Was haltet ihr von AJAX?



  • Zukunft des Webs oder Spielerei?

    In welche Richtung geht der Markt?



  • Wo geht's hin? schrieb:

    Zukunft des Webs oder Spielerei?

    Eher "nicht mehr wegzudenken"! AJAX hat sich bereits etabliert und jede noch so kleine Website versucht in irgendeiner Art und Weise davon gebrauch zu machen.

    VlG



  • weder noch.

    Zukunft des Webs ist übertrieben. Es ist eine Technologie, die man einsetzen kann, aber bei weitem nicht muss oder soll. Gerade durch die Bindung an JavaScript muss der Entwickler immer eine Alternative parat haben.
    Und eine Spielerei ist es bei weitem nicht. Gerade in der Zeit, in der sich viele Desktop-Anwendungen immer mehr ins Web verlagern ist AJAX unabdingbar um beim User auf Akzeptanz zu stoßen



  • Dieses JavaScript-Argument immer wieder, gibt es tatsächlich noch Browser die ohne JavaScript auskommen müssen? Früher war da ja immer das Handy ein gutes Beispiel, aber das ist heutzutage auch kein Argument mehr.

    Textbrowser? Nun gut, dann hat er eben keine Eingabevervollständigung und kann keine lustigen Dinge pollen, wird AJAX zu anderen Zwecken eingesetzt wäre die Alternative ohnehin Flash/etc. und der Textbrowser ist ohnehin wieder daneben.

    Ich sehe es als gute Technologie an, aber irgendwie, selbst unter so klar durchdachten Systemen wie ASP.NET fühlt sich das immer irgendwie nach Gefrickel an. Findet ihr nicht? Man hätte eigentlich gern eine Desktop-Anwendung erstellt und versucht nun mit immer neuen Technologien und Methoden diese in Web-Anwendungen zu zwängen.

    MfG SideWinder



  • nehmen wir einfach mal restriktive Browsersicherheitseinstellungen in Unternehmen und paranoide - pardon - vorsichtige Surfer, die generell mit angeschaltenem NoScript durchs Netz unterwegs sind und dabei sogar seiteninterne Skripte blockieren.

    Textbrowser sind übrigens garnicht so abwägig. Barrierefreiheit ist nach wie vor aktuell (und in einigen Fällen sogar gesetzlich vorgeschrieben) und das erfordert unter anderem, dass eine Seite auch ohne aktivierten Skripten nutzbar sein soll.
    Und der kleinste gemeinsame Nenner ist da erstmal ein Textbrowser (lohnt sich eigentlich für jeden Webentwickler, so einen bei den Tests mit einzubeziehen)

    Mir gefällts selbst nicht, aber das Thema wird wohl noch eine zeitlang aktuell sein...



  • zwutz schrieb:

    nehmen wir einfach mal restriktive Browsersicherheitseinstellungen in Unternehmen und paranoide - pardon - vorsichtige Surfer, die generell mit angeschaltenem NoScript durchs Netz unterwegs sind und dabei sogar seiteninterne Skripte blockieren.

    Textbrowser sind übrigens garnicht so abwägig. Barrierefreiheit ist nach wie vor aktuell (und in einigen Fällen sogar gesetzlich vorgeschrieben) und das erfordert unter anderem, dass eine Seite auch ohne aktivierten Skripten nutzbar sein soll.
    Und der kleinste gemeinsame Nenner ist da erstmal ein Textbrowser (lohnt sich eigentlich für jeden Webentwickler, so einen bei den Tests mit einzubeziehen)

    Mir gefällts selbst nicht, aber das Thema wird wohl noch eine zeitlang aktuell sein...

    Immer den Geltungsbereich bei Gesetzen angeben:

    Die Verordnung gilt für:
    1.
    Internetauftritte und -angebote,
    2.
    Intranetauftritte und -angebote, die öffentlich zugänglich sind, und
    3.
    mittels Informationstechnik realisierte grafische Programmoberflächen, die öffentlich zugänglich sind,
    der Behörden der Bundesverwaltung.

    :p



  • ich weiß. Ich durfte aber, als die Verordnung damals noch frisch war, den Webauftritt der Nachbarkommune überarbeiten. Da musste ich das alles beachten.
    Deswegen schrieb ich ja "in einigen Fällen"



  • zwutz schrieb:

    weder noch.

    Zukunft des Webs ist übertrieben. Es ist eine Technologie, die man einsetzen kann, aber bei weitem nicht muss oder soll. Gerade durch die Bindung an JavaScript muss der Entwickler immer eine Alternative parat haben.

    Auf Alternativen wird aber mehr und mehr geschissen. Nicht dass ich das gut finde, ist bloss eine Beobachtung.

    SideWinder schrieb:

    Ich sehe es als gute Technologie an, aber irgendwie, selbst unter so klar durchdachten Systemen wie ASP.NET fühlt sich das immer irgendwie nach Gefrickel an. Findet ihr nicht? Man hätte eigentlich gern eine Desktop-Anwendung erstellt und versucht nun mit immer neuen Technologien und Methoden diese in Web-Anwendungen zu zwängen.

    Sehe ich ähnlich.
    Ist ja auch gefrickel. Alleine schon dass das ganze immer noch auf HTTP aufsetzt. Und die mittlerweile nahezu unüberblickbar komplexen Standards für HTML und CSS helfen auch nicht gerade.

    ----

    Zum Thema:

    Der Markt geht IMO in Richtung pro AJAX. .NET Forms und das Google Web Toolkit sind schonmal zwei relativ neue und mächtige Frameworks auf die sich genügend Leute stürzen werden (bzw. schon gestürzt haben).
    Da mehr und mehr Dinge über's Web gemacht werden, und auch die Ansprüche der User steigen, "braucht" man Frameworks mit denen man schnell schöne, dynamische Web-Applikationen entwickeln kann. AJAX Frameworks ermöglichen das. Dafür kauft man sich natürlich einen zusätzlichen Layer voll Komplexität und potentieller Bugs ein, den man erstmal verstehen muss, wenn irgendwo was nicht so funktioniert wie es sollte.



  • Ich habe mir auch mal überlegt, wie viel Sinn es überhaupt macht viel auf AJAX zu setzen. Eigentlich war ich immer ein absoluter Gegner davon und sehr konservativ eingestellt. Ich hatte dann mal mit ExtPascal herumgespielt. Wie in GWT (Java) oder dessen Vorbild Morfik (C#, Basic, FreePascal) kannst du damit Webanwendungen komplett in einer einzigen Programmiersprache schreiben. Deine Anwendung generiert dann mit Hilfe des Frameworks den kompletten Code (wie der Name andeutet ExtJS), der zum Client geschickt werden soll.

    Ich finde das schon ziemlich beeindruckend. Für jemanden, der nicht in der Webentwicklung aufgewachsen ist, ist das viel angenehmer. Das eignet sich natürlich in erster Linie für extrem dynamische Inhalte, aber man muss ja, wenn man von AJAX spricht, nicht gleich eines der fetten Frameworks verwenden und viele von diesen sind auch noch sehr modular aufgebaut. Nach einigen Herumprobieren bin ich für mich zum Ergebnis gekommen, dass AJAX durchaus für mehr Anwendungen Sinn macht, als ich zuerst dachte. Auf meinem alten Testrechner (P II 400MHz) liefen sogar die ExtJS-Beispiele sauber und auf jeden Fall flüssiger als statische Seiten. Dass nicht bei jedem Knopfdruck oder anderem Ereignis gleich die ganze Seite neu angefordert wird, scheint sehr viel auszumachen.

    Barrierefreiheit und Browser mit deaktiviertem JavaScript sind natürlich noch Probleme, an die man denken muss. Letztendlich kommt es darauf an, was die Website tun soll.



  • Hallo,

    dafür das AJAX vor 3-4 Jahren noch in den Himmel gelobt wurde, scheint es jetzt nicht mehr ganz so beliebt zu sein. Ich finde es schade, denn in AJAX steckt eine ganze Menge potential.

    Ich persönlich hasse diese ewige Laderei von JavaApplets und das ständige Updaten der Java Engine, genauso sehr bin ich (aus Entwicklersicht) kein Fan von ASP(.NET) Geschichten. Diese setzen meist einen schweineteuren Windows-Server (IIS) voraus und sind somit Systemabhängig.

    AJAX hingegen erfordert, außer aktiviertem Javascript im Browser, nichts weiter. Keine Engine, keine Fremdsoftware und vor allem kein festgelegtes Grundsystem.

    Sicher sind das Punkte die dem Einen oder Anderen Verbraucher sprichwörtlich am Popo vorbei gehen, aber mir als Webentwickler ist das nicht egal!

    VlG



  • @RandomAccess85:
    Ich finde es witzig dass du hier AJAX als Alternative zu ASP .NET präsentierst.
    ASP .NET verwendet schliesslich AJAX!

    AJAX ist eine Technik, ASP .NET ein Framework.

    BTW: Welche AJAX Frameworks verwendest du denn? "zu Fuss" programmieren macht IMO nicht viel Sinn - viel zu aufwendig.



  • Hallo,

    ok sry falsch ausgedrückt => AJAX in Verbindung mit freien Programmiersprachen.

    Ich habe keine Ahnung was du mit "zu Fuss" programmieren meinst, weswegen ich weder antworten kann, noch will.

    BTW: Ich habe es nicht als alternative präsentiert ( 😕 ), sondern nur gesagt dass ich kein Fan davon bin :p

    VlG



  • RandomAccess85 schrieb:

    Ich habe keine Ahnung was du mit "zu Fuss" programmieren meinst, weswegen ich weder antworten kann, noch will.

    Mit "zu Fuss" meine ich ohne die Verwendung eines unterstützenden Frameworks.
    Ein solches Framework in einer "freien" (free as in beer) Sprache wäre z.B. das von mir weiter oben schon erwähnte Google Web Toolkit.

    BTW: Ich habe es nicht als alternative präsentiert ( 😕 ), sondern nur gesagt dass ich kein Fan davon bin :p

    OK.

    Aber du hast AJAX und ASP .NET verglichen:
    "kein Fan von ASP(.NET) Geschichten ... AJAX hingegen" - das ist für mich ein Vergleich.
    (Und klingt für mich nach dem Anbieten einer Alternative)

    Und der Vergleich funktioniert eben nicht, da ASP .NET und AJAX wesens-verschieden sind. Man kann z.B. auch eine Porzellan-Manufaktur nicht mit einer Porzellanmischung vergleichen.

    Is aber auch egal, ich weiss ja jetzt was du meinst 🙂



  • Hallo,

    Aber du hast AJAX und ASP .NET verglichen:
    "kein Fan von ASP(.NET) Geschichten ... AJAX hingegen" - das ist für mich ein Vergleich.
    (Und klingt für mich nach dem Anbieten einer Alternative)

    Ich hab mich einfach sehr blöd ausgedrückt, den Fehler nehm ich auf meine Kappe 🙂

    ...

    Ich nutze nur ungern jegliche Art von Framework(s) -> der Grund liegt schlicht und ergreifend darin dass ich nicht die Lust und schon gar nich die Zeit habe mich in Frameworks einzuarbeiten (beruflich).
    Auf privater Basis lerne ich eine Technologie gern kennen, bevor ich anfange Hilfsmittel zu verwenden. Was nützt es mir ein Framework einzusetzen, dabei aber nicht zu wissen - wieso, oder auf welcher Grundlage, dieses Framework funktioniert?

    Ich glaube aber wir schweifen vom Thema ab und helfen dem Threadersteller nicht mehr wirklich ^^

    VlG



  • RandomAccess85 schrieb:

    Ich glaube aber wir schweifen vom Thema ab und helfen dem Threadersteller nicht mehr wirklich ^^

    Ich weiß nicht, ob der den Thread überhaut verfolgt. Und vielleicht können wir und als anonyme Programmierer-Selbsthilfegruppe ja gegenseitig therapieren. Das wäre doch mal eine Selbstberechtigung für das Forum. Und es sollte zum öffentlich-rechtlichen Forum werden, denn ich sehe einen grundgesetzlichen Anspruch auf Therapie für mich auf Kosten aller Computerbenutzer.

    RandomAccess85 schrieb:

    Ich nutze nur ungern jegliche Art von Framework(s) -> der Grund liegt schlicht und ergreifend darin dass ich nicht die Lust und schon gar nich die Zeit habe mich in Frameworks einzuarbeiten (beruflich).
    Auf privater Basis lerne ich eine Technologie gern kennen, bevor ich anfange Hilfsmittel zu verwenden. Was nützt es mir ein Framework einzusetzen, dabei aber nicht zu wissen - wieso, oder auf welcher Grundlage, dieses Framework funktioniert?

    Naja, ich muß bald mal beruflich eine Webanwendung bauen. So mit Kunden und Buchen. Ich könnte sie auch fürchterlich dynamisch machen mit Drag&Drop und sehen, was die anderen so DragDroppen. Unnützes Trallala zwar, aber es würde die Konkurrenz gleich mal abschrecken, das nachzubauen. Da gibts viele Frameworks und ich fürchte, das bis unten per Hand zu machen, würde vier WOchen mehr verschlingen. Also ich verstehe gut, wenn man da ein Framework nimmt. Hmm, bei jeder Wartung muß ich wieder herausfinden, was das Framwork für unlogischen Sachen macht oder stoße gegen Grenzen, die ich umfrickeln muß. In zwei Jahren Laufzeit wäre es dann doch ohne besser gewesen. Nee, die Browser stellen dann in jeder neuen Version wieder anders dar und das Framwork folgt denen, ich müßte selber nachjagen. Doch besser Framework. Nee, in ein paar Jahren gibts wieder einen Hype augf eine andere Sprache und das Framework wird nicht mehr betreut. Doch besser ohne. Ich weiß es nicht.



  • volkard schrieb:

    Naja, ich muß bald mal beruflich eine Webanwendung bauen. So mit Kunden und Buchen. Ich könnte sie auch fürchterlich dynamisch machen mit Drag&Drop und sehen, was die anderen so DragDroppen. Unnützes Trallala zwar, aber es würde die Konkurrenz gleich mal abschrecken, das nachzubauen. Da gibts viele Frameworks und ich fürchte, das bis unten per Hand zu machen, würde vier WOchen mehr verschlingen. Also ich verstehe gut, wenn man da ein Framework nimmt. Hmm, bei jeder Wartung muß ich wieder herausfinden, was das Framwork für unlogischen Sachen macht oder stoße gegen Grenzen, die ich umfrickeln muß. In zwei Jahren Laufzeit wäre es dann doch ohne besser gewesen. Nee, die Browser stellen dann in jeder neuen Version wieder anders dar und das Framwork folgt denen, ich müßte selber nachjagen. Doch besser Framework. Nee, in ein paar Jahren gibts wieder einen Hype augf eine andere Sprache und das Framework wird nicht mehr betreut. Doch besser ohne. Ich weiß es nicht.

    Man kann wohl lange über den Sinn oder nicht-Sinn eines Frameworks philosophieren! Ich für meinen Teil behaupte jetzt einfach mal: Selbst wenn ich die Gelegenheit gehabt hätte, hätte ich mich wohl dagegen entschieden => wenn ich sehe was alles nachentwickelt werden muss, nur weil dat Framework grundlegende Funktionalitäten nicht bietet.

    VlG



  • RandomAccess85 schrieb:

    Man kann wohl lange über den Sinn oder nicht-Sinn eines Frameworks philosophieren! Ich für meinen Teil behaupte jetzt einfach mal: Selbst wenn ich die Gelegenheit gehabt hätte, hätte ich mich wohl dagegen entschieden => wenn ich sehe was alles nachentwickelt werden muss, nur weil dat Framework grundlegende Funktionalitäten nicht bietet.

    Ok, wie weit wärst Du auf der anderen Seite runtergegangen? Bis IIS mit VB, C# oder so, bis Apache mit PHP, bis Apache mit PHP ohne Libs, bis lighttpd mit FastCGI und zum Beisppiel C++, bis Qt, boost::asio, bis <sys/socket.h> bzw <winsock2.h>?
    ~(Viele Zwischenstufen nicht genannt hab, viele ich nicht probiert hab und nicht kenne, eine nicht genannt hab, weil Unfug und der Arbeitgeber es wollte, die willkürliche Aufzählung soll Dich nur anhalten, recht exakt zu plazieren.)~



  • bis Apache mit PHP ohne Libs



  • 👍
    Wobei Du fallst Du dann doch PDFs für Rechnungen raushauen willst, weil die Kunden mit anderen Formaten echt überfordert sind, für die pdf-lib in PHP ein Auge zudrückst.



  • Ich hätte eher Apache+Python genommen.


Log in to reply