Grundlegende Algorithmen in der Bildverarbeitung



  • kgilgig

    zafiro schrieb:

    make -f Makefile

    = make das Makefile

    bin/test-rotation sample.pgm out.pgm

    = out.pgm is das bild was "raus kommt"

    PS: natürlich musst du alles in die Konsole eingeben 😉

    hmmm, dann kommt "error reading pgm image" . Dabei ist sample.pgm im richtigen Verzeichnis ... An was könnte das liegen 😕



  • Hallo ich habe hier mal reingeschaut und finde den Artikel super,
    auch wenn ich nicht alles gelesen habe. Diese Grundlagen sind gut und wichtig, nett zusammengestellt.
    Ich selbst interessiere mich für einen Algorithmus der mir Bilder verkleinert.

    Aufgabe:

    Ich habe ein Bild mit n-Megapixel das in einem Control dargestellt wird z.B. mm Pixel.
    Um die Performance zu steigern soll das Bild reduziert an das Control gesendet werden,
    es muss doch reichen m
    m Daten zu übertragen plus den Infos die das Bildformat benötigt.

    Zusätzlich wäre es schön wenn die Koordinaten wieder hochgerechnet werden könnten wenn
    z.B. im Control an Position x/y geklickt wurde entspricht dies ja im Originalbild anderen
    Koordinaten.

    Gibt es da Algorithmen ?
    Wie heißt der Fachbegriff nach dem ich suchen sollte ?





  • Vertexwahn schrieb:

    Skalierung von Rastergrafiken
    http://turing.fh-landshut.de/~jamann/Skalierung von Rastergrafiken.pdf

    Interessant. 🙂

    Vielleicht noch ein Zusatz zur Verkleinerung von Bildern...

    Das Problem ist da, dass im Ursprungsbild Frequenzen vorhanden sein können, die im verkleinerten Bild nicht mehr realisiert werden können. In dem PDF gibt es da ein Beispiel mit solchen Gittern, die teilweise beim Verkleinern verschwinden. Eine Variante, wie man dem aus dem Weg gehen kann, ist, mit einer passenden Tiefpassfilterung vor dem Verkleinern dafür zu sorgen, dass die Grenzfrequenz im Originalbild klein genug ist.



  • Hallo,

    ich habe folgendes Problem:
    Ich möchte in einem 2-Dimensionales Array (momentan nur aus bestehend 0 und 1 Feldern = einem Binärbild) Seqmente finden und zusammenhängende 1er Felder mit einem gemeinsamen Label beschriften (in diesem Falle geht dann das Label von 2 bis n und wird gesetzt indem ich einfach die 1 im Feld mit dem jeweiligen Wert ueberschreibe.

    Das ganze versuche ich rekursiv, habe aber bisher noch ein Problem bei der Uebergabe des Arrays (=grid[resX][resY]) an die Rekursion. (Ob der Rest so funktioniert weiss ich noch nicht, weils ichs ja noch nicht ausprobieren konnte.)
    Wäre super wenn mir jemand einen Tipp geben könnte was ich falsch mache. Bin nicht so wirklich erfahren in C++ und vorallem nicht mit Rekursionen. Das macht mir diverse Gehirnverknotungen 🙄

    [cpp]//******************************************************************************************
    //initialisierung der Array-Grössen (momentan global)
    int resX = 500; 
    int resY = 500;
    
    ...
    
    //segmentierungsfunktion  
    void doSegmentation(int **grid, int x, int y, int label) {
    
      grid[x][y] = label;
    
    //gehe ueber alle 8 nachbarn des aktuellen pixels und gehe in rekursion wenn ein Pixel mit 1 belegt ist (d.h. nicht 0 und nicht schon gelabelt)
    
      for (int dy=-1; dy<=1; dy++) { 
      for (int dx=-1; dx<=1; dx++) {
    //TODO: pruefe hier ob Nachbar existiert oder gleich grid[x][y] ist
        if(grid[x+dx][y+dy] == 1) {
          doSegmentation(grid, x+dx, y+dy, label);
          cout<<"in recursion"<<endl;
          }
        else 
        continue;  
       }
     }
      return;  
    }
    
    ......
    //startpunkt der Rekursion
    
     int label = 2;  
    //gehe ueber 2 dim array von 1 bis res-2 
    //wenn pixel ==1 gehe in rekursion
    
      for(int i=1; i<resX-1; i++) { 
        for(int j=1; j<resY-1; j++){
    
          if(grid[i][j]==1) {
     doSegmentation(grid, i, j, label); //uebergabe grid an rekursion
          }
          label++;
        }
     }  [/cpp]
    

    //******************************************************************************************
    compilerfehler ist momentan folgender:
    cannot convert 'int(*)[((resY-1)+1]' to 'int**' for argument '1' to 'void doSegmentation(int**,int,int,int)'

    **********************************************************************

    Vielen dank und viele Gruesse
    marie



  • Hm, der Link zum Beispielprojekt geht nich:
    http://www.korbinian-riedhammer.de/misc/ip-suite.tar.bz2

    Wo kann ich jetzt den Quellcode herbekommen?
    Danke.



  • Sinthoras schrieb:

    Hm, der Link zum Beispielprojekt geht nich:
    http://www.korbinian-riedhammer.de/misc/ip-suite.tar.bz2

    Wo kann ich jetzt den Quellcode herbekommen?
    Danke.

    Der Link ist repariert, versuch es nochmal. 🙂
    Danke für den Hinweis.



  • mariejo schrieb:

    //******************************************************************************************
    compilerfehler ist momentan folgender:
    cannot convert 'int(*)[((resY-1)+1]' to 'int**' for argument '1' to 'void doSegmentation(int**,int,int,int)'

    **********************************************************************

    Eine Loesung ist, einen Array von int* zu erstellen, die auf die Zeilenanfänge zeigen.

    Gruesse,
    Thimo



  • Hallo, ich suche Methoden zum Ermitteln von Greifpunkten für einen sauger!

    ich möchte aus einer kste mehrere päckchen rausholen und benötige dazu einen greifpunkt!
    welche möglichkeiten gibt es? ( mittelpunkt,schwerpunkt)
    ich binarisiere das bild und erhalte helle wolken an den relevanten stellen und möchte nun in diese wolken greifen.

    hier das bild: http://s2.directupload.net/file/d/1329/53xqil3z_jpg.htm



  • danke.



  • hallo,

    ich brauche für ein Projekt einen 3d gauss filter in c++ ....hat da vll jemand nen code? oder kann man für ein 3d objekt auch einen 2d filter verwenden?
    Den in 2d findet man ja hier schon...vll kann man den auch einfach umschreiben nur meiner einer ist dazu leider nicht im stande 😞 .

    lg



  • McNeal schrieb:

    vll kann man den auch einfach umschreiben nur meiner einer ist dazu leider nicht im stande 😞

    Dann fang doch einfach schonmal an damit und wenn du dann tatsächlich auf Probleme stößt fragst du im entsprechenden Forum nach. Eine Fertiglösung wirst du hier im Forum wohl kaum einfach vorgesetzt bekommen.



  • McNeal schrieb:

    ich brauche für ein Projekt einen 3d gauss filter in c++ ....hat da vll jemand nen code? oder kann man für ein 3d objekt auch einen 2d filter verwenden?
    Den in 2d findet man ja hier schon...vll kann man den auch einfach umschreiben nur meiner einer ist dazu leider nicht im stande 😞 .

    Guck Dir mal die Vigra-Bildverarbeitungsbibliothek an. Die ist ausgesprochen gut und realisiert viele Algorithmen für den allgemeinen Fall von n-dimensionalen Bildern. Einen Gauss-Filter für dreidimensionale Bilder findest Du da auf jeden Fall.



  • Hallo!
    Habe auch ein kleines Problem:

    Will einen Mittelwertfilter beliebiger Größe separieren, also erst die Zeilen und danach die Spalten durchlaufen. Das ganze ist über Borland c++ geschrieben und hab ne eigene Klasse, die mein geladenes Bild in einen Array des Typs unsigned char. Hier mal der Code:

    Image* Image::MWSep(int Maske){
      if (Maske % 2 == 0) { //Es sollen nur ungrade Filtergrößen zugelassen werden
      return 0;
      }
    
      int radius = Maske / 2;
      int pixel; //Zum Hochzählen
      Image* ci = new Image( width, height,format); //2 neue Images angelegt, um das jeweilige Ergebnisbild zu speichern
      Image* cj = new Image( width, height,format);
    //MW Filter Spalten
      for (int i = 0; i < chanel; i++) {                    // Alle Kanäle
        for (int j = 0; j < height ; j++) {			// Alle Zeilen
          for (int k = 0; k < width ; k++) {	// Alle Spalten
            if(k<radius||k>height-radius){ 	//Rand bekommt das Ursprungsbild
              ci->Data[i][j*width+k]=Data[i][j*width+k];
            }
            else{
            //eigendlicher Mittelwertfilter, über alle Zeilen
    	pixel = 0;
    	for(int l=k-radius; l<= k+radius; l++){ //Zeilen
    	    pixel+= Data[i][l*width+j];
    	 }
    	  ci->Data[i][j*width+k]=(double) pixel /Maske + 0.5;
    	}
        }
      }
    }
    	//MW Filter Über alle Spalten
          for (int i = 0; i < chanel; i++) {                    // Alle Kanäle
            for (int j = 0; j < height ; j++) {			// Alle Zeilen
              for (int k = 0; k < width ; k++) {	// Alle Spalten
                if(k<radius||k>width-radius){      //Randbehandlung
                   cj->Data[i][j*width+k]=Data[i][j*width+k];
                }
               else{
    
              pixel = 0;
              for(int l=k-radius; l<= k+radius; l++){  //Spalten
                pixel+= ci->Data[i][j*width+l];
              }
             cj->Data[i][j*width+k]=(double) pixel /Maske + 0.5;
          }
       }
      }
    }
      delete ci;
      return cj;
    
     }
    

    Hier mein Problem: Wenn ich den Filter ausführe, ist mein Bild um 90° gedreht, und ich habe echt überhaupt keine Ahnung, warum!!!

    Wäre nett, wenn mir einer helfen könnte...

    Gruß Aeris



  • schneller als

    Also die Performancediskussion ... MMX und SSEx sind wie geschaffen fuer diese Operationen. Auch kann man es direkt auf seiner Grafikkarte ueber Shader realisieren.

    Zum geposteten Code: Ich persoenlich finde ihn nicht schoen. Was solls ...



  • Was soll ich machen? Ist ein programmierprojekt und das muss halt drin sein...



  • Sehr schöner Forumsteil

    Hier gibt es auch noch Beiträge zum Thema:

    http://www.flexxvision.de/forum.html



  • Hallloooo,

    zumächst würde ich gerne sagen wie toll dieser Beitrag zur Bildverarbeitung ist !!!
    Dann wollte ich mir gerne deine (Korbinian) Beispielprojekt runterladen aber dieser Link(http://www.korbinian-riedhammer.de/misc/ip-suite.tar.bz2 ) funktioniert nicht. Naja ist ja ziemlich langer Zeit vergangen inzwischen. Ich hoffe jedoch das es sich denn noch wiederherstellen lässt bwz. du es noch mal online stellen kannst.

    Vielen Dank für deine Zeit und Mühe. 🙂


  • Banned

    This post is deleted!

Log in to reply