Räuber Beute Beziehung



  • Hallo miteinander,
    ich habe ein Problem und das betrifft sogar ein ganzes Programm. Wollte mal hier um Rat fragen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marko Kolundzic

    Die Aufgabe – Räuber-Beute-Beziehung
    Mit einem von Lotka und Volterra veröffentlichen mathematischen Modell können Populationsentwicklungen von Räuber- und Beute-Bevölkerungen (unter bestimmten Voraussetzungen) auf einfache Art und Weise abgebildet bzw. simuliert werden.
    Entwerfen Sie anhand der Lotka-Volterra Gleichungen1 ein Programm zur Simulation2 einer Räuber-Beute-Beziehung.

    Anzahl Beutelebewesen
    Reproduktionsrate der Beute
    Fressrate der Räuber pro Beutelebewesen
    Anzahl Räuberlebewesen
    Sterberate der Räuber (durch Fehlen von Beute als Nahrungsangebot)
    Reproduktionsrate der Räuber
    Abhängig von t Konstant, >0 Konstant, >0 Abhängig von t Konstant, >0
    Konstant, >0
    1 In der Aufgabenstellung wird darauf verzichtet, wissenschaftliche Quellen zu zitieren, da diese teilweise sehr komplexe mathematische Sachverhalte mit sich bringen. Daher gibt es hier nur weiterführende Infos zu der Thematik, mit denen hoffentlich keine Verwirrung gestiftet wird.

    Aus diesen gekoppelten Differenzialgleichungen kann folgende iterative Berechnungs- grundlage formuliert werden:
    (2) 𝑁 (𝑡)=𝑁 (0)+𝑅×𝑎 ×cos(𝜛𝑡+𝜑) $$ (3) 𝑁%(𝑡)=𝑁%(0)+𝑅×𝑎% ×sin(𝜛𝑡+𝜑) (4) 𝑎 = '" , 𝜛 = 𝜖 𝜖 &()" √%
    Entwickeln und Schreiben Sie unter Verwendung der Formeln 2, 3 und 4 sowie den gegebenen Konstanten (Parametern) ein Programm zur tabellarischen Darstellung der Werte.
    Dabei gilt:
    R und j sind vom User zu wählende Konstanten (Empfehlung R=16 und j=0), diese sollen während des Programmverlaufs verändert werden können.
    𝝐𝟏, 𝜸𝟏 und 𝝐𝟐, 𝜸𝟐 sollen entsprechend der Tabelle 1 einmalig zum Programmstart ausgewählt werden können (gerne dürfen Sie diese natürlich auch während des Programms verändern).
    Die Ausgangspopulationen 𝑵𝟏 (𝟎) sowie 𝑵𝟐 (𝟎) werden ebenfalls zu jedem Programmstart zu Beginn eingegeben.
    Das Programm läuft dann in einer endlosen Schleife und kann in jedem Durchlauf mit einer der folgenden Option durchgeführt werden:
    A) Die Werte sollen bis zu einem vom Anwender gegebenen Zeitpunkt T ausgegeben werden (à d.h. es werden alle Populationen für t = [1...T] berechnet und in einer Liste/Tabelle dargestellt).
    😎 Das Programm berechnet schrittweise die Werte für jeden Zeitpunkt t bis eine der beiden Populationen „ausgestorben“ ist.
    C) Die Ausgangspopulationen 𝑁 (0) und 𝑁 (0) sollen verändert werden. Danach $%
    wird automatisch A für das maximale T = 12 ausgeführt.
    D) Die Parameter R und j können angepasst werden. Auch hier wird im Anschluss direkt noch mal die Berechnung A für T = 12 ausgeführt.
    E) Beendet das Programm.



  • Hats du den Eindruck hier ist ein kostenloser Hausaufgabenlöseservice?



  • Was genau ist dein Problem bzw. deine Frage?



  • @manni66
    ja wäre wirklich ein Versuch wert


  • Mod

    Da garantiert kein Programmierkurs der Welt in C++CLI mit .NET gehalten wird, weiß man noch nicht einmal, in welcher Sprache man dir "helfen" sollte.



  • @SeppJ tut mir leid bin hier leider neu ist aber in C++


Log in to reply