FS für Datenpartition



  • Hi Forum,

    hab vor, meine Festplatten zu löschen und alles neu zu installieren. Als Betriebssysteme sollen Windows XP und Debian(sarge) drauf. Dann würde ich gern noch ne Datenpartition machen mit Daten, die ich auf beiden Betriebssystemen nutze(MP3s, Videos, PDFs,...), ich bin mir nur nicht sicher, welches Dateisystem diese Partition haben sollte. Es scheint so, als wenn FAT32 für solche gemeinsam genutzten Partitionen gängig sei.
    Hat da jemand Erfahrung mit ?

    Danke im voraus 🕶



  • Ja, für die gemeinsam genutzte Partition wäre wohl nach wie vor FAT32 am günstigsten.



  • Habe fast das gleiche Problem (nur keine Zeit es zu lösen).

    Ich meine, FAT32 ist natürlich eine Lösung, aber was soll ich eigentlich machen, wenn ich trotzdem noch meine Dateien mit NTFS und Win XP Prof (nicht einfach) freigeben möchte?

    Mr. B



  • Mr. B schrieb:

    Ich meine, FAT32 ist natürlich eine Lösung, aber was soll ich eigentlich machen, wenn ich trotzdem noch meine Dateien mit NTFS und Win XP Prof (nicht einfach) freigeben möchte?

    NTFS unter GNU/ Linux geht auch, Lesen nativ und Schreiben entweder experimentell und unsicher oder mit CaptiveNTFS.
    Dennoch würde ich NTFS vermeiden für Partitionen die Du auch unter GNU/ Linux verwenden möchtest.



  • nman schrieb:

    NTFS unter GNU/ Linux geht auch, Lesen nativ und Schreiben entweder experimentell und unsicher oder mit CaptiveNTFS.

    Das weiß ich ja, deshalb wollt ich fragen, ob ihr was besseres kennt. Es ist aber schade, auf den NTFS-Kram zu verzichten... 😞



  • Mr. B schrieb:

    Das weiß ich ja, deshalb wollt ich fragen, ob ihr was besseres kennt.

    Nein, etwas besseres gibt es einfach nicht.

    Es ist aber schade, auf den NTFS-Kram zu verzichten... 😞

    Seh ich nicht so; NTFS ist kein allzu tolles Dateisystem und Daten- und Systempartitionen sollte man IMO eh trennen, insofern also egal...



  • Und unter windows hat man leider nich so viel Auswahl 😉

    Weil FAT32 bei Partitionen >32GB is halt uach net das wahre vom ei...
    zumindest, wenn man viele kleine Dateien hat nich 😉

    Bei der Video Partition (wie meine 112GB FAT32) isses nich so das Prob..

    Aber bei vielen kleinen Dateien is halt schon was blöder



  • nman schrieb:

    Seh ich nicht so; NTFS ist kein allzu tolles Dateisystem und Daten- und Systempartitionen sollte man IMO eh trennen, insofern also egal...

    Ich habe ja zwei partitionen (system, daten, u. a.), aber wenn ich im Netzwerk zu Hause nur was für meinen Benutzer (Mr. 😎 freigeben will, dann geht das mit NTFS besser oder schaffe ich das mit FAT32 auch?

    Also noch mal: ich will einen ordner so freigeben, dass ich im ganzen netzwerk auf ihn zugreifen kann (und zwar nur dann, wenn ich das passwort zu meinem account eingebe). dazu sollte der ordner noch von linux gelesen und beschrieben werden können.



  • Das ist aber keine Frage des Dateisystems, Du willst einfach samba.


Log in to reply