mathematik literatur für das selbststudium



  • hallo !
    ich trage mich mit dem gedanken, mathematik (bachelor) zu studieren.
    kennt ihr vielleicht gute bücher zum selbstudium ?

    danke und gruß,
    m.m.



  • Die Standardlehrbücher für die 1. Semester Vorlesung sind alle auch zum Selbststudium geeignet, allerdings fällt es einem natürlich deutlich leichter, wenn man eine Vorlesung hört, betreuten Übungsbetrieb und Übungsaufgaben zum selber rechnen + Komilitonen hat.

    Für Analysis gibts zum Beispiel den Heuser "Lehrbuch der Analysis I", das hat auch Übungsaufgaben + ausgewählte Lösungen dabei und ist sehr ausführlich (für das Selbststudium sicher unerläßlich).

    Für LA (Selbststudium) würde ich dir den Beutelspacher empfehlen "Lineare ALgebra" heißt das Buch, auch das hat Übungsaufgaben+Lösungen und ist auch sehr einsteigerfreundlich geschrieben.



  • Hallo,

    Du solltest schon etwas mehr Infos geben. Welche Vorkenntnisse hast Du, auf welche Weise näherst du dich einem Thema? Ist Dir ein systematischer Aufbau der Materie wichtig oder viele Beispiele? Hast Du Erfahrung mit mathematischen Beweisen?
    Ich kann Dir raten Rezensionen auf Amazon und Matheplattformen zu lesen und dann die interessanten Bücher in der Bücherei anzuschauen.

    Gruß
    Jakob



  • Man kann im Selbststudium keinen Bachelor-Abschluss erwerben, was meinst du also: Literatur zur Vorbereitung auf ein Studium oder ergänzende Literatur?



  • vorweg erstmal danke für eure antworten.

    @jakob.f
    also, ich habe die mathematischen kenntnisse eines fh-dipl.ing's der elektrotechnik. mit mathematischen beweisen habe ich wenig erfahrung. an der fh hatten wir 'nur' praxisbezogene mathematik.

    @Bashar
    naja, ein studium an der fernuni hagen ist doch quasi ein selbstudium 😉

    gruss m.m



  • Nein, da hat man sehr gute Scripte, man braucht also keine Bücher, in denen das selbe nochmal steht.



  • Hm, auch mit sehr guten Scripten sind Bücher nicht völlig wertlos, weil dort oft zwar das selbe steht, aber ein bisschen anders. Gerade in der Mathematik sind einige Herangehensweisen oft etwas unterschiedlich, wenn nicht sogar konträr, z.B. hat ein Kollege mir neulich die Existenz eines Grenzwertes einer Funktion über deren Stetigkeit definiert, nachdem er eine definition für Stetigkeit hatte - bei uns wurde die Stetigkeit erst über den Grenzwert definiert und letzterer hatte eine andere Definition. Ich selbst hab während meiner Mathevorlesungen oft mehrere Bücher zum gleichen Thema parallel konsultiert.

    Ich kann vor allem folgende Bücher für die Einstiegssemester empfehlen:
    Forster, Analysis 1-3 (vielleicht auch 4?)
    Königsberger, Analysis 1-3 (oder 4?)
    Bosch, Lineare Algebra



  • pumuckl schrieb:

    Hm, auch mit sehr guten Scripten sind Bücher nicht völlig wertlos, weil dort oft zwar das selbe steht, aber ein bisschen anders.

    Was ich eigentlich sagen wollte ist, wenn man die Bücher zu den Scripten liest, hat man andere Anforderungen als wenn man nur aus den Büchern zu lernen versucht. Dementsprechend würden auch die Empfehlungen anders aussehen.



  • nagut, dann warte ich mal ab wie die skripte so sind und wähle mir dementsprechend die bücher aus, wenn ich mit den skripten nicht klarkomme.
    🙂



  • Hallo,

    möchte meinen Filius in Mathe auf dem Weg ins Abi begleiten/unterstützen.

    Bis zur 9/10 ging das auf Basis meines fast 30 Jahre zurückliegenden Abi's.

    Jetzt bräuchte ich Bücher, die mir den Stoff der Klassen 10-13 ausführlich erklärend und mit Übungsaufgaben+Lösungen wieder näher bringen.

    Bitte um Büchertips

    Danke+Gruß
    Heppa



  • meine email: heppa60@gmx.de


Log in to reply