informatik kurs in der oberstufe: sinn?



  • jo, ich hab mich in den ferien häufiger gefragt, wieso ich info gewählt hab^^
    ich hab mich drüber im vorfeld informiert, und da kam raus, dass ich beim einen lehrer php machen würde(imho noch interessant), beim andren lehrer dröge delphi gui programmierung mit dem ziel ein "malprogramm" zu programmieren.
    oop "vielleicht" ende der 12. 2 wochen nach der wahl kam dann noch raus, dass wir höchstwahrscheinlich keinen info lk bekommen werden(zitat chef 2 wochen vor der wahl: "sicher wird es einen info lk geben")
    where is the sense in it?

    wie fandet ihr euren infokurs, hattet ihr das selbe gefühl?

    ps: und der absolute hammer wird wohl die erste situation sein, wo der gesamte kurs gebant auf ein gleichzeichen schaut und sich kollektiv fragt, was dises gleich zu bedeuten hat.

    integer a;
    //...
    a:=5
    

    herr zimmermann? was bedeuted das 'a' da?
    *kriesebekomm*



  • wie fandet ihr euren infokurs, hattet ihr das selbe gefühl?

    Naja, in meinem Kurs haben wir noch mit Turbo Pascal auf einem amstrad programmiert und das Internet kannte kaum ein Mensch. Aber eigentlich fand ichs ok, war ne sichere Note. 🙂



  • Hab Programmieren dieses Jahr als festes Fach gehabt und nächstes und übernächstes nehm ich es freiwillig dazu, sind sichere 15Punkte und ich kann im Abi darin prüfung machen 🙂

    Achja zu deinem Scherz, das muss ich oft genug in meiner Klasse erleben 🤡

    Bei uns gibts allerdings was ziemlich geiles, statt in den Programmierunterricht zu gehen, kann man auch zur Uni in Karlsruhe und dort an IT Kursen teilnehmen, macht einer der jetzt in die 13. kommt, der geht dann dort 2mal die Woche am Nachmittag hin und bekommt von seinem Dozent, dann ne Note. Find ich ne feine Sache nur hab ich keine 2 Nachmittage in der Woche für sowas 😞



  • Ich bin jetzt noch froh, dass ich Französisch genommen habe. Das lächerliche Schul-Info-Zeugs macht man eh in der 1. Woche im Infostudium 🤡



  • SirLant schrieb:

    ...und ich kann im Abi darin prüfung machen 🙂

    bundesland?



  • Bist du etwa in der Schule um was zu lernen???

    Also ich seh das so: Ziel der Schule ist es den Schülern Wissen über Dinge, die sie nicht interessieren, anzudrehen. Ziel des Schülers ist es dies zu verhindern und gute Noten zu bekommen. Der Informatik-Kurs ist da die ideale Wahl.



  • IMHO kann man sich ab einem gewissen alter schon genau vorstellen und beurteilen, was einem gefällt und was nicht und wo und wie man gerne weitermachen möchte.
    Außerdem finde ich, dass man als schülerIn auch schon reif genug sein kann, die schule als wissensangebot auch in anderen bereichen zu nutzen, als in denen, die einen interessieren.
    Ich (z.b.) hab selber bewusst nicht informatik (obwohl man das bei uns an der schule eher briefeschreiben nennen könnte) als (sogenanntes) wahlpflichfach genommen, weil ich mich in meiner freizeit dafür interessiere, und habe mich bewusst dazu entschieden, etwas zu nehmen, für das ich mich sonst wahrscheinlich überhaupt nicht interessieren würde.
    Vor jahren hab ich auch extra den neusprachlichen (latein & französisch) zweig gewählt, obwohl mich das realgymnasiale sehr (mehr?) angesprochen hat. sprachen haben mich aber zugegeben doch einigermaßen interessiert.
    Lange rede, kurzer sinn: (IMO) wenn du weißt, was du in diesem kurs lernen würdest, und du weißt, dass du das auch hobbymäßig (autodidakt) lernen kannst (ja, hoffe, dass du das selbst gut genug einschätzen kannst), dann entscheide dich für etwas, von dem du nicht sicher bist, ob es dich interessiert oder besser für etwas, das du gerne tun würdest, du aber weißt, dass du (1) jetzt niemals zeit und (2) später im leben sowieso keine zeit dafür finden würdest. solange du noch jung bist, kannst du auch noch fehler machen 😉



  • Ich denke, unser Info LK ist qualitativ nicht so ganz schlecht.
    Angefangen über Prozedurale Programmierung, OOA/OOD/OOP, Komplexitätstheorie, Algorithmen/Datenstrukturen und nun Boolesche Algebra (gerade bei Normalformen für Synthese von Schaltnetzen und Sachen wie Karnaugh und boolescher Wrüfel) bis hin zur Automatentheorie und Sprachen.



  • Griffin schrieb:

    Programmierung

    Wow, ein wort, das bei unserem "informatik"wahlpflichtfach höchstens im zusammenhang mit html vorkommt 🙂



  • Bei uns beschränkte sich der Info-Unterricht am Gymmi in der 11. auf die Bedienung des Apple Macintosh (Menüs und Klicken) und Filemaker Pro und in der 12. auf ein paar lustige Schleifen in Turbopascal. 😡



  • Man habt ihr alle komische Info Kurse 🙂 Briefeschreiben und Co. haben wir in der 8. Klasse gemacht und der Leistungskurs in der Sekundarstufe 2 war doch recht cool.
    Haben in C++ programmiert. Am Anfang erst Theorie mit Struktogrammen und so, dann prozeduale Programmierung, Datenstrukturen wie Listen, Bäume usw., dann boolsche Algebra und Automatentheorie(in Software und auch als Hardware), modulare Programmierung, OOP, dann noch Hardwareprogrammierung(Messen Steuern Regeln über Com und Drucker Port) und zum Schluss noch Visual C++(einfache Oberflächen zusammenklicken).
    Das war eigentlich so im Groben unser Leistungskurs Informatik. Das gute war wirklich das unsere Info Lehrer sich auskennen. Unser Info LK ging auch aus einem Elektronik Wahlfach hervor und so haben wir halt viel mit Elektronik gemacht( Selber Schaltungen entworfen, Platinen hergestellt, gelötet und dann am Pc angeschlossen und rumgespielt 🙂 )

    Und ich bin echt froh so einen Leistungskurs gehabt zu haben. Ich fang ein BA- Studium als Diplom Informationsingenieur an, und ich hab einen Ausbildungsbetrieb wo hauptsächlich hardwarenah programmiert wird und da hilft mir der LK sehr.

    Fazit: Unser Leistungskurs war klasse, hört sich ja so ähnlich an wie der von Griffin. Also entweder man hat Glück und hat so einen Kurs wie wir oder halt Briefeschreiben und des ist dann wirklich nicht förderlich.



  • talla, dein kurs ist ne ausnahmeerscheinung, an unserer schule wird zb nicht gelötet, wir mussten son komisches schaltplanprogramm benutzen...hätte lieber ne stunde gelötet als michd arin zurechtzufinden

    und naja...c++ wurde bei uns abgelehnt, weil es nicht typsicher sein soll 🙄, ich frag mich nur, wieso man dann php als "ersatz" nehmen sollte, da gibts ja nichtmal typen 🙄

    ansonsten...delphi mit borlands klickibunti, ich glaub da lernen wir auch nich soviel. als praktische themen wirds da wohl nich so dolle sachen geben, meine hoffnung ist ja atm nur die theorie...



  • Bei mir ist es ganz lustig: Ich mach den Kurs 😃

    Kein Witz. Unser Lehrer hat zwar Info ein Jahr studiert hat aber trotzdem kein
    Plan (kein Wunder, das erste Jahr ist ja auch Mathe 😉 ).

    Und so entscheidet er grob in welche Richtung und ich erklär es den Leuten...

    Vorher hat er noch ein bisschen theoretische Informatik gemacht, was mir
    eigentlich recht gut gefiel, weil ich mich damit noch überhaupt nicht be-
    schäftigt habe und so noch was dazugelernt habe.

    Tja und jetzt bringe ich den Leuten C bei. Das Problem ist leider, dass mein
    Lehrer jetzt will, dass wir PHP machen, was ich für eine schlechte Idee
    gehalten hab, da die Grundlagen in C immer noch nicht richtig saßen (kein
    Wunder bei einer Doppelstunde / Woche).

    So verlern die Leute jetzt wieder alles, da PHP keine Typen hat und sich bei
    unseren "praxisrelevanten" (Lehrervorgabe) Aufgaben nicht mal Funktionen
    einbauen lassen *argh*.

    Außerdem werden die Leute dadurch verwirrt, dass parallel PHP, SQL und HTML
    unterrichtet wird...

    Dagegegn kann ich leider nichts machen, weil die Vorgaben macht wie gesagt der
    Lehrer. Und leider hält er auch die Voransprache, so dass jetzt alle Schüler
    glauben HTML sei eine Programmiersprache und keiner versteht, dass PHP auf
    dem Server ausgeführt wird..... 😡 😡

    Dabei glaube ich sogar, dass ich gar kein schlechter Lehrer bin. Da ich letztes
    Jahr (wo wir mehr Schüler hatten) einen Teil der Gruppe komplett alleine unter-
    richten durfte und dieser Teil C verstanden hatte und vor allem selbst an-
    wenden konnte.

    Aber mir ist so der Spaß vergangen. Darf die ganze Zeit nur irgendwelche
    Notlügen verbreiten, um nicht meinem Lehrer zu widersprechen und muss auch
    noch Dinge unterrichten, die ich für pädagogisch unsinnig halte...



  • @EnERgYzEr

    Wieso machst Du eigentlich die Arbeit für Deinen (faulen?) Lehrer? Bekommst Du Geld dafür?



  • aber was soll man machen? der lehrer muss sich ja auch irgendwie an den lehrplan halten, mir wärs auch lieber, wenn man 2 jahre lang nur programmieren würde, und dann an der sprache die ganzen themen abhakt, aber nicht son wischiwaschi wo man aufhören muss, wenns grad anfängt interessant zu werden.
    informatik ist an der schule eigentlich nur ein "zeigen was es so alles gibt", alle themen werden angeschnitten,a ebr nicht durchgezogen. was in fächern wie chemie doer physik schon ärgerlich ist, ist in informatik schon kontraproduktiv.

    @F98 ich würds auch machen, wenn dadurch nur die gähnende langeweile verschwinden würde^^



  • F98 schrieb:

    @EnERgYzEr

    Wieso machst Du eigentlich die Arbeit für Deinen (faulen?) Lehrer? Bekommst Du Geld dafür?

    Ich kenn den Lehrer relativ gut und es ist ein ziemlich freundschaftliches
    Verhältnis (wenn man von Info absieht). Außerdem ist er mein Tutor. Also will
    ich es mir mit ihm nicht verscherzen.

    Und genau das würde ich tun, wenn ich ihn im Regen stehen lasse, mit Themen,
    die er nicht versteht 😉 😃

    Und so hab ich weiter jedes Semester meine 15 Punkte sicher.

    PS: Bei uns kann man sich auch in Info prüfen lassen, was ich auch tun werde.



  • Mal sehen:
    Erst so ein komisches Programm wo man einen Roboter programmieren musste durch ein Labyrinth zufahren.(und Mahjong)
    Dann ein bisschen Pascal(und Mahjong)
    Dann wurde der Kurs gestriechen will zuviele in der Unterstufe keine 2. Fremdsprache hatten.



  • jo den roboter hatten wir auch...mom wie hieß er noch...ach ich komm noch drauf^^
    dieses teilw urde uns irgendwie als toller kanalarbeiter präsentiert, und war im endeffekt nur ein dreieck in der landschaft 🙄



  • Naja, unsere Schule ist eigentlich eher ne Vorzeigeschule in Bezug auf Informatik, wir waren auch ein der ersten Schulen in Deutschland, die Info-LK angeboten hat. Das ganze ist eigentlich unserem engagierten Info-Lehrer und der Schulleiterin zu verdanken, die sich da auch sehr eingesetzt haben.

    In der 9. Klasse gibt es 2 Stunden die Woche informationstechnischen Grundkurs, wo man dann sich mit dem Internet, dem Officepaket und Homepagebasteleien beschäftigt.

    Erst ab der 11. Klasse kann man dann Informatik als Basiskurs wählen. Wenn jemand später den Leistungskurs machen will, muß er noch zuasätzlich den Profilkurs wählen, dass heißt dann 5 Stunden die Woche Info.
    Jetzt in der 12. kann man dann entweder den LK mit 5h die Woche machen oder den Grundkurs mit 3 Wochenstunden. Der Unterricht ist sehr theoretisch, statt eine Programmierersprache zu beherrschen, soll der Schüler eher Algorithmen und Konzepte kennenlernen. Viel Mathe wird gemacht und auch einiges an Physik, speziell in Richtung Elektronik. Haptsächlich wird bei uns Java verwendet, aber auch Prolog und ASM wurden schon angeschnitten.

    Ich hab mich aber trotzdem gegen Info-LK entschieden, Grundlagenfächer waren mir wichtiger. Ich mach momentan Grundkurs und bringe dann noch eine erweiterte Lernleistung ins Abi ein, wo ich mit C++ einen Aibo programmieren darf 🙂



  • In der 9. Klasse gibt es 2 Stunden die Woche informationstechnischen Grundkurs, wo man dann sich mit dem Internet, dem Officepaket und Homepagebasteleien beschäftigt.

    bei uns ist das die differenzeirung in der 9. da kann man info wählen, das was du da angesprochen hast, ist dann bei uns stoff der 9.
    die ersten info stunden gibts bei uns bereits in der 5. klasse(computer anschalten ordner öffnen etc^^)


Log in to reply