Projekt "Nazis auslachen"



  • Hallo,

    vorhin gelesen:
    http://www.derwesten.de/nachrichten/nachrichten/panorama/2008/10/24/news-85821146/detail.html
    http://www.heise.de/newsticker/Nazis-auslachen-de-will-bei-Vorbeugung-gegen-Extremismus-helfen--/meldung/117928

    Wie bekämpft man Intoleranz und Mitläufertum? Nicht etwa durch Aufbau von Zivilcourage, nein, man baut neuen Gruppendruck auf.

    Ich zitiere mal aus der offiziellen Pressemitteilung zum Launch:

    Die Idee dahinter: Wenn sich die Mehrheit der Jugendlichen auf dem Schulhof oder in der Freizeit täglich über die Videos unterhält, werden sich labile, der rechten Szene zuneigende Jugendliche eher selten den Rechtsextremisten zuwenden, weil sie den Spott ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler fürchten müssen.

    Also: Jemand wird jetzt kein Nazi, aber nicht weil er sich damit auseinandergesetzt hat und erkannt hat, dass Rassismus scheiße ist, sondern nur aus purer Mitläufertum (und von Mitläufern gabs auch im Dritten Reich genug). Und von den jugendlichen Rebellen, die gerade jetzt über eine rassistische Haltung zu profilieren versuchen, will ich gar nicht erst anfangen.

    Ein fantastisch durchdachter Plan, oder? Gefördert mit Steuergeldern vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend... (dass gerade auch noch schülerVZ mit dabei ist, wundert mich übrigens überhaupt nicht)

    Auf jeden Fall scheint keiner an die Folgen eines solchen Projekts zu denken, nur damit sich ein paar über-politisch-korrekte Vollidioten jetzt selbstgerecht (ob ihr guten Tat) den Bart streicheln können und sich selbst auf die Schulter klopfen können.

    Sorry, ich reg mich schon den ganzen Abend darüber auf und muss das jetzt einfach mal niederschreiben. 😡

    Was meint ihr dazu?

    Viele Grüße
    Christian





  • Ich glaube irgendwie nicht, dass man das so ernst nehmen muss.

    EDIT: Es ist 2:12, nicht 3:12!



  • Mr. N schrieb:

    Ich glaube irgendwie nicht, dass man das so ernst nehmen muss.

    EDIT: Es ist 2:12, nicht 3:12!

    Die Zeit des Forums muss wohl von Hand noch umgestellt werden. Solltest du als alter Hase doch auch wissen. 😉



  • Finde die Seite gut. Ich finde gut das Neonazis als das blosgestellt werden als was sie sind: Idioten. Man sollte zwar auch ueber die Geschicht aufklaeren, aber die Botschaft der Seite ist halt: Neonazi = Idiot. Man kann ja noch zusaetzlich ueber die Vergangenheit aufklaeren.

    Ewig-gestrige, die aus unserer Geschichte nichts gelernt haben. Menschen, die voller Hass sind auf Jüdinnen und Juden, Migratinnen und Migranten sowie Andersdenkende. Sie haben vor allem Angst, was neu, anders und ungewohnt ist. Diese Angst äußert sich häufig in Aggressivität, Hass und Gewalt. Da sie allein Nullen und sehr ängstlich sind, müssen sie sich in Gruppen zusammen rotten, machen sich dabei Mut und wenn dann noch Alkohol dazu kommt, fühlen sie sich plötzlich stark.

    Jüdinnen und Juden, Migratinnen und Migranten, 🤡 hoert den das nie auf? - Musste ich echt lachen.



  • Aber die wirklich aller größten Idioten scheinen ja immer noch aus der linken Fraktion zu kommen.
    Ich kann mich nicht mehr halten 😃



  • Das stimmt, die linken Schwachmaten und die rechten Idioten nehmen sich beide nichts. Nur das die linken in der Gesellschaft akzeptiert sind.
    Und das obwohl die Komunisten doch etwas schlimmer waren, siehe Stalin, Mao, Pol Pot... Wenn man das alles zusammenrechnet haben die eindeutig mehr Dreck am stecken.

    Man muss gegen beide extreme vorgehen, nicht mit irgendwelchen Auslachprojekten, sondern mit Aufklaerung im Kindesalter. Dazu bei linken und rechte Gewalttaetern die volle Haerte des Gesetzes...

    Ivo



  • ..



  • Erhard Henkes schrieb:

    Man sollte die schrecklichen Morde und Schandtaten linker und rechter Diktaturen nicht gegeneinander aufrechnen oder abwägen, weder bezüglich der Wirkung noch der Anzahl gemordeter Menschen, da jede dieser Taten in ihrer historischen Bedeutung einmalig ist und daher in keiner Weise verharmlost werden darf.

    Da hast Du zu 100% recht. Es geht mir nur die einseitige Berichtserstattung bzw. die Meinungsbildung gewaltig auf die Nerven. Darum der Vergleich. Ich will hier auch nichts verharmlosen. Alle Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind verachtungswuerdig. Egal ob links oder rechts.

    Ivo



  • ChrisM schrieb:

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/863812/

    Gefällt mir. Besonders folgende Passagen:

    [...] Es ist ein Kampf gegen einen angeblich die Gesellschaft als solche bedrohenden, aber in Wirklichkeit schwer greifbaren Gegner. Die meisten, die sich dabei hervortun, haben ja noch nie einen Rechten, geschweige einen veritablen Neonazi gesehen. Das Risiko, sich bei diesem Kampf eine Beule zu holen, tendiert also erfreulich gegen Null, während die Lorbeeren garantiert sind. [...] "Weitere Millionen stehen bereit - obwohl keiner weiß, was die bisherigen Projekte genützt haben." Nun, womöglich ist tatsächlich der eine oder andere Skinhead resozialisiert worden, aber eines haben die Projekte mit Sicherheit bewirkt: Sie haben ihren Betreibern ein gutes Gefühl verschafft. [...]



  • Ivo schrieb:

    Das stimmt, die linken Schwachmaten und die rechten Idioten nehmen sich beide nichts. Nur das die linken in der Gesellschaft akzeptiert sind.

    Richtig, wenn man auf einer Anti-Nazi-Demo war, da war man gleich sofort auf einer Linkengegendemonstration. Was teilweise auch wieder zutrifft, wenn die mit ihren "gegen Kapitalismus"-Rufen kommen. 🙄



  • Ich lach sowohl jemanden aus, der mir mit "dem arischen Volk, das beste Volk der Erde" kommt, als auch jemanden, der mir was von "Multikult" erzählen will.

    Ich kann nicht verstehen, warum immer über Mitläufer der Rechten gelästert wird, die ganzen Mitläufer der Linken aber gute Menschen sein wollen.

    Das sind meistens (im Sinne von "die Meisten") Egoisten! Die wollen nur dazugehören und Lob von ihrem Umfeld bekommen.



  • Hallo,

    der Unterschied zwischen links und rechts liegt ja auch weniger in großartigen ideologischen Unterschieden, sondern im wesentlichen in der Bezeichnung bzw. in der Abgrenzung gegen den vermeindlichen Gegner (wobei die Linken den Begriff des Nazis sehr weit auslegen, da fällt auch schonmal ein Konservativer darunter, der etwas rechts der CDU steht). Antikapitalistisch sind beide, gegen Globalisierung, für mehr Kollektivismus. Auf den ersten Blick könnte man sogar meinen, das beste Unterscheidungsmerkmal sei die Sprache (kurze Hetzparolen vs. pseudointellektuelles Gelaber wie "xy und xyinnen").

    Interessant ist auch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Politische_Straftat#H.C3.A4ufigkeit_in_Deutschland

    Wenn man sich die Tabelle mal für das Jahre 2007 anschaut, dann sieht man, dass die Linksextremisten den Rechtsextremisten eigentlich nirgends groß nachstehen oder sich zumindest in der selben Größenordnung bewegen, während sie sie in einigen Kategorien sogar noch übertreffen. Außer natürlich den Propagandadelikten, die unser Staat ja sowieso fast nur im rechtsextremen Segment überhaupt verfolgt.

    Viele Grüße
    Christian

    PS: Udo Vetter hat auch was zu "Nazis auslachen" geschrieben: http://www.lawblog.de/index.php/archives/2008/10/25/bundestag-planierende/



  • ChrisM schrieb:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Politische_Straftat#H.C3.A4ufigkeit_in_Deutschland

    Wenn man sich die Tabelle mal für das Jahre 2007 anschaut, dann sieht man, dass die Linksextremisten den Rechtsextremisten eigentlich nirgends groß nachstehen oder sich zumindest in der selben Größenordnung bewegen, während sie sie in einigen Kategorien sogar noch übertreffen.

    Ich sehe da kein 2007, aber du bist wohl auf dem rechten Auge etwas blind. Schau dir mal die wirklich schlimmen Sachen wie Versuchte Tötungsdelikte, Körperverletzungen, Nötigung/Bedrohung an.



  • Na, linke Schlägertrupps jagen doch täglich Ackermann und seine Kollegen durchs Frankfurter Bankenviertel, hetzen sie dabei zu Tode. Ist Dir das etwa noch nie aufgefallen?

    Wo immer auch jemand links aufblinkt, sei es Lafontaine mit seinen Reden oder sei es die RAF mit ihren tatsächlichen Mordanschlägen (wobei das natürlich nichts mit "links sein" zu tun hat...), sofort sind tausende Warner da, die den Untergang der Zivilisation und das Aufkommen eines "Kommunismus" sehen. Und dann wird mit allen Mitteln vorgegangen.

    Hetzen Nazis Ausländer, passiert- gar nichts. Ein bißchen Betroffenheit, aber naja, die Rechten sind ja so richtige Kuschelnazis zum Liebhaben, die tun ja nichts. Die wollen nur spielen.

    Sorry, ich reg mich schon den ganzen Abend darüber auf und muss das jetzt einfach mal niederschreiben.

    Ich habe eine Stinkwut, weil sowas jemand schreibt, der selbst der Meinung ist, man sollte Holocaustleugnung legalisieren. Aber mach nur weiter so. Überhaupt ist es doch die größtmögliche Heuchelei, sowas von Dir zu lesen, denn in Wahrheit juckts Dich doch gar nicht.



  • Hallo,

    scrub schrieb:

    Sorry, ich reg mich schon den ganzen Abend darüber auf und muss das jetzt einfach mal niederschreiben.

    Ich habe eine Stinkwut, weil sowas jemand schreibt, der selbst der Meinung ist, man sollte Holocaustleugnung legalisieren. Aber mach nur weiter so. Überhaupt ist es doch die größtmögliche Heuchelei, sowas von Dir zu lesen, denn in Wahrheit juckts Dich doch gar nicht.

    meine Aufregung ist aber echt. Im übrigen finde ich es ziemlich ungehörig und gemein von dir, mir Rassismus, Nazi-Nähe oder irgendwas ähnliches zu unterstellen, also Positionen, die nicht weiter von mir entfernt liegen könnten (oder wie habe ich jemals irgendetwas in der Richtung gefordert?). Das ist einfach nur absurd und beleidigend.

    Unabhängig davon ist mein Eintreten für Meinungsfreiheit, das natürlich (wie z.B. in den Vereinigten Staaten) auch Holocaust-Leugnung deckt. Wahre Meinungsfreiheit gilt nämlich auch für andere Meinungen als die eigene- ein Konzept, das dir offensichtlich fremd ist.

    Im übrigen wundere ich mich, warum du hier jetzt mitdiskutierst. Gestern hast du mich für die Erwähnung der o.g. URL im IRC noch auf die Ignore-List gesetzt (warum eigentlich?).

    Viele Grüße
    Chris



  • ChrisM schrieb:

    Im übrigen finde ich es ziemlich ungehörig und gemein von dir, mir Rassismus, Nazi-Nähe oder irgendwas ähnliches zu unterstellen, also Positionen, die nicht weiter von mir entfernt liegen könnten (oder wie habe ich jemals irgendetwas in der Richtung gefordert?). Das ist einfach nur absurd und beleidigend.

    Hab ich Dir gar nicht unterstellt. Ich finde Deine Aufregung aber geheuchelt. Warum, weißt Du schon.

    ChrisM schrieb:

    Im übrigen wundere ich mich, warum du hier jetzt mitdiskutierst. Gestern hast du mich für die Erwähnung der o.g. URL im IRC noch auf die Ignore-List gesetzt (warum eigentlich?).

    Ich kann Dich hier nicht ignorieren, ich will Deine Heuchelei aber nicht einfach so stehenlassen. Warum ich mich möglichst von jemandem fernhalten will, der Holocaustleugnung legalisiert haben will oder auch Pinochets Mordopfer mit dem Satz "er hat eine tolle wirtschaftspolitik gemacht, aber er hat auch fehler gemacht" kommentiert und dazu irgendwas von "menschenrechte sind ganz doll wichtig" redet, ist vermutlich jedem klar. Dazu bist Du noch erklärtermaßen Antidemokrat, weil Demokratie ja dazu da sei, daß die Mehrheit die Minderheit enteignet... sagmal, stellst Du eigentlich immer solche Scherzfragen? Warum ich sowas einfach nicht mehr hören will?

    Und natürlich wolltest Du mit dem Link wieder eine Diskussion vom Zaun brechen, in der Du nochmal was von "natürlich sollte man leugnen dürfen" redest usw. Das will ich mir nicht anhören/ansehen, wenn es sich vermeiden läßt. Mit der Ignore-Liste läßt es sich vermeiden.



  • Und wieder mal ein Thema was in mindestens 20 Seiten ausartet, wenn kein Mod eingreift.
    Wie immer wenn es hier um Politik geht.

    Ivo



  • Hallo,

    @scrub
    nö, das "warum" weiß ich (immer noch) nicht. Ist mir jetzt aber auch egal.

    Aber tu mir einen Gefallen: Wenn du meine Meinung darstellst, dann setze die Anführungszeichen bitte nur um Kommentare, die ich wirklich so gesagt habe oder mache ganz deutlich, dass das deine Darstellung ist. Du stellst hier nämlich Zitate rein, die ich so nie gesagt habe.

    Sicherlich habe ich z.B. nie behauptet, dass Demokratie geschaffen wurde, damit eine Mehrheit die Minderheit(en) kontrolliert. Das ist höchstens die langfristige Folge davon, aber das ist wiederum Thema für eine ganz andere Diskussion (die ich mit dir im Moment nicht führen möchte).

    Viele Grüße
    Christian



  • Und Pinochet will ich nach wie vor nicht loben. Ich sehe nur aus dem heutigen Standpunkt, dass er Chile als Land gut getan hat, auch wenn er natürlich Fehler gemacht hat.

    Demokratie ist moralisch falsch, weil A und B entscheiden können, dass C enteignet wird. Demokratie kümmert sich nicht um Grundrechte.

    "er findet es nicht schlimm, daß der demokratisch gewählte Allende von Pinochet weggeputscht wurde" - "ita est"


Log in to reply