Internettransit, wer zahlt an wen?



  • Zahlen Contentanbieter für den Upload ihrer Daten und falls ja, an wen?
    Oder Zahlen ISP für den Download von Daten, der von deren Internetnutzern angestoßen wird und falls ja, an wen zahlen die ISP?

    Die Frage bezieht sich darauf, wenn es keinen Peeringvertrag untereinander gibt.
    Was genau kostet also Geld, der Upload oder der Download?
    Wer profitiert genau?

    Ich versuche gerade mir einen Überblick zu verschaffen, wie das Internet organisatorisch aufgebaut ist.

    Also wir haben die Internetnutzer, die haben bei einem oder mehreren ISP einen Internetanschluss und zahlen somit Geld an die ISP.

    Die ISP Provider sind mit ihrem Netz mit einem Internetknoten verbunden.
    Der Internetknoten kriegt wohl Geld fürs durchleiten, sofern keine Peering Vereinbarung besteht.
    Und an dem Internetknoten hängen dann wiederum CDNs oder direkt die Contentanbieter, die sorgen dafür dass es für den Großteil des Internets für die Endnutzer des Internets überhaupt Daten gibt.

    Größere ISP, wie die Telekom machen auch alles selbst.
    Die haben ihr eigenes oder mehrere Nutzernetze, sie haben ihren eigenen Internetknoten in Deutschland und haben ein CDN welches an Contentanbieter vermietet wird.
    Wenn die Telekom sich mit dem Rest des Internets verbinden will, dann gibt's irgendwelche Vereinbarungen mit anderen Internetknoten.

    Ist das so richtig?
    Wer kann dazu noch mehr Informationen zum Thema liefern?



  • ich habe das hier mal kurz beschrieben (Max Power):
    http://www.c-plusplus.net/forum/317015-20

    prinzipiell musst du nur zwischen peering und transit unterscheiden. im zweifelsfrei zahlt der contentanbieter, nie zahlt der ISP, aber immer zahlt der kunde; 🙂



  • im zweifelsfall
    autokorrektur hat wieder zugeschlagen 🙂


Log in to reply