unendlich viele zahlen



  • hallo,

    Schreiben Sie ein Programm, das für eine Folge natürlicher Zahlen Folgendes realisiert. meine idee wäre es eine arrays zu programmieren aber wie kann ich festlegen das da unendlich viele zahlen drinn stehen können?

    a) Ausgabe aller Zahlen, aller geraden Zahlen, aller ungerader Zahlen oder aller Primzahlen. das bekomme ich glaub ich hin

    b) Sortierte Ausgabe der gewünschten Zahlen
    c) Berechnung des Durchschnitts, der Summe und des Produkts aller Zahlen.
    d) Bestimmung des Minimums und des Maximums aller Zahlen das versteh ich nicht ganz

    e) Suche nach einer vorgebenen Zahl und Ausgabe ihrer Häufigkeit.

    Das Programm soll sich wie folgt verhalten: das würde ich mit schleifen lösen denke das bekomme ich dann hin

    f) Die eingeben Zahlen werden in einem Feld gespeichert.
    g) Nach jedem Schritt kann der Benutzer wählen, ob er weitere Zahlen eingeben oder die bisher
    eingeben Zahlen auswerten möchte.
    h) Bei der Eingabe neuer Zahlen werden bereits eingegebene Zahlen nicht überschrieben. wie mach ich das
    i) Bezüglich der Auswertung kann der Benutzer unter den obigen Optionen frei wählen.
    j) Entscheidet sich der Benutzer für die Ausgabe der Zahlen, soll er zunächst entscheiden, ob
    und wie die Zahlen sortiert werden sollen. Entscheidet er sich für eine Sortierung, kann er
    zwischen SelectionSort und mindestens einem weiteren Sortierverfahren wählen.
    Eine Beispielsitzung könnte so aussehen.
    waehlen Sie eine Aktion:
    a) weitere Zahlen eingeben
    b) alle eingebenen Zahlen ausgeben
    c) alle geraden Zahlen ausgeben
    d) alle ungeraden Zahlen ausgeben
    e) alle Primzahlen ausgeben
    f) Durchschnitt berechnen
    g) Zahlen multiplizieren
    h) Zahlen summieren
    i) eine Zahl suchen
    j) Programm beenden

    waehlen Sie eine Sortierung:
    a) unsortiert
    b) aufsteigend sortiert
    c) absteigend sortiert
    eingabe:
    b
    waehlen Sie ein Sortierverfahren:
    a) SelectionSort
    b) MergeSort
    Das Ziel dieser Aufgabe ist die Strukturierung eines Programms mit Hilfe von Funktionen,
    die im besten Fall an verschiedenen Stellen mehrfach verwendet werden können. Die Funktion,
    die das Minimum der Zahlenfolge bestimmmt, kann bspw. direkt bei der Implementierung von
    SelectionSort nachgenutzt werden. Dazu muss sie jedoch richtig implementiert werden!!
    Identifizieren Sie spezielle Aufgaben des Programms, die dann in entsprechenden Funktionen
    realisiert werden. Die Ausgabe einer Zahlenfolge ist zum Beispiel eine widerkehrende Aufgabe,
    für deren Realisierung es keine Rolle spielt, ob die Zahlen sortierte Primzahlen sind oder nicht.

    so das waren meine fragen erstmal und danke für eure hilfe



  • Josy847 schrieb:

    a) Ausgabe aller Zahlen,

    Da das ja eh ewig dauert, musste dir über den Rest nicht den Kopf zerbrechen 😃


  • Mod

    Schreiben Sie ein Programm, das für eine Folge natürlicher Zahlen Folgendes realisiert.

    Ich habe den leisen Verdacht 😉 , dass hier keine Folge, sondern eine (endliche) Menge gemeint ist.



  • Mache einen Top-Down Entwurf, definieren für alle Aufgaben inkl. Eingabe der Zahlen eine Funktion und rufe diese in main in einer Schleife mit switch auf.



  • Wahrscheinlich ist nicht unendlich, sondern beliebig viele beliebig große Zahlen gemeint.



  • earli schrieb:

    Wahrscheinlich ist nicht unendlich, sondern beliebig viele beliebig große Zahlen gemeint.

    Also auch unendlich viele. 🤡



  • Da es leider aktuell nur endlichen Speicher gibt, wird man keine unendlich vielen Zahlen irgendwo "ablegen" können!
    Mal sehen, wann wir die drölfte Dimension durchbrechen und "bis zur Unendlichkeit - und noch viel weiter!!!!!11einzelf" reisen. Da können wir dann auch unendlich viele Zahlen (und noch zwei dazu!) verarbeiten.



  • Tachyon schrieb:

    earli schrieb:

    Wahrscheinlich ist nicht unendlich, sondern beliebig viele beliebig große Zahlen gemeint.

    Also auch unendlich viele. 🤡

    Unendlich ist keine Zahl. beliebig viele == endlich viele && beliebig große == endliche ==> beliebig viele beliebig große Zahlen == endlich viele endliche Zahlen.

    Nix mit unendlich 😃

    Pretty schrieb:

    Mal sehen, wann wir die drölfte Dimension durchbrechen und "bis zur Unendlichkeit - und noch viel weiter!!!!!11einzelf" reisen. Da können wir dann auch unendlich viele Zahlen (und noch zwei dazu!) verarbeiten.

    Haskell kann schon jetzt mit unendlich vielen Zahlen rechnen.

    @TE: Probiers mal mit einer Linked List.



  • erpelich schrieb:

    Unendlich ist keine Zahl. beliebig viele == endlich viele && beliebig große == endliche ==> beliebig viele beliebig große Zahlen == endlich viele endliche Zahlen..

    Es ging um eine Menge und nicht um eine Zahl. Und "beliebig viel" schließt "unendlich" mit ein. Wenn Du die Menge der natürlichen Zahlen nimmst, und sagst, eine Menge M enthält beliebig viele Zahlen aus der Menge der natürlichen Zahlen, dann bedeutet das auch, dass M alle natürlichen Zahlen enthalten darf.



  • Tachyon schrieb:

    earli schrieb:

    Wahrscheinlich ist nicht unendlich, sondern beliebig viele beliebig große Zahlen gemeint.

    Also auch unendlich viele. 🤡

    Blödsinn.



  • earli schrieb:

    Blödsinn.

    Siehe mein letzter Beitrag. 🙄



  • Tachyon schrieb:

    erpelich schrieb:

    Unendlich ist keine Zahl. beliebig viele == endlich viele && beliebig große == endliche ==> beliebig viele beliebig große Zahlen == endlich viele endliche Zahlen..

    Es ging um eine Menge und nicht um eine Zahl. Und "beliebig viel" schließt "unendlich" mit ein. Wenn Du die Menge der natürlichen Zahlen nimmst, und sagst, eine Menge M enthält beliebig viele Zahlen aus der Menge der natürlichen Zahlen, dann bedeutet das auch, dass M alle natürlichen Zahlen enthalten darf.

    Es schließt Unendlich ein, aber es müssen nicht unendlich viele sein. Bei einer unendlich aufsteigenden Folge natürlicher Zahlen erübrigen sich Maxima, Mittelwerte usw.



  • -> 🤡



  • Haskell kann schon jetzt mit unendlich vielen Zahlen rechnen.

    Naja das stimmt nicht ganz
    Man kann zwar in Haskell unendlich große Mengen definieren aber nach dem kompilieren bzw beim interpretieren wird dann die endliche Teilmenge ausgewertet die gebraucht wird (lazy evaluation). Haskell nimmt einem praktisch nur die Arbeit ab sich zu überlegen welche von den unendlich vielen Zahlen man braucht.
    Wenn ich Haskell sage "Gib mir bitte von diesen unendlich vielen Zahlen alle Geraden aus" wird das Programm auch ewig beschäftigt sein.



  • erpelich schrieb:

    Haskell kann schon jetzt mit unendlich vielen Zahlen rechnen.

    Ahja, dann zeig mal ein Haskell-Programm, das den Durchschnitt der geraden natürlichen Zahlen berechnet.



  • earli schrieb:

    erpelich schrieb:

    Haskell kann schon jetzt mit unendlich vielen Zahlen rechnen.

    Ahja, dann zeig mal ein Haskell-Programm, das den Durchschnitt der geraden natürlichen Zahlen berechnet.

    Da braucht Haskell nicht zu rechnen, sondern kann einfach inf ausgeben.



  • Tachyon schrieb:

    earli schrieb:

    erpelich schrieb:

    Haskell kann schon jetzt mit unendlich vielen Zahlen rechnen.

    Ahja, dann zeig mal ein Haskell-Programm, das den Durchschnitt der geraden natürlichen Zahlen berechnet.

    Da braucht Haskell nicht zu rechnen, sondern kann einfach inf ausgeben.

    Das ist aber höchstens ein Grenzwert.



  • earli schrieb:

    Das ist aber höchstens ein Grenzwert.

    Nö. 😉



  • earli schrieb:

    Ahja, dann zeig mal ein Haskell-Programm, das den Durchschnitt der geraden natürlichen Zahlen berechnet.

    Wie soll man etwas berechnen, das nicht existiert?



  • Tachyon schrieb:

    earli schrieb:

    Das ist aber höchstens ein Grenzwert.

    Nö. 😉

    Natürlich. Du müsstest unendlich viele endliche Elemente aufsummieren und dann durch die Anzahl (Unendlich) teilen.

    Mathematica sagt "0":

    http://www.wolframalpha.com/input/?i=sum_(i%3D1)^\infty+i%2F\infty


Log in to reply