IDE + Compiler für den professionellen Einsatz im Unternehmen



  • Hi Leute

    ich bin quasi damit betraut wurden, eine neue IDE für unsere Serverentwicklung ( unter Windows ) aufzutun. Nun gibt es zu vielen IDEs und auch zu vielen Compilern tausend Meinungen.

    Frontends werden nicht benötigt, keine Oberflächen, kein MFC...

    VS 2010:
    Theoretisch wäre also VS 2010 die erste Wahl. Nur bestehen die Kollegen auf ein gutes Intellisense und schwören bisher auf VisualAssist, was aber für das VS2010 ne ganze Stange Geld kostet...

    Eclipse + MinGW:
    Nächste Variante wäre Eclipse. Dazu wäre aber der MinGW womögliche erste Wahl, aber man munkelt dass der MinGW nich so doll st...

    CodeBlocks + MinGW:
    Für den Privatgebrauch nutze ich CodeBlocks, und bin da eigentlich zufrieden, aber ich bin mir halt nicht sicher ob es für den professionellen Gebrauch auf Dauer gut genug ist.

    Ganz wichtig ist natürlich ein top Debugger mit Stacktrace und allem was das Herz begehrt. In dem Punkt war ich mit dem Microsoftprodukt bisher eigentlich immer sehr zufrieden.

    Anforderungen: Serverentwicklung, Multithreaded, unter Windows XP 32Bit, STL, Boost, gutes Intellisense, etc...

    Anmerkung: die Projekte werden teilweise zum Produktiveinsatz dann unter einem Linux mit dem gcc gebaut...

    gruß

    Tobi



  • VS 2010:
    Theoretisch wäre also VS 2010 die erste Wahl. Nur bestehen die Kollegen auf ein gutes Intellisense und schwören bisher auf VisualAssist, was aber für das VS2010 ne ganze Stange Geld kostet...

    Ne Stange Geld für VAX? 😕 Habe ich mir sogar privat geleistet. Das Geld hat man doch in ein oder zwei Arbeitsstunden wieder rein geholt. Oder habt ihr 1 EURO Jobs? 😃



  • Übrigens, das IntelliSense von VS2010 soll für C++ komplett neu entwickelt worden sein. Ich hatte damals nur kurz die Express von 2010 ausprobiert, und war sehr positiv überrascht, wie gut es gearbeitet hatte. Auch mit komplexen Boost-Templates.
    Nur Refactoring u.ä. ist natürlich nicht dabei. Aber wenn es nur um die Codecompletion und on-the-fly-Codekorrektur geht, ist VS 2010 schon mit das Beste auf dem C++-Markt.



  • Ach ja, meine Empfehlung: VS2010. Es erfüllt als einzige Umgebung die meisten Wünsche. Auch der Debugger ist einfach nur top! 👍 Der Compiler ist auch sehr gut.
    Wenn ihr auf Linux unter GCC kompilieren wollt, müsst ihr sowieso zwischendurch immer wieder mal automatisiert unter GCC kompilieren um im Laufe der Entwicklung Compilefehler zu erkennen.

    Und lasst die Finger von MinGW! das Ding ist eine Schande! Es wird überhaupt nicht offiziell weiter entwickelt. Ich verstehe aber eh nicht, warum man nicht auf jeder Plattform dessen jeweiligen Referenz-Compiler nutzt? Unter Windows ist es nunmal der MSC! Und wenn Sourcecode-Stellen wirklich nicht auf zwei Compilern kompilieren lassen, kann man eine bedingte Kompilierung veranlassen. Ich musste aber feststellen, das dieses recht selten der Fall ist.

    Oder man nutzt sowohl unter Windows und Linux den ICC (Intel C++ Compiler). Der ICC lässt sich nämlich auch offiziell in MSVS einbinden.



  • Man munkelt, dass das VAX mit der Expressverson von VS 2010 garnicht funzt?

    Ist das korrekt?

    Weil dann siehts echt düster aus...



  • It0101 schrieb:

    Man munkelt, dass das VAX mit der Expressverson von VS 2010 garnicht funzt?

    Ist das korrekt?

    Weil dann siehts echt düster aus...

    Lol, natürlich geht das nicht, die Express Edition ist nicht erweiterbar, aber irgendwie sucht du Hobbylösungen?



  • nein ich suche keine Hobbylösungen...



  • Gesetzt den Fall, ich baue mit VS2010 eine 32Bit Applikation.

    Kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass die im Notfall auch auf einem WindowsXP( 32Bit ) laufen würde? Oder gibt es irgendwas, was dagegen spricht?

    Gleiche Frage zum CPPBuilder XE? Wie sieht es da aus?



  • Zeus schrieb:

    Lol, natürlich geht das nicht, die Express Edition ist nicht erweiterbar, aber irgendwie sucht du Hobbylösungen?

    Ich dachte nur, man kann eine kostenschonende professionelle Entwicklungsumgebung zusammenstellen, aber mir ist inzwischen klar, dass das nix wird, also guck ich nun, was notwendig und sinnvoll ist.

    Und VS2010 + VAX scheint da zu den notwendigen Investitionen zu gehören.
    Und Windows7 vermutlich auch, allein schon für die Entwicklung von 64Bit Applikationen.



  • It0101 schrieb:

    Gesetzt den Fall, ich baue mit VS2010 eine 32Bit Applikation.

    Kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass die im Notfall auch auf einem WindowsXP( 32Bit ) laufen würde? Oder gibt es irgendwas, was dagegen spricht?

    Gleiche Frage zum CPPBuilder XE? Wie sieht es da aus?

    Nein das geht schon nicht mit älteren Visual Studio, die mit einen Service Pack ein Runtime update bekommen haben. Außer man linkt sie statisch.

    http://www.kalmbach-software.de/screencasts/VC2008EE-StaticLinkCRT/



  • Ohne Zweifel Visual Studio 2010.



  • It0101 schrieb:

    Kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass die im Notfall auch auf einem WindowsXP( 32Bit ) laufen würde? Oder gibt es irgendwas, was dagegen spricht?

    Gleiche Frage zum CPPBuilder XE? Wie sieht es da aus?

    Der C++ Builder hat zumindest nicht das Problem, dass Windows Updates ungefragt die Runtime aktualisieren. Aber auch dort würde ich statisch linken. Für viele Windows 7 Features in der VCL sind wohl Fallback-Lösungen enthalten, damit die Programme auch noch unter XP laufen.

    Nachteile des C++ Builder: Der Compiler ist verglichen mit MS und GNU geradezu antik. Ein neuer Compiler, der dann auch 64-Bit kann, ist angeblich für die übernächste Version (XE3) Ende 2012 versprochen ...



  • Wir nutzen hier in der Firma auch Source Insight als IDE. Da kannst du dir den entsprechenden Compiler darunter einbinden.

    Wenn richtig konfiguriert, funktioniert auch die IntelliSense ganz gut. Gibts auch als Eval zum Download.

    Da gibt es noch einen der irgendwie mit Visual heißt... 😕 😕 Ich weiß grad den Namen nicht, aber der soll auch ganz gut sein.

    Edit:
    Visual SlickEdit



  • Also SlickEdit benutze ich jetzt schon als TextEdit, aber ich kann mir nich so wirklich vorstellen, dass man damit komfortabel coden kann...



  • It0101 schrieb:

    Kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass die im Notfall auch auf einem WindowsXP( 32Bit ) laufen würde? Oder gibt es irgendwas, was dagegen spricht?

    Nö, das geht natürlich. Es muß nur die Runtime DLL mitgeliefert werden. Entweder im selben Programmverzeichnis oder Side by Side.

    Was Zeus für Schwierigkeiten sehen will, wenn man nicht statisch linkt, will sich mir nicht erschließen. 🙄 Denn letztendlich fehlt jeder Windows-Version irgend eine neuere C++ Runtime.



  • Artchi@work schrieb:

    Was Zeus für Schwierigkeiten sehen will, wenn man nicht statisch linkt, will sich mir nicht erschließen. 🙄 Denn letztendlich fehlt jeder Windows-Version irgend eine neuere C++ Runtime.

    Ich muss mich entschuldigen, ich seh DAUs XD



  • It0101 schrieb:

    Gesetzt den Fall, ich baue mit VS2010 eine 32Bit Applikation.

    Kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass die im Notfall auch auf einem WindowsXP( 32Bit ) laufen würde? Oder gibt es irgendwas, was dagegen spricht?

    Gleiche Frage zum CPPBuilder XE? Wie sieht es da aus?

    Klar geht das. C++Builder-Anwendungen (Stand XE) laufen auf allem ab Windows 2000.



  • Also das mit dem CPPBuilder XE sind ja schonmal gute Nachrichten 😉



  • Ich kenne jetzt keine IDE für den professionellen Einsatz, weil kenne mich da nicht aus, aber, wenn es kostenschonend sein soll, was würde gegen "einfache" Editoren wie gVim und Emacs sprechen? Ein Teil der Entwickler bearbeitet den Code, kompiliert mit gcc mit hohen Warnungsstufen, damit der Code mehr oder weniger portabel bleibt, dann kann man von mir aus eine Lizenz einer kostenpflichtigen IDE für einen Rechner kaufen und ein Entwickler darf das ganze Zeug integrieren und mit der IDE bauen, debuggen usw.
    Vielleicht kann man sich überlegen, Linux als IDE einzusetzen. Man brennt eine DVD mit irgendeiner Kinderdistribution wie Ubuntu, verteilt sie unter den Entwicklern und jeder hat sozusagen eine Entwicklungsumgebung mit allen möglichen Tools... man muss nur zusehen, dass der GCC Compiler mit den Windows Header Dateien klarkommt, wird wahrscheinlich nicht so einfach gehen, weil nicht portabel bzw. nur unter Windows "portabel"...
    Oder stelle ich es mir zu einfach vor 🙂



  • Bei uns auf der Arbeit wird eigentlich recht erfolgreich MSVC 2010 Express als IDE eingesetzt. Gebaut wird je nach Version unter Cygwin und/oder MKS Toolkit (hat ne korn shell, ist aber kostenpflichtig) mit gmake. Eigentlich eine ganz gute Kombi 🙂


Log in to reply