WLAN optimieren für Glasfaser-Anschluss



  • Ich bin von DSL auf Glasfaser umgestiegen (FIBER500 von Telekom). Mit einem Glasfaser Modem 2 (Telekom) konnte ich meine Fritzbox 7590 weiter nutzen. Nun merke ich natürlich, dass mein WLAN Netz nicht gerade auf Stand ist. Man schleppt diese Repeater über Jahre mit. Momentan habe ich zwei Fritz 1160 (alt) und ein Fritz 1750. LAN-Kabel gibt es auch. Hierbei nutze ich LAN1 an der Fritzbox und verzweige über eine Switch. Messe ich mit Smartphone mittels der App Fritz WLAN, dann finde ich 34 Mbit/s.

    Wie würdet ihr weiter optimieren? Welche Repeater kaufen? Ich habe auch noch eine alte Fritzbox 7490 in der Bastelkiste.



  • An die 50 mbit/s sollten schon drin sein ... aber mehr schafft dein Smartphone eh nicht. (Braucht man ja auch nicht)



  • @Erhard-Henkes sagte in WLAN optimieren für Glasfaser-Anschluss:

    Ich bin von DSL auf Glasfaser umgestiegen (FIBER500 von Telekom). Mit einem Glasfaser Modem 2 (Telekom) konnte ich meine Fritzbox 7590 weiter nutzen. Nun merke ich natürlich, dass mein WLAN Netz nicht gerade auf Stand ist. Man schleppt diese Repeater über Jahre mit. Momentan habe ich zwei Fritz 1160 (alt) und ein Fritz 1750. LAN-Kabel gibt es auch. Hierbei nutze ich LAN1 an der Fritzbox und verzweige über eine Switch. Messe ich mit Smartphone mittels der App Fritz WLAN, dann finde ich 34 Mbit/s.

    Wie würdet ihr weiter optimieren? Welche Repeater kaufen? Ich habe auch noch eine alte Fritzbox 7490 in der Bastelkiste.

    Ich bin bei dem Thema echt kein Profi, aber ein paar Gedanken dazu:

    Wenn ich das richtig sehe, sollte die WLAN-Hardware - auch die in der Bastelkiste - zumindest theoretisch über 1 GBit packen können (Wi-Fi 5, 802.11ac im 5GHz-Band). Praktisch ist das natürlich von vielen Faktoren abhängig. Meiner Erfahrung nach haben die 5GHz-Verbindungen keine große Reichweite und kommen z.B. extrem schlecht durch Wände durch. Mit meinem Phone bekomme ich bei so einem Setup eine Verbindung zwischen 800 und 900 MBit/s, aber auch nur, wenn ich mich im selben Raum wie der Router befinde mit wenigen Metern Abstand. Einen Raum weiter fängt er dann an, die 2.4 GHz-Bänder zu nutzen und die Rate geht dann schnell runter (bis 300 MBit/s). Das dann aber über eine größere Reichweite und auch durch 2-3 Wände durch, wobei die Rate natürlich immer weiter abnimmt. Die 300 MBit sind meines Wissens 2.4 GHz Wi-Fi 4 (802.11n) im 2-Kanal 40 MHz-Modus. Das Ganze ist allerdings in einer ländlichen Gegend, in der es nur sehr wenige andere WLANs gibt. In der Stadt wird man sich diese Bandbreiten möglicherweise auch noch mit anderen teilen müssen, die auf den selben Kanal konfiguriert sind.

    Ich würde erstmal schauen, welche Übertragungsrate überhaupt zwischen deinem Phone und dem Router/Repeater ausgehandelt wurde. In Android kann man das in den Details des verbundenen Netzwerk sehen (bei mir das Zahnrad neben der WLAN-Verbindung und dann unter "Transmit link speed" und "Receive link speed"). Vielleicht zeigt die Web-Oberfläche der Fritzboxen das ja auch an. Ich verwende OpenWRT und da kann ich für jeden verbundenen Client die aktuelle Geschwindigkeit sehen. Das sollte zumindest in der Nähe des Geräts besser sein als deine gemessenen 34 MBit/s.

    Dann ist es glaube ich auch so, dass die Repeater ebenfalls per WLAN kommunizieren (soweit ich sehe haben die Fritz 1160 keine Ethernet-Buchse). Je nachdem wie diese Verbindung konfiguriert ist, kann diese Datenübertragung natürlich auch deine Effektive Datenrate reduzieren. Schlimmstenfalls läuft das alles über den selben Kanal und du hast einmal die Kommunikation von Phone zu Repeater und dann von Repeater zu Router. Also die doppelte Datenmenge, die durch den WLAN-Kanal läuft und die Datenrate theoretisch durchaus halbieren kann.

    Du solltest also auf jeden Fall auch nachschauen (im Web-Interface), mit welcher Geschwindigkeit die Repeater mit dem Router verbunden sind, und auf welchem Kanal das läuft. Ich kenne das Webinterface der Fritzboxen nicht, aber in OpenWRT kann ich auch eine "Channel Analysis" machen. Da sehe ich dann alle WLANs in der Umgebung und welche Kanäle die nutzen. Eigentlich sollten die Geräte so schlau sein, sich einen Kanal auszusuchen, bei dem es möglichst wenig Überlappungen mit anderen WLANs gibt, aber es könnte durchaus helfen, ein bisschen mit der Kanal-Konfiguration herumzuspielen, um bessere Übertragungsraten zu erreichen. Deine Daten müssen ja letztendlich zwischen Phone und Glasfaser-Modem fliessen und die effektive Datenrate wird durch das schwächste Glied in der Kette limitiert. Möglicherweise sind da bei dir die Abstände zu gross und/oder zu viele Wände dazwischen.

    Effektiver wäre es natürlich, gar nicht mit WLAN-Repeatern zu arbeiten, sondern stattdessen mit mehreren Access Points, die alle über Ethernet-Kabel mit dem Router verbunden sind. Mit der alten Fritzbox 7490 sollte das durchaus möglich sein. Die hat soweit ich sehe im Gegensatz zu den Repeatern auch Ethernet-Buchsen. Man hat dann aber das Problem, dass man ein druchgehendes Kabel verlegen muss.

    Bei mir hatte ich das Glück, dass in einem älteren, mehrstöckigen Haus ein Antennenkabel in der Wand in einem (sehr dünnen) Leerrohr verlegt war. Das konnte ich entfernen und da zwei Ethernet-Kabel durchziehen (nur die normalen, die starreren Verlegekabel hätten nicht gepasst). Dadurch konnte ich mit relativ wenig Aufwand in jedem Stockwerk immerhin eine Ethernet-Buchse "nachrüsten". In denen steckt jetzt jeweils ein kleiner Router, die ich als simple Zugangspunkte konfiguriert habe. Die haben alle die selbe SSID und das selbe WLAN-Passwort und stellen lediglich den Zugang zum LAN bereit. Die Adressvergabe via DHCP und das Routing ins Internet läuft alles über den Router in der untersten Etage. Ich weiss nicht, ob und wie die Fritzboxen ein solches Setup zulassen, aber das könnte eine Alternative sein, falls es dir nicht gelingt, die WLAN-Verbindungen der Repeater zu deinem Router auf eine brauchbare Geschwindigkeit zu bekommen.

    Edit:

    FIBER500 von Telekom

    Achja, für 500 Mbit/s würde ich tatsächlich auf Kabelverbindungen zwischen den Geräten zurückgreifen. Ich habe starke Zweifel, dass man da mit Repeatern selbst bei optimalen Bedingungen die volle Geschwindigkeit ausnutzen kann. Wie gesagt, die richtig hohen WLAN-Raten kommen meiner Erfahrung nach nicht wirklich gut durch die Wände und du hast bei Repeatern das Problem, dass deine Datenpakete mindestens zweimal durchs WLAN müssen (Phone<->WLAN<->Repeater<->WLAN<->Router<->Modem).

    Und außerdem: Wie ist denn deine Geschwindigkeit über die Fritzbox, die direkt am Glasfaser-Modem hängt? Da sollte die Geschwindigkeit eigentlich ganz ansehnlich sein - zumindest wenn du direkt daneben stehst.



  • Ok, ich ging von WLAN-2.4-GHz und meinem Smartphone aus. Mein Smartphone schafft dann nicht mehr als 6 Megabyte/Sekunde (unabhängig davon, ob ich sehr nah am Router bin oder nicht). Das sind ca. 50 mbit/s. Deshalb habe ich das WLAN-Modul meines Smartphones im Verdacht.

    Unabhängig dessen sind in der Nähe meines Routers aber auch noch 6 andere WLANs. Das bleibt in einer halb-urbanen Umgebung nicht aus. 😉 An den möglichen Interferenzen liegt es aber nicht, die FritzBoxen sind, was das betrifft, schon sehr schlau.

    Hm, wie Finnegan bereits schrieb, kann jeder zusätzliche "Hop" (Router, Repeater, Switch...) die Geschwindigkeit dramatisch verlangsamen, und du solltest erst mal in der Nähe des "Haupt"-Routers anfangen, zu testen.

    Anmerkung: Irrtümer vorbehalten. Ich hatte auch nur ein Semester diesen Kram...



  • Hmmm, es scheint tatsächlich an meinem Smartphone/WLAN-Modul zu liegen. Mit einem anderen Phone komme ich an die 9 Megabyte/Sekunde. Das ist fast genau das, was meine Leitung auch hergibt. Latenz nach Hamburg liegt so bei 28 ms.



  • Ich nutze seit einiger Zeit ein TP-Link Deco x50 Mesh-WLAN, weil ich auch immer wieder WLAN Probleme hatte.
    Funktioniert fantastisch. Habe an meinem PC downstream 250MBit und ich bin hier im Arbeitszimmer 8m und 5 Mauern entfernt.
    Hänge per Wifi6 an einem der Deco Knoten über 5Ghz, der im Nachbarraum steht.

    Kann ich nur empfehlen.



  • @Martin-Richter sagte in WLAN optimieren für Glasfaser-Anschluss:

    TP-Link Deco x50 Mesh-WLAN

    Ist es dieses Dreier-Set?
    https://www.amazon.de/gp/aw/d/B09LVG58VX



  • @Erhard-Henkes Schau aber trotzdem erstmal nach, wie bei dir die Verbindungen zwischen den Stationen sind (Router<->Repeater). Es durchaus möglich dass mehr Zwischenstationen die Datenrate verbessern, besonders wenn die in einem Mesh auch alle untereinander kommunizieren und nicht jede Station mit dem Haupt-Router. Vielleicht lassen sich die Repeater ja auch für den Mesh-Betrieb konfigurieren, falls das nicht eh schon der Fall ist.

    Ich würd jedenfalls erstmal rausfinden wollen, weshalb da nur 34Mbit/s durchkommen, da ist durchaus mehr drin - auch wenn so ein Wi-Fi 6-Upgrade vermutlich auch ne feine Sache ist... aber nicht dass dann evtl. mit den selben Problemen zu kämpfen hat, auch wenn am Ende ne höhrere Rate bei rumkommt 😉


Log in to reply