RSA Verschlüsselung aber wie?



  • Kann mir jemand beim RSA Verfahren weiterhelfen:

    Folgende Angabe
    Verschl ̈sseln Sie die Zahlenfolge “3, 9, 27” mithilfe des Schl ̈ssels m=35,r=7.

    Darraus hab ich mir folgendes errechnet:

    m=23⇒7⋅5
    φ(35)=24;
    Und aus den Euklidischen Alg. bekomme ich s= das wäre -16? oder?

    Bin ich hier überhaupt richtig und was muss ich als nächstes machen?

    mfg


  • Mod

    Bist du sicher, dass mit m nicht das RSA-Modul und mit r der Exponent gemeint ist? Also einfach
    \text{Verschluesselt}={unverschluesselt}^r \mod m
    Und als privaten Schlüssel habe ich jetzt 55 per 'Brute Force' aus den öffentlichen Schlüsseln erhalten. Mal probieren, ob's passt:
    Verschlüsseln:
    3 -> 17
    9 -> 9
    27 -> 13
    Entschlüsseln:
    17 -> 3 passt
    9 -> 9 passt
    13 -> 27 passt

    Dank an dieser Stelle an den online Taschenrechner auf:
    http://world.std.com/~reinhold/BigNumCalc.html



  • Wie bekomme ich den privaten Schlüssel mit Euklidischen Alg??

    mfg



  • Andere Frage wie getht das:

    Gegeben sei die Zahl m = 203 = 29 × 7. r = 5

    Wie komme ich hier auf das inverse s??


  • Mod

    _rsa schrieb:

    Andere Frage wie getht das:

    Gegeben sei die Zahl m = 203 = 29 × 7. r = 5

    Wie komme ich hier auf das inverse s??

    Das geht tatsächlich mit dem Euklidischen Algorithmus. Eine Schritt für Schritt Anleitung mit Beispiel gibts hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/RSA-Kryptosystem
    Dort wird jedoch eine andere Nomenklatur benutzt:
    Dein m heißt dort N, dein r ist e und dein Inverses s heißt d.



  • Ok danke! 👍


Log in to reply