Werden Roboter uns ersetzen?



  • Arcoth schrieb:

    Der Abschnitt den ich angeführt habe, wurde von Popper verfasst, der Agnostiker war. Aber es freut mich, dass du ad hominem und mit subjektiven Wikipedia Zitaten argumentierst, das macht es mir leichter, deine Beiträge weniger ernst zu nehmen. 🙄

    Du hast Eccles und sein "Meisterwerk" ins Spiel gebracht.
    Ich will dir nur zeigen wie Dein appeal to authority kläglich versagt.


  • Mod

    Jodocus schrieb:

    Nachtrag: ich stütze meine Anschauung auch sehr auf die von Spinoza, vgl. "Ethica", Lehrsatz 9 und 10.

    Je mehr Realität oder Sein jedes Ding hat, um so mehr Attribute kommen ihm zu.

    Jedes einzelne Attribut einer Substanz muss durch sich selbst begriffen werden.

    Spinoza führt über etliche Beweise dann aus, dass das, was er Gott nennt, notwendig als existent begriffen werden muss, damit unendliche viele Attribute besitzt und damit das Einzige mit unendlichem Verstand sein kann, also der Fähigkeit der vollständigen Selbsterkenntnis. Der Mensch mit seiner Endlichkeit ist dazu nicht imstande, genau so wenig wie eine Festplatte.

    😕 Das ist doch wieder inhaltsloser Religionsquatsch, der sich mit einfachsten Gegenbeispielen widerlegen lässt.

    Je mehr Realität oder Sein jedes Ding hat, um so mehr Attribute kommen ihm zu.

    Wie misst du Realität oder Sein? Wieso folgt aus mehr davon, dass etwas mehr Attribute hat? Ist das eine bidirektionale Beziehung? Denn ich kenne viele Dinge mit unendlich vielen Attributen, ohne jede Substanz, Verstand oder Selbsterkenntnis.

    Jedes einzelne Attribut einer Substanz muss durch sich selbst begriffen werden.

    Warum?

    dass das, was er Gott nennt, notwendig als existent begriffen werden muss,

    Warum? Siehe meine vorherigen Beiträge bezüglich Philosophie und Modellbildung und dem Wert der daraus gewonnenen Erkenntnisse. Woher kommt dieses Postulat? Das ist doch eine willkürliche Festlegung, dass etwas mit gewissen Eigenschaften existieren sollte, weil der Autor seine religiösen Gefühle rechtfertigen möchte. Schlussfolgerungen aus falschen Voraussetzungen sind aber wertlos.

    damit unendliche viele Attribute besitzt

    Warum? Unendlich ist, gelinde gesagt, eine ziemlich große Zahl. Die Formulierung deutet darauf hin, dass der Autor nicht versteht, was Unendlichkeit bedeutet.

    damit das Einzige mit unendlichem Verstand sein kann,

    Warum?

    also der Fähigkeit der vollständigen Selbsterkenntnis.

    Warum?

    Das sind doch zusammenhanglose Begriffe, die in eine scheinbar logische Beziehung gesetzt werden, ohne dass es eine solche Beziehung gibt. Tut mir leid, wenn ich so hart reagiere, aber dies ist doch genau die Art der Zeitverschwendung mit pseudoreligösem Blödsinn, die ich oben moniert habe.



  • Ehe ich auf deine berechtigten Fragen eingehe (manche sind durch andere Lehrsätze (also 1-8) bewiesen oder direkte Grundsätze), sage ich nicht, dass ich bedingungslos an seine Axiome glaube, ich bleibe da am Ende natürlich agnostisch. Ich stehe ihnen nur nahe, weil sie sich gut mit den Aussagen und der Erkenntnisgewinnung der Naturwissenschaft vertragen (viel besser als Religionen) bzw. sogar durch sie gestützt werden, etwa das Evolutionsprinzip ("aus Einfachem Komplexes"), welches man förmlich schmeckt, wenn man sein Werk liest, obwohl das erst 200 Jahre später durch Darwin mal ausführlichst formuliert wurde. Spinoza ist kein religiöser Spinner, sondern Religionskritiker und Vertreter des Rationalismus, so wie auch Gottfried Leibniz, René Descartes oder Blaise Pascal, die ich jetzt Kraft ihrer Arbeit nicht als pseudoreligiöse Spinner in Erinnerung habe.

    Schlussfolgerungen aus falschen Voraussetzungen sind aber wertlos.

    Dann ist für dich die komplette Naturwissenschaft wertlos. Sie baut die ganze Zeit auf Axiomen auf, die nicht einmal falsifizierbar sind. Das gesamte Hamilton'sche Prinzip etwa kann als solches nicht falsifiziert werden: es kann dir unterschiedliche Theorien ausspucken, die mehr oder weniger gut die Realität beschreiben. Das Spiel wird solange getrieben (also z.B. Lagrangedichten gesucht), bis man mal eine Feldtheorie gefunden hat, die nicht offensichtlich falsch ist (z.B. eine skalare Gravitationstheorie nach Newton (Lorentztensor der Stufe 0 und empirisch falsch), eine Vektorpotential-Theorie á la Maxwell, also Stufe 1 und empirisch falsch oder eben eine Theorie mit Lorentztensoren 2. Stufe, die ART, empirisch noch nicht widerlegt). Wir haben in der Physik afaik keinen anderen "Theorie-Generator" als das Hamilton-Prinzip, unser goldenes Kalb. Irgendwelche nicht einmal falsifizierbaren Grundannahmen musst du machen, um eine Theorie zu bauen, die dann falsifizierbar ist. Und die Ergebnisse der Physik sind für unser Überleben bisher auch nicht wertlos gewesen, auch wenn sie nicht gestimmt haben.


  • Mod

    Nicht falsifizierbar != falsch.

    Außerdem baut die Naturwissenschaft an sich nicht auf ihren Axiomen auf. Die Axiome dienen der Modellbildung. Sollte ein Modell sich als falsch heraus stellen (das tun sie dauernd), dann waren die Axiome offenbar falsch oder unvollständig und werden für bessere Modelle überarbeitet. Sogar der ganze Ansatz, dass man die Welt überhaupt mittels mathematischer Modelle beschreiben könnte, ist ein Axiom, das bei Bedarf verworfen werden könnte.

    Die einzige unumstößliche Annahme ist, dass obiger Prozess (also die wissenschaftliche Methode) richtig ist.



  • SeppJ schrieb:

    Nicht falsifizierbar != falsch.

    Woher willst du dann wissen, ob z.B. Grundsätze von Spinoza oder Eccle falsch sind? Ich würde ja verstehen, dass du Theorien ablehnst, die nicht einmal falsifizierbar sind (wie Religionen, aber ironischerweise auch Physik).

    Außerdem baut die Naturwissenschaft an sich nicht auf ihren Axiomen auf.

    Na klar tut sie das, eben weil sie z.B. annimmt, dass die Welt eine vom Beobachter unabhängige Wirklichkeit hat (also erst mal Solipsismus ablehnt), sich überhaupt durch Gesetze quantitativ beschreiben lässt (Physik ohne Mathematik wäre Metaphysik) oder wenigstens nicht chaotisch (nicht kausal) ist, also, wie du schon sagst, durch die wissenschaftliche Methode überprüfbar ist. Dass die heutige Physik auf falschen Grundannahmen aufbaut, halte ich für extrem wahrscheinlich, weil es schon immer so war ("wir irren uns empor...") und sie kein kohärentes Weltbild anbietet - trotzdem ist sie absolut nicht nutzlos.
    Militant eine Ansicht zu vertreten mag abzulehnen sein, aber selbstkritisches Brainstorming als solches ist der Motor für Erkenntnisgewinn, auch in der Naturwissenschaft. Ich würde die Philosophie darüber deshalb nicht so rabiat abtun wie du, aber andererseits sie auch nicht auf eine spirituell-religiöse Ebene verkitschen. Ich lehne Arcoths Position v.a. deshalb ab, weil sie m.E. versucht, Grundannahmen als Folgerung der Physik zu verschleiern.


  • Mod

    Jodocus schrieb:

    SeppJ schrieb:

    Nicht falsifizierbar != falsch.

    Woher willst du dann wissen, ob z.B. Grundsätze von Spinoza oder Eccle falsch sind?

    Religion ist normalerweise Selbstwidersprüchlich, was noch viel schlimmer als Anfangspostulat ist als nur ein falsches Postulat. Ich kenne diese speziellen Werke nicht, aber die Erfahrung lehrt mich, dass dies bisher immer galt, wenn ich mir solche Dinge angesehen habe. Irgendwann muss ich eben einen Schlussstrich ziehen, mit welcher Philosophie ich Zeit verbringen will und mit welcher nicht, denn meine Zeit ist in der Tat endlich. Der Qualifizierer "Religion -> Zeitverschwendung" hat sich dabei als äußerst erfolgreich erwiesen. Und wenn jemand Wörter wie "Gott" in seinen Werken benutzt, ist dies ein starker Indikator, dass es Religion ist. Wenn danach auch noch mit Konzepten um sich geworfen wird, die er offensichtlich nicht versteht (Unendlichkeit...), dann bestätigt dies meine Erfahrung nur noch.

    PS: Spinoza lebte natürlich lange vor der Etablierung des modernen Unendlichkeitbegriffs, daher ist meine Kritik vielleicht daneben, da er eventuell etwas anderes meint als ich darunter verstehe. Oberflächlich wirkt es aber erst einmal wie fehlerhafte Logik; ein Experte könnte seine Lehre vielleicht in moderne Begrifflichkeiten übersetzen, die ich ohne die Mühe der kulturellen Transferleistung verstehen kann. Ansonsten ist es halt für einen interessierten Laien doch recht aufwendig, einen 400 Jahre alten philosophischen Fachtext zu verstehen; womit wir wieder bei dem Thema sind, ob ich meine Zeit so verbringen möchte.



  • SeppJ schrieb:

    Religion ist normalerweise Selbstwidersprüchlich, was noch viel schlimmer als Anfangspostulat ist als nur ein falsches Postulat. Ich kenne diese speziellen Werke nicht, aber die Erfahrung lehrt mich, dass dies bisher immer galt, wenn ich mir solche Dinge angesehen habe.

    Spinoza arbeitet streng nach Definition - Satz - Beweis, Selbstwidersprüchlichkeiten sind mir keine aufgefallen, er ist diesbzgl. recht selbstkritisch ("... und wenn der Leser einwänden möge, dass ...").

    Irgendwann muss ich eben einen Schlussstrich ziehen, mit welcher Philosophie ich Zeit verbringen will und mit welcher nicht, denn meine Zeit ist in der Tat endlich. Der Qualifizierer "Religion -> Zeitverschwendung" hat sich dabei als äußerst erfolgreich erwiesen.

    Ja, dogmatische Philosophie ist auch nicht meins. Aber Leute wie Spinoza, Kant, Schopenhauer, Nietzsche oder Adorno sind gewiss keine Vertreter davon. In diesem Spektrum bewege ich mich z.B. sehr gerne.

    Und wenn jemand Wörter wie "Gott" in seinen Werken benutzt, ist dies ein starker Indikator, dass es Religion ist. Wenn danach auch noch mit Konzepten um sich geworfen wird, die er offensichtlich nicht versteht (Unendlichkeit...), dann bestätigt dies meine Erfahrung nur noch.

    Das musst du evtl. einem Menschen verzeihen, der im 17. Jahrhundert publiziert hat. Sein Gottesbegriff ist radikal von denen der Religion verschieden, er selbst zieht in seinen Werken mehrfach darüber her. Ich lese ihn nur deshalb, weil viele Ideen, die später z.B. Nietzsche aufgreift, schon bei ihm zu finden sind, das kommt zum Preis, dass ich eine deutsche Übersetzung von 1910 eines lateinischen Textes von ~1680 lesen muss. Es bringt mich eben zum Schmunzeln, wenn ich Leute vor vielen Hundert Jahren über Dinge philosophieren lese, was später von Naturwissenschaften aufgegriffen wurde. Da sehe ich über veraltete Begriffe oder Auffassungen gerne mal hinweg. Infinitesimalrechnung hat auch gut funktioniert, auch wenn sie Jahrhunderte lang nicht formalisiert wurde. 😉

    So, jetzt könnt ihr euren Thread wiederhaben. :p


  • Mod

    Ich habe schon etwas zu Spinozas Lebenszeit oben in meinen Beitrag editiert, während du anscheinend schon am Schreiben deiner Antwort warst.



  • Gesunde Skepsis ist gut, aber die Agenda muss sein, Aussagen zu überprüfen, anstatt sie zu widerlegen, weil sie einem missfallen.

    @SeppJ: Das solltest Du Dir selbst hinter die Ohren schreiben. Alles, was Dir nicht passt, ignorierst Du. Das ist Merkel-Style. 😉
    Fakt ist, dass die Naturwissenschaften schon nicht alles erklären können, was wir in der uns zugänglichen Welt feststellen können.

    Mich wundert, dass SeppJ hier überhaupt etwas schreibt und noch dazu moderiert, wo seine Zeit doch so begrenzt und wertvoll ist. Man sollte ihm nach obigen Aussagen den Moderator-Status entziehen, zumindest hier in diesem Subforum. :p



  • Jodocus schrieb:

    Sie kann zwar den eigenen Bauplan gespeichert haben, aber dann hat sie am Ende immer noch nicht den vollständigen Plan von sich selbst

    Das ist doch uninteressant. Mir würde es durchaus reichen, zu verstehen, wie menschliches Bewußtsein grundsätzlich funktiniert, vielleicht auch im Detail, und ich würde vielleicht auch gern wissen, dass mein eigenes sich nicht radikal von anderen unterscheidet. Die Konzepte sind völlig ausreichen. Man muss nicht jedes eigene Atom und jede Verschaltung verstehen, diese Informationen wären sowieso wertlos.

    Erhard Henkes schrieb:

    Mich wundert, dass SeppJ hier überhaupt etwas schreibt und noch dazu moderiert, wo seine Zeit doch so begrenzt und wertvoll ist. Man sollte ihm nach obigen Aussagen den Moderator-Status entziehen, zumindest hier in diesem Subforum. :p

    Nein, denn diese Forderung resultiert daraus, dass dir seine Aussagen nicht gefallen. Ich finde seine Meinung aber duchaus interessant.


  • Mod

    Erhard Henkes schrieb:

    Fakt ist, dass die Naturwissenschaften schon nicht alles erklären können, was wir in der uns zugänglichen Welt feststellen können.

    Das ist auch wieder so ein Punkt, der gerne gebracht wird, aber am Ziel vorbei geht. Man weiß recht genau, worüber man gut Bescheid weiß, und worüber nicht. Die Mikrophysik von ein paar Kilogramm Fleisch ist recht gut verstanden. Man weiß auch, dass da keine Sachen sein können, die man übersehen hätte, denn sonst hätte man sie längst gesehen, denn die Grenzen des Bekannten sind auf ganz, ganz anderen Größenskalen. Im Gehirn ist keine dunkle Energie, keine fünfte Kraft und keine gefaltete Dimension am Werk. Das ist die Chemie, Physik und Biologie des letzten Jahrhunderts, bloß eben sehr viel davon, sehr kompliziert vernetzt. Das mangelnde Verständnis des Gesamtwerks ist keine Frage von übernatürlichen Kräften, sondern von unserer (noch) mangelhaften Fähigkeit, Systeme dieser enormen Komplexität zu beschreiben.

    Letzteres ist ebenfalls eine bekannte Grenze des momentanen Wissens. Das Glas Wasser lässt sich trotz großer Komplexität gut beschreiben, weil die Mikrostruktur für das Ganze nicht so wichtig ist, beim Gehirn ist es anscheinend nicht so einfach. Das macht die Sache nicht übernatürlich, nur unverstanden.

    Ich wüsste immer noch gerne von den Seelenleuten, ab wann denn nun eine Lebensform eine Seele hat. Lebensformen wie Bakterien und ähnliches sind in ihrem Verhalten komplett verstanden, sie haben offensichtlich keinen freien Willen oder Bewusstsein. Aber Menschen schreibt ihr so etwas zu. Wo ist die Grenze? Es muss keine genaue Grenze sein, Fuzzy Logik ist ok. Aber ihr wollt keine Antwort geben, weil ihr genau wisst, dass es nur eine Frage des Fortschritts ist, dass diese Grenze immer weiter verschoben wird. Und somit ist klar, dass es an keiner Stelle irgendeinen magischen Sprung gibt, ab dem irgendetwas ganz besonderes zu einem Nervensystem hinzu kommt, dass ihm eine Seele gibt und allen primitiveren Systemen keine. Und wenn es so etwas nicht gibt, dann spricht auch nichts dagegen, dass das alles auch von einer Maschine gemacht werden könnte. Die Nervensysteme primitiver Organismen kann man bereits jetzt perfekt im Computer simulieren, es ist alles nur eine Frage der Zeit bis auch hier wieder einmal der Platz an dem ein Gott noch wirken kann immer weiter kleiner wird, bis er ganz weg ist. So wie schon bei tausenden anderen Naturphänomenen geschehen; wieso sollte es hier anders sein? Weil ihr es nicht wahrhaben möchtet, ist kein Argument.

    Erhard Henkes schrieb:

    Gesunde Skepsis ist gut, aber die Agenda muss sein, Aussagen zu überprüfen, anstatt sie zu widerlegen, weil sie einem missfallen.

    @SeppJ: Das solltest Du Dir selbst hinter die Ohren schreiben. Alles, was Dir nicht passt, ignorierst Du. Das ist Merkel-Style. 😉

    Meinst du, das sauge ich mir gerade alles spontan aus dem Fingern? Nein, ich habe über diese Dinge nachgedacht. Dir passen bloß meine Erkenntnisse nicht.



  • Im Gehirn ist keine dunkle Energie, keine fünfte Kraft und keine gefaltete Dimension am Werk. Das ist die Chemie, Physik und Biologie des letzten Jahrhunderts, bloß eben sehr viel davon, sehr kompliziert vernetzt. Das mangelnde Verständnis des Gesamtwerks ist keine Frage von übernatürlichen Kräften, sondern von unserer (noch) mangelhaften Fähigkeit, Systeme dieser enormen Komplexität zu beschreiben.

    Das ist so richtig beschrieben. Sehe ich auch genau so. Beim Gehirn habe ich keine Probleme mit SeppJ's geschlossener Haltung gegenüber "Übernatürlichem".

    Ich wüsste immer noch gerne von den Seelenleuten, ab wann denn nun eine Lebensform eine Seele hat.

    Die Seele ist immateriell. Eine objektive Verifikation ist nicht direkt möglich, nur indirekt eben an der Schnittstelle zu Geburt und Tod. Das will hier aber niemand diskutieren.

    Also bleiben wir beim Gehirn, bei der Mimik, bei der Sprache, beim Augenkontakt. Übrigens forschen einige auch an den Berührungssensoren zukünftiger humanoider Roboter, ein ebenfalls komplexes Gebiet. Sie sollen korrekt verstehen, wie sich Streicheln, Kneifen, aus dem Weg schieben, etc. anfühlt. Menschen kommunizieren auch auf diese Weise.

    Bei Ironie, Humor, Sarkasmus, Satire sehe ich schwarz. 🙄



  • SeppJ schrieb:

    Ich wüsste immer noch gerne von den Seelenleuten, ab wann denn nun eine Lebensform eine Seele hat.

    Ich wüsste gern von dir, ab wann eine Lebensform Bewusstsein hat.


  • Mod

    Arcoth schrieb:

    SeppJ schrieb:

    Ich wüsste immer noch gerne von den Seelenleuten, ab wann denn nun eine Lebensform eine Seele hat.

    Ich wüsste gern von dir, ab wann eine Lebensform Bewusstsein hat.

    Im Sinne, wie es Philosophen verstehen: Nie. Das Phänomen ist nur eine Illusion.

    Im neurowissenschaftlichen Sinne, also dem Sinne, der erklärt, wie obige Illusion zustande kommt: Keine Ahnung, bin kein Neurowissenschafter. Es gibt wahrscheinlich auch noch gar keine brauchbaren Modelle dafür.

    Ansonsten: Gegenfragen sind keine Antworten.



  • Ja, bleiben wir mal beim Bewusstsein. Selbst dort wird es schwierig, weil dieser Begriff in den verscheidenen Disziplinen unterschiedlich gehandhabt wird.

    Ich grenze es daher ein auf das "Ich-Bewusstsein" (schon Freud unterschied: Ich = Bewusstsein, Es = Unterbewusstsein, Über-Ich = Gewissen). Darunter versteht man ein reflektierendes Bewusstsein, eines "das sich selbst im Spiegel erkennt". Offensichtlich ist der wissenschaftliche Nachweis auch bei Orang-Utans, Schimpansen, Rhesusaffen, Elefanten, Delfinen, Rabenvögeln und Schweinen gelungen. Säuglinge erkennen sich noch nicht im Spiegel. Es dauert einige Zeit: https://www.dasgehirn.info/denken/im-kopf-der-anderen/erkenne-dich-selbst-2013-im-spiegel-942 und https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20880722
    Beispiel Elefant: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ich-bewusstsein-elefanten-erkennen-sich-im-spiegel-a-445479.html

    Für die Fähigkeit, sich in die Gedanken und Empfindungen anderer hineinversetzen zu können, braucht der Mensch noch länger, nämlich bis etwa vier Jahre, siehe "Theory of Mind" (ToM). https://www.dasgehirn.info/denken/im-kopf-der-anderen/theory-of-mind-2013-ein-kinderspiel

    Das sind Experimente, die gewisse Schlussfolgerungen ergeben. Damit kann man aber einem AI Bot programmtechnisch noch lange kein "Ich-Bewusstsein" oder eine "Fähigkeit, sich in die Gedanken und Empfindungen anderer hineinversetzen zu können", implementieren. Erst wenn man diese Entwicklungsschritte vollständig nachvollziehen kann, wird man diese mittels AI umsetzen können.

    Anschließend kommt aber der interessanteste Schritt, und hier liegt auch eine Chance, nämlich die Auffassungsfähigkeit, die eine immaterielle Seele hat. Diese kann Gedanken und vor allem Emotionen ohne Sprache, also direkt, erkennen. Denken, Sprechen, Hören, Verstehen, Begreifen sind also eher Hürden zwischen den Seelen. Vielleicht wird die Physik oder die AI/Sensorik-Forschung hier noch einiges entdecken und möglich machen. Wer weiß?

    Beim Verständnis der Sprache, die uns eher behindert als beflügelt, bewegt man sich noch sehr auf der anatomischen Schiene. Es fehlt das grundsätzliche Verstehen der Zusammenhänge bis hinunter auf die neuronale Ebene.



  • Erhard Henkes schrieb:

    Beim Verständnis der Sprache, die uns eher behindert als beflügelt, bewegt man sich noch sehr auf der anatomischen Schiene. Es fehlt das grundsätzliche Verstehen der Zusammenhänge bis hinunter auf die neuronale Ebene.

    Naja, bei wissenschaftlicher Herangehensweise wäre es ja so, Begrifflichkeiten zu finden, mit denen man diskutieren bzw. operationalisieren kann. Aber oft sind solche Basisbegriffe aber eh schon theoriegefärbt, oder komplett neu und erklären so auch nicht viel mehr oder eben beladen mit Ablehnung usw.

    Beim Bewusstsein fand ich die Texte von Israel Rosenfield sehr erhellend.
    Er sagt ja u.a., ein Gehirn im einem Reagenzglas ist keins. Bei Schlaganfallpatienten gibt es die Stroke-Units. Was zeichnet diese aus? -> Interdisziplinäre Herangehensweise. Große Baustelle. Viel Hände, die helfen. Sterberate sinkt.

    Nun gibt es aber Internetseiten in Neurowissenschaftlichen Hochburgen wie diese:
    http://www.kchn.ovgu.de
    Man sieht aber nur Ärzte gelistet. Hochburg für Neurowissenschaft?

    Viele wichtige Zusammenhänge sind noch nicht einmal in Unikliniken gut verstanden.

    Zum Bewusstsein selbst kann man eine ganz Reihe objektiver Sachen zusammentragen, Unterscheidungen machen, Zählen usw. man kommt damit schon recht weit.
    Die Grenze ist subjektive Betrachtung. Beim Vergleich beider Seiten bzw. beide Seiten in Interaktion hat man dann aber auch noch ein Messproblem.

    Ein wichtiges logisches Probleme dazu hatte schon Gödel herausgearbeitet.

    Für Programmierer wäre vielleicht der Begriff "Motivation" näher.

    Beschleunigte Bewegungen bei Insekten (in der Not) könnten ein Hinweis auf Bewusstheit sein, aber oft wird deren komplexe Neuronale Basis (auch die Sinnliche und Soziale) unterschätzt.

    Die Zeitwahrnehmung bei Kindern vs Erwachsenen deutet darauf hin, dass in der Kindheit gewisse Sachen stark gepackt sind (und sich entfalten o.ä.)(auch stärkerer Wachstum usw.)

    Zeitwahrnehmungen generell bei 3 Sec/30 Msec so in diesem Muster. Spannend dazu ist dann natürlich das 60er Zahlensystem.
    http://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/zeit-und-gehirn/14651

    Bei der Motivation, eine (auch philosofischige) Begleitfrage, die auch für Roboter taugt ist: was treibt an? Was wirkt antreibend?
    (Liste..
    ..)



  • Im neurowissenschaftlichen Sinne, also dem Sinne, der erklärt, wie obige Illusion zustande kommt: Keine Ahnung, bin kein Neurowissenschafter. Es gibt wahrscheinlich auch noch gar keine brauchbaren Modelle dafür.

    Warum fragst du mich das dann? Das ist unglaublich heucherlisch, dass du meine Methode kritisierst weil ich auf eine Frage keine Antwort habe, die für dich genauso relevant ist, auf die du aber auch keine Antwort hast.



  • Es gibt da noch einen Punkt, der für das Verhältnis der Menschen zur synthetischen AI entscheidend sein wird: Die Dynamik des kollektiven Bewusstseins!
    Ich denke nicht, dass die AI Bots sich hier einklinken können, da man die Schnittstelle noch nicht versteht. 😉


  • Mod

    Arcoth schrieb:

    Im neurowissenschaftlichen Sinne, also dem Sinne, der erklärt, wie obige Illusion zustande kommt: Keine Ahnung, bin kein Neurowissenschafter. Es gibt wahrscheinlich auch noch gar keine brauchbaren Modelle dafür.

    Warum fragst du mich das dann? Das ist unglaublich heucherlisch, dass du meine Methode kritisierst weil ich auf eine Frage keine Antwort habe, die für dich genauso relevant ist, auf die du aber auch keine Antwort hast.

    Ich hatte den Eindruck, dass du nicht antworten wolltest, nicht, dass du es nicht konntest. Die Seelenleute sind schließlich in der Bringeschuld und es ist verdächtig, wenn sie nicht auf solche Fragen antworten. Denn das Zugeben, dass es überhaupt eine Grenze gibt, heißt, dass sie das Argument früher oder später verlieren werden. Und wenn es keine Grenze gibt, dann gibt es auch keine Seele. Daher sind ausweichende Antworten und Gegenfragen sehr verdächtig. A propos: Du weichst schon wieder aus.

    Ich antworte dir mal klar, dass es eine Grenze für neuropsychologisches Bewusstsein gibt, ich weiß nur nicht, wo sie liegt.



  • Die Seelenleute sind schließlich in der Bringeschuld

    Wie soll man jemand von einer immateriellen Seele überzeugen? Ich denke nicht, dass dies einem Menschen möglich ist.

    Kennst du das Buch von https://de.wikipedia.org/wiki/Eben_Alexander
    Proof of Heaven: A Neurosurgeon’s Journey into the Afterlife
    Lesenswert, aber das war alles schon vorher klar nach den vielen Interviews zu Nahtoderlebnissen (siehe Literatur und YT). Das kann man zwar alles mit wissenschaftlichen Bemerkungen abtun, aber erklären/widerlegen kann man es noch nicht.

    Vielleicht tritt irgendwann der Fall der Garabandal-Prophezeiung ein. Dann wird jeder seine Seele (der berühmte "Lebensfilm") kurz wahrnehmen, mitten im Leben. 😉
    Das wäre eine spannende Sache. Da würden die Wissenschaftler schwer zu schlucken haben. 😃


Log in to reply