D



  • Wer kennt sich mit D aus?
    Ist D "besser" als C/C++ ?

    Ich meine, ist es STRUKTURIERTER als C/C++?

    Wobei ich euch die interpretation von strukturiert überlasse.

    Ich für meinen Teil finde C++ sehr unstrukturiert und dass unbedingt die Kompatibilität zu C erhalten bleiben musste hat C++ mehr geschadet als genützt.

    Was ich wissen möchte:

    Wer verwendet D, wie kommt man damit zurecht?



  • Hallo

    Kein schlechter Versuch...

    chrische



  • ich finds halt seltsam dass ich zu d kaum ein anständiges tutorial finde,
    während das netz von c/ c++ überquellt.

    ich wünsche mir die "perfekte" Programmiersprache, die nicht interpretert wird.

    Also gut , bevor hier wieder trollereien anfangen:

    Ist D für bestimmte Einsatzgebiete empfehlenswert?

    Und wenn ja für welche?



  • shisha schrieb:

    i
    ich wünsche mir die "perfekte" Programmiersprache, die nicht interpretert wird.

    vielleicht die da: http://en.wikipedia.org/wiki/Ada_(programming_language)
    ansonsten: was stört dich an C? zu wenig features?
    btw, D fehlt die lobby. ms müsste z.b. C++ aus visual studio rausschmeissen und durch D ersetzen. oder D müsste einen c++-modus haben, um olle c++ programme zu übersetzen, aber das wäre schrecklich.
    🙂



  • ;fricky schrieb:

    ansonsten: was stört dich an C? zu wenig features?

    Naja, C ist inzwischen bloß noch lächerlich. Das steht natürlich gar nicht zur Diskussion.



  • c = klein konfortabel, aber fehleranfällig und für vieles einfach nicht performant genug

    java = sehr perfomant , leider riesige quellcodes, keine zeiger (ich mag die)

    c++ = zu viel schrott von c (null-terminierung von strings, unordentlich)

    python = nicht schlecht aber seltsamm, dennoch ganz ordentlich

    scheme = die welt ist eine liste und hat viele viele klammern 🙂

    c# = ... nicht vertrauliche verschlüsselungsalgorithmen?



  • volkard schrieb:

    ;fricky schrieb:

    ansonsten: was stört dich an C? zu wenig features?

    Naja, C ist inzwischen bloß noch lächerlich. Das steht natürlich gar nicht zur Diskussion.

    in der liga der sprachen mit maschinencode-erzeugenden compilern ist C immer noch meister. und weit und breit ist kein konkurrent in sicht, das muss ja irgendeinen grund haben.

    shisha schrieb:

    c = klein konfortabel, aber fehleranfällig und für vieles einfach nicht performant genug

    ich würde sagen: klein ja, komfortabel nicht, mittelmässig fehleranfällig, aber extrem performant. performanter ist nur noch assembler.

    shisha schrieb:

    java = sehr perfomant , leider riesige quellcodes, keine zeiger (ich mag die)

    C ist viel performanter als Java. riesige Java-quellcodes sind mit einer guten IDE leicht in den griff zu kriegen. zeiger im C-stil sind in Java nicht nötig. kein quatsch, ich programmiere in C und in Java: in C möchte ich keine zeiger missen, aber in Java fällt es garnicht auf, dass es keine gibt.
    🙂



  • ;fricky schrieb:

    in der liga der sprachen mit maschinencode-erzeugenden compilern ist C immer noch meister. und weit und breit ist kein konkurrent in sicht, das muss ja irgendeinen grund haben.

    Naja, es wird Dich überraschen, aber auf PCs, das ist so eine neumodische Nischenentwicklung, noch völlig ohne Marktbedeutung, ist C seit Jahren plötzlich immer seltener anzutreffen.



  • shisha schrieb:

    c = für vieles einfach nicht performant genug

    java = sehr perfomant

    Troll ⚠



  • ;fricky schrieb:

    shisha schrieb:

    c = klein konfortabel, aber fehleranfällig und für vieles einfach nicht performant genug

    ich würde sagen: klein ja, komfortabel nicht, mittelmässig fehleranfällig, aber extrem performant. performanter ist nur noch assembler.

    Ich sehe durchaus gute Chancen, dass etwas mit jit und hotspot compiler java kurzfristig schneller als c wird!



  • volkard schrieb:

    ;fricky schrieb:

    in der liga der sprachen mit maschinencode-erzeugenden compilern ist C immer noch meister. und weit und breit ist kein konkurrent in sicht, das muss ja irgendeinen grund haben.

    Naja, es wird Dich überraschen, aber auf PCs, das ist so eine neumodische Nischenentwicklung, noch völlig ohne Marktbedeutung, ist C seit Jahren plötzlich immer seltener anzutreffen.

    Das wiederspricht irgendwie, dass C die meinstbenutzte Sprache bei open source Projekten ist. Also auf Seiten wie sourceforge.com und freshmeat.com. Und da sind nicht grade wenige open source Projekte.



  • DEvent schrieb:

    volkard schrieb:

    ;fricky schrieb:

    in der liga der sprachen mit maschinencode-erzeugenden compilern ist C immer noch meister. und weit und breit ist kein konkurrent in sicht, das muss ja irgendeinen grund haben.

    Naja, es wird Dich überraschen, aber auf PCs, das ist so eine neumodische Nischenentwicklung, noch völlig ohne Marktbedeutung, ist C seit Jahren plötzlich immer seltener anzutreffen.

    Das wiederspricht irgendwie, dass C die meinstbenutzte Sprache bei open source Projekten ist. Also auf Seiten wie sourceforge.com und freshmeat.com. Und da sind nicht grade wenige open source Projekte.

    Ach, da hat C eine steigende Tendenz? glaub ich nicht.



  • javaianer schrieb:

    Ich sehe durchaus gute Chancen, dass etwas mit jit und hotspot compiler java kurzfristig schneller als c wird!

    Ja, und Linux hängt Windows im Desktopmarkt ab.
    Beide Aussagen hört man schon viele Jahre.

    Zu 😨
    Gibt es zu D überhaupt einen soliden Standard?
    Bei der Auswahl an open source Compilern sieht es auch nicht so rosig aus, oder?



  • ja um zum thema zurückzukommen:

    was ist nun wirklich mit d?



  • volkard schrieb:

    Ach, da hat C eine steigende Tendenz? glaub ich nicht.

    Wenn man tiobe glauben schenkt, doch. Und auch wenn ich persönlich nicht für C sprechen kann, habe ich das Gefühl, das einige Firmen inzwischen wieder den Schritt von Java & Co weg gehen. Vielleicht lernen sie, das keine Sprache für alle Aufgaben ideal ist.



  • shisha schrieb:

    was ist nun wirklich mit d?

    D ist aus meiner Sicht eine totgeborene Sprache. Aus Sicht eines C-Programmierers würde ich mich fragen wozu ich wechseln soll, aus meiner Sicht (vorwiegend C++/C#) gefällt mir persönlich die Syntax nicht [Ich sehe persönlich kein Bereich in dem diese Sprache mir einen Vorteil gegenüber den 4 großen: Java, C, C++ und C# bringt].

    Zudem fehlt D etwas ganz wichtiges: Eine bessere Compiler/IDE-Unterstützung.



  • volkard schrieb:

    ;fricky schrieb:

    in der liga der sprachen mit maschinencode-erzeugenden compilern ist C immer noch meister. und weit und breit ist kein konkurrent in sicht, das muss ja irgendeinen grund haben.

    Naja, es wird Dich überraschen, aber auf PCs, das ist so eine neumodische Nischenentwicklung, noch völlig ohne Marktbedeutung, ist C seit Jahren plötzlich immer seltener anzutreffen.

    naja, PCs sind ja reine programmiersprachen-zoos, da findeste alles. trotzdem ist auch für diese dinger die wichtigste software in C geschrieben worden.
    🙂



  • javaianer schrieb:

    ;fricky schrieb:

    shisha schrieb:

    c = klein konfortabel, aber fehleranfällig und für vieles einfach nicht performant genug

    ich würde sagen: klein ja, komfortabel nicht, mittelmässig fehleranfällig, aber extrem performant. performanter ist nur noch assembler.

    Ich sehe durchaus gute Chancen, dass etwas mit jit und hotspot compiler java kurzfristig schneller als c wird!

    Ich nicht.



  • Und auch wenn ich persönlich nicht für C sprechen kann, habe ich das Gefühl, das einige Firmen inzwischen wieder den Schritt von Java & Co weg gehen.

    Niemand wechselt von Java zu C.
    Absolut schwachsinnig von einer objektorientierten Sprache auf etwas umzusteigen, in dem geistig normale Menschen höchstens Sachen entwickeln die sehr, sehr limitierte Resourcen haben. (Oder eben absolut hardwarenahe Systemteile)



  • Icematix schrieb:

    Und auch wenn ich persönlich nicht für C sprechen kann, habe ich das Gefühl, das einige Firmen inzwischen wieder den Schritt von Java & Co weg gehen.

    Niemand wechselt von Java zu C.
    Absolut schwachsinnig von einer objektorientierten Sprache auf etwas umzusteigen, in dem geistig normale Menschen höchstens Sachen entwickeln die sehr, sehr limitierte Resourcen haben.

    Ich glaube nicht, daß sich sehr viele Firmen das Geschäft mit Software für diese und jene Krücken einfach so entgehen lassen. 🙂


Log in to reply