Programme zum planen von Programmen



  • Hi Leute 🙂 ,

    ich weiss nicht ob ich hier in der richtigen Section bin aber ich weiss nich wo sonst hin 😉 .
    Es geht um folgendes, ich hab in einem Buch über die Spieleprogrammierung (deshalb poste ich hier 😉 ) gelesen, dass es sehr wichtig ist seinen Code bevor man mit dem eigentlichen proggen anfängt gründlich und sauber zu planen (UML, Frequenz und Sequez Diagramme etc.) und das es dafür Programme gibt, die einem das Leben leichter machen. Darüber welche das sind schweigt sich der Autor aus 👎 😞 .
    Dies gilt natürlich auch für Application Development.
    Da ich das aber bisher mit "Pen & Paper" gemacht habe ist das sehr zeitraubend.
    Meine Frage ist was für Programme benutzt Ihr habt Ihr da irgendwelche Tipps, gibts Programme die sich mehr für die Spiele und GrafikDemo Entwicklung eigenen und welche die besser für die Entwicklung von Applications geeignet sind 😕 ?

    Vorab schon mal Danke 🙂 🙂 🙂

    Bye
    ShadowEater



  • für eclipse gibts beispielsweise ein uml plugin der firma omondo.
    ansonsten gibts noch objectiF von microtool- ich würds nicht nutzen, wenn man mir die Wahl ließe
    innovator ist wohl noch nennenswert aber kostenpflichtig. Es gab mal eine Aufstellung von UML-Werkzeugen im netz.. wenn ich sie finde poste ich's



  • das bekannteste der kommerziellen uml-tools ist wohl 'rational rose'
    dann gibt's noch 'rhapsody', das einzige mir bekannte uml-tool das c-codes erzeugen kann (nicht c++).
    dann gibts noch 'visual-uml' mit codegeneratoren für java, c++ und sql
    ...und sicher noch einiges mehr...



  • Hallo

    DocJunioR schrieb:

    ansonsten gibts noch objectiF von microtool- ich würds nicht nutzen, wenn man mir die Wahl ließe

    Darf man fragen warum.Ich habe mir gerade die Probeversion bestellt und freue mich eigentlich schon darauf das mal zu probieren. was ist denn der Nachteil oder was sind die Nachteile?

    chrische



  • ShadowEater schrieb:

    Da ich das aber bisher mit "Pen & Paper" gemacht habe ist das sehr zeitraubend.

    Ich bin mit Pen & Paper schneller als mit einem Programm 😕

    BTW: was sind "Frequenzdiagramme" ? ?-)



  • Vielleicht ist eines dieser beiden UML-Tools etwas für Dich. Beide sind kostenlos und nach meinem ersten Eindruck besonders "schlank", so dass man ohne lange Einarbeitung sofort durchstarten kann.
    http://bouml.free.fr/index.html
    http://www.umlet.com/

    Viel Gutes habe ich über MagicDraw - Architecture Made Simple (http://www.magicdraw.com/) gehört. Bei diesem Tool ist allerdings nur die Community-Edition für den Einsatz in nichtkommerziellen Projekten kostenfrei.



  • chrische5 schrieb:

    Hallo

    DocJunioR schrieb:

    ansonsten gibts noch objectiF von microtool- ich würds nicht nutzen, wenn man mir die Wahl ließe

    Darf man fragen warum.Ich habe mir gerade die Probeversion bestellt und freue mich eigentlich schon darauf das mal zu probieren. was ist denn der Nachteil oder was sind die Nachteile?

    chrische

    Hab mir die Enterprise Ed. runtergeladen (legal). Und ich muss sagen, es ist ziemlich aufgeblasen. Aber, man kann eigentlich alles damit machen. Wobei ich bis jetzt eh nur die Klassendiagramme nutze.
    Änderungen von Beziehungen im Code werden im Diagramm dargestellt und umgekehrt. Die generierten Sourcecodes haben für meinen Geschmack aber zuviel Kommentarzeilen, darum hol ichs per Cpy&Pst in die IDE.
    Edit: Es sind alle Grundtypen, die stl, ebenso wie die MFC und ATL schon mitgeliefert in einem Template, es heisst nur doof "MFC and ATL Template" :Edit ende
    Auch sonst alle Funktionalitäten. Templates, abstrakte Methoden, inline, static... alles per klick.
    Auch kann man Design Patterns abspeichern und wiederverwenden.
    Reverse Engineering hab ich noch nicht ausprobiert.



  • Hallo

    @1310-Logik:

    Das hört sich doch aber alles sehr gut an.

    chrische



  • Hallo Chrische5

    Das sollte es auch 😉

    Es neigt aber zum Abstürzen, um mal was negatives zu sagen. Aber liegt wohl an falscher Bedienung.
    Die ist zugegeben nicht sehr intuitiv am Anfang: Rechte Maustaste wird für alle Funtkionen gebraucht, keine Menus oder Toolbars..

    Übrigens, Reverse Eng. funktioniert auch recht gut, einmal hin und zurück 😃


Log in to reply