Ausnahmeinformatiker: Software ohne Bugs und neues Zahlenformat!



  • Guten Morgen,

    ich bin hier auf einen Ausnahmeinformatiker gestoßen, der es schafft fehlerfreie Software zu schreiben und zu dem ein neues Zahlenformat erfunden hat, was so einiges zu bieten hat. Er ist zudem Autor des Spiels TrapThem, welches wohl sehr ausgefeilte Algotihmen und das neue Zahlenformat nutzt: http://www.youtube.com/user/RetroAdvance?feature=mhee

    Ich würde gerne mal einen professionelle Meinung zu seinen zwei Meilensteine der Informatik lesen:

    1. keine Bugs: http://forums.tigsource.com/index.php?PHPSESSID=c06feaf86afc842bde3271b48305be3b&topic=28284.0

    2. neues Zahlenformat Halffloat: http://forums.tigsource.com/index.php?topic=32165.0



  • Definiere Bugfree. Meine Software/Module halten sich auch an die Spezifikation. Mein Prinzip ist Contract based Design, d.h. wenn der Nutzer von Funtionen sich nicht an die Spezifikation haelt, dann ist das sein Problem.

    Zu Halffloat: Sieht nicht anders aus als FixedPoint nur umstaendlich.

    halfFloat is the best first thing that came to mind, so I intend to use it here as it is.

    Typisch: Das Rad neu erfinden weil man keine Ahnung hat.

    Ich würde gerne mal einen professionelle Meinung zu seinen zwei Meilensteine der Informatik lesen

    Was hat dir an http://forums.tigsource.com/index.php?topic=32165.0 nicht zugesagt? Das es vielleicht doch nicht zwei Meilensteine der Informatk sind und "er" doch nicht der Ausnahmeinformatiker ist?



  • Ist ja auch ein gängiger Trick des "it's not my fault", zu sagen ich folge der Spec, aber die Spec ist falsch. Ist letztlich nur eine Verlagerung der Verantwortung, hilft dem Kunden gar nichts, weil das Produkt nach wie vor nicht funktioniert und/oder den Zweck erfüllt.



  • Okay, um genauer zu sein. Produkt, Interface und interne Realisierung sind verschiedene Levels. Auch ist das sehr allgemein und kann alles und nichts sein. Ich bin am Interface (keine GUI, sindern nur Funktionsbibliotheken) und internen Realisierung beteiligt. Benutzereingaben oder GUI sind alle viel weiter frueher. Auch wird durchaus bei der Produktentwicklung/Anforderungen/Api-Entwicklung fuer den Kunden mitgedacht. Darueber hinaus sind Spezifikationen oder Requirements (leider) nicht in Stein gemeisselt.

    weil das Produkt nach wie vor nicht funktioniert und/oder den Zweck erfüllt.

    Aber es funktioniert.

    Dennoch wuerde ich gern wieder auf den "Ausnahmeinformatiker" zurueckkommen. Fuer mich ist der OT ein geltungsbeduerftiger fast Troll.



  • Wenn er so bahnbrechende Ideen/Konzepte/Methoden hätte, würde er ein Paper oder dergleichen veröffentlichen, aber ganz sicher nicht in Foren hocken und posaunen, wie toll er und wie schlecht alle anderen sind. Schließe mich da knivil an: Geltungsbedürftiger Troll, mehr nicht



  • Ich seh da jemanden der behauptet, keine Bugs zu produzieren. Was soll man denn damit anfangen?

    Man kann sich schon eher über seine Einstellung unterhalten, dass eine Software mit bekannten Bugs nicht releaset wird. Wenn das in seiner Verantwortung steht -- nach allem was ich gelesen habe ist er ja nicht ganz alleine an dem Projekt zugange -- viel Erfolg!

    Ich hab allerdings nicht den ganzen Thread gelesen.



  • zwutz schrieb:

    Wenn er so bahnbrechende Ideen/Konzepte/Methoden hätte, würde er ein Paper oder dergleichen veröffentlichen, aber ganz sicher nicht in Foren hocken und posaunen, wie toll er und wie schlecht alle anderen sind.

    Jaha, klar 🙄
    Jeder der keine Papers schreit hat nix drauf, klar.
    Danke für die Information.

    Dass der OP hier ein Depp ist ist ziemlich klar. Dass der Herr J-Schlange vermutlich auch ein Koffer ist, ist auch klar.

    Aber einfach so kategorisch die Möglichkeit auszuschliessen dass irgendwas was wert sein könnte, nur weil der Erfinder kein Paper darüber geschrieben hat. Ich mein hallo, gehts noch?


  • Mod

    hustbaer schrieb:

    Aber einfach so kategorisch die Möglichkeit auszuschliessen dass irgendwas was wert sein könnte, nur weil der Erfinder kein Paper darüber geschrieben hat. Ich mein hallo, gehts noch?

    Wenn eine Feststellung zu 99% zutrifft, dann darf man auch schon mal Vorhersagen damit machen. Dann hat die 1% der unentdeckten Wunderkinder eben Pech und muss sich doppelt anstrengen, um der Welt zu zeigen, wie gut sie sind. (Zum Beispiel könnten sie ein Paper in einem anerkannten Magazin veröffentlichen :p )

    Wir müssen auch nicht jedes Mal neu ein angebliches Perpetuum Mobile eines Hinterhoferfinders widerlegen, selbst wenn die Nichtexistenz des PM bloß empirische Erfahrung ist. Da darf man auch kategorisch ausschließen, dass es funktioniert, weil der Erfinder sonst sein Prinzip veröffentlicht hätte.



  • JSnakefan schrieb:

    Ich würde gerne mal einen professionelle Meinung zu seinen zwei Meilensteine der Informatik lesen: [...]

    Meine professionelle Meinung: lol 😃



  • Naja Dijkstra oder Turing würden deshalb nicht vom Hocker kippen. Das Half-Float sieht wie Eigengefrickel vom Erstsemesterkiddie aus und das Geschwätz über Bugs zeugt höchstens von mangelnder Real-World-Erfahrung.

    Da ich gute 5 Minuten darüber abrofeln konnte, finde ich den Typ gut.



  • JSnakefan schrieb:

    Ich würde gerne mal einen professionelle Meinung zu seinen zwei Meilensteine der Informatik lesen:

    "Meilensteine" in der Informatik werden nicht von irgendwelchen aroganten Studenten ("Ausnahmeinformatiker") in irgendwelchen Hinterhof-foren gemacht.

    JSnakefan schrieb:

    1. keine Bugs:[/url]

    schon klar. sonst noch was?



  • indietom schrieb:

    Any piece of software has bugs. That's a fact.

    rivon schrieb:

    Except for John Carmack's software.

    J-Snake schrieb:

    And mine.

    😃 👍

    J-Snake sollte mal wieder seine Traumwelt verlassen. 💡



  • Bassmaster schrieb:

    indietom schrieb:

    Any piece of software has bugs. That's a fact.

    rivon schrieb:

    Except for John Carmack's software.

    J-Snake schrieb:

    And mine.

    😃 👍

    J-Snake sollte mal wieder seine Traumwelt verlassen. 💡

    Pfff... Ist doch ein Fakt dass Bugs nur durch Floating Point Rundungsfehler auftreten. Wodurch denn sonst?



  • hustbaer schrieb:

    Jeder der keine Papers schreit hat nix drauf, klar.
    Danke für die Information.

    "[...] und dergleichen"

    Also irgendwas vorzeigbares, was seine Behauptungen stützt und ausführlich genug ist, damit man das als Außenstehender auch selbst nachvollziehen kann.
    (oder jemanden auf seiner Seite mit genug Reputation haben dem man ein simples "isso" auch einfach mal glauben kann)

    In einem Forum zu schreiben "ich bin toll, kniet nieder vor mir" ist da meilenweit von entfernt



  • Er hat scheinbar noch nie ein grösseres Projekt veröffentlicht, daher macht es ganz stark den Eindruck, dass ihm schlicht die Erfahrung fehlt. Auch ist es etwas naiv zu glauben, dass alle Entwickler vor ihm nicht so viel Wert auf bugfreie Software gelegt haben, und er jetzt die bahnbrechende Wende bringt.

    J-Snake hat ja nicht mal ein konkretes Konzept zur Bugvermeidung. Das einzige, was er sagt, ist dass er sich Zeit zum Verstehen des Codes nimmt.

    Auch scheint er sehr akademisch zu denken. In grösseren Projekten kommt irgendwo der Zeitpunkt, wo es nicht mehr wirtschaftlich ist, den ganzen existierenden Code und dessen Interaktionen mit neuem Code ständig durchzudenken. Tests sind hier viel effizienter, und bieten eine Sicherheit gegen menschliche Denkfehler.



  • Interessant ist auch:

    J-Snake schrieb:

    FelipeFS schrieb:

    You store something in the memory and forget to release it. That object will be acumulated in memory little by little. The problem will only appear when the memory is full, and the player will not understand what is the problem.

    It is seen in a lot of games but I think you can build a working model which ensures that every allocation has a deallocation. That stuff would never happen to me since I am going all the code through twice to explicitely check that property for every single possible instance.

    Ich finde es echt bedenklich, dass RAII diesen Leuten kein Begriff ist. Lieber prüft J-Snake alle Allokationen zwei Mal.

    Mit so einem Programmierstil muss man erst gar nicht versuchen, bugfreie Software zu schreiben 🙄



  • Naja, ein Bug ist erst ein bug, wenn man ihn entdeckt hat oder bemerkt hat.

    Und kleinere Memory-Leaks merkt man in der Praxis eigentlich gar nicht.
    Erst wenn da was abstürzt oder man wen drüberschauen lässt (Profiler oder CrtDebug Dingesn vom Visual Sutdio), sieht man sowas...



  • "Meilensteine" in der Informatik werden nicht von irgendwelchen aroganten Studenten ("Ausnahmeinformatiker") in irgendwelchen Hinterhof-foren gemacht.

    Sondern von Standgebläsen, also jene Leuten, welche viel heiße Luft produzieren aber sonst keine Ahnung von der Praxis haben.

    Ich kannte da einen Prof von der Uni, welcher bei hochrangigen Firmen als Software-Berater agierte und an der Uni Software Engineering lehrte. In der Vorlesungsumfrage kam jedoch heraus, dass sein Englisch sehr mäßig war. Wusste er Dinge nicht im Englischen, wechselte er in Deutsche. Seien größte Fähigkeit scheint die gewesen zu sein, im richtigen Moment, den richten Leuten, die Hand zu schütteln und sich ein Posten hoch oben zu reservieren.

    Ich beobachtete dies schon öfter. So mancher angesehene Informatiker hat eklatante Mängel. Sei es dass sie schlecht in Englisch sind, wenig Programmierkenntnisse haben, das sie keine grundlegenden PC Kenntnisse (von Neumann Architektur) haben oder das sie es kaum fertig bringen eine Seite ohne Fehler zu schreiben.



  • Skym0sh0 schrieb:

    Naja, ein Bug ist erst ein bug, wenn man ihn entdeckt hat oder bemerkt hat.

    Gilt das nur für Bugs oder auch für Tierarten, Sterne, Steine im Schuh usw?



  • Jain.


Log in to reply