Daten auf der Festplatte suche aber wie?



  • Also ich würde gerne in meinen Programm Daten suchen auf meiner Festplatte und sie dann löschen also z.B. alle Dateien mit den ende .tmp . Aber ich habe da nicht wirklich ne vorstellung wie man das macht ... Würde mich freuen wenn mir einer helfen kann.

    gruß kruemel



  • Kruemel2oo2 schrieb:

    Also ich würde gerne in meinen Programm Daten suchen auf meiner Festplatte und sie dann löschen also z.B. alle Dateien mit den ende .tmp . Aber ich habe da nicht wirklich ne vorstellung wie man das macht ... Würde mich freuen wenn mir einer helfen kann.
    gruß kruemel

    je nach betriebssystem müßtest du funktionen wie opendir, findfirst, FindFirst oder so finden, die dir erlauben, ein verzeichnis auszulesen. und das auslesen der ganzen platte macht man, indem man diese funktion auch für alle gefunden verzeichnisse nochmal aufruft.
    sag, welches bs du nimmst, dann können wir besser konkret werden.



  • also ich nutze XP Professional. In welcher Hinsicht ist dies denn BS abhängig! Also von findfirst, findnext .. hab ich schon was gehört aber dies ist doch eigetnlich nicht BS abhängig.



  • Kruemel2oo2 schrieb:

    also ich nutze XP Professional. In welcher Hinsicht ist dies denn BS abhängig! Also von findfirst, findnext .. hab ich schon was gehört aber dies ist doch eigetnlich nicht BS abhängig.

    Doch, natuerlich. Unter Linux/Unix sind es naemlich opendir/readdir etc. die
    du dafuer benutzen musst.

    Falls du was Betriebssystemunabhaengiges suchst, solltest du dir mal
    boost::filesystem anschauen. Dann musst du dir natuerlich die boost-Library
    installieren, um das nutzen zu koennen.

    mfg
    v R



  • achso naja das stimmt bei den beiden ich will das denn schon nur für windows haben. Da ist es aber egal oder?



  • Kruemel2oo2 schrieb:

    achso naja das stimmt bei den beiden ich will das denn schon nur für windows haben. Da ist es aber egal oder?

    Wenn du nur fuer Windows entsprechendes schreiben willst, dann wuerd ich die
    entsprechenden Funktionen aus der WinAPI/MFC/VCL nutzen (je nachdem, welche
    Library du nun einsetzt).

    mfg
    v R


Log in to reply