Seit wann versucht SPON die Bild vom Niveau zu unterbieten?



  • Hi,

    wenn man sich ansieht wie gegen die neue Partei "Alternative für Deutschland" mit Schlamm geschmissen wird,
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/alternative-fuer-deutschland-neue-anti-euro-partei-stellt-sich-vor-a-889512.html

    Aufmarsch der Euro-Hasser

    dann bleibt eigentlich nur noch übrig die zu wählen, denn wenn die nicht wirklich top wären, gäbe es für die etablierten und ihre Kuschel-Medien ans dem Block der Einheitsparteien keinen Grund so derartig Gift und Galle zu spucken.
    Fehlt nur noch Merkels Hinweis, dass sie nicht hilfreich wären.

    Frage mcih nur, was Pysiker, Juristen und Theologen zu besseren Wirtschaftskennern macht als erfahrene promovierte Ökonomen.

    Ich bin jedenfalls sehr froh, das es noch eine Alterneative zum alternativlosen Euro jenseits von Braun gibt.

    Gruß Mümmel



  • hallo

    was sind sie denn anderes als menschen, die den euro weghaben wollen? ich will hier spon nicht verteidigen, aber jeder hat doch das recht eine zeitung zu drucken oder ins netz zustellen. da muss nicht erst bei dir nach deiner meinung fragen. es soll ja auch experten geben, die den kurs der regierung für ganz gut halten. aber mit scheuklappen sieht man das ja nicht. ich wiederhole mich gern: seit wie lang sollte es eigentlich den euro gar nicht mehr geben, wenn man dir oder so manchen experten geglaubt hätte? 21.12 ist übrigens weltuntergang. 🙄

    chrische


  • Mod

    Du hast aber schon gelesen, dass letztes Wochenende auf EU-Ebene(!) eine Entscheidung getroffen wurde, um Sparer in einem Land(!) teilweise zu enteignen?

    Die Schwere dieses Eingriffs ist Dir hoffentlich bewusst, auch wenn Du keine 10000 EUR auf dem Konto hättest...



  • Hi Chrische5,

    nein, meine Meinung müssen sie da beileibe nicht erfragen. Aber so eine Ausrucksweise sollte ein seriös sein wollendes Blatt doch nicht verwenden.
    Da ich Dich linken Idealen nicht gerade diametral gegenüber stehend vermute, möchte ich daher nur mal das alte Rosa-Luxemburg-Zitat in den Ring schmeissen:

    "Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der »Gerechtigkeit«, sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die »Freiheit« zum Privilegium wird."

    Hast Du Kinder Chrische5? Wenn ja, wie kannst Du es begrüßen, das sie mit diesem rumgerette bis an das Ende ihrer Tage verschuldet werden, ohne dass den wirklich bedürftigen in den "geretteten" Ländern wirklich geholfen wird?
    Von den ganzen Rettungsmilliarden ist bei denen noch nicht ein einziger Euro angekommen. Oder was glaubst Du, woher die Wut auf uns da unten herkommt. Im Gegensatz zu uns kriechen die wirklich auf dem Zahnfleisch.

    Aber solange wir von echten bestinformierten Qualitätsabgeordneten vertreten werden
    http://daserste.ndr.de/panorama/media/panorama3563.html
    kann uns ja nichts passieren.

    Gruß Mümmel


  • Mod

    Marc++us schrieb:

    enteignen

    Ist das eigentlich das richtige Wort? Enteignung setzt eine Entschädigung voraus. Konfiszieren ist passender.

    Zum Thema: Was bezweckst du mit dem Thema? Wenn du Werbung machen möchtest oder über die Partei diskutieren möchtest, dann sag es doch direkt. Aber diese SPON<->Bild Parallele ist nur verwirrend. Erstens ist die Bild noch viel schlimmer, als du denkst; zweitens ist es verwunderlich, wie du bisher nicht gemerkt haben kannst, dass SPON (wie alle Medien) auch politische Absichten vertritt.



  • Hi SeppJ,

    Werbung brauch ich da nicht zu machen, ich denke die werden es auch so schaffen.
    Aber dass versucht wird, in einem Blatt, das früher mal seriös war und nach den "Hitlertagebüchern" die einzige verbliebene seriöse Wochenzeitschrift war mit Vokabeln wie Hass, Aufmarsch, ... aufwartet, dann läuft in diesem Land gründlich was schief. Es geht immer mehr in Richtung und willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein.
    Aber keine Bange, das Euro-Retten in seinem lauf halten weder Ochs noch Esel auf.

    Nunja, Mahatma Gandhi wird folgendes Zitat zugeschrieben:

    Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämp­fen sie dich und dann gewinnst du.

    Möglicherweise ist der Euro an diesem Wochenende entgültig kaputtgerettet worden. Wenn jetzt die ganzen Bewohner der Südlländer das Vertrauen in ihre Banken verlieren und sich ihr Geld von der Bank runterholen (Stichwort Bankenrun), dann stehen wir nciht mehr am Abgrund sondern sind einen Schritt weiter.

    Gruß Mümmel



  • hallo

    ja, ich habe das mitbekommen und war entsetzt. ja, ich habe ein kind. was hat das mit dem beitrag zu tun, denn muemmel hier veröffentlicht hat? wollt ihr über die bankpolitik oder über spon sprechen? zwei ganz verschiedene dinge.

    chrische



  • Hi Chrische5,

    was es mit Deinem Kind zu tun hat, naja, nicht mehr, als das es mit Seinesgleichen einschließlich seiner Kinder und Enkel für alle die Schulden abbbezahlen muss, die wir unseren Politikern jetzt zu machen gestatten. Es wird also nie die Chance haben sein Leben selbstbestimmt in Unabhängigkeit selbst zu gestalten wie es das ohne diese Geldvernichtung könnte. Selbstverständlich wird es die Schulden nie auf seinem eigenen Konto haben, aber es sind Schulden, die unsere Gesellschaft lähmen und blockieren. Es wird auch in Zukunft kein Geld für gute Schulen, bessere Infrastruktur, Forschung, Altenbetreuung... da sein, und es wird auch mehr Steuern zahlen müssen. Was wirst Du ihm mal sagen, wenn es Dich fragt, warum wir ihnen solche Scheiße überlassen haben?

    Dabei würde alles anders gehen. Island hat es vorgemacht. Die wollten auch erst retten, haben aber klugerweise vorher das Volk gefragt. Und von dort kam dann ein Veto und es wurde nicht gerettet. Guck in Google-Maps, Island ist trotzdem nicht von der Landkarte verschwunden, aber sie haben ihren Aufschlag auf den Boden hinter sich, und jetzt gehts wieder aufwärts.

    Ein Beruf, der von der Verantwortung her mit dem des Politikers zu vergleichen ist, ist der des Arztes. Nur kenne ich keinen verantwortungsbewusten Arzt, der, wenn der Patient eine Behandlung nicht verträgt einfach nur die Medikamentendosen immer weiter hochsetzt, denn schließlich steht ja auf der Packung das es helfen soll und der Apotheker hats ja zugesichert. Genau so verhält sich aber derzeit unsere Politik.

    Sicher, die Banken sind wichtig, sie sind sowas wie der Blutkreislauf der Wirtschaft, der die "Nährstoffe" in der Wirtschaft überall gleichmäßig verteilt. Zumindest sollte es so sein. Aber sie sind eben nicht die Wirschaft selber. Wenn bei einem Patienten eine hemmungslos wuchernde Leukämie vorhanden ist, dann macht man da auch irgendwann das einzig mögliche, tötet alles durch Bestrahlung ab und führt neue blutbildende Zellen durch eine Knochenmarkspende zu. Wenn man aber wartet bis der Körper zu sehr geschwächt ist, dann ist eben auch das zu spät.
    Genau so ist es in der Wirtschaft. Die Banken sind wichtig. Aber sie sind nicht die Wirtschaft. Damit die Wirtschaft funktioniert braucht es die eigentlichen Betriebe, die Wahren und Dienstleistungen schaffen. Die Banken sind da nur das Schmiermittel dazwischen. Und wenn sie diese Aufgabe nicht mehr erfüllen verlieren sie ihre Existenzberechtigung. Warum also mit Unsummen Banken retten, anstatt nur die Existenzgrundlage der Menschen und Betriebe zu retten. Das würde das derzeitige parasitäre Benkensystem hinwegraffen und Platz für ein neues funktionierendes schaffen.

    Jahrhundertelang hat alles bestens funktioniert, in dem jeder für das was er tut selbst verantwortlich war. Das hat diszipliniert. Und auf einmal glauben wir dieses grundlegende Prinzip abschaffen zu können, weil einige schreien das das weh tut.

    Aber um solche Gedanken überhaupt mal durchspielen zu können, muss man erst mal unvoreingenommen alles durchrechnen und nicht schon von vornherein Denkverbote festlegen. Leider sind bei uns weder Regierung noch Oposition bereit, mal unverkrampft auch unkonventionelle Gedanken durchzurechnen.

    Und nun kommt eine neue Gruppierung, die das mal auf die Tagesordnung bringen will, und schon wird der Beißreflex in aller Schärfe ausgelebt. (siehe Volker Kauder)

    Das Politiker da ihre Pfründe wahren wollen ist normal, aber hier haben die Medien eine Aufklärungsaufgabe. Leider werden unsere Mainstreammedien dieser nicht mehr gerecht.

    Schlimmer ist aber, dass selbst die Medien, die noch ein bisschen Substanz haben bei einer allgemeinen Verrohung der Sitten mitmachen.

    Selbstverständlich sind auch Medien parteilich, hab ich auch nichts dagegen. Aber sie sollen eben nicht demagogisch sein, da haben Göbbels und Schnitzler gereicht. Einfach ein wenig journalistische Qualitätsarbeit liefern und auf politischen Meuchelmord verzichten.

    Gruß Mümmel



  • Marc++us schrieb:

    Du hast aber schon gelesen, dass letztes Wochenende auf EU-Ebene(!) eine Entscheidung getroffen wurde, um Sparer in einem Land(!) teilweise zu enteignen?

    Die Schwere dieses Eingriffs ist Dir hoffentlich bewusst, auch wenn Du keine 10000 EUR auf dem Konto hättest...

    Wohlgemerkt, es werden nicht die Shareholder enteignet, die sich blind darauf verlassen können, daß jede noch so windige Bank gerettet wird, sondern die Eigentümer der Einlagen.
    Daß die EU mittlerweile jede Sauerei als "alternativlos" deklariert, die Rechtsstaatlichkeit nach Belieben ohne demokratische Legitimation aushebeln kann, zeigt, wie mürbe das gesamte Gefüge geworden ist. Wobei die EU jetzt nur festgelegt hat, daß Zypern drauflegen muß, wenn es "gerettet" werden soll, ob diese grandiose 🙄 Idee der Sparerenteignung auf zypriotischem oder EU- Mist gewachsen ist, ist so nicht rauszukriegen.
    Das einzige Instrumentarium, das gelegentlich noch funktioniert, der EUGH, ist zu lahm, um die Katastrophe rechtzeitig einzubremsen. Kann zwar noch dauern, aber die politischen Kurpfuscher werden diese Struktur nicht retten können.

    Ich habe hier mal eine Umfrage gestartet, sagen wir's mal so, die Zypern- Rettung wird die überwiegende EU- Skepsis wohl kaum aufbessern.



  • pointercrash() schrieb:

    Das einzige Instrumentarium, das gelegentlich noch funktioniert, der EUGH, ist zu lahm

    Als ob die handelnden Personen bisher auch nur einen Pfifferling auf bestehende Verträge etc. gegeben hätten. Ich glaube nicht, dass es jemanden beeindrucken würde, wenn der EuGH "so geht's nicht" sagen würde 😉

    Ich finde die AfD übrigens interessant. Mal schauen, wie sich das entwickelt.



  • Aber dass versucht wird, in einem Blatt, das früher mal seriös war und nach den "Hitlertagebüchern" die einzige verbliebene seriöse Wochenzeitschrift war mit Vokabeln wie Hass, Aufmarsch, ... aufwartet, dann läuft in diesem Land gründlich was schief.

    Den Spiegel, und insbesondere Spiegel Online als größtes deutsches Nachrichtenportal, sollte man halt nicht mit Qualitätsjournalismus verwechseln. Gerade Spiegel Online ist doch so erfolgreich, weil sich viele Artikel eher in den Bereich Boulevard einordnen lassen. Das schlägt sich gefühlt auch auf die Qualität der anderen Artikel nieder. Von daher kann ich das "ehemalige Nachrichtenmagazin" nicht für so voll nehmen und fände es gut, wenn mehr Menschen die umfangreichen Informationsmöglichkeiten des Internets nutzen würden.

    Und gerade beim Thema "Alternative für Deutschland" würde ich auch annehmen, dass die Medien nur zu gerne mit Schlamm werfen. Schließlich hat so eine populistische Partei enormes Wählerpotential (irgendwann habe ich von einer Studie gelesen, die dieses bei 20% sieht), was vor allem der Regierungskoalition verloren ginge. Da hat man bei "Mutti" gleich noch ein Stein im Brett.

    Nichtsdestotrotz sehe ich die "Alternative für Deutschland" extrem kritisch. Wenn ich auf deren Homepage nach Standpunkten suche, dann finde ich nur eine kurze Liste mit Allgemeinplätzen. Nur die Ablehnung des Euro wird deutlich vermittelt - klassischer Populismus also. Und dazu noch so verbrauchte Gestalten und Sarrazin-Fans wie Hans-Olaf Henkel.



  • hallo

    mehr als mein vorredner kann man eigentlich nicht sagen.

    chrische


  • Mod

    Michamab schrieb:

    [Alternative für Deutschland]...Nur die Ablehnung des Euro wird deutlich vermittelt - klassischer Populismus also.

    Ich denke, das reicht mittlerweile schon, da es sonst keine Alternativen 😉 zu dieser populären Position gibt. Ist wahrscheinlich sehr gewagt, aber ich prognostiziere, dass sie bei der Bundestagswahl aus dem Stand über 5% kommen.


Log in to reply