konsole unterdruecken



  • hallo,
    jetzt habe ich mit aller muehe ein kleines swing prograemmchen gebaut, um die texteingabe zu umgehen, trotzdem ist die haessliche shell im hintergrund zu sehen und verlangt jedes mal noch eine taste zum druecken, um aus dem system zu kommen.

    wie kann ich

    a) das kommandofenster ausblenden/ schliessen oder nach ausfuehrrungsstart minimieren?

    b) wie kann ich "Press any key to continue . . ." automatisieren?

    vielen herzlichen dank, fuer antworten



  • Da gibt es die .pif-Dateien. Du erstellst sie in dem du:

    die .bat(ich nehme mal an, dass du eine erstellt hast, wenn nicht:
    http://www.gap-project.net/GAP-Project/index.php?action=taw_view&id=9 )
    rechtsklicken, dort müsstest du eigentlich, wenn du auf Eigenschaften linksklickst die nötigen Optionen einstellen können. Also zumindest bei windows98 gibts dann gleich eine Combo- und eine Checkbox, in denen du "Ausführen mit minimiertem Fenster" und "Beim Beenden schließen" aktivieren kannst. Dann wird halt eine .pif-Datei erstellt die dann die "Einstellungen" für die .bat beinhaltet. Dann musst die pif nur noch immer im selben Verzeichnis wie die bat sein und die Eingabeaufforderung ist zumindest minimiert und das mit press (the) any key 😉 auch!

    Ob das bei XP auch so einfach geht weiß ich leider nicht, tut mir leid, aber ich habe nur 98!



  • vielen dank, mit deiner hilfe hats nun geklappt.
    ich habe das mit dem minimieren so gemacht, ausserdem habe ich noch System.exit(0); ans ende angefuegt, so schliesst ers einfach. ausserdem habe ich bemerkt, dass die konsole in der vom textpad generierten bat datei durch pause offen gehalten worden ist, die habe ich rausgeloescht.
    vielen lieben dank fuer deine hilfe!



  • Starte das Programm einfach mit javaw anstelle von java. Dann erscheint kein Konsolenfenster.
    Wieso er dir ein "Press any key to continue" anzeigt, weiss ich nicht. Liegt vielleicht an der IDE, die du benutzt.
    Was benutzt du denn um deine Java Programme zu schreiben?



  • Das System.exit kann man sich sparen.
    Mit JFrame.setDefaultCloseOperation(JFrame.EXIT_ON_CLOSE) kann man dafür sorgen, dass das Programm beendet sobald man den das Fenster schliesst.



  • Komisch, bei will das mit javaw nicht so recht klappen...
    😕
    Bei mir poppt trotzdem ein Fenster auf.



  • Am einfachsten ganz anders angehen.
    Einfach das ganze Programm in ein Jar packen und ein entsprechendes Manifest dazugeben.
    Dann javaw aufrufen und als Parameter diese jar-Datei angeben.
    z.B.: javaw -jar "C:\projects\...\MyJar.jar"



  • Zum Thema Verknüpfen:

    Bei mir kommt immer der Fehler, dass die Main-Class nicht gefunden werden konnte. Ich weis abe rnicht so recht warum, ich habe schon längst ein Manifest im Archiv, in dem ich auch die Main-Class angebe. Weis jemand wo der Fehler liegen könnte?

    Und nur mal so nebenbei:

    Das ist, meiner Meinung nach, ein Vorteil der .bat-Methode. Wenn das Java Plugin installiert ist, dann startet das Programm bei Klick auf die bat auf jeden Fall. Also der Benutzer muss nicht erst irgendwie .jars mit javaw Verknüpfen oder ähnlich "kompliziertes" tun, sondern kann das Programm so wie er´s bekommt ausführen.



  • Pogo schrieb:

    Komisch, bei will das mit javaw nicht so recht klappen...
    😕
    Bei mir poppt trotzdem ein Fenster auf.

    Vielleicht benutzt du eine .bat Datei. Das solltest du natürlich nicht tun. .bat Dateien öffnen immer ein Konsolenfenster.

    Erstell am besten eine Verknüpfung.
    Beispiel - Dein Java Programm hat den Namen JProg.class, befindet sich im Ordner C:\java und das bin Verzeichnis deiner Java Installation ist auf C:\j2sdk\bin

    Dann klickst du rechts auf deine Verknüpfung und dann auf Eigenschaften. Dort stellst du dann das ein:

    Ziel: C:\j2sdk\bin\javaw.exe JProg
    Ausführen in: C:\java



  • Hey, danke!

    Könnte ich die Verknüpfung eiegntlich jemand anderen geben und er könnte das Programm dann auch so ausführen, vorausgesetzt die Pfade stimmen?


Log in to reply