Effiziente Lidarsimulation



  • Wenn das d konstant ist, werden Punkte weiter weg vom Sensor immer größer, da dann immer mehr Pixel die Bedingung erfüllen. Das kann man rausrechnen, da man die Entfernung Pixel zu Sensor kennt. Jetzt will ich aber auch sagen können, der Punkt soll genau 3 Pixel groß sein. Wie groß ist dann mein d? Da spielt dann rein, wie meine view und projection matrix gesetzt ist, etc.



  • nein das d entspricht im grunde dem radius eines kreises um die gerade herum.

    wenn d <= 0,05 ist, dann heißt das, dass sich der punkt, den du überprüft hast, innerhalb dieses kreises mit dem radius 0,05 befindet. versuch dir das wie eine dartscheibe vorzustellen, wobei der strahl eben immer dem bullseye entspricht. das maximale d musst du dann eben so bemessen, dass es deinen anforderungen entspricht.



  • Genau, der Kreis um die Gerade ist in Weltkoordinaten konstant. Wenn man das ganze nun projeziert wird der Kreis um die Gerade nach hinten hin immer kleiner. Ich habe mal versuch das in einem Bild deutlicher zu machen: https://i.imgur.com/Gr7LEzc.png
    Es schneiden also immer weniger Pixel diesen Kreis. Mein gerenderter Punkt wird immer kleiner. Das ganze kann ich lösen in dem ich das d abhängig von der Entfernung Fragment-Weltkoordinate zu Quelle mache. Jetzt möchte ich aber ganz explizit sagen der Kreis soll immer 3 Pixel schneiden. Und da hakt es bei mir gerade.



  • warum rechnest du nicht mit den weltkoordinaten? wenn es nur darum geht herauszufinden, ob der punkt mit einer gewissen toleranz getroffen wurde, wäre das doch das einfachste. projektion hat doch den zweck, ein zweidimensionales bild zu erzeugen, oder irre ich da?



  • also bezogen auf das bild, das du oben geposted hast: angenommen, die autos würden einen kasten darstellen, der 2 * 4 größeneinheiten bzw. m groß ist, dann hast du mit d = 0,05 doch eine super geile genauigkeit.



  • @Wade1234 sagte in Effiziente Lidarsimulation:

    warum rechnest du nicht mit den weltkoordinaten?

    Das tue ich doch.

    @Wade1234 sagte in Effiziente Lidarsimulation:

    wenn es nur darum geht herauszufinden, ob der punkt mit einer gewissen toleranz getroffen wurde

    Darum geht es immer noch nicht.



  • @Pikkolini sagte in Effiziente Lidarsimulation:

    Das tue ich doch.

    nein du rechnest mit pixeln, bzw. möchtest gerne mit pixeln rechnen.

    @Wade1234 sagte in Effiziente Lidarsimulation:
    Darum geht es immer noch nicht.

    ja gut dann geht es darum, ob ein pixel getroffen wurde bzw. die mitte von 3 pixeln.

    bist du dir sicher, dass das alles sinnvoll ist und du da nicht unnötigen rechenaufwand hast?



  • Verstehe nicht so ganz, warum man da was auf Pixelebene zu berechnen will. Der Sinn eines Lidar ist die freie Fläche um den Sensor zu erfassen. Diesen würde ich durch ein Dreiecksnetz erfassen. Bei mehreren Sensoren kann man dann die Dreiecksnetze kombinieren. Dabei kann man halt unter verschiedenen Annahmen (z.B. eine quaderförmige Kiste mit 4x2m ist ein Auto) versuchen ein genaueres Bild zu erzeugen, aber das ist eben je nach Anzahl und Lage der Sensoren nicht eindeutig. Dann wird z.b. eine Werbetafel zu einem Transporter, weil gerade kein Sensor hinter die Tafeln schauen kann um zu wissen das sie sehr schmal ist.

    Später kann man dann die Dreiecke projezieren und rasterizieren, aber das doch ein ganz anderes Problem.



  • Du kannst den gleichen Algorithmus wie beim Shadowmapping anwenden. D.h. für jeden Sensor hast du eine Shadow-Matrix, welche einen Punkt von Weltkoordinaten in die lokalen Koordinaten eines Sensors umrechnet. Im Fragmentshader nimmst du nun den Weltkoordinaten-Punkt und rechnest diesen mit jeder Shadowmatrix jeweils in die Koordinaten vom Sensor und vergleichst nun dort den so ermittelten lokalen Abstandswert mit den Wert aus der Deepmap. Wenn der Abstand des Fragment-Punktes zum Deepmap-Wert innerhalb eines festgelegten Schwelbereichs liegt, dann malt dein Fragmentshader eine Farbe. Du machst eine Oder-Verknüpfung zwischen den einzelnen Sensoren. Wenn einer von den Sensoren sagt: "Ja dieser Abstandswert passt mit den Fragment-Punkt überein" dann ist die Bedingung zum Pixel-Zeichnen erfüllt.

    @Edit: Mir ist gerade noch eingefallen, das man ja so nur eine einzelne Ebene aber kein komletten Raum abscannt. D.h. für ein einzelnen Pixel hat man ja nicht nur ein 3D-Punkt sondern ein Strahl. Tja in diesen Falle wäre das ja dann eher eine Abfrage zwischen ein Volumentrischen Strahl und einer 3D-Punktwolke. Du könntes dafür ein 3D-Grid nehmen. Du trägst von jeden Abstandssensor seine Abstandsabtast-3D-Punkte in diesen Grid ein. Und dann gehst du mit Raymarching entlang des Primärstrahls von der Kamera und fragst aus dem Grid die Punkte ab. Wäre dann also doch eher ein Raytracing-Algorithmus, den du aber trotzdem noch gut im Fragmentshader machen kannst.



  • @XMAMan Interessante Idee 🙂 Wie genau würdest du das Grid erstellen?
    Ich hatte dieses Wochenende noch eine ähnliche Idee:
    Angenommen, die vertikale/horizontale Winkelauflösung ist jeweils äquidistant. Dann kann ich zB für einen Sensor der vertikal 40° mit 1 Ray/° und horizontal 90° mir 10 Rays/° einen 900x40 Framebuffer erstellen, den Kameraursprung an die Sensorposition setzen, mein FOV auf 90°H/40°V setzen und dann von jedem Fragment die Weltkoordinaten in den Framebuffer schreiben. Aus dem Framebuffer kann ich dann eine Punktwolke machen und diese dann irgendwie rendern (octree, raymarching, mal schauen). Ist meine Annahme, dass das so funktionieren könnte richtig?


Log in to reply