Bringt mir Mathe was ?



  • Hallo
    Ich gehe jetzt in die 9.Klasse aufs Gymnasium,die meisten Fächer machen Spaß und ich denke auch dass dies mir später im Leben helfen wird und das ich es mal brauche. Ich bin eigentlich auch recht gut in der Schule,schreibe meistens 2 oder 3....
    Nur ich sehe einfach keinen Sinn in Mathe,heute haben wir ne Arbeit über Gleichungen mit mehreren Variabeln,Ungleichungn,Lineare Gleichungssystem und so nen Kram geschrieben,das meiste hab ich kapiert,nur für was mach ich das ?
    Braucht man das spätermal im echten Leben,wenn ich mal nen Beruf habe ?
    Ich versteh ja das ich plus,minus,mal nehmen und teilen,Prozentrechnen und ein paar Brüche wirklich mal brauche,aber für was lerne ich bitteschön Gleichungen mit mehreren Variabeln und den ganzen anderen Kram.....?



  • zu lernen, wie man probleme auf basis von konsistenten und logischen regeln löst, kann nie verkehrt sein.

    da du das ganz in das forum hier geschrieben hast, scheinst du was mit programmieren am hut zu habe? programmieren ohne mathematisches grundverständnis ist blind in der gegend rumzuschiessen.



  • Mathematik ist Grundlage für zahlreiche Wissenschaften. Physik wäre ohne Mathematik wohl nicht denkbar. Auch in Chemie, Biologie, Astronomie usw. Wird dir die Mathematik früher oder später begegnen. Eine bekannte von mir studiert Psychologie. Ein Pflichtnebenfach ist Statistik - ein Zweig der Mathematik. Arbeitest du später mal in einem Betrieb, der irgendwas herstellt, wird dir wohl auch Mathematik begegnen. Soll etwas optimiert werden: Extremwertrechnung - Differentialrechnung. Soll ein Modell entworfen oder bearbeitet werden: Rechnen im R³ - Lineare Algebra. Usw. usf. Es ist eben nicht immer mit Mal und Plus getan. Gerade in der Wirtschaft, die ja oft versucht Einsparungen vorzunehmen, ist es wichtig ein Modell im Kopf auf seine Eigenschaften hin zu berechnen, anstatt wild drauf los zu bauen und zu gucken, ob das neue besser als das alte ist. Die Mathematik vermittelt dir auch Wissen und Techniken, die einem nicht unbedingt sofort auffallen. Dein logisches Denken wie auch deine analytischen Fähigkeiten werden geschult. Du wirst damit konfrontiert, dass Probleme auch 2 oder mehr Lösungen haben können oder schlichtweg trotz ihrer Einfachheit unlösbar sind. Solche Fähigkeiten werden dich auch in anderen Fächern voranbringen. Besonders wenn es in sprachlichen Fächern darum geht Texte zu analysieren, wirst du auf dieses Wissen zurückgreifen. Und spätestens dann wirst du Fächer wie Deutsch oder Englisch als wenig sinnvoll betrachten... aber du weißt ja wo du nachfragen kannst 😉

    Gruß dit Xul



  • Wie Xul ganz richtig geschrieben hat, wird Mathematik in allen naturwissenschaftlichen (Physik...), technischen (Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik...) und wirtschaftlichen (Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft...) Studienrichtichtung benötigt. Da du aufs Gymnasium gehst, ist es ja nicht völlig unwahrscheinlich, dass du dich in ein paar Jahren auf einer Uni wiederfindest.
    Das Problem (z.b. Textaufgaben) an der Schulmathematik ist, dass die meisten Probleme, die man damit lösen kann, ziemlich künstlich aussehen. Das liegt daran, dass man noch einiges mehr braucht als Schulmathematik, um sie auf die "interessanten" Dinge anzuwenden.
    Aber der Matheunterricht in der Schule bildet dafür die Grundlage. Ich kenne z.b. viele Leute, die ihr Ingenieursstudium wegen fehlender Grundlagen in Mathe abbrechen mussten.

    Ausserdem (und das sage ich, obwohl ich eigentlich angehender Ingenieur bin): Mathematik kann man auch ohne Anwedungsgebiet betreiben. Wenn man sich erstmal in die Welt der Beweise, Theoreme, Sätze und Axiome reingefunden hat, sehen viele Schönheit und Ästhetik in der Mathematik 🙂



  • Jester oder Christoph wer von euch hat nicht kapiert, dass der Link zur Netzkultur euch sagen sollte, dass es genau das eslbe Posting schon wo anders gibt. 🙄 Erst lesen und denken dann löschen.



  • Schonmal dran gedacht das die ganze Welt um dich herum Mathematik ist: Dein PC dein Haus, eure Strasse usw...

    Ohne Mathe wären wir schon ziemlich aufgeschmissen 😉



  • Wer keine Mathematik kann, kann nicht denken.



  • Wie meine Vorgänger schon gesagt haben, sind das alles noch Grundlagen. Etwas interessanter wirds dann, wenn es ans Differenzieren und vor allem Integrieren geht.

    Bin im ersten Semester Informatik, da gehört Integralrechnung genauso selbstverständlich zum Unterricht wie plus, minus, mal und geteilt an allgemeinbildenden Schulen.
    Solltest du mal irgendwas technisches studieren wollen, wirst du ohne Mathematik keine Chance haben.



  • andersrum schrieb:

    Wer keine Mathematik kann, kann nicht denken.

    nee, wer denkt kommt von ganz alleine auf mathematik, ohne jemals was davon gehört zu haben...



  • mathe brauchst du um dein abstraktes denken zu verbessern und bessere lösungen zu finden



  • Wer so fragt, will das sicher nicht, Stelfer.



  • falls du mal was mit physik machen möchtest: da kommste ohne mathe nicht aus. physik hat seeeehr viel mit mathe zu tun.

    Mr. B



  • nein, mathe bringt dir nichts. versuche das zu vermeiden, wo du nur kannst.



  • Quatsch. Wenn du vorhast, später mal wissenschaftlich zu arbeiten, wirst du kaum um Mathe rumkommen. In jedem Fall nicht um die Denkmuster. Interessant wird Mathe meiner Erfahrung nach aber eh erst an der Uni 😉



  • für E-Technik mußt du gut Mathe können...



  • sogut wie alles basiert auf der mathematik -.-
    man braucht nun nicht alles auflisten, sonst sprengt es den speicher des webservers


Log in to reply