Haben die Geräte immer die gleiche Stromaufnahme?



  • Hallo zusammen
    Ich habe mir heute mal gedanken darüber gemacht welche einwirkung spannung und stromstärke auf die geräte haben. Mir ist aufgefallen das wenn ich ein gerät mit einer höeren Spannung betreibe dieses "schneller" arbeitet und wenn diese zu niedrig wird seinen dienst verweigert. Meine Frage ist nun eigentlich ganz simple. Ist es richtig dass ein Gerät unabhängig von der Spannung sich immer gleich viel Ampere zieht? Nehmen wir als Beispiel einen Toaster mit 2kw bei 230V. Dieser hätte dann eine Stromaufnahme von ca 8A. Wenn jetzt allerdings nur 100V zur Verfügung stehen nimmt sich das Gerät trotzdem dann immernoch 8A?



  • Eine Glühlampe ist ja einfach nur ein Draht mit einem gewissen Widerstand - und dort kannst du die Relation U=R*I anwenden - der Widerstand ist konstant, die Spannung sinkt, also sinkt die Stromaufnahme im selben Verhältnis. (entsprechend dunkler wird es)

    Bei Computern und ähnlichem bin ich mir nicht so sicher. Aber du kannst davon ausgehen, daß sie mit höherer Spannung nicht schneller arbeiten, sondern nur schneller kaputtgehen (Transistoren sind da empfindlich, habe ich gehört).


  • Mod

    CStoll schrieb:

    Bei Computern und ähnlichem bin ich mir nicht so sicher. Aber du kannst davon ausgehen, daß sie mit höherer Spannung nicht schneller arbeiten, sondern nur schneller kaputtgehen (Transistoren sind da empfindlich, habe ich gehört).

    Bei Computern gibt es zwei Fälle:
    1. Die Spannung liegt in dem Bereich, der auf dem Netzteil aufgedruckt ist. Dann funktioniert der Computer ganz normal und das Netzteil gleicht niedrigere Spannung aus, indem es mehr Strom zieht. Das Mainboard und die restliche Hardware bekommt davon nichts mit.
    2. Die Spannung liegt außerhalb des Bereichs, der auf dem Netzteil aufgedruckt ist. Dann geht wahrscheinlich das Netzteil kaputt.



  • CStoll schrieb:

    Eine Glühlampe ist ja einfach nur ein Draht mit einem gewissen Widerstand - und dort kannst du die Relation U=R*I anwenden - der Widerstand ist konstant, die Spannung sinkt, also sinkt die Stromaufnahme im selben Verhältnis. (entsprechend dunkler wird es)

    Im Prinzip natürlich richtig.
    Ausgerechnet die Glühlampe weigert sich ein wenig.
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Glueh_r.jpg&filetimestamp=20091127173050
    I=U/R
    Deswegen brauchen unsere Deckenlampen 20 Sekunden, bis sie angehen. Wir haben zu starke Birnchen drin. Die Trafospannung bricht zusammen, solange sie zu kalt sind.



  • CStoll schrieb:

    Bei Computern und ähnlichem bin ich mir nicht so sicher. Aber du kannst davon ausgehen, daß sie mit höherer Spannung nicht schneller arbeiten, sondern nur schneller kaputtgehen (Transistoren sind da empfindlich, habe ich gehört).

    Naja, es gibt sowas schon als Feature, http://en.wikipedia.org/wiki/Dynamic_voltage_scaling. Aber mal spaßeshalber am Netzteil rumzuspielen, ist trotzdem keine so dolle Idee.



  • CStoll schrieb:

    Bei Computern und ähnlichem bin ich mir nicht so sicher. Aber du kannst davon ausgehen, daß sie mit höherer Spannung nicht schneller arbeiten, sondern nur schneller kaputtgehen (Transistoren sind da empfindlich, habe ich gehört).

    Die Schaltgeschwindigkeit von Transistoren hängt direkt von der Spannung ab


Log in to reply