Stöße



  • Hallo zusammen,

    man unterscheidet ja zwischen dem elastischen und dem inelastischen Stoß. Ich habe mir den Unterschied so erklärt, dass das ankommende Objekt beim elastischen Stoß nicht seine Energie abgibt, beim inelastischen Stoß aber doch.

    Deswegen war es für mich logisch, dass man beim Franck-Hertz-Versuch von einem inelastischen Stoß spricht, da die beschleunigten Elektronen ihre Energie an die Neonatome abgeben und diese zum Leuchten anregen.

    Warum redet man beim Compton Effekt dann aber von einem voll elastischen Stoß? Die ankommenden Photonen geben an die Elktronen zwar nicht die ganze, aber einen Teil ihrer Energie ab (bei einem Streuwinkel von 180° geben sie sogar ihre ganze Energie ab). Warum ist das hier dann ein elastischer Stoß?

    Stimmt meine Vermutung, dass meine Vorstellung von elastischen und inelastischen Stößen falsch ist?

    Vielen Dank
    lg, freakC++



  • http://de.wikipedia.org/wiki/Sto%C3%9F_%28Physik%29

    Elastischer Stoß: es geht keine Energie "verloren", wenn Objekte A und B zusammenstoßen, d.h. wird nicht in Wärme umgewanderlt oder leistet zur dauerhaften Verformung der Objekte bei. Die Energie kann aber sehr wohl von A nach B weitergereicht werden!

    inelastischer Stoß: ein Teil der Energie bleibt auf der Strecke, weil sich A oder B verformt haben.

    Das Kugelspiel auf Wiki ist ein schönes Beispiel. Es ist ein (annähernd) elastischer Stoß. Dabei gibt aber das ankommende Objekt seine ganze Energie an die andere Kugel ab!

    Inelastischer Stoß: z.B. Äpfel, weiche Holzkugeln, ... die verformen sich bei einem Zusammenstoß. Diese Verformung kostet Energie und ist anschließend für den Impuls der Objekte nicht mehr verfügbar.

    Gruß
    Markus



  • Also geht es hier um den Wärmeverlust oder den Verlust, der "auf der Strecke" bleibt. Dies passiert also beim Franck - Hertz - Versuch, aber beim Comptoneffekt nicht?

    Vielen Dank
    lg, freakC++


  • Mod

    Ich nenne den inelastischen Stoß auch gerne plastisch (Fremdsprachlich für Verformen). Wenn du einen Gummiball gegen eine Wand wirfst, dann hat er hinterher noch die gleiche Form (was genau während des Stoßvorgangs passiert tut nichts zur Sache), das ist ein Beispiel für einen elastischen Stoß - Der Ball kommt mit gleicher Geschwindigkeit zurück. Wirfst man Knetgummi gegen die Wand, so klatscht es dagegen und verformt sich. All die Bewegungsenergie geht in diese Verformung. Ein Beispiel für einen komplett plastischen/inelatischen Stoß.



  • das verstehe ich. Danke! Aber wie kann sich ein Elektron verformen? Beim Frank-Herz-Versuch findet nämlich ein inelastischer Stoß statt.

    lg, freakC++



  • Das Neonatom mit dem es anstößt befindet sich hinterher in einem angeregten Zustand. Das wäre hier die "Verformungsenergie". Bei einem elastischen Stoß bleibt die kinetische Energie erhalten, dh. beim inelastischen Stoß muss sich nicht zwansläufig was verformen, sondern eben irgendwie kinetische Energie in eine andere Form gewandelt werden. Oder man betrachtet die Atomhülle hinterher als "verformt"...

    Edit: Danke SeppJ, habe es besser formuliert.


  • Mod

    Mr.Fister schrieb:

    Das Neonatom mit dem es anstößt befindet sich hinterher in einem angeregten Zustand. Das wäre hier die "Verformungsenergie". Bei einem elastischen Stoß bleibt die kinetische Energie erhalten, es muss sich nicht zwansläufig was verformen. Oder man betrachtet die Atomhülle hinterher als "verformt"...

    Bei einem elastischen Stoß verformt sich ja gerade nichts. Höchstens kurzzeitig während des Stoßvorgangs selbst, so wie der Gummiball an der wand auch kurz eingedrückt wird. Aber hinterher ist alles wie vorher.


Log in to reply