brexit abgesagt:

    @TGGC sagte in Brexit abgesagt:

    Aktueller Zustand ist wohl, das mangels sinnvollem Plan der Brexit zum Ende Oktober erneut abgesagt wird

    Lol, guter Witz am Morgen.

    Naja, es hat ja nun ein Gesetz auf britischer Seite, welches einen geregelten Austritt für den Oktober vorschreibt. Ich glaube kaum, dass es bis Ende Oktober zu einem Abkommen diesbezüglich kommt, welches von beiden Seiten akzeptiert wird. Daher können die Briten gar nicht austreten. Die einzige Frage ist, ob die EU genug haben wird und die Briten nun einfach rauswirft. Ich denke aber nicht, dass die EU dies tun wird, da es auch nicht in ihrem Interesse ist.

    Wieso soll es also ein Witz sein? Es ist eher eine Tragödie.



  • @Dravere sagte in Brexit abgesagt:

    Tragödie.

    Komödie.



  • @Dravere sagte in Brexit abgesagt:

    Es ist eher eine Tragödie

    Je nachdem, wie man's sieht. Für viele Briten ist dann endlich Schluss mit der europäischen/EUischen Kostenmehrbelastung in die armen Länder. Ich würde mir auch keinen Klotz ans Bein binden lassen wollen und dann zu einem Marathon gezwungen werden...



  • ja die werden sich dann ganz schön umgucken, wenn alles plötzlich arschteuer ist.



  • @Dravere sagte in Brexit abgesagt:

    Ich denke aber nicht, dass die EU dies tun wird, da es auch nicht in ihrem Interesse ist.

    Ich denke, dass zumindest Sicherheit und Klarheit im Sinne der EU und auch der europäischen Wirtschaft ist.



  • @EinNutzer0 sagte in Brexit abgesagt:

    Je nachdem, wie man's sieht. Für viele Briten ist dann endlich Schluss mit der europäischen/EUischen Kostenmehrbelastung in die armen Länder. Ich würde mir auch keinen Klotz ans Bein binden lassen wollen und dann zu einem Marathon gezwungen werden...

    Dafür kommen andere Kosten / Nachteile vor allem fürs einfache Volk dazu. Davon erzählt man den doofen Brexiteers natürlich nix.



  • @EinNutzer0 sagte in Brexit abgesagt:

    Je nachdem, wie man's sieht. Für viele Briten ist dann endlich Schluss mit der europäischen/EUischen Kostenmehrbelastung in die armen Länder. Ich würde mir auch keinen Klotz ans Bein binden lassen wollen und dann zu einem Marathon gezwungen werden...

    Wenn so argumentiert worden wäre, als die Briten auf Hilfe angewiesen waren, wäre die heutige Welt eine schlechtere.



  • Aber "Drinbleiben" geht nicht. Eine Einigung, wie sie auch sein mag, muss her - damit es endlich Planungssicherheit auf beiden Seiten gibt. Und GB ist eine Demokratie - ich hab mir sagen lassen, in einer solchen darf das Volk, auch wenn es raus möchte und das dem Establishment nicht gefällt, auch noch ein kleeein weniiig mitreden.

    Es ist doch bei uns auch so, alle vier bis fünf Jahre ist es eine vornehme Tugend, zur Wahl zu dackeln und dann irgendwens Vertreter zu wählen.

    Und zu den möglicherweise entstehenden Kosten kann eben kein Ökonom der Welt eine profunde Aussage treffen, die womöglich sogar realistische Zahlen enthält...

    Es ist doch so, den Befürwortern wird gesagt, alles WIRD teurer, und den Skeptikern wird gesagt, alles IST teuer.

    Und bei uns wird gesagt, es dürfe keine angeblich konfliktpotentialhaltige Grenze irgendwo im Ödland hinter England geben - da sich sonst dort alle wie bei TWD zerfleischen würden...


  • Administrator

    @EinNutzer0 sagte in Brexit abgesagt:

    Aber "Drinbleiben" geht nicht. Eine Einigung, wie sie auch sein mag, muss her - damit es endlich Planungssicherheit auf beiden Seiten gibt. Und GB ist eine Demokratie - ich hab mir sagen lassen, in einer solchen darf das Volk, auch wenn es raus möchte und das dem Establishment nicht gefällt, auch noch ein kleeein weniiig mitreden.

    Um genau zu sein ist das vereinigte Königreich eine parlamentarische Monarchie. Also nicht wirklich eine Demokratie. Das Referendum war auch nicht bindend. Das Parlament könnte das Referendum einfach ignorieren und es wäre alles gemäss Verfassung. Auch gab es zahlreiche stimmen, die zwar raus wollten, aber geordnet.

    Es ist doch bei uns auch so, alle vier bis fünf Jahre ist es eine vornehme Tugend, zur Wahl zu dackeln und dann irgendwens Vertreter zu wählen.

    Und zu den möglicherweise entstehenden Kosten kann eben kein Ökonom der Welt eine profunde Aussage treffen, die womöglich sogar realistische Zahlen enthält...

    Niemand weiss es genau, das ist richtig. Aber ich würde sagen, es gibt realistische Vorhersagen und Wunschdenken. Ich würde die Behauptungen nicht auf die gleiche Ebene heben. Das Wunschdenken könnte in Erfüllung gehen, aber die anderen Vorhersagen sind wahrscheinlicher.

    Und der Konflikt an der irischen Grenze brodelt bereits jetzt wieder hoch. Ich kenne zig Iren und Nord-Iren, welche eine scheiss Angst davor haben. Das war nicht gerade ein kleines Ding, dass man da mit dem Karfreitagsabkommen gelöst hat. Und das ist noch nicht so lange her, dass da schon genügend Gras drüber gewachsen ist.



  • @Dravere sagte in Brexit abgesagt:

    Um genau zu sein ist das vereinigte Königreich eine parlamentarische Monarchie.

    Das genau ist ziemlich unpräzise. Nichtmal die Verfassung ist wirklich existent. "Busynass as usual" ist das Motto, dafür hat der Laden recht lange überstanden.

    Man hat sich EU- seitig nie wirklich gefragt, warum GB raus will, also '16 über 50% rauswollten. Das hat sich auch heute kaum geändert, das Angebot wurde nicht verbessert, rein marketingtechnisch fragwürdig.
    Jetzt sind wir an dem Punkt der Verhandlungsfreiheit, da macht die EU das, was sie will, aber nicht ausverhandelt, "because we are bigger". Und die EU wird innerhalb der EU nicht in Frage gestellt. Ein ziemlich diktatorisches System, oder?
    Ich liebe Diktaturen, am Besten die von Herbie Grölemeier diktierten, der weiß, wie die Gesellschaft auszusehen hat. "Keinen Millimeter nach rechts!"
    Muß ich einen Sarkasmus- Tag abschalten?



  • also der wesentliche unterschied zu einer diktatur besteht darin, dass du zum einen mitmachen musst, und du zum anderen viel klarere vorgaben bekommst, was du zu tun hast.



  • Ich habe den Eindruck, das Boris Johnson gerade rein wahltaktisch vorgeht. Zugeständnisse zur EU macht, die er früher auf jeden Fall abgelehnt hätte. Für die er im Parlament aber ohnehin keine Mehrheit erwartet aber so sein Gesicht wahrt. Allerdings scheint es auch sehr unwahrscheinlich, das zeitnah gewählt werden kann, eher Feb 2020 und ob sich danach Mehrheiten im Parlament entscheidend verbessern, ist auch nicht wirklich wahrscheinlich.


Log in to reply