Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?



  • Guten Morgen Leute,

    mal ein ganz andere Thema in psychologischer Hinsicht. Mir selbst macht
    die Arbeit (Softwareentwicklung) sehr viel Spaß, was teilweiße mit wenig Verständnis in meinem Kollegialen Umfeld und zwischenmenschlichen Beziehung als negativ empfunden wird. Da wird mir suggeriert ich sei Arbeitssüchtig und tue das nur um mich von den anderen abzuheben (Richtung Narzisstische Tendenzen).

    Ein Kollege meinte es sei Unfair gegenüber den anderen Kollegen dass ich am WE Arbeit (quasi für lau gegenüber dem Arbeitgeber) und dadurch natürlich viel mehr Ergebnisse an den Tag lege als viele meiner Kollegen.

    Aber ich mache es ja nicht um besser zu sein als die anderen sondern weil es mir einfach Spaß macht.. is das falsch?

    Mein Chef finde meine Motivation und Engagement super, und vergleicht natürlich meine Leistungen mit deren meiner Kollegen, und die fühlen sich dann natürlich schlechter... hmm

    Als Kind habe ich bspw. viel Lego (Technik) gebaut also, also nicht nur nach Plan entsprechend des Bausatzes sondern ich habe alles möglichen Technischen Gerätschaften die ich draußen sah nachgebaut, weil es mich interessiert hat wie was funktioniert und wollte es selbst n .. das hat mir soviel Spaß gemacht als Kind .. und in der SW Entwicklung im Job fühle ich mich da gleich.. wie ein Kind . statt Legotechnk Bausatz ein Framework;)

    Ich freue mich oft auf den nächsten Tag, um meine Arbeit weiter zu machen.

    Naja aber is das ne Sucht??? oder einfach nur Spaß?

    Kennt Ihr das?



  • @SoIntMan sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Naja aber is das ne Sucht???

    Das Kennzeichen einer Sucht ist der oft nicht bemerkte Kontrollverlust, die Ausfüllung des Lebens durch die Sucht und eine langsame Wesensänderung.

    Ich habe es bei zwei Freunden erlebt, welche sich dem Suff ergaben. Ich bin gegangen als die beiden nur noch ans trinken dachten und zunehmend aggressiv gegenüber andere und mich wurden.


    In dieser Corona-Krise finde ich eine Freude auf die Arbeit durchaus verständlich. Und wenn mich dann das Thema noch interresiert, um so besser.

    Für mich ist die Arbeit (bin im Homeoffice) ein wenig auch eine Flucht. Panik, Dr. Google und Empörung ergeben die merkwürdigsten Diskussionen.

    Ich würde mir keine Sorgen machen solange du Familie, Freunde und Hobbies nicht vernachlässigst.



  • Dann mach doch am Wochenende Hobbyprojekte statt Arbeitsprojekte??



  • @servus_ sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Dann mach doch am Wochenende Hobbyprojekte statt Arbeitsprojekte??

    Ja, hatte ich auch schon.. ich habe sogar ein Gewerbe angemeldet.. um evtl. paar Projekte nebenbei zu machen...



  • @Quiche-Lorraine sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Ich würde mir keine Sorgen machen solange du Familie, Freunde und Hobbies nicht vernachlässigst.

    Ne, das bin ich in Kontakt , und trinke auch mal ein Bier;9



  • Kommt bei mir auch vor, dass ich am WE ein bisschen arbeite.
    Mich lassen die Probleme oft einfach nicht los, und ich will was ausprobieren, oder was fertigmachen, wenn ich mal einen Einfall habe.

    Private Projekte mache ich kaum noch, seit ich arbeite (>10 Jahre). Ich probiere noch neue Technologien/Ideen aus, aber für größere Projekte fehlt mir die Zeit und die Motivation. Selbst wenn ich mal was anfange, muss ich mich dann wieder auf die Arbeit konzentrieren, bin da viel tiefer drin, schau mir nach paar Wochen mein privates Projekt an, und hab dann entweder kaum noch Lust, oder weiß auch gar nicht mehr so genau, was ich machen wollte.
    Deswegen funktioniert das Arbeiten am WE auch besser - da bin ich immer drin.



  • @SoIntMan sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Ein Kollege meinte es sei Unfair gegenüber den anderen Kollegen dass ich am WE Arbeit (quasi für lau gegenüber dem Arbeitgeber) und dadurch natürlich viel mehr Ergebnisse an den Tag lege als viele meiner Kollegen.

    Ist es auch irgendwo. Wenn du die Stunden bezahlt bekommen würdest, wäre es was anderes. Dann wäre es nämlich wenigstens kein Lohndumping.



  • Sehe ich auch so wie @hustbaer , es ist schon unfair gegenüber deinen Kollegen. Es spricht nichts dagegen, dass du Spaß an deiner Tätigkeit hast und gerne auch am Wochenende dich damit beschäftigst (solange du eben Familie etc. nicht vernachlässigt), jedoch solltest du das dann besser in Hobby Projekten ausleben. Wie wäre es mit Open Source Entwicklung? Gibt doch zahlreiche Projekte, die Hilfe gut gebrauchen können!

    Man muss aber auch mal festhalten, dass es nicht normal ist oder der Standard sein sollte, am Wochenende zu arbeiten für Umsonst. Es ist absolut nachvollziehbar, wenn deine Kollegen das eben nicht machen wollen. Es gibt ja sogar schon Diskussionen darüber, ob die 40h Woche überhaupt noch zeitgemäß ist. Und klar, wenn du einfach am Wochenende arbeitest für umsonst und entsprechend mehr Ergebnisse erzielst, dann übt das Druck auf die Kollegen aus. Möglicherweise führt es auch dazu, dass neue Entwickler nicht eingestellt werden, weil du ja die Mehrarbeit umsonst mit machst.
    Auch wenn das letzendes natürlich stark auch auf deinen Chef ankommt, ob er z.B. dann die selben Maßstäbe auch auf die Kollegen ansetzt (klingt ja so).

    Ich kann in dieser Angelegenheit deine Kollegen leider absolut nachvollziehen. Mal ne Überstunde machen, weil einen das Thema nicht loslässt, kennen glaube ich die meisten. Aber unbezahlte Extraarbeit auf regelmäßiger Basis sollte nicht die Normalität werden! Damit schadest du definitiv deinen Kollegen und möglicherweise auch dir selbst (z.B. wenn irgendwann mal die Familie wegen Kinder o.ä mehr Zeit in Anspruch nimmst, du einfach älter wirst etc. und du diese Extraarbeit einfach nicht leisten kannst). Und dein Lohn senkst du damit natürlich auch effektiv.
    Die Geschichte wäre definitiv nochmal eine andere, wenn du einfach vertraglich mehr arbeitest als andere und entsprechend auch mehr verdienst als andere.

    Vlt. um das zu verdeutlichen. Stell dir vor, es kommt ein neuer Kollege und fängt in Teilzeit an 20h/Woche. Aber weil er so Spaß an der Arbeit hat, arbeitet er lieber 60h pro Woche. Damit leistet er am Ende der Woche mehr als du, obwohl du Vollzeit arbeitest.
    Was denkt dann wohl der Chef? Der Teilzeit Mitarbeiter kostet nur die Hälfte, erzielt ber mehr Ergebnisse? Warum bezahlen wir eig. unseren Vollzeit Entwicklern soviel?
    Wäre sicher nicht so schön für dich.

    Edit: Um aber auf deine eigentliche Frage noch einzugehen. Eine Sucht? Lässt sich schwer sagen, da du laut eigenen Aussagen andere Dinge nicht vernachlässigt eher nicht. Ich mache auch gerne am Wochenende noch Projekte, so ist das nicht 🙂



  • @Leon0402 sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Sehe ich auch so wie @hustbaer , es ist schon unfair gegenüber deinen Kollegen. Es spricht nichts dagegen, dass du Spaß an deiner Tätigkeit hast und gerne auch am Wochenende dich damit beschäftigst (solange du eben Familie etc. nicht vernachlässigt), jedoch solltest du das dann besser in Hobby Projekten ausleben. Wie wäre es mit Open Source Entwicklung? Gibt doch zahlreiche Projekte, die Hilfe gut gebrauchen können!
    Man muss aber auch mal festhalten, dass es nicht normal ist oder der Standard sein sollte, am Wochenende zu arbeiten für Umsonst. Es ist absolut nachvollziehbar, wenn deine Kollegen das eben nicht machen wollen. Es gibt ja sogar schon Diskussionen darüber, ob die 40h Woche überhaupt noch zeitgemäß ist. Und klar, wenn du einfach am Wochenende arbeitest für umsonst und entsprechend mehr Ergebnisse erzielst, dann übt das Druck auf die Kollegen aus. Möglicherweise führt es auch dazu, dass neue Entwickler nicht eingestellt werden, weil du ja die Mehrarbeit umsonst mit machst.
    Auch wenn das letzendes natürlich stark auch auf deinen Chef ankommt, ob er z.B. dann die selben Maßstäbe auch auf die Kollegen ansetzt (klingt ja so).
    Ich kann in dieser Angelegenheit deine Kollegen leider absolut nachvollziehen. Mal ne Überstunde machen, weil einen das Thema nicht loslässt, kennen glaube ich die meisten. Aber unbezahlte Extraarbeit auf regelmäßiger Basis sollte nicht die Normalität werden! Damit schadest du definitiv deinen Kollegen und möglicherweise auch dir selbst (z.B. wenn irgendwann mal die Familie wegen Kinder o.ä mehr Zeit in Anspruch nimmst, du einfach älter wirst etc. und du diese Extraarbeit einfach nicht leisten kannst). Und dein Lohn senkst du damit natürlich auch effektiv.
    Die Geschichte wäre definitiv nochmal eine andere, wenn du einfach vertraglich mehr arbeitest als andere und entsprechend auch mehr verdienst als andere.
    Vlt. um das zu verdeutlichen. Stell dir vor, es kommt ein neuer Kollege und fängt in Teilzeit an 20h/Woche. Aber weil er so Spaß an der Arbeit hat, arbeitet er lieber 60h pro Woche. Damit leistet er am Ende der Woche mehr als du, obwohl du Vollzeit arbeitest.
    Was denkt dann wohl der Chef? Der Teilzeit Mitarbeiter kostet nur die Hälfte, erzielt ber mehr Ergebnisse? Warum bezahlen wir eig. unseren Vollzeit Entwicklern soviel?
    Wäre sicher nicht so schön für dich.

    Ok.. danke dass man es so sieht... und Ihr hab recht ich werde meine Motivation wohl lieber in andere Projekte stecken... deswegen habe ich auch vor 2 Wochen ein Gewerbe angemeldet, damit ich die "überschüssige" Energie in andere Projekte stecken kann.

    General ging es mir nicht um das Arbeiten am Wochenende... ehr Darum ob es eine Sucht ist oder einfach nur Spaß macht.. denke viele Mensch macht deren Job keinen Spaß und arbeiten nur um leben zu können..



  • Ja, aber mittelfristig brauchst du zumindest körperlich einen Ausgleich. Es ist generell nicht gesund (auch geistig) permanent dasselbe zu machen.



  • @Mechanics sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Kommt bei mir auch vor, dass ich am WE ein bisschen arbeite.
    Mich lassen die Probleme oft einfach nicht los, und ich will was ausprobieren, oder was fertigmachen, wenn ich mal einen Einfall habe.

    So geht es mir auch, und wenn es mir am WE mal zu langweilig ist (wetterbedingt etc.) , Arbeite ich lieber statt zu zocken😅



  • @SoIntMan sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    @Mechanics sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Kommt bei mir auch vor, dass ich am WE ein bisschen arbeite.
    Mich lassen die Probleme oft einfach nicht los, und ich will was ausprobieren, oder was fertigmachen, wenn ich mal einen Einfall habe.

    So geht es mir auch, und wenn es mir am WE mal zu langweilig ist (wetterbedingt etc.) , Arbeite ich lieber statt zu zocken😅

    Das ich am WE arbeite kommt in sehr seltenen Fällen auch schon mal vor. Das sind entweder:

    • Lösungsideen für ein interessantes Problem. Die kommen eh immer zu Unzeiten und werden dann notiert.
    • Oder es brennt und es muss halt jetzt ganz dringend was passieren. Das kommt aber auch sehr selten vor und ist in der Regel ein Indikator dafür, dass vorher schon gewaltig was schief gelaufen ist.
    • In noch selteneren Fällen, weil ich unter der Woche weniger gearbeitet habe, als ich geplant hatte.

    Aber ich bin, solange ich zu normalen Bürozeiten halbwegs erreichbar bin, sehr frei in meiner Arbeitszeitgestalung, und ich achte darauf, dass ich im Schnitt bei ca. 40h/Woche rauskomme.
    Und ich arbeite am WE nie weil mir langweilig ist. Ich habe eh zu wenig Zeit für die ganzen interessanten Sachen, die ich immer mal machen wollte 😉

    Generell kann ich mich @hustbaer und @Leon0402 nur anschließen, deinen Kollegen gegenüber ist das nicht ganz fair und es drückt die Preise.



  • @Tyrdal sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Ja, aber mittelfristig brauchst du zumindest körperlich einen Ausgleich. Es ist generell nicht gesund (auch geistig) permanent dasselbe zu machen.

    Ich mache relativ viel Sport .. naja seit Corona weniger.. ich bewege mich schon viel Fitness, blouldern etc. aber man ist ja jetzt sehr eingeschränkt...

    @Schlangenmenschsagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Aber ich bin, solange ich zu normalen Bürozeiten halbwegs erreichbar bin, sehr frei in meiner Arbeitszeitgestalung, und ich achte darauf, dass ich im Schnitt bei ca. 40h/Woche rauskomme.
    Und ich arbeite am WE nie weil mir langweilig ist. Ich habe eh zu wenig Zeit für die ganzen interessanten Sachen, die ich immer mal machen wollte 😉
    Generell kann ich mich @hustbaer und @Leon0402 nur anschließen, deinen Kollegen gegenüber ist das nicht ganz fair und es drückt die Preise.

    Ich nehme mir das zu Herzen, ja is wohl schon so.. will eigentlich auch nicht mehr als 40h arbeiten..

    Momentan ist es schwer "die ganzen Interessanten" Dinge zu tun, in den Zeiten;) Was macht Ihr denn so wenn es euch Langweiig wird?;)



  • @SoIntMan Mir wird nicht langweilig. Ich hab viel zu viele (private)Arbeiten und Interessen/Hobbies um sie überhaupt in der verfügbaren Zeit zu schaffen.



  • @Tyrdal sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    @SoIntMan Mir wird nicht langweilig. Ich hab viel zu viele (private)Arbeiten und Interessen/Hobbies um sie überhaupt in der verfügbaren Zeit zu schaffen.

    ja müsste mir ein Haus kaufen, dann hätte ich viel zu tun;)



  • Wenn man unbedingt am WE coden will und was für die Firma tun will, kann man immer noch Forschung betreiben und sich mit neuen Themen auseinander setzen, Strukturen/Technologien ausprobieren, etc.
    Nur eben nicht unbedingt expliziten, sichtbaren Projektfortschritt generieren.

    Du darfst gern ein besserer Entwickler sein, als deine Kollegen, aber arbeite nicht unbedingt regelmäßig viel mehr als die anderen. Du bist letztendlich auf das Team angewiesen und auf das gute Miteinander im Team.



  • @It0101 sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Wenn man unbedingt am WE coden will und was für die Firma tun will, kann man immer noch Forschung betreiben und sich mit neuen Themen auseinander setzen, Strukturen/Technologien ausprobieren, etc.
    Nur eben nicht unbedingt expliziten, sichtbaren Projektfortschritt generieren.

    Das ist ein guter Aspekt, ich das hätte ich so ehr formulieren sollen, dass ich mich auch viel mit anderen Technologien auseinander setze, nicht "direkt" Projekte abarbeite. Der Vorteil ist aber dass die Projekte schneller vorran gehen, da ich dann auf der Arbeit weniger "probieren" muss, wenn ich was mit unbekannten Technologien beschäftigen muss.

    Ja ich nehme mir das zu Herzen.. generell komm ich in meinem Team gut klar.. ich unterstütze die Leute auch viel..



  • @SoIntMan sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Ja ich nehme mir das zu Herzen.. generell komm ich in meinem Team gut klar.. ich unterstütze die Leute auch viel..

    Du darfst auch nicht vergessen: viele haben im fortgeschrittenen Alter dann auch Familie, wie ich z.B. und selbst wenn ich auch Bock hätte am WE noch F&E zu machen oder zu progressen, könnte ich das gar nicht, einfach weil meine Familie logischerweise dann auch Zeit mit mir verbringen will und umgekehrt. Ich liebe meine Arbeit auch, aber jeder Mensch braucht auch Ausgleich und den gibts in aller Regel am WE, wenn ich nicht gerade mal noch untertägig nen Marathon skate, was ja neuerdings dank HomeOffice durchaus möglich ist.



  • @SoIntMan sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Das ist ein guter Aspekt, ich das hätte ich so ehr formulieren sollen, dass ich mich auch viel mit anderen Technologien auseinander setze, nicht "direkt" Projekte abarbeite. Der Vorteil ist aber dass die Projekte schneller vorran gehen, da ich dann auf der Arbeit weniger "probieren" muss, wenn ich was mit unbekannten Technologien beschäftigen muss.

    Ich würde sagen das ist OK. Natürlich bist du dann schneller als jemand der einfach nur "den Job macht". Aber das ist überall so. Jemand der sich privat weiterbildet/mit den Themen auseinandersetzt die er im Job braucht wird fast immer besser/schneller sein als andere die den Job einfach nur zum Geld verdienen machen. Das muss man mMn. als Kollege akzeptieren. Wo ich eben die Grenze ziehen würde ist direkt an Projekten zu arbeiten. Ist natürlich schwer da eine scharfe Grenze zu ziehen. Wenn ich Technologie X für das aktuelle Projekt brauche und davon noch nie gehört habe, aber am Wochenende 10 Stunden investiere mich damit zu beschäftigen - weil's mich gerade interessiert - dann werde ich mir auch einiges an Zeit sparen.



  • @hustbaer sagte in Arbeitssucht oder einfach nur Spaß an der Arbeit!?:

    Wenn ich Technologie X für das aktuelle Projekt brauche und davon noch nie gehört habe, aber am Wochenende 10 Stunden investiere mich damit zu beschäftigen - weil's mich gerade interessiert - dann werde ich mir auch einiges an Zeit sparen.

    ja genau, solche Dinge tue ich dann schonmal... und spare mir die zeit im Büro.. naja mach es halt einfach gern und aus interesse


Log in to reply